1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Auswirkungen von…

Sehr viel Potential!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr viel Potential!

    Autor: Optimist 17.08.09 - 22:51

    Also während hier bereits einige den Untergang des Abendlandes prophezeien, weil zum einen die (derzeitige) Bandbreite in Deutschland/Europa vielleicht unzureichend sein mag oder andere Hardcoregamer der Meinung sind, ihr Egoshooter würde mit den von ihnen bevorzugten 150 FPS bei Full-HD mit 8-fachem blafasel nicht laufen, sehe ich durchaus viel Potential. Vor allem bei den Millionen Haushalten, die sich keinen hochwertigen Spiele-PC kaufen wollen oder können und die eine Menge Games als Gelegenheitszocker spielen.

    Außerdem ist das ja auch nichts, das jetzt gleich auf den Markt geworfen wird, sondern mit der Zeit reifen muss. Es ist eine völlig neue Herangehensweise an das Spielen mit dem PC!

    Und schaut man sich mal an, was sich in Sachen Hardwareverkäufen in den letzten 1-2 Jahren getan hat - ich sage nur mal Netbook und Umsatzrückgänge bei Unterhaltungselektronik - so wird schnell klar, wohin der Zug fährt mit dem Streaming Content. Weg von sündteurer PC-Hardware mit dem einzigen Zweck, Spiele zu spielen und hin zu etwas anderem. Was, das muss vielleicht, nachdem es 3-4 solcher Anbieter weltweit wirklich erfolgreich gibt, von der Industrie neu definiert werden. PCs wie heute gibt es seit 15 Jahren. Vielleicht ist das der Stein des Anstoßes in eine völlig andere Richtung.

    Richtig schön ist, dass u. U. die ganze Computerhersteller- und OS-Diskussion damit hinfällig werden könnte. Hey, das Golem-Forum verwaist, weil alle Nerds, Freaks und Fanboys nix mehr zum meckern haben. Oh, ich vergaß: Zu meckern gibts im Zweifelsfall ja immer was :-)))

    Also ich finde den Ansatz sehr, sehr spannend!

    Ich brauch VDSL ... :-))))

  2. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: AnApple 17.08.09 - 23:06

    Ich weiss ja nicht ob du in der IT-Branche arbeitest, aber diese Herangehensweise ist bei weitem nichts neues.
    Alle 10 Jahre sagt sich irgend ein toller Mensch "Hach, wenn wir alles zentralisieren, dann ist es doch viel toller" / So hat das Ganze ja auch mal angefangen(wir erinnern uns an das gute alte Terminal-Server Modell->Cloud Computing ist nichts anderes, nur das man auch mit Loadbalancing und einigen anderen Spielereien arbeiten kann).
    Dann sieht man in den nächsten 10 Jahren, dass es doch nich so toll ist einen Zentralrechner zu haben, weil man bei einem Rechner auch nur noch ein Ziel für Sicherheitsfetischisten hat und das schon genannte Problem mit der Bandwidth vorliegt.
    Fazit: An einem Thin-Client wirst du niemals ordentlich zocken können. Dafür sind die Dinger auch nicht gemacht. (Erfahrungswerte aus Citrix Xenapp - Java Client)

  3. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: cin 17.08.09 - 23:11

    und wahnsinnig hohes potenzial für massenschlachten: stellt euch vor euer kompletter wow server haut sich an einem ort und es laggt, geschweige denn ruckelt nicht mal im ansatz...

  4. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: Optimist 17.08.09 - 23:17

    Alles richtig, was Du sagst. Allerdings sind 10 Jahre in der EDV wie 50 Menschenjahre. Die Bandbreite wird steigen. Ich sag ja nicht, dass das jetzt, hier und heute DAS Ding der Zukunft ist. Aber ich sehe halt verdammt viel Potential, das sich da entfalten kann.

    Und unsicher ist alles in der Welt. Dann darf man nicht aus dem Haus gehen oder aus dem Bett :-) Darum sollen sich die Betreiber sorgen und nicht ich ...!

