Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cheating im E-Sport: Digitales Doping

"Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: minion1990 19.08.15 - 02:04

    "Für das normale Matchmaking reicht das System aus, da in regelmäßigen Bannwellen die Cheats der großen Anbieter gebannt werden. Unbekannte, private Cheats bleiben aber größtenteils unentdeckt."

    Der Autor hat eindeutig noch nie auf einem höherem Level (LEM/SMFC/Global) CS:GO gespielt... - nein, dass System reicht ganz und gar nicht aus. In den letzten 5 Spielen (SMFC) waren in 2 davon hacker dabei, in einem der beiden haben gleich 3 gleichzeitig gehackt.
    Das bei der letzten großen Banwelle fast alle mal automatisch einen Rang aufgestiegen sind, zeigt auch wie groß das Problem wirklich ist.

  2. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: amokk 19.08.15 - 08:15

    Bin Global und habe kaum Cheater im Spiel.
    Das mit den Rängen hat nichts mit der Banwelle zutun, sondern mit der Anzahl der neu hinzugekommenen Spielern.

  3. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: plastikschaufel 19.08.15 - 08:45

    Naja, ist allerdings auch ne Kunst, ein wirklich zuverlässiges, automatisches System auf die Beine zu stellen.

    Ich finde es erstaunlich, wie viele Spieler das Programm (VAC) mit ihrem Gehirn vergleichen.

    "Man sieht doch, dass der cheated, total offensichtlich - wieso spielt der immer noch?"

    Das ein Programm nicht sehen und denken kann wie ein Mensch ist den meisten glaube ich nicht mal bewusst.

  4. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: peter_pan 19.08.15 - 09:35

    minion1990 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Autor hat eindeutig noch nie auf einem höherem Level (LEM/SMFC/Global)
    > CS:GO gespielt... - nein, dass System reicht ganz und gar nicht aus. In den
    > letzten 5 Spielen (SMFC) waren in 2 davon hacker dabei, in einem der beiden
    > haben gleich 3 gleichzeitig gehackt.

    Kann ich als Supreme mit LEM Smurf bestätigen. Es hat wieder zugenommen, gerade im Supreme-Bereich, MGE/LE/LEM geht noch, da trifft es (mit offensichtlichen Cheats) bei mir nur jedes 10te Spiel.

    Dennoch mit Einführung des neuen, zusätzlichen Rang-Systems hat die Anzahl der Arschloch-Cheater zu den Sales abgenommen. Die dir noch ins Gesicht lachen, wenn sie die 10te Runde in Folge mit Autoaim und Trigger alle Gegner allein geholt haben - das Melden hilft da leider in der Regel gar nichts.

    Ein einziges Mal in einer GE Lobby habe ich einen Live-Ban in der 5ten Runde von VAC mitbekommen. Und keiner in meinem Team hätte gedacht, dass der an hat. Der hätte auch einfach nur gut sein können. Somit finde ich es nur fast schon logisch, wenn die Spieler mittlerweile beim kleinsten Anzeichen Cheater rufen... dank der Coder-Idioten, die Doping für Multiplayerspiele entwickeln, geht der Glaube an den fähigen Gamer immer mehr verloren.

    Im Singleplayer ist mir das egal und ich habe auch Trainer und Cheats bei HL oder Max Payne eingesetzt. Aber in Multiplayer-Matches noch nie. Das ist einfach nur dünne. Aber manche kommen damit anscheinend super klar, anderen den Spaß zu verderben...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.15 09:36 durch peter_pan.

  5. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: plastikschaufel 19.08.15 - 10:31

    peter_pan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dank der Coder-Idioten

    Finde es auch schlimm, dass die so ihr Geld verdienen müssen. Aber ist wahrscheinlich wesentlich lukrativer als ein Seriöser Job in irgendeinem Softwareunternehmen.

    Geld regiert nunmal die Welt.

  6. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: quineloe 19.08.15 - 12:03

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peter_pan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dank der Coder-Idioten
    >
    > Finde es auch schlimm, dass die so ihr Geld verdienen müssen. Aber ist
    > wahrscheinlich wesentlich lukrativer als ein Seriöser Job in irgendeinem
    > Softwareunternehmen.
    >
    > Geld regiert nunmal die Welt.

    Naja, bis Valve ihnen jeden Cent Umsatz wieder rausklagt.

    Was macht der WoWGlider Typ jetzt eigentlich?

