Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk…
  6. Thema

Hohe Erwartungen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 10:30

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da habe ich ja noch einiges vor mir, bin erst bei knapp über 50 h, aber
    > noch mitten in der Hauptkampagne des "Hauptspiels". Die Hexeraufträge und
    > Nebenquests sind einfach zu gut gemacht, so dass ich immer wieder dorthin
    > abschweife ...

    Wobei ich auch mehrmals TW3 durchgespielt habe. Bestimmt 4 oder 5 Mal.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  2. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: MickeyKay 14.06.18 - 14:59

    Mesca schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe witcher auf dem pc und horizon auf der ps4 gespielt.
    > Witcher ist grafisch, beim storytelling und im leveldesign doch um welten
    > besser, nur das kampfsystem macht wirklich bei horizon mehr Spaß..
    Neeee. Witcher 2 auf dem PC, danach Teil 3 auf PC. Allein DAS war schon ein optischer und erzählerischer Rückschritt. Ich hatte Teil 2 in 2 Wochen durchgespielt (teilweise 8 Stunden am Stück). Da war der Unterschied sofort bemerkbar. Ich habe jetzt Teil 3 nach 50 Stunden nun auf der PS4 nochmal von vorne angefangen, weil ich im Wohnzimmer auf dem Sofa doch lieber spiele als am Schreibtisch vor dem Monitor - zumal mein Rechner zwar alles flüssig darstellen kann, aber mit 3D-Brille ruckelt es unspielbar. Da lief Teil 2 (trotz besserer Grafik) seltsamerweise in 3D absolut flüssig spielbar bei mir.
    Horizon sieht da einfach schöner aus - auch technisch. Die Animationen beim Witcher sind da einfach gröber, die Texturen matschiger und detail-ärmer. Die pseudo-politische Story nervt mit hunderten von Namen und Begriffen um Komplexität vorzugaukeln. Da holt einen Horizon besser ab und es ist spannend eine Welt zu entdecken, bei der plausibel erklärt wird, warum man als Spieler nichts davon weiß (-> Aloy als Ausgestoßene, vergessenes Wissen der Menschheit, usw.). Auch ist Horizon nicht künstlich mit Nebenquest und Wegpunkten vollgestopft um die riesige Welt mit Leben zu füllen. Auch wenn die Quests bei W3 Spaß machen ist vieles davon immer das gleiche: Finde hier eine verschwundene Person, suche dort einen Schatz, bekämpfe ein Monster, usw.
    Das hat Horizon nicht nötig. Als Guerilla Games gemerkt hatte, dass die Welt zu groß war, haben sie diese einfach geschrumpft, anstatt sie mit Füllmaterial vollzustopfen.
    Bitte nicht falsch verstehen: Witcher 3 macht mir wahnsinnig viel Spaß und es ist ein grandioses Rollenspiel und ich werde dort sicherlich auch mehrere hundert Stunden drin verbringen. Aber Horizon hat mich wesentlich mehr gefesselt.

    > & 100h, wow, da merkt man dass es dich echt mehr gefesselt hat als mich,
    > horizon hatte ich in weniger als 35h durch - Mit fast allen optionalen
    > dingen.
    80 Stunden für das Hauptspiel mit fast allen optionalen Dingen und dann noch mal ca. 25 Stunden für das DLC "The Frozen Wilds".
    Ich hetze aber auch nicht von Ort und zu Ort und ich benutze so gut wie keine Fast-Travel-Packs. Das ruiniert mir die Spiel-Atmosphäre. Stattdessen spaziere auch mal gemütlich und genieße die Landschaft. Deshalb finde ich die Angabe einer Spielzeit sowieso albern. Ans "Spielen" kann man einfach keine Zeit festmachen. Jeder Mensch spielt anders. "Hier! Neu! 'Sandkasten'! Hat eine Spielzeit von 300 Stunden." Äh, nein.

