Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CD Projekt Red: Journalist oder Rockstar…

Macht doch keinen Unterschied

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht doch keinen Unterschied

    Autor: Sharra 17.07.17 - 13:59

    Bis auf die Anfangs-Werte, macht sowas nirgends einen wirklichen Unterschied.
    Vielleicht noch, dass man bestimmte Werte besser steigern kann, aufgrund der Veranlagung. Ein It-Nerd z.B. wird wohl eher länger brauchen, bis er Muskelmasse ansetzt, während ein Bauarbeiter es hier einfacher haben wird.

    Aber spätestens wenn man dann hochgezüchtet mit schwerer Wumme dahermarschiert, oder Zauber wirft, ist es völlig egal, woher man mal kam.

  2. Re: Macht doch keinen Unterschied

    Autor: slashwalker 17.07.17 - 15:07

    Aha, du hast es also schon anspielen dürfen? Nein? Woher weißt du dann ob es einen Unterschied macht? Hauptsache mal nörgeln...

  3. Re: Macht doch keinen Unterschied

    Autor: Sharra 17.07.17 - 15:56

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, du hast es also schon anspielen dürfen? Nein? Woher weißt du dann ob
    > es einen Unterschied macht? Hauptsache mal nörgeln...


    Weil es niemals einen Unterschied macht. Weder bei Computerspiele, noch beim Pen&Paper. Irgendwann verschwimmt alles zu dem, was es jetzt ist. Was du dann damals ausgewählt hast, macht sich gut in der Hintergrundstory, hat aber keine wirkliche Relevanz mehr für den jetzigen Charakter. Das liegt in der Natur der Sache.
    Das hat auch nichts mit nörgeln zu tun.
    Entweder es läuft so, oder man presst den Spieler in ein starres Charaktergerüst, und vergrault sich damit die Leute.

  4. Re: Macht doch keinen Unterschied

    Autor: theFiend 17.07.17 - 16:05

    Im Grunde hast du schon recht, wenn es um die rein "spielerischen Inhalte" angeht. Bei Cyberpunk 2020 unterschieden sich diese Chars (neben den Fähigkeiten) primär durch ihr soziales Umfeld, und wie sie auf andere ausserhalb dieses Umfeldes wirkten. Und das kann theoretisch erheblichen Einfluss haben, wenn man es entsprechend umsetzt.

  5. Re: Macht doch keinen Unterschied

    Autor: Korashen 17.07.17 - 16:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es niemals einen Unterschied macht. Weder bei Computerspiele, noch
    > beim Pen&Paper. [...]



    Da hat jemand ganz offensichtlich noch nie P&P gespielt.

  6. Re: Macht doch keinen Unterschied

    Autor: Raistlin 17.07.17 - 17:27

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil es niemals einen Unterschied macht. Weder bei Computerspiele, noch
    > > beim Pen&Paper. [...]
    >
    > i.memeful.com
    >
    > Da hat jemand ganz offensichtlich noch nie P&P gespielt.

    Oder der Meister konnte nicht darauf eingehen.

  7. Re: Macht doch keinen Unterschied

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 18.07.17 - 06:48

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde hast du schon recht, wenn es um die rein
    > "spielerischen Inhalte" angeht. Bei Cyberpunk 2020
    > unterschieden sich diese Chars (neben den Fähigkeiten)
    > primär durch ihr soziales Umfeld, und wie sie auf andere
    > ausserhalb dieses Umfeldes wirkten. Und das kann
    > theoretisch erheblichen Einfluss haben, wenn man es
    > entsprechend umsetzt.

    Genau mein Gedanke. Ich vermute ebenfalls, das die Klasse sozusagen der Background der Figur ist, die dann später als Elite-Polizist unterwegs ist. Und dieser wird mindestens Auswirkungen auf soziale Interaktion (Wie reagieren die NPCs auf mich und wie gehe ich auf sie zu?) haben, womöglich aber auch darauf, welche besonderen Fertigkeiten neben den Basics entwickelbar sind. Ein ehemaliger Journalist wird vermutlich eher investigativ vorgehen, ein ehemaliger Manager ökonomisch, ein Rockstar (Je nachdem, wie hart er gerockt hat ...) eher offensiv. Und CD Project wäre es sogar zuzutrauen, das der individuelle Background Auswirkungen auf eine personalisierte Storyline hat, also eine, die sich mehr oder weniger stark mit der Klasse ändert.

    Erst einmal heißt es jedoch abwarten und Tee trinken. Aus solchen vagen Info-Häppchen kann man alles oder nichts herauslesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

  1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
    Spielesteuerung
    Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

    Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

  2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
    Gaming Disorder
    London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

    Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

  3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
    OxygenOS
    Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

    Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


  1. 17:18

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:35

  5. 15:12

  6. 14:53

  7. 13:50

  8. 13:30