  7. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: Nrgte 19.08.15 - 14:02

    Doch das melden hilft was. Denn wenn Spieler oft gemeldet werden, dann wird ihre Demo in Overwatch verfügbar. Wenn 6 von 10 Overwatchern den Verdacht auf Cheats bestätigen geht die Demo nochmal intern zu Valve und dann gibts einen Bann.

  8. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: Bosshaft 19.08.15 - 14:53

    Kannst du mir ne Quelle dazu nennen? Höre ich zum ersten mal

    Ich sagte koch mir Kaffee, doch habs mir noch überlegt und will doch lieber Tee, wie ein französicher Freiheitskämpfer.

  9. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: chuck0r 19.08.15 - 15:21

    Ganz so richtig ist das was "Nrgte" sagt nicht so wirklich.

    Bei einer gewissen Anzahl an Reports im Game sowie anderen Faktoren werden 8 Runden deines Spiels in Overwatch verfügbar gemacht.
    Dort wird dann entschieden, ob du für cheaten oder für "griefing" gesperrt wirst. Bei Entscheidung für Cheating bekommst du einen permanenten Bann, bei "griefing" glaube ich 30 Tage.
    Letzten Endes entscheiden aber nicht die Mehrheit der "Overwatcher" sondern diejenigen mit dem höchsten Score. Der ergibt sich wiederrum immer daraus, wie du im Gegensatz zu den anderen Overwatchern einen Spieler beurteilt hast. Das heißt als "Neuling" hast du einen geringen Score und deine Meinung nur eine relativ kleine Auswirkung. Liegst du relativ häufig "richtig" (also gleiche Meinung wie die Overwatcher mit höherer Score) dann steigt deine Score natürlich auch.
    Valve schaut da nichtmehr drüber. Nachdem von den Overwatchern entschieden wurde ob schuldig oder nicht verhängt das System den Ban entweder selbstständig oder verwirft den Fall.

  10. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: ntM0 19.08.15 - 15:24

    Die Demo wird nicht nochmal von Valve gechecked.
    Gold Nova Meister mit 150+ Wins dürfen also beurteilen ob ein Global der seit 11 Jahren CS spielt cheatet. Das liebe ich ja :D

  11. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: chuck0r 19.08.15 - 15:54

    Du bekommst glücklicherweise nur Overwatch Szenen aus Spielen in deinem Rang / unter deinem Rang. Abundzu wird mal ein Profi-Spiel eingebaut - um deine Bewertung zu testen. Ansonsten siehst du als Master Guardian keine Eagle, SMFC oder Global Spiele.
    Da hat Valve schon mitgedacht!

  12. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: minion1990 19.08.15 - 16:24

    Ich habe das einmal in einem statement von Valve anders gehört. Da meinten sie, das jeder alle Ränge "overwatchen" kann, da sowieso nur eindeutige und auffällige Hacks erkannt werden sollen und dafür kein tiefergehendes Spielverständnis notwendig ist.
    Falls ich den Artikel finde, schick ich ihn.

  13. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: schn1tzel 20.08.15 - 08:59

    Ich sehe das größte Problem beim Geld. Wenn man bedenkt was manche Spieler für Skins ausgeben, dann wird ihnen auch ein besserer Cheat nicht zu teuer sein welcher - wie im Artikel beschrieben - dann nicht so auffällt und vom System nicht erkannt wird. Und deshalb reicht das System für das normale MM tatsächlich nicht aus.

    Ich habe die Erfahrung gemacht das offensichtliche Cheater öfter als Premades spielen, also als Team und einer ist dabei der cheatet und den anderen Spielern die Positionen ansagt etc. Teilweise haben diese auch direkt den VAC-Ban erhalten.

  14. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: ntM0 20.08.15 - 10:59

    Trotzdem ist Overwatch immer so ne Sache.
    Habe letztens einen YouTuber gesehen der Overwatched hat, und als "The Suspect" dann zwischendurch im Spiel stehen geblieben ist für 2-3 Sekunden meinte er: "Ohhhh, da stellt er wohl seinen Hack ein!". Was isn wenn The Suspect einfach nur im Chat geflamed wird und zurück schreibt?!
    Ebenso ist doof, dass man das Radar von "The Suspect" nicht sehen kann. Man kann teilweise viele Informationen übers Radar sammeln.
    Gut wäre auch, wenn man Ingame-Voice des Teams von The Suspect hören könnte. Wenn "The Suspect" irgendwo preaimed, oder wartet, kann ja sein, dass einfach im Voicechat angesagt wurde. Das kann man aber nur mutmaßen wenn man den Voicechat nicht hört.