    Vorstellbar wäre wirklich ein Service wie Sky/Premiere, wo ich das, was ich spiele, abonieren kann. Ich finds spannend :) Klar, alles hat Risiken und Nebenwirkungen. Und was sind schon 100 Prozent :D

  5. Untergang des Abendlandes

    Autor: sn4fu 17.08.09 - 23:30

    Optimist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also während hier bereits einige den Untergang des Abendlandes prophezeien, weil zum einen die (derzeitige) Bandbreite in Deutschland/Europa vielleich> unzureichend sein mag oder andere Hardcoregamer der Meinung sind, ihr Egoshooter würde mit den von ihnen bevorzugten 150 FPS bei Full-HD mit 8-fachem blafasel nicht laufen, sehe ich durchaus viel Potential.

    Schoen, dass du das siehst, nicht so schoen, dass du nicht zu erklaeren bereit bist, wie das technisch sinnvoll geloest werden soll.

    > Vor allem bei den Millionen Haushalten, die sich keinen hochwertigen Spiele-PC kaufen wollen oder können und die eine Menge Games als Gelegenheitszocker spielen.
    Was ist das fuer ein schmales Brett? Rechenleistung wird immer schneller immer billiger, laengst sind in 300 Euro-Kisten Dual-Core Prozessoren Standard obwohl die Dinger fast kein Mensch (der im 300Euro-Segment einkauft) braucht.
    Bevor die Bandbreite da ist, diesen Service auch nur 10% der deutschen Internetnutzer (als repraesentatives Beispiel) anzubieten, wird der Quad-Core-Prozessor das untere Limit fuer neue Computer markieren.

    > Außerdem ist das ja auch nichts, das jetzt gleich auf den Markt geworfen wird, sondern mit der Zeit reifen muss. Es ist eine völlig neue Herangehensweise an das Spielen mit dem PC!

    Richtig, es ist "das Spielen" mit ZWEI PCs, denn zum zusaetzlich zum schwachbruestigen Rechner daheim muss ein dedizierter Highend-PC pro User laufen, d.h. sobald dies zum neuen Stand der Technik werden soll laufen annaehernd doppelt soviele Computer wie notwendig! Eine sehr intelligente Entwicklung... mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass selbst bei bester Hardware das Problem der Eingabelatenz nicht einfach verschwindet (auch bei mehr als 16Mbit/s nicht), abgesehen vom Problem, dass ein einzelner Zocker (bei annehmbarer Aufloesung) die Internetleitung massiv belastet, so dass es fuer einen Zweiten oder Dritten Internetnutzer weder zum Zocken noch zum Video-Streaming (Web-TV) reicht, und auch davon abgesehen, dass die schmalbruestige Hardware keine FullHD-Streams dekodiert bekommt.

    Waer doch schoen wenn in Zukunft einfach wieder alle in 800x600 zocken, weil das die meisten der oben genannten Probleme auf einen Streich loesen wuerde... bloed nur, dass das nicht passieren wird.

    > Und schaut man sich mal an, was sich in Sachen Hardwareverkäufen in den letzten 1-2 Jahren getan hat - ich sage nur mal Netbook und Umsatzrückgänge bei Unterhaltungselektronik - so wird schnell klar, wohin der Zug fährt mit dem Streaming Content. Weg von sündteurer PC-Hardware mit dem einzigen Zweck, Spiele zu spielen und hin zu etwas anderem.

    Suendteure PC-Hardware? Bist du Ueberzeugungskonsolero oder wo ziehst du dir diese Hirnfuerze raus? In dem Masze wie seit jeher die Leistungsfaehigkeit bei gleichbleibenden oder sogar sinkenden Preisen steigt, geht es keine 10 Jahre mehr und das High-End-Segment wird sich auf ein sehr ueberschaubares HPC-Feld gesundgeschrumpft haben. Hardware-Featueres werden dann jenseits der Herstellerfabriken nur noch fuer eine kleine Gruppe aus IT-Servicetechnikern interessant sein.

    > PCs wie heute gibt es seit 15 Jahren.
    Weil du gestern 18 geworden bist? PCs gibt's seit ueber 25 Jahren und auch wenn die Technik am Anfang noch sehr einfach war, und viele Detailverbesserungen erfahren hat, steht das Konzept bis heute und es hat in dieser Zeit kein Newcomer geschafft mit ein paar "tollen Ideen" dieses Konzept abzuloesen.

