1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Auswirkungen von…

Für Shooter weitgehend unbrauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: niabot 17.08.09 - 22:37

    Die Idee dahinter ist durchaus nicht schlecht. Allerdings gibt es hier wohl doch einige arge Probleme. Zum einen hätten wir hier die hohen Latenzzeiten, die durch die Kommunikation entstehen. So ist diese mindestens doppelt so hoch, wie es bei einer üblichen Lösung (Software auf dem eigenen PC) ist. Denn bevor das Spiel reagieren kann, müssen erst einmal die Eingaben an den Server übertragen werden. Dieser reagiert dann entsprechend und leitet diese an das Spiel weiter (vernachlässigbar). Bevor aber der Spieler eine Rückmeldung (das Bild) vom Server bekommt, muss dieses erneut übertragen werden. Dies ist effektiv schon die doppelte Zeit. Hinzu kommt noch die künstliche Latenz des "Players", der mit einer Komprimierung arbeiten wird, was zusätzlich die Reaktionszeit verlängert, wenn der Buffer nicht ständig leer sein soll.

    Damit das also funktioniert, müssten die Pingzeiten drastisch reduziert werden, was bei den meisten Providern scheitern dürfte.

  2. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: AnApple 17.08.09 - 22:56

    amen

  3. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: cin 17.08.09 - 23:05

    tjo neuer markt für provider... die werden damit auch nich lange auf sich warten lassen. keine sorge.

  4. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Dyfelo 17.08.09 - 23:53

    Nur die Erklärung für eine Verdopplung der Latenz ist nicht schlüssig. Das Signal muss jetzt auch schon "Hin" und wieder "Zurück".

  5. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Optimist 18.08.09 - 00:33

    Du weißt aber schon, was hin und was wieder zurück muss. Zurück muss nur Tastatur- und Mauseingabe. Das hin ist ein Videostream. Dafür natürlich muss die Bandbreite ausreichen. Momentan sicher noch ein Problem bei uns in Europa ...

  6. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Dyfelo 18.08.09 - 01:39

    Klar, es müssen mehr Daten übertragen werden. Aber Bandbreite und Latenz sollte man schon trennen. Und wahrscheinlich würde sich die Latenz auch tatsächlich erhöhen. Aber die Erklärung dafür, dass die Daten ja Hin und Her müssen trifft auf herkömmliche und die Streamvariante zu. Bei dem einen schicke ich ein "Mausklick links" zum Server und erhalte ein "Gegner läuft nach rechts" (das der Client verarbeitet und darstellt) zurück. Beim Stream schicke ich einen "Mausklick" weg und erhalte ein "Bild auf dem der Gegner nach rechts springt". Also der Weg ist der Gleiche und keine Erklärung.

  7. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Blub 18.08.09 - 03:35

    Nein, dein klick muss erst zur cloud, und dann von der cloud zum server, vom server zur cloud und dann als video zu dir.

  8. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Dyfelo 18.08.09 - 04:40

    Cloud und Server sollte natürlich das Selbe sein. Was für einen Sinn hätte es Serverfarm01 die Grafik berechnen zu lassen und Serverfarm02 das Gameplay? Und so wie es beschrieben ist (vereinfachung der Programmierung etc.) ist es schon so zu verstehen, dass das die Spiele direkt im Cloud laufen.

  9. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: twister10123 18.08.09 - 08:37

    Heute ist es aber so, dass der Client versucht die Latenz zu kompensieren. Dazu berechnet er aus seiner Sicht die Spielwelt und gleicht nur regelmäßig die Daten mit dem Server ab.
    Deshalb ist z.B. das Umschauen oder auch alle Animationen an deiner Spielfigur absolut flüssig, nur Gegnerpositionen können sich sprunghaft (nach dem Serverabgleich) ändern.

    Bei der Technik hier würde man die volle Latenz hin zum Server und zurück spüren. Alles würde nur zäh reagieren.

