Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chris Roberts: Der Star Citizen und das…

Galactica

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Galactica

    Autor: OpisWahn 10.10.12 - 16:14

    Wenn man sich den Trailer ansieht hats ja scho stark was von Galactica ;) Und das mein ich positiv!

  2. Re: Galactica

    Autor: KillerKowalski 10.10.12 - 16:35

    Oh ja. Es wäre prädestiniert für einen BSG Mod.

  3. Re: Galactica

    Autor: hänschenklein 10.10.12 - 19:24

    Ich weiß nicht recht, aber in welchem Weltraumspiel gibt es Jäger mit einem Mischmasch auf Flugzeugphysik und ein klein wenig Weltraumphysik und Menschen im Cockpit, die ernsthaft so tun sollen, als ob sie in der Umgebung was sehen oder auch nur annähernd angemessen reagieren können...
    hiermit oute ich mich: ICH FINDS SAU BLÖDE!

    BS Galactica war aber ne gute Story :)

    *schnell-weg-renn*

  4. Re: Galactica

    Autor: burzum 10.10.12 - 22:36

    hänschenklein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht recht, aber in welchem Weltraumspiel gibt es Jäger mit einem
    > Mischmasch auf Flugzeugphysik und ein klein wenig Weltraumphysik und
    > Menschen im Cockpit, die ernsthaft so tun sollen, als ob sie in der
    > Umgebung was sehen oder auch nur annähernd angemessen reagieren können...

    Ich vermute mal der Computer hilft beim Steuern? ;)

    Mal ernsthaft: Der B2 Bomber und die F117 fliegen auch nur weil Computer dabei helfen, rein vom Menschen geflogen wären die auf Grund der Form wohl nicht kontrollierbar. Wenn es mal wirklich solche Raumfahrzeuge geben sollte denke wich wird das dort ähnlich werden.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  5. Re: Galactica

    Autor: baldur 11.10.12 - 00:45

    Wenn man das ganze mal weiter denkt, kann man sich eigentlich schon ausrechnen, daß in ein paar Jahrzehnten die Computer-Algorithmen schlau genug sind, ihre Ziele eigenständig zu erkennen, optimale Abfangrouten zu berechnen und komplett eigentständig zu vernichten.
    Der Mensch kann keine komplexen Berechnungen durchführen, kann nicht so schnell reagieren, kann Beschleunigungskräfte bei schnellen Manövern nicht aushalten... wäre nicht verwunderlich, wenn Ende dieses Jahrhunderts nur noch Dronen statt Menschen am Kampfgeschehen teilnehmen. Für Menschen bleibt da nur noch die Rolle als Operator, der aus der Ferne überwacht und Entscheidungen fällt. Oder die klassische Rolle als Schlachtvieh, wenn eine Dronenarmee feindliche Stellungen überfällt und Ziele in Sekundenbruchteilen elminiert.

    Wie weit die Technik dann Ende des Jahrtausends, zu der Zeit des Spiels, sein wird, kann man sich eigentlich kaum noch vorstellen. Aber daß dann noch Menschen im Cockpit sitzen wage ich zu bezweifeln :-)

  6. Re: Galactica

    Autor: wmayer 11.10.12 - 09:49

    In Jahrzehnten? Ich gehe ganz schwer davon aus, dass aktuelle Systeme, z.B. bei der Raketenabwehr, oder auch bei einem Panzer beim Ziel die aktuelle Geschwindigkeit, den Kurs und Entfernung einberechnen und entsprechend vorhalten.
    Für die Zielerkennung gibt's IFF.
    Einen Abfangkurs vorausberechnen sollte ebenfalls kein Problem sein.

  7. Re: Galactica

    Autor: tingelchen 12.10.12 - 19:45

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man das ganze mal weiter denkt, kann man sich eigentlich schon
    > ausrechnen, daß in ein paar Jahrzehnten die Computer-Algorithmen schlau
    > genug sind, ihre Ziele eigenständig zu erkennen, optimale Abfangrouten zu
    > berechnen und komplett eigentständig zu vernichten.
    >
    Macht der Computer jetzt schon. Die Zeiten wo man seinen Gegner gegenübersteht, ist im Luftkampf schon lange vorbei. Radarsysteme identifizieren die Ziele, der Zielcomputer übernimmt das zielen und erfassen und die Rakete fliegt ebenfalls von alleine ins Ziel.
    Der Mensch drückt im wesentlichen nur noch auf den Feuerknopf. Auf die Art werden im Luftkampf Ziele zerstört die der Mensch mit seinem Auge noch gar nicht sehen kann.

    Die Feuerleitsysteme sind mittlerweile so ausgereift, das der Mensch nur noch die grobe Richtung vorgeben muss. Den Rest übernimmt der Computer.

    Der einzige der wirklich noch richtig zielt, ist der Soldat der zu Fuß über den Boden rennt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DARCBLUE, keine Angabe
  2. Scheer GmbH, Freiburg
  3. censhare AG, München
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  2. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.

  3. Game: Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC
    Game
    Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC

    Ausgerechnet im PC-Gaming-Markt Deutschland verlieren Desktop und Laptop: Rund 3,9 Millionen Anwender weniger haben 2018 primär ihre Rechner zum Spielen verwendet. Smartphone und Konsolen konnten laut einer Studie zulegen.


  1. 12:02

  2. 12:01

  3. 11:33

  4. 11:18

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 10:35

  8. 10:20