    > Ich brauch VDSL ... :-))))
    Konsumopfer...

    snafu

  6. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: Dyfelo 17.08.09 - 23:49

    Nun, ich halte das Konzept für bestimmte Bereiche für durchaus zu gebrauchen. Mit der gleichen Technik ist es heute schon möglich bspw. auf dem iPhone WoW zu "spielen". Es wird also sicher einen gewissen Markt dafür geben.

    Als Kompletten Ersatz jedoch, wird das Konzept sicher nicht herhalten können. Selbst wenn wir annehmen, dass das Bandbreiten/Latenz-problem gelöst ist: Kauf ich mir lieber selber einen Rechner? Oder lasse ich ihn ein Unternehmen für mich kaufen, welches mir dann dessen Rechenleistung vermietet?

    Zu der Vision von "cin": Das ist das was versprochen wird. Aber was passiert wenn die Server dann wirklich an ihre Leistungsgrenzen stoßen? Dann geht nicht nur (wie heute) die Latenz in den Keller, sondern die Framerate noch gleich mit. Und was wenn die Server mal off sind? Dann spielt Niemand mehr überhaupt noch irgendwas. Und solche Spitzenzeiten wird es immer mal geben (z.B. wenn ein neuer TopTitel erscheint).

  7. WoW-Kiddies...

    Autor: sn4fu 17.08.09 - 23:50

    Da ich 3x drueberlesen musste, bis der Satz verstaendlich wurde uebersetz ich ihn mal in normales Deutsch bevor ich meine Kritik anbringe.

    cin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [Game Streaming haette] wahnsinnig hohes potenzial für massenschlachten: stellt euch vor [alle Spieler eueres WoW-Realms liefern] sich [am selben] ort [eine Schlacht] und es laggt, geschweige denn ruckelt nicht mal im ansatz...

    Was fuer eine gruselige Vorstellung fuer solch einen Schwachsinn soviel Energie zu verschwenden, nicht nur weil es (aus gutem Grund) garkeine Spielinhalte gibt die einem solchen Szenario einen Sinn geben koennten, sondern auch, weil dieser Idee elementares technisches Verstaendnis vollkommen abgeht.
    Nur weil der dicke Rechner im Rechenzentrum parkt bedeutet dies nicht, dass dieser unendliche Resourcen hat, ich wuerde sogar wetten, dass sich jeder akutelle Rechner bei hohen Grafikdetails von 200 WoW-Avataren in die Knie zwingen laesst. Doch selbst wenn dein WoW dann auf einem imaginaeren Supercomputer laufen wuerde, aendert das nichts an der Tatsache, dass unter einer Last von vielen Hundert Avataren am selben Ort schlicht der Realm-Shard in Blizzards Rechenzentrum zusammenbrechen wuerde.

    snafu

  8. Re: Untergang des Abendlandes

    Autor: Optimist 17.08.09 - 23:51

    sn4fu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schoen, dass du das siehst, nicht so schoen, dass du nicht zu erklaeren
    > bereit bist, wie das technisch sinnvoll geloest werden soll.

    Wieso ich? Das machen die doch. Die wollen einen neuen Markt erschießen. Ich bin Konsument. Ich will alles und das möglichst günstig :D ...

    > immer billiger, laengst sind in 300 Euro-Kisten Dual-Core Prozessoren

    Wo die 300 Euro-Gurken sich ja auch so super zum spielen eignen. Bleib mal auf m Teppich und ein wenig realistisch. Ein guter Gaming-PC ist unter/um die 1.000 Euro erst interessant. Bei allem anderen kalkuliere ich jetzt schon ein, dass ich in spätestens einem Jahr neue Hardware zukaufen muss.

    Ich bin schon etwas länger am Computern ... ;-)

    > Bevor die Bandbreite da ist, diesen Service auch nur 10% der deutschen
    > Internetnutzer (als repraesentatives Beispiel) anzubieten, wird der
    > Quad-Core-Prozessor das untere Limit fuer neue Computer markieren.

    Was Du so alles prophezeist. Werd doch Analyst :D

    ...
    > Hardware das Problem der Eingabelatenz nicht einfach verschwindet (auch bei
    > mehr als 16Mbit/s nicht), abgesehen vom Problem, dass ein einzelner Zocker
    > (bei annehmbarer Aufloesung) die Internetleitung massiv belastet, so dass

    Interessiert mich nicht. Das technische lösen andere. Ich will, wenn ich den Service abonieren kann, zocken. Und das so gut wie möglich. Wollen sie erfolgreich damit sein, werden sie die Mehrzahl der Konsumenten überzeugen müssen.