  10. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: TheFive17 18.08.09 - 08:58

    Dafür könnte man bei Onlinespielen die Latenzen verringern, weil sich der Server und alle Clients quasi in einem LAN befinden. Ob man wirklich einen Unterschied zu heutigen Spielen merken wird wage ich zu bezweifeln, vorausgesetzt natürlich, dass die Komprimierung der Bilddaten gut genug ist (und damit meine ich nicht nur die Größe, sondern auch die Qualität; Niemand möchte Crysis 2 in JPEG Optik spielen).

  11. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: malula 18.08.09 - 09:14

    "JPEG Optik" ist etwas unglücklich ausgedrückt.

    JPEGs bzw. MPEGs können wunderbar komprimiert sein -

    es wird davon ausgegangen, dass die übertragungsgeschwindigkeit kein thema sein wird - bzw. sich dieses thema von selbst erledigt da es einen stetigen geschwindigkeitszuwachs gibt.
    die grafikqualität ist sehr gut, da hochoptimiert und auf nur eine plattform abgestimmt - und weiters ausreichend starke hardware in der cloud vorhanden ist.
    aber das steht eigentlich alles im artikel?!

  12. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Pinsel 18.08.09 - 12:33

    Die Latenz, wird nicht das Riesen-Problem sein.

    Die Jungz von GaiKai habe ich mal live gesehen, und die hatten bei deutscher DSL-Leitung im HD-Stream eine komplette Latenz von unter 50ms.

    Wenn sich das ganze in der Zukunft weiter optimiert, ist des kein Problem und zudem:

    Es werden beide Clients ebenfalls durch das System syncronisiert, daher fällt ein Ping-Vorteil mal komplett weg. :)

  13. Re: Für Shooter weitgehend unbrauchbar

    Autor: Dyfelo 19.08.09 - 19:22

    Ja, aber das was dir der Client heute zeigt stimmt halt mit der "Wirklichkeit" nicht unbedingt überein. Das heißt eigentlich dass das gestreamte Ding sogar korrekter die Spielsituation zeigt als das ein Client tut, da man eben die Verzögerung auch sehen kann. Evtl. kann man sich so sogar besser auf die Latenz einstellen. Aber wie gesagt .. ich brauch's nicht. (Weil die Nachteile für mich überwiegen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.09 19:23 durch Dyfelo.

  14. Definitiv brauchbar

    Autor: kingstars 20.08.09 - 17:09

    Die Entwickler bei Onlive haben versichert, dass es zu keiner Verzögerung beim spielen kommen wird. Also warum vertrauhen wir Ihnen nicht einfach. Onlive ist ja kein Club von Spaßvögeln, da stehen große Persönlichkeiten hinter, die sicherlich ein Ruf zu verlieren haben. Cloud-Computing wird sich in jeder IT-Branche durchsetzen da man Raubkopien besser entgegen wirken kann. Und die Internet Infrastruktur ändern sich auch jährlich. Internet wird bald so zuverlässig sein wie Leitungswasser. Also nicht rum heulen sondern nach vorne schauen. Technisch nicht machbar, ist ja wohl nen Witz, wenn Ihr wüsstet wie sich die Welt in 6 Jahren verändert haben wird.

  15. Re: Definitiv brauchbar

    Autor: kingstars hat recht. 20.08.09 - 17:20

    Heute vielleicht noch nicht technisch ausgereift, aber ich kann mir vorstellen in ein paar Jahren ist Cloud-Gaming gang und gäbe. Selbst Handys werden fähig sein Games zu streamen. Das gestreamte Video wird dann sicherlich noch mit einem eingebauten Beamer an die Wand projiziert und mit einer Erkennungskamerea nur mit den Händen gesteuert. Wahnsinn :))) Seid mal offener für die Zukunft und streitet euch nicht wegen heutiger technischer Barrieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Medion AG, Essen
  3. Arlington Automotives, Oberboihingen
  4. htp GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26