Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call of Duty WW2 im Test: Der Zweite…

Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Umaru 06.11.17 - 10:19

    Der gleiche Schrott wie immer, ich hab's dann beim ersten Quicktime-Event wieder deinstalliert ^_^
    Man ballert halt rum und darf fast nichts alleine machen, nicht einmal Türen öffnen.
    Aber es gibt auch was Gutes:
    Das Spiel läuft stabil und man kann alle Unschärfe-Effekte und FXAA mit noch mehr Cinematic Bullshit abschalten und kriegt scharfe Grafik. Gore ist auch nett.
    Vielleicht wäre auch wirklich eine spaßige Ballerbude, wenn man mich spielen ließe.

  2. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: DeathMD 06.11.17 - 10:21

    Die obligatorischen Cheater auf dem PC nicht vergessen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Meleager 06.11.17 - 10:41

    Die Cheater, die es sogar schon in der Open Beta gab...
    Wirklich ein gelungenes Spiel /ironie

  4. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Randalmaker 06.11.17 - 10:43

    Kein Wunder, wenn die gleiche Engine immer wieder verwertet wird. Die haben den Code ja schon rumliegen. xD

  5. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Muhaha 06.11.17 - 11:03

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder, wenn die gleiche Engine immer wieder verwertet wird. Die haben
    > den Code ja schon rumliegen. xD

    Und warum sollten die Entwickler sich die Mühe machen neuen, besseren Code zu schreiben, wenn das Teil eh gekauft wird?

    Cheater sind offenbar nicht das GROSSE Problem, sondern nur ein (ganz) kleines Problem, welches nicht schwerwiegend genug ist, um die Kundschaft dauerhaft vom Produkt fernzuhalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.17 11:04 durch Muhaha.

  6. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Prypjat 06.11.17 - 11:05

    Die QTE müssten nun wirklich nicht sein, zumal ich am Anfang echt schwierigkeiten hatte diese zu meistern, da ich in den Steuerungsoptionen das Ducken geändert habe und bei den QTE dann als zu drückende Taste "Keine" stand.
    Es gab in den Steuerungsoptionen so einige nicht belegte Tasten, weshalb es ein Knobelspiel wurde die Fehlende Belegung zu finden.
    Mit Controller wäre das wohl nicht passiert, aber wer spielt denn Ego Shooter mit Controller? ^^

    Türen konnte man durchaus öffnen, wenn auch nicht immer.
    Ein solider Shooter ist COD WW2 allemal.

  7. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Muhaha 06.11.17 - 11:36

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein solider Shooter ist COD WW2 allemal.

    CoD ist seit Modern Warfare kein Shooter mehr, sondern eine dezent interaktive Führung durch eine Ansammlung von Maps und Skripten, ein Actionfilm mit der Illusion, man könne hier etwas selber spielen.

    Wenn Dir das gefällt, ist das übrigens vollkommen in Ordnung. Geschmack ist, wie immer, höchst subjektiv :)

    Aber nenne so ein Produkt bitte nicht "Shooter", weil das impliziert, man könne hier selber (!) spielen. Ich fand es faszinierend, wie weit man in diesen Produkten in der SP-Kampagne voranschreiten kann, ohne auch nur einen einzigen Schuß abzugeben, weil man einfach nur den jeweils nächsten Skriptauslöser erreichen muss. Nein, das sind keine Shooter!

  8. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Bremsklotz 06.11.17 - 11:49

    Naja ich spiele den SP nur weil er dabei ist. Für mich ist COD Multiplayer und finde es nett packen sie einen SP dazu

  9. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Prypjat 06.11.17 - 15:03

    Doch, es ist ein Shooter.
    Man kann im Spiel schießen und nur weil man durch das auslösen der Skripte das schießen umgehen kann, bleibt es immer noch ein Shooter. Man muss es ja nicht wohlwissentlich tun und an vielen Stellen möchte ich mal sehen, wie das bei hohen Schwierigkeitsgrad gehen soll.

    Ich verstehe auch nicht, warum sich so viele darüber aufregen.
    Wenn ich an die Mission denke, bei der man einen Hügel erstürmen musste, wäre es doch Mist, wenn man ruck zuck die 50 Krauts abgeballert hätte und dann den Hügel hochspaziert, als wäre man auf Wanderung. Da sind die Nachrückenden Gegner doch eine Herausforderung.

    Aber wie Du schon geschrieben hast, ist es reine Geschmackssache.