    Dass es da Hardcore-Zocker gibt, die bereit sind, für beste Leistung auch mehr Geld für ihre PC-Hardware zu zahlen, ist gut und schön und richtig so! Das will euch keiner streitig machen. Aber es gibt eben mehr als nur schwarz und weiß, gelle?! :D

    > Waer doch schoen wenn in Zukunft einfach wieder alle in 800x600 zocken,

    Drama Queen. Die Auflösung ist bei dieser Technik irrelevant. Es wird gestreamt, und nicht Polygone übertragen ..!


    > Suendteure PC-Hardware? Bist du Ueberzeugungskonsolero oder wo ziehst du

    Ja. Auch ...!

    > dir diese Hirnfuerze raus?

    Bleib mal sachlich, bitte.

    In dem Masze wie seit jeher die
    > Leistungsfaehigkeit bei gleichbleibenden oder sogar sinkenden Preisen
    > steigt, geht es keine 10 Jahre mehr und das High-End-Segment wird sich auf
    > ein sehr ueberschaubares HPC-Feld gesundgeschrumpft haben.

    Und in den 10 Jahren machen wir ...was?! Deine Prognosen in allen Ehren. Aber vor 15 Jahren brauchte ich schon nen sehr teuren PC, um aktuelle und künftige Spiele zocken zu können. Vor 10 Jahren war das auch so und vor fünf Jahren ebenso. Und bitte komm mir jetzt nicht mit "ich bau Dir für 500 Euro nen PC der rennt" an. 1. kenne ich die Hardware und Preise einigermaßen, 2. ist das Milchmädchen und drittens macht das bei weitem nicht jeder und kann es auch nicht. Und du weißt selbst, was für Gurken Du im Handel für 500 Euro kaufen kannst ... :)

    > > PCs wie heute gibt es seit 15 Jahren.
    > Weil du gestern 18 geworden bist? PCs gibt's seit ueber 25 Jahren und auch

    War klar dass Dir die Weitsicht fehlt. Was ich meine, ist etwas anderes. Schon vor 15 Jahren sah ein Gamer-PC so aus wie die von heute. Sie waren nur weniger leistungsfähig. Alles nur technischer Fortschritt. Eine neue Herangehensweise an die Nutzung eines Heim-Computers steht noch immer aus. In Ansätzen bietet Apple ein anderes Nutzungserlebnis an. Oder auch HP mit ihrem Touchsmart. Der PC ist seit Windows 95 mit Tastatur und Maus zum spielen da. Alternative Eingabemethoden gibts ja auch nicht wirklich. Naja, Gamepad. Lenkrad. Klar. Aber ein neues Herangehen an den PC Zuhause gibts (noch) nicht.

    Solche Streaming-Angebote könnten den PC-Gamer aus seiner Dunkelkammer an den großen Fernseher holen - ohne viel Geld. Und sicher sind noch ganz andere Sachen drin. Die meisten PC-Gamer sitzen allein an ihrer Kiste. Games zu zweit an einem Gerät? Meist fehlanzeige.

    > wenn die Technik am Anfang noch sehr einfach war, und viele
    > Detailverbesserungen erfahren hat, steht das Konzept bis heute und es hat
    > in dieser Zeit kein Newcomer geschafft mit ein paar "tollen Ideen" dieses
    > Konzept abzuloesen.

    Leider, muss man sagen. Ein paar gute Ideen und Ansätze gab es ja schon. Aber bislang fehlte die Technik zum günstigen Preis und die Infrastruktur. Beides haben wir heute und es geht weiter.

    > > Ich brauch VDSL ... :-))))
    > Konsumopfer...

    Nö. Wenn solch ein Angebot kommt, wird schnelles DSL Pflicht. Bis dahin reichen mir meine 16.000 ...

  9. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: Optimist 17.08.09 - 23:56

    Nö, ganz sicher kein Ersatz. Dafür fehlt weltweit einfach die Bandbreite. Auch ist das sicher nix für jeden. Der Hardcore-Gamer hat da seine ganz speziellen Wünsche und Anforderungen.