  3. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: ArcherV 14.06.18 - 16:04

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hetze aber auch nicht von Ort und zu Ort und ich benutze so gut wie
    > keine Fast-Travel-Packs. Das ruiniert mir die Spiel-Atmosphäre. Stattdessen
    > spaziere auch mal gemütlich und genieße die Landschaft. Deshalb finde ich
    > die Angabe einer Spielzeit sowieso albern. Ans "Spielen" kann man einfach
    > keine Zeit festmachen. Jeder Mensch spielt anders. "Hier! Neu!
    > 'Sandkasten'! Hat eine Spielzeit von 300 Stunden." Äh, nein.

    Uaaah ne. Ich bin da das genaue Gegenteil zu dir.

    Ohne die Schnellreisepunkte hätte ich TW1 und 3 nicht so lange durchgespielt. Vor allem aber gilt das für die TES / TESO und Fallout Spiele.

    Wenn ich eins nicht abkann, dann sind das unnötige Laufwege :D. Da werde ich teilweise richtig frustriert und aggressiv bei. Die schöne Landschaft sieht man ja auch beim restlichen Spiel. :)

    Aber wie du schon geschrieben hast, jeder ist da anders. Die Schnellreisepunkte sind ja optional.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  4. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: Tommy-L 15.06.18 - 07:06

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mesca schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe witcher auf dem pc und horizon auf der ps4 gespielt.
    > > Witcher ist grafisch, beim storytelling und im leveldesign doch um
    > welten
    > > besser, nur das kampfsystem macht wirklich bei horizon mehr Spaß..
    > Neeee. Witcher 2 auf dem PC, danach Teil 3 auf PC. Allein DAS war schon ein
    > optischer und erzählerischer Rückschritt. Ich hatte Teil 2 in 2 Wochen
    > durchgespielt (teilweise 8 Stunden am Stück). Da war der Unterschied sofort
    > bemerkbar. Ich habe jetzt Teil 3 nach 50 Stunden nun auf der PS4 nochmal
    > von vorne angefangen, weil ich im Wohnzimmer auf dem Sofa doch lieber
    > spiele als am Schreibtisch vor dem Monitor - zumal mein Rechner zwar alles
    > flüssig darstellen kann, aber mit 3D-Brille ruckelt es unspielbar. Da lief
    > Teil 2 (trotz besserer Grafik) seltsamerweise in 3D absolut flüssig
    > spielbar bei mir.
    > Horizon sieht da einfach schöner aus - auch technisch. Die Animationen beim
    > Witcher sind da einfach gröber, die Texturen matschiger und detail-ärmer.
    > Die pseudo-politische Story nervt mit hunderten von Namen und Begriffen um
    > Komplexität vorzugaukeln. Da holt einen Horizon besser ab und es ist
    > spannend eine Welt zu entdecken, bei der plausibel erklärt wird, warum man
    > als Spieler nichts davon weiß (-> Aloy als Ausgestoßene, vergessenes Wissen
    > der Menschheit, usw.). Auch ist Horizon nicht künstlich mit Nebenquest und
    > Wegpunkten vollgestopft um die riesige Welt mit Leben zu füllen. Auch wenn
    > die Quests bei W3 Spaß machen ist vieles davon immer das gleiche: Finde
    > hier eine verschwundene Person, suche dort einen Schatz, bekämpfe ein
    > Monster, usw.
    > Das hat Horizon nicht nötig. Als Guerilla Games gemerkt hatte, dass die
    > Welt zu groß war, haben sie diese einfach geschrumpft, anstatt sie mit
    > Füllmaterial vollzustopfen.
    > Bitte nicht falsch verstehen: Witcher 3 macht mir wahnsinnig viel Spaß und
    > es ist ein grandioses Rollenspiel und ich werde dort sicherlich auch
    > mehrere hundert Stunden drin verbringen. Aber Horizon hat mich wesentlich
    > mehr gefesselt.
    >
    > > & 100h, wow, da merkt man dass es dich echt mehr gefesselt hat als mich,
    > > horizon hatte ich in weniger als 35h durch - Mit fast allen optionalen
    > > dingen.
    > 80 Stunden für das Hauptspiel mit fast allen optionalen Dingen und dann
    > noch mal ca. 25 Stunden für das DLC "The Frozen Wilds".
    > Ich hetze aber auch nicht von Ort und zu Ort und ich benutze so gut wie
    > keine Fast-Travel-Packs. Das ruiniert mir die Spiel-Atmosphäre. Stattdessen
    > spaziere auch mal gemütlich und genieße die Landschaft. Deshalb finde ich
    > die Angabe einer Spielzeit sowieso albern. Ans "Spielen" kann man einfach
    > keine Zeit festmachen. Jeder Mensch spielt anders. "Hier! Neu!
    > 'Sandkasten'! Hat eine Spielzeit von 300 Stunden." Äh, nein.