  10. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Muhaha 06.11.17 - 15:42

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich verstehe auch nicht, warum sich so viele darüber aufregen.
    > Wenn ich an die Mission denke, bei der man einen Hügel erstürmen musste,
    > wäre es doch Mist, wenn man ruck zuck die 50 Krauts abgeballert hätte und
    > dann den Hügel hochspaziert, als wäre man auf Wanderung. Da sind die
    > Nachrückenden Gegner doch eine Herausforderung.

    Das ist keine Herausforderung. Du musst nur lange genug überleben, um den Skriptauslöser zu erreichen, der den Gegner-Spawn stoppt. Du musst Dich weder um Munition kümmern, noch um Healthmanagement, noch um einen taktisch sinnvollen Einsatz Deiner KI-Kollegen oder von Luft- oder Artillerie-Unterstützung. Du musst NUR nach vorne latschen und dabei nicht sterben. Der spielerische Anspruch von CoD-SP-Kampagnen ist im Gegensatz zu dem von MilitärSims wie ARMA oder von Arcade-Shootern nicht gerade groß. Was auch nicht schlimm ist, weil das gar nicht von den Entwicklern gewollt ist.

    Das Spiel simuliert nur sehr überzeugend, dass Du gerade etwas Großartiges getan hast, aber Du hast in Wirklichkeit kaum etwas selber getan. Das ist ja der Schlüssel zum großen Erfolg der CoD-Serie. So überzeugend tun als ob, dass der Spieler sich als Hauptdarsteller in seinem eigenen Actionfilm fühlen kann. Das bekommt kein anderes Spiel so gut hin.

    > Aber wie Du schon geschrieben hast, ist es reine Geschmackssache.

    Ist es auch. Ich persönlich fühle mich von dieser Art interaktiver Abenteuerparkours leicht verarscht, weil ich eben die Seile sehe, an denen ich am Nasenring durch den Level gezogen werden. Ist halt von Nachteil, wenn man weiß, wie solche Sequenzen choreographiert und geskripted werden. Das funktioniert der Zauber, die Illusion nicht mehr.

    Aber wenn Dich das nicht stört und Du Dich amüsierst, dann habe selbstverständlich Deinen Spaß daran :)

  11. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Prypjat 07.11.17 - 10:54

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine Herausforderung. Du musst nur lange genug überleben, um den
    > Skriptauslöser zu erreichen, der den Gegner-Spawn stoppt. Du musst Dich
    > weder um Munition kümmern, noch um Healthmanagement, noch um einen taktisch
    > sinnvollen Einsatz Deiner KI-Kollegen oder von Luft- oder
    > Artillerie-Unterstützung. Du musst NUR nach vorne latschen und dabei nicht
    > sterben. Der spielerische Anspruch von CoD-SP-Kampagnen ist im Gegensatz zu
    > dem von MilitärSims wie ARMA oder von Arcade-Shootern nicht gerade groß.
    > Was auch nicht schlimm ist, weil das gar nicht von den Entwicklern gewollt
    > ist.

    Das will ich sehen!
    Wenn da 3 Deutsche Panzer stehen und jede Menge Soldaten, dann erreichst auch Du nicht den Trigger, der das Spawnen neuer Gegner stoppt.
    Durch das fehlen der Automatischen Heilung bist Du außerdem schneller tot, als Du nach den Sani rufen kannst.
    Hast Du das Spiel überhaupt gespielt oder redest Du nur so drauf los?

    > Das Spiel simuliert nur sehr überzeugend, dass Du gerade etwas Großartiges
    > getan hast, aber Du hast in Wirklichkeit kaum etwas selber getan. Das ist
    > ja der Schlüssel zum großen Erfolg der CoD-Serie. So überzeugend tun als
    > ob, dass der Spieler sich als Hauptdarsteller in seinem eigenen Actionfilm
    > fühlen kann. Das bekommt kein anderes Spiel so gut hin.