    Ich seh das spannend: So wie ich mir online einen Film anklicke zum ansehen, kann ich vielleicht in 1-3 Jahren auch spiele spielen, die ich nicht kaufen würde. Demos? Wozu? Ich kann die Vollversion spielen und mir eine Meinung bilden. Auch das Beispiel mit Photoshop ist nicht uninteressant. Dass immer mehr online geschieht, wissen wir nicht erst seit Google und Microsoft Office Web :D

    Für Entwickler und Publisher bieten sich da auch ganz neue Möglichkeiten.

    Also: Ich fänds super, wenn das so klappt, wie die sich das vorstellen. Ob ich es nutzen würde und in welchem Umfang hängt dann natürlich auch von den Randbedingungen ab. Was bekomme ich angeboten und zu welchem Preis? Welche Anforderungen (Hardware) muss ich nun erfüllen? Muss ich neu investieren oder kann ich meine vorhandene Hardware nutzen? Fragen über Fragen ... :-))

  10. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: Dyfelo 18.08.09 - 00:06

    @Optimist: "Die wollen einen neuen Markt erschießen." Der arme Markt! ;)

  11. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: bla 18.08.09 - 00:48

    Zu Meckern gibts spätestens dann was, wenn Du ein Spiel spielen willst was in Deutschland verboten wird. Der Streaming Dienst muss rechtskonform bleiben und darf dir solche Spiele nicht mehr anbieten. Toll vor allem dann wenn man schon gezahlt hat.

    Auch klasse ist wenn der Dienst pleite geht und, wie bei Steam und co., deine ganzen Spiele WEG sind. Wenn dein Haus abbrennt hast du mit etwas glück noch eine simple Kopie irgendwo - passiert hier etwas hast du nix mehr.

    Ebenfalls toll finde ich die Frage der Authorisation - was wenn jemand sich Zugang zu deinem Account verschafft? Unter Umständen bist du dann alles los (wie bei Steam) bzw. bist gesperrt o.Ä. falls derjenige drauf abzielt.

    Oder was ist mit LAN Party? Was sollen dort für Leitungen gelegt werden?

    Usw. usw. usw.



    Eigentlich ist das nix ausser einem DRM. Wenn leihen so toll wäre - warum haben wir dann privatautos? Mietwagen gibt es länger als den Kram hier, weit länger, und es hat sich aus diversen Gründen, den obrigen vergleichbar, nicht durchsetzen können. Allerdings stand da auch keine Lobby Industrie dahinter - auf der verzweifelten Suche nach dem perfekten DRM. Aber wahrscheinlich gehörst du schon zu dieser Lobby...

  12. Konsumopfer

    Autor: sn4fu 18.08.09 - 00:54

    Optimist schrieb:
    ------------------------------------------------------------
    > sn4fu schrieb:
    > -----------------------------------------------------------
    > > Schoen, dass du das siehst, nicht so schoen, dass du nicht zu erklaeren bereit bist, wie das technisch sinnvoll geloest werden soll.
    >
    > Wieso ich? Das machen die doch. Die wollen einen neuen Markt erschießen.
    > Ich bin Konsument. Ich will alles und das möglichst günstig :D
    Konsumopfer... bloss nicht nachdenken und moeglichst billig den Schaedel vollblasen lassen... kleiner Tipp, jedes Wochenende Komasaufen, langfristig laesst sich so Unmengen an Geld einsparen, das proportional zur schrumpfenden Zahl an Hirnzellen, der Anspruch an die "Fremdbespassung" sinkt.

    > Wo die 300 Euro-Gurken sich ja auch so super zum spielen eignen. Bleib mal auf m Teppich und ein wenig realistisch.
    In den 300Euro Kisten fehlt eigtl. nur eine leistungsfaehige Grafikkarte (Kostenpunkte ca. 110Euro) und man hat eine Kiste auf der alles laeuft, nicht in hoechsten Details und Aufloesungen aber man muss auf kein Spiel verzichten und Bildqualitaet sowie Leistungsfaehigkeit wird mindestensgleichauf liegen mit dem Streaming-Quark. Kostenpunkt ca. 150 Euro/Jahr fuer eine aktuelle Grafikkarte im Segment bis 100-200Euro. Den 300Euro-Basisrechner braucht man schliesslich als Minimum um "Game-Streamen" zu koennen.

