1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Gaming: Activision Blizzard zieht…

Verstehen kann man die Spieler auch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Fregin 12.02.20 - 11:07

    Nein, kann man nicht.

    > dass sie sich speziell wegen Overwatch oder World of Warcraft bei dem seit kurzem
    > kostenpflichtigen Geforce Now angemeldet haben oder in den vergangenen Monaten eine auch
    > nicht billige Shield-Set-Top-Box gekauft haben.

    Es ist nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte gewesen sein, dass Cloudnutzer in dieser Weise auf die Nase gefallen sind. Das ist nun wahrlich keine Neuigkeit, also gibts auch kein Mitleid. Wer Dienste nutzt, die er nicht selbst unter seiner Kontrolle hat, der begibt sich sehenden Auges in eine Abhängigkeit zum Anbieter. Also lebt damit oder besser, nutzt den Quatsch nicht. Indem ihr