1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cheating im E-Sport: Digitales Doping

Macht das überhaupt noch Spaß?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht das überhaupt noch Spaß?

    Autor: pseudonymer 19.08.15 - 14:34

    Vorab, ich spiele selbst kein CS.

    Wenn ich mir die Kommentare hier so durch lese bekomme ich den Eindruck das man jede zweite Runde mit Cheatern konfrontiert wird.

    Wieso tut man sich das überhaupt an?

  2. Re: Macht das überhaupt noch Spaß?

    Autor: Bosshaft 19.08.15 - 14:49

    Jede 2. Runde ist übertrieben. Die meiste Zeit kriegt man es mit Smurfs zu tun, also Leute die in den höheren Rängen spielen, aber durch einen zweit Account mit den Anfänger zsm spielen um sie fertig zu machen oder zu trollen. Die in den niederen Rängen denken meistens das es sich um Cheats handelt.

    Die Cheater sind eher in den höheren Rängen, so ich würde sagen ab dem Rang Legendary Eagle (das ist der Rang 19 von 22).

    Hier sieht man bereits Cheater, aber nicht jedes 2. Spiel sondern unterschiedlich. Ich hatte bis jetzt kein Spiel, wo niemand gecheatet hatte, daher spiel ich noch cs.

    Cheater steigen sehr schnell in den Rängen auf, es sei denn sie verlieren absichtlich, weswegen sie auch meist nur in den höheren Rängen zu sehen sind.

    Ich sagte koch mir Kaffee, doch habs mir noch überlegt und will doch lieber Tee, wie ein französicher Freiheitskämpfer.

  3. Re: Macht das überhaupt noch Spaß?

    Autor: chuck0r 19.08.15 - 15:25

    Cheater schalten aber auch nicht in jedem Spiel "ein". Manche warten einfach nur darauf und sind ggf. in der Lage mit ihrem Team ein Spiel legal zu gewinnen - wird es jedoch noch knapp wird eben "getoggled".
    Auch in niedrigeren Rängen wird gecheatet - manche sind nur einfach zu dumm um ihren Cheat richtig zu konfigurieren - die fliegen dann vorher schon durch z.B. Overwatch oder Untrusted raus ohne überhaupt in die höheren Ränge gekommen zu sein.
    Am schlimmsten sind die "Legit-Cheater". Wenn der Hack gescheit eingestellt ist kann man in einer 32-tick Demo niemals erkennen ob derjenige wirklich cheatet oder einfach nur gut aimen kann.
    Da braucht es dann Ein Anti-Cheat Client wie z.B. VAC.
    Leider ist es auch wie im Artikel beschrieben: Valve möchte gar nicht alle Cheater weghaben - man möchte einfach mehr Accounts verkaufen. Geld verdienen ist wichtiger als zufriedene Spieler ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03