    Das ist akuteller Stand, das wird sich in naher Zukunft stark verschieben. Warum? Siehe unten.
    > Ich bin schon etwas länger am Computern ... ;-)
    Was du leider dazusagen musst.

    > > Bevor die Bandbreite da ist, diesen Service auch nur 10% der deutschen
    > > wird der Quad-Core-Prozessor das untere Limit fuer neue Computer
    > Was Du so alles prophezeist. Werd doch Analyst :D
    Wieso sollte ich? Ich will etwas tun das einen Sinn hat, offensichtliche Trends zu verkuenden ist sinnlos, jenseits davon operieren nur Scharlatane.
    Die Finanzkriese hat gezeigt was Profianlysten wert sind...

    > Interessiert mich nicht. Das technische lösen andere. Ich will, wenn ich den Service abonieren kann, zocken. Und das so gut wie möglich.
    Konsumopfer...

    > Dass es da Hardcore-Zocker gibt...
    > Das will euch keiner streitig machen. Aber es gibt eben mehr als nur schwarz und weiß, gelle?! :D

    Und wie kommst du nun auf die Idee, dass ich Hardcore-Zocker waere? Ueb den Trick mit der Glaskugel lieber noch ein bischen...

    > > Waer doch schoen wenn in Zukunft einfach wieder alle in 800x600 zocken,
    > Drama Queen. Die Auflösung ist bei dieser Technik irrelevant.
    Traumtaenzer, Die Aufloesung ist der einzig relevante Faktor bei dieser Technik! je hoeher die Aufloesung desto mehr Daten fallen an die zeitnah codiert, gestreamt und dekodiert werden muessen, zu allem uebel kann man im Gegensatz zu Web-TV nichteinmal mit Multicasting arbeiten, da jeder Nutzer einen einzigartigen Stream anfordert. Durch die echtzeitartigen Anforderungen der Anwendung koenne auch nicht genug Daten gesammelt werden um die einzelnen Frames bestmoeglich zu komprimieren... die Technik krankt an allen Ecken und Enden...

    > Und in den 10 Jahren machen wir ...was?! Deine Prognosen in allen Ehren. Aber vor 15 Jahren brauchte ich schon nen sehr teuren PC, um aktuelle und künftige Spiele zocken zu können. Vor 10 Jahren war das auch so und vor fünf Jahren ebenso.

    Und du glaubst allen ernstes dieses exponentielle Wachstum geht ohne Grenze so weiter? Traumtaenzer, kein Wachstum auf diesem Planeten ist endlos.
    Du uebersiehst eine ganz natuerliche Grenze auf die wir mit immer hoeherer Geschwindigkeit (durch das exponentielle Wachstum) zurasen, die "menschliche Aufloesung".
    Das Sichtfeld des Menschen ist beschraenkt, wer mal in einem schlechten Kino zu nah an der Leinwand sass, weiss dass man "Unterhaltung" die das Sichtfeld sprengt nicht mehr wirklich geniessen kann.
    Das Sichtfeld ist die natuerliche Begrenzung fuer Bildschirmgroesse (die wir quasi schon nahezu erreicht haben, >32Zoll aufm Schreibtisch, vielleicht noch fuer Spezialanwendungen, aber nicht mehr zur Unterhaltung, siehe oben: Sichtfeld), der zweite Begrenzer ist die Winkelaufloesung des Menschlichen Auges: Ist beim optimalen Abstand von einem Bildschirm (siehe oben: Sichtfeld) kein Pixel mehr zu erkennen, ist das Maximum an Qualitaet quasi erreicht (quasi, weil unser Hirn ein paar schmutzige Tricks auf Lager hat um in Spezialfaellen eine hoehere Aufloesung zu "interpolieren").
    Die naechsten 10 Jahre reichen locker um die "menschliche Aufloesung" bei den Anzeigegeraeten auszureizen, sobald dies eintritt ist es eine Frage von wenigen "Zyklen" (je 6-12Monate) bis die Hardware auf dieser Maximalaufloesung photorealistische Bilder in Echtzeit Raytracen kann und an diesem Punkt, wird die Massenfertigung dafuer sorgen, dass schon bald 300Euro-Kisten das Maximum an optischer Qualitaet liefern koennen.