    Ich ziehe jetzt mal einen Vergleich zwischen Battlefield und CoD WW2.
    In Battlefield bin ich alleine und habe ein Dorf mit ca. 20 Gegnern vor mir. Ob ich nun schleiche oder wie Rambo das Dorf stürme spielt keine Rolle. Wenn die 20 Gegner weg sind, ist das Dorf verwaist und ich kann gemütlich alles nach Feldhandbüchern oder Waffen absuchen.
    In CoD WW2 ist das nicht möglich. Wenn dort keine Gegner mehr sind, kommt meistens eine Cutscene und das Spiel geht in der Story weiter.
    Einfach vorstürmen bringt den Tod, es sei denn man spielt wahrscheinlich auf Nooblike.
    Man kann nur Stück für Stück voran und die Kameraden sind zwar keine große Hilfe, aber immerhin ist man nicht im Alleingang wie Rambo unterwegs.
    So triggert man zwar eine Angriffswelle nach der nächsten, aber es fühlt sich besser an, als bei Battlefield oder MoH.
    Klar ist da viel Show dabei, aber es soll ja auch unterhalten. Was spricht dagegen?

    Ein Vergleich zu ARMA oder anderen Simulations Shootern erübrigt sich.

    > > Aber wie Du schon geschrieben hast, ist es reine Geschmackssache.

    > Ist es auch. Ich persönlich fühle mich von dieser Art interaktiver
    > Abenteuerparkours leicht verarscht, weil ich eben die Seile sehe, an denen
    > ich am Nasenring durch den Level gezogen werden. Ist halt von Nachteil,
    > wenn man weiß, wie solche Sequenzen choreographiert und geskripted werden.
    > Das funktioniert der Zauber, die Illusion nicht mehr.
    >
    > Aber wenn Dich das nicht stört und Du Dich amüsierst, dann habe
    > selbstverständlich Deinen Spaß daran :)

    Der Tiefschlag musste jetzt natürlich noch mal sein, oder?

    Ich bin mir dessen durchaus bewusst, denn es betrifft nicht nur CoD, sondern viele Spiele.
    Aber ich nehme die Spiele als das was sie sind. Ein Unterhaltungsmedium!
    Wenn ich Anspruch suche, dann finde ich ihn auch in anderen Games, die mehr Hinrschmalz fordern.

  12. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: DeathMD 07.11.17 - 11:48

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das will ich sehen!
    > Wenn da 3 Deutsche Panzer stehen und jede Menge Soldaten, dann erreichst
    > auch Du nicht den Trigger, der das Spawnen neuer Gegner stoppt.
    > Durch das fehlen der Automatischen Heilung bist Du außerdem schneller tot,
    > als Du nach den Sani rufen kannst.
    > Hast Du das Spiel überhaupt gespielt oder redest Du nur so drauf los?

    So wie ich das verstanden habe, hat er von vorherigen Teilen gesprochen. Da kann ich es bestätigen, dass es auch in höheren Schwierigkeitsgraden möglich war einfach nach vor zu stürmen, in Deckung zu gehen, warten bis man wieder geheilt war und wieder weiter zu rennen. In niedrigeren Schwierigkeitsgraden konntest du dich mitten aufs Feld stellen (weiß nicht mehr welcher Teil das war, auf jeden Fall begann er in Afrika auf einer großen freien Fläche) und bist ewig lange nicht gestorben, weil die KI dann derartig herunter gedummt war, dass selbt 30 Mann es nicht schafften dich zu treffen.

    Der Anspruch in CoD geht gegen Null und ich sehe es auch weniger als Shooter, so wie ich die Telltale Spiele nicht als Point & Click ansehe. CoD ist für mich irgendwie wie ein Action "Heavy Rain" mit Shootereinlagen. Wolfenstein ist bspw. ein Shooter.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Re: Cutscenes, Quicktime-Events und Händchenhalten

    Autor: Prypjat 07.11.17 - 15:18

    Die Dumme KI gibt es noch jetzt. Da steht ein Soldat mit einer Schrotflinte in 50 Metern Entfernung und schießt und schießt und schießt und das Schrot geht links und rechts am Alter Ego vorbei.
    Die leichten Schwierigkeitsgrade sind sowieso nicht zu gebrauchen.

    Meinst Du vielleicht CoD Black Ops 2? Mit den Pferden in der Wüste?

    Der Anspruch ist nicht sehr hoch. Da gebe ich Dir recht. Aber Wolfenstein war nun auch nicht gerade Anspruchsvoll.
    Wer es knackig mag, bleibt bei ARMA oder kramt die alten Operation Flashpoint wieder hervor.
    Aber deswegen ein Spiel schlecht zu machen käme mir nicht in den Sinn.
    Ich wettere ja auch nicht über FIFA oder andere Spiele die ich nicht leiden kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 24,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.

  2. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
    Prozessoren
    Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

    Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

  3. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
    CPU-Architektur
    Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

    Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.


  1. 15:50

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:00

  6. 13:22

  7. 12:30

  8. 12:12