    Du hast offensichtlich sehr wenig Ahnung von der Welt, in der sich Witcher spielt. Politische Komplexitäten sind tatsächlich recht normal in Kriegszeiten.
    Nach den insgesamt glaube ich 7 Büchern schafft man es dann auch die Zusammenhänge restlos zu verstehen.
    Was ich von dir nicht weiß, passt aber gut ins Schema ist, dass ein PS4-Spieler Horizon Zero Dawn immer für den besseren, schöneren "TW3" hält. Ist so ne Krankheit mit diesen Exklusivtiteln und PS-Fans, weiß natürlich nicht ob du dazu gehörst.
    Ach in TW3 bin ich mit meinem aktuellen Geralt bei knapp 400 Stunden.
    Ich habe Horizon Zero Dawn nicht gespielt, nur ausprobiert. Dabei, und besonders bei AC - Origins hat man stark gemerkt, wie die Entwickler versucht haben prägende Elemente aus TW 3 noch zu implementieren.

  5. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: recluce 15.06.18 - 17:30

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mesca schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe witcher auf dem pc und horizon auf der ps4 gespielt.
    > > Witcher ist grafisch, beim storytelling und im leveldesign doch um
    > welten
    > > besser, nur das kampfsystem macht wirklich bei horizon mehr Spaß..
    > Neeee. Witcher 2 auf dem PC, danach Teil 3 auf PC. Allein DAS war schon ein
    > optischer und erzählerischer Rückschritt. Ich hatte Teil 2 in 2 Wochen
    > durchgespielt (teilweise 8 Stunden am Stück). Da war der Unterschied sofort
    > bemerkbar.

    Du musst in einer anderen Welt leben als ich. Witcher 2 nach Witcher 3 (alles auf dem PC) war ein gigantischer Sprung nach vorne, in Sachen Grafik, Weltendesign, Spieltiefe und Story. Zumindest in der normalen Welt. ;-)

  6. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: MickeyKay 18.06.18 - 12:06

    recluce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst in einer anderen Welt leben als ich. Witcher 2 nach Witcher 3
    > (alles auf dem PC) war ein gigantischer Sprung nach vorne, in Sachen
    > Grafik, Weltendesign, Spieltiefe und Story. Zumindest in der normalen Welt.
    Kann vielleicht daran liegen, dass ich von Teil 2 die Enhanced Edition gespielt habe. Da klappte mir ständig die Kinnlade runter vor optischer Wucht. Hatte ich bei Teil 3 bisher nicht ein einziges Mal. Und selbst eine einsam gelegene Ruine im Wald sieht wahnsinnig gut und geheimnisvoll aus - derartiges hat Teil 3 eigentlich kaum zu bieten. Und der "Kraken"-Bosskampf, auf den die Story langsam hinarbeitet.... Sehr toll erzählt und inszeniert. Ähnliches gibt es bei Teil 3 auch - aber immer nur auf Sparflamme und sehr generisch.
    Beim Weltendesign ist Teil 3 "quasi" vorne, weil Teil 2 ja nur eine "kleine", kurze Story in abgeschotteten Instanzen erzählt. Dafür muss Teil 3 die große Welt aber auch mit sich wiederholenden Neben-Quests füllen. Da kann man die beiden Spiele schlecht vergleichen, aber Teil 3 hätte nicht unbedingt so groß sein müssen.
    Bei der Spieltiefe hat Teil 3 auch nur "quasi" die Nase vorn, da es "mehr" Story erzählt. Das ist aber nicht unbedingt tiefer. Teil 2 ist da für mich erinnerungswürdiger. In Teil 3 ist das alles sehr beliebig.