    > Solche Streaming-Angebote könnten den PC-Gamer aus seiner Dunkelkammer an den großen Fernseher holen - ohne viel Geld.

    Solche Streaming-Angebote werden eine jaemmerliche Abzocke werden (muessen, da sonst unfinanzierbar) und werden so lange an technischen Problemen wie oben beschrieben kranken, dass sie am Ende als Wunschtraum in die Geschichte eingehen.

    > Wenn solch ein Angebot kommt, wird schnelles DSL Pflicht. Bis dahin reichen mir meine 16.000 ...
    Konsumopfer...

    snafu

  13. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: Dyfelo 18.08.09 - 01:09

    @sn4fu Nur wer sagt dass wir bei 2D Monitoren Schluss machen? Nur ein Beispiel: http://www.heise.de/newsticker/Fuehlbare-3D-Projektion--/meldung/143187

    Und bis wir das Holodeck haben können wir jedes Fitzelchen Rechenpower brauchen.

  14. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: Systemfehler 18.08.09 - 08:33

    Optimist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also während hier bereits einige den Untergang des Abendlandes prophezeien,
    > weil zum einen die (derzeitige) Bandbreite in Deutschland/Europa vielleicht
    > unzureichend sein mag oder andere Hardcoregamer der Meinung sind, ihr
    > Egoshooter würde mit den von ihnen bevorzugten 150 FPS bei Full-HD mit
    > 8-fachem blafasel nicht laufen, sehe ich durchaus viel Potential. Vor allem
    > bei den Millionen Haushalten, die sich keinen hochwertigen Spiele-PC kaufen
    > wollen oder können und die eine Menge Games als Gelegenheitszocker
    > spielen.
    >
    > Außerdem ist das ja auch nichts, das jetzt gleich auf den Markt geworfen
    > wird, sondern mit der Zeit reifen muss. Es ist eine völlig neue
    > Herangehensweise an das Spielen mit dem PC!
    >
    > Und schaut man sich mal an, was sich in Sachen Hardwareverkäufen in den
    > letzten 1-2 Jahren getan hat - ich sage nur mal Netbook und Umsatzrückgänge
    > bei Unterhaltungselektronik - so wird schnell klar, wohin der Zug fährt mit
    > dem Streaming Content. Weg von sündteurer PC-Hardware mit dem einzigen
    > Zweck, Spiele zu spielen und hin zu etwas anderem. Was, das muss
    > vielleicht, nachdem es 3-4 solcher Anbieter weltweit wirklich erfolgreich
    > gibt, von der Industrie neu definiert werden. PCs wie heute gibt es seit 15
    > Jahren. Vielleicht ist das der Stein des Anstoßes in eine völlig andere
    > Richtung.
    >
    > Richtig schön ist, dass u. U. die ganze Computerhersteller- und
    > OS-Diskussion damit hinfällig werden könnte. Hey, das Golem-Forum verwaist,
    > weil alle Nerds, Freaks und Fanboys nix mehr zum meckern haben. Oh, ich
    > vergaß: Zu meckern gibts im Zweifelsfall ja immer was :-)))
    >
    > Also ich finde den Ansatz sehr, sehr spannend!
    >
    > Ich brauch VDSL ... :-))))

    zu Absatz 1: Ich kenne keinen Hardcore-Gamer, der irgendwelchen Grafik-Schnickschnack anschaltet - je weniger Details, desto weniger Ablenkung, desto höhere fps - Hardcorespieler interessiert Grafik nicht, nur Performance. Mir erscheint es recht fragwürdig, ob sich Bandbreite und Flaschenhälse mit Fingerschnippen an solche gewaltigen Datenmengen anpassen lassen - kostet alles Geld, das irgendwer wieder verdienen will.

    zu Absatz 2: Eine völlig neue Herangehensweise absolute Kontrolle über das Spielen zu erlangen - in der Tat.

    zu Absatz 3: Was erwartest du, dass sich Hardwareverkäufe über die Jahre exponentiell erhöhen?

    zu Absatz 4: Die Hardwarehersteller werden sich definitiv was einfallen lassen, immerhin bedrohen solche Entwicklungen ihre Existenz. Auf der anderen Seite reduzierst du PCs zu Spielemaschinen. Ich bin froh über die 4 Kerne in meinem Rechner, die meine Grafikprogramme erheblich beschleunigen.

    zu Absatz 5: Nein, meine Privatsphäre lege ich sicher nicht zentral auf irgendeinem Rechner bei irgendeinem Anbieter ab.

    zu Absatz 6: Spannend?

    zu Absatz 7: Wo sich die Telekom doch so viel Mühe gegeben hat, jetzt endlich hlabwegs flächendeckend 6MBit zur Verfügugn zu stellen redest du gleich von VDSL - na sicher, kostet ja auch nichts.