  15. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: theonlyone 21.08.15 - 16:47

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > peter_pan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dank der Coder-Idioten
    >
    > Finde es auch schlimm, dass die so ihr Geld verdienen müssen. Aber ist
    > wahrscheinlich wesentlich lukrativer als ein Seriöser Job in irgendeinem
    > Softwareunternehmen.
    >
    > Geld regiert nunmal die Welt.

    Drogen zu verkaufen kann auch lukrativer sein als Apotheker, muss aber nicht.

    Das einzige ist, Bots kann prinzipiel jeder schreiben und anbieten, einen Job als Software-Entwickler gibts dann nicht ganz so frei Haus.

    Geld ist da auch nicht mal zwangsläufig mit im Boot. Viele Hacks und Bots starten ja einfach als Hobby Projekt. Irgendwer hat einfach interesse daran und legt los, immerhin macht es Spaß so etwas zu entwickeln, auszuprobieren, zu verbessern und letztlich eben auch anderen zur Verfügung zu stellen und dafür sogar noch entlohnt zu werden ; Hobby zum beruf sozusagend, praktisch das Traumszenario für jeden Software-Entwickler, Spaß und dafür gibts noch Geld.

  16. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: quineloe 22.08.15 - 08:51

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Drogen zu verkaufen kann auch lukrativer sein als Apotheker, muss aber
    > nicht.
    >

    Ich glaube, du unterschätzt, was die Besitzer einer Apotheke so kassieren ;)
    Da kommen auch nur die Heisenbergs unter den Drogendealern ran.

  17. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: Proctrap 22.08.15 - 22:22

    Wenn Geld im Spiel ist.. (man muss ja erst mal hoch kommen )

    Aber ja, ich spiele ein ähnliches Spiel ziemlich aktiv, da ist es nicht anders.
    Und am Ende schreien alle Cheater, egal wer es ist, einfach weil es traurigerweise zu 50% sogar stimmt..

  18. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: NotAlive 24.08.15 - 14:03

    Ich hoffe wirklich wieder auf eine größere Bannwave. Es ist momentan soziemlich jedes 2-3 Match mind. ein hacker dabei. Selten offensichtliche, viele verstecken die ganz gut, aber bei manchen Dingern kann man das nicht mehr auf TimeLuck oder Gamesense schieben.

    Teilweise auch dreist wenn Globals ein paar Ränge lower spielen z.B. LE und dann nur Bretter kassieren :D

    #ProduktivbeiderArbeit

  19. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: Jonsch 24.08.15 - 16:17

    quineloe schrieb:
    > ------------------------------------------------------------------------------
    > Da kommen auch nur die Heisenbergs unter den Drogendealern ran.


    Ich feiere so hart :D

  20. Re: "Für das normale Matchmaking reicht das System aus"

    Autor: peter_pan 24.08.15 - 21:21

    NotAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe wirklich wieder auf eine größere Bannwave.

    Ich habe mir jetzt angewöhnt, wenn ich Langeweile habe, 1-5 Overwatches anzusehen. Vielleicht hilft es ja. Auf jeden Fall hagelt es XP. :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  3. Modis GmbH, Essen
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

      1. Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft
        Julia
        Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft

        Die noch relativ junge Programmiersprache Julia erzeugt flotte Binärprogramme und kommt vor allem bei der Verarbeitung von großen Datenmengen zum Einsatz. Sie glänzt mit einer einfachen Syntax und lässt sich auch außerhalb der Wissenschaft sehr gut einsetzen.

      2. Koaxial: Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime
        Koaxial
        Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime

        Wer ein Eigenheim besitzt und gern 1 GBit/s über das Kabelnetz von Vodafone hätte, sollte sich beeilen. Ab August ist das nicht mehr möglich.

      3. Handelsstreit: Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen
        Handelsstreit
        Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen

        Zumindest Besitzer von Huawei-Notebooks können weiterhin auf Sicherheitspatches und Updates hoffen. Das bestätigen sowohl Microsoft als auch Intel. Es bleibt aber ungewiss, wie es mit künftigen Geräten des chinesischen Herstellers aussieht.


      1. 12:02

      2. 11:56

      3. 11:51

      4. 11:26

      5. 11:12

      6. 10:53

      7. 10:18

      8. 09:58