  7. Re: Hohe Erwartungen

    Autor: MickeyKay 18.06.18 - 12:19

    Tommy-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast offensichtlich sehr wenig Ahnung von der Welt, in der sich Witcher
    > spielt. Politische Komplexitäten sind tatsächlich recht normal in
    > Kriegszeiten.
    Klar, dagegen sage ich ja auch nichts. Aber das Spiel bringt es nicht optimal rüber, finde ich. Ich arbeite mich da gerne ein und das Spiel macht mir wahnsinnig viel Spaß. In dieser Hinsicht ist es aber halt etwas sperrig. Horizon hat eine ähnlich vielschichte Story mit vielen Ereignissen und Charakteren, schafft es aber erzählerisch, den Spieler auf die Reise "mitzunehmen". Es ist halt auch nicht so mit Nebenquests überladen. Das hilft auch. Als die Entwickler gemerkt haben, dass ihre Welt zu groß wurde, haben sie die Welt verkleinert (hatte mich beim Spielen schon gewundert, warum die Sehenswürdigkeiten verschiedener US-Bundesstaaten so nah beieinander liegen...), anstatt alles mit POIs und Nebenquests zuzupflastern. Man schaue sich mal die vielen Fragezeichen auf der Witcher-3-Map an! Das ist reine Beschäftigungstherapie, wenn man die abarbeiten will. Das macht mir zwar auch viel Spaß (zumal viele Nebenquests auch toll inszeniert sind), aber ich finde, es hätte dem Spiel gut getan, wenn man da etwas weniger aufgefahren hätte).

    > Nach den insgesamt glaube ich 7 Büchern schafft man es dann auch die
    > Zusammenhänge restlos zu verstehen.
    Die habe ich noch vor mir :)

    > Ist so ne Krankheit mit diesen Exklusivtiteln und PS-Fans, weiß natürlich
    > nicht ob du dazu gehörst.
    Kann mich da gerade selber nicht einordnen. Mit "Exklusivtitel" hat das ja auch erstmal nichts zu tun. Ich sehe jeden Titel erstmal einzeln für sich alleine und wie er auf mich wirkt. Und da war es bei halt so: TW1: Nettes Old-School-RPG -> TW2: WOW!!!! -> TW3: 50h angefangen, Hm... Mäh... Sofort spürbarer Rückschritt -> Horizon -> WOW!!! -> TW3: Neu auf der PS4 angefangen: Jetzt erst recht ein klarer Rückschritt.

    Aber wie gesagt: Nicht falsch verstehen! Ich liebe TW3 und ich spiele auch problemlos gerne sehr alte Spiele (letzte Woche erst Impossible Mission auf dem C64 durchgespielt). Ich ziehe hier lediglich einen direkten, rein subjektiven Vergleich zu TW3.

    > Ach in TW3 bin ich mit meinem aktuellen Geralt bei knapp 400 Stunden.
    Ja, da werde ich auch locker hinkommen. Kratze gerade an der 50 und habe gefühlt gerade erst angefangen.

    > Ich habe Horizon Zero Dawn nicht gespielt, nur ausprobiert. Dabei, und
    > besonders bei AC - Origins hat man stark gemerkt, wie die Entwickler
    > versucht haben prägende Elemente aus TW 3 noch zu implementieren.
    Ja, definitiv! Horizon hat sich spielerisch sehr viel bei The Witcher 3 abgeschaut, ohne aber das Spiel direkt zu kopieren. Technisch ist es definitiv eine Weiterentwicklung. Aber das ist ja auch eine gute Sache! Wenn etwas gut funktioniert und eine Spiel-Mechanik bei den Spielern gut ankommt, ist es sinnvoll, diese für das eigenen Spiel zu übernehmen - vor allem, wenn das Spiel am Ende dennoch völlig eigenständig wirkt und gut zu unterhalten weiß. Und wenn man dann noch die Optik ein wenig weiterentwickelt freut sich auch das Auge :)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09