  15. Re: Sehr viel Potential!

    Autor: 1st1 18.08.09 - 09:33

    Man hat vor 10 Jahren auch gesagt, dass "Windows based Terminals", "Thinclients" und diese ganze Terminal-Server- und Citrix-Sache sehr viel Potential hat. Wenn sich das bewahrheitet hätte, dann würde ich heute nicht im Büro sitzen, sondern mit einem portablen Terminal daheim im Garten und Remote auf dem Server im Büro arbeiten.

    Dieses Terminal-Server-basierte Gaming ist genau so eine Luftblase wie Online Apps von Google und co.

    Microsoft, Intel, AMD und vVidia werden dieses Konzept sicher nicht mittragen, weil es ihnen einen wichtigen Markt für leistungsfähige Betriebssysteme und Hardware entziehen würde.

  16. 1000 € für einen Gaming-PC?

    Autor: 1st1 18.08.09 - 09:38

    Ich habe meinen Gaming-fähigen PC (immerhin ein Core 2 Quad und ne GTS 250, ich weis das ist unteres Ende) für unter 600 € zusammengestellt, und mit nem Core i7 wären es nochmal 100 mehr gewesen. Aber 1000 € muss nicht sein.

    Ich habe ein einziges Mal mehr als 1000 für einen Computer ausgegeben. Das waren 1235 D-Mark, für einen Commodore 64 und eine 1541 Floppy. (Ok, das ist etwa der Gegenwert des jüngsten Rechners, aber wir haben ja heute eine andere Währung. :-D )

  17. DRM / Raubkopien

    Autor: 1st1 18.08.09 - 09:43

    Das ist wohl der Grund dafür, dass die Spielehersteller so viel Potential darin sehen. Das Eindämmen der Raubkopien.

  18. Re: DRM / Raubkopien

    Autor: Systemfehler 18.08.09 - 09:51

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wohl der Grund dafür, dass die Spielehersteller so viel Potential
    > darin sehen. Das Eindämmen der Raubkopien.

    Solange die Hersteller der Meinung sind, all ihre Kunden wären mit dem Klammerbeutel gepudert, dürfen wir noch auf die ein oder andere Vision aus der Branche gespannt sein.

  19. Nerd

    Autor: Müllmann 18.08.09 - 11:04

    >Konsumopfer...

    Jemand, der einen guten Service verlangt, ohne eine Doktorarbeit über die Technik dahinter verfassen zu können ist ein Konsumopfer? Ich würde eher sagen, er ist einfach kein Nerd...

    Aber wenn für Dich alle Nicht-Nerds Konsumopfer sind, OK, jedem seine Sicht der Welt...

  20. Troll?

    Autor: sn4fu 18.08.09 - 12:18

    Müllmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Konsumopfer...
    >
    > Jemand, der einen guten Service verlangt, ohne eine Doktorarbeit über die Technik dahinter verfassen zu können ist ein Konsumopfer? Ich würde eher sagen, er ist einfach kein Nerd...

    Jemand der sich damit bruestet Ahnung zu haben, der "schon etwas laenger computert", dann aber wiederum ganz bewusst keine Ahnung von der Technik haben will, weil er "nur der Konsument" ist, ist ein Konsumopfer oder zumindest auf der Schnellstrasse dahin eines zu werden.

    > Aber wenn für Dich alle Nicht-Nerds Konsumopfer sind, OK, jedem seine Sicht der Welt...

    Richtig und wenn du deine Weltsicht auf bewusstem Un- oder Missverstaendnis aufbauen willst, dann sei das dir ebenfalls belassen.

    snafu

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 4,99€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  2. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

  3. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
    China
    Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

    In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.


  1. 15:03

  2. 14:26

  3. 13:27

  4. 13:02

  5. 22:22

  6. 18:19

  7. 16:34

  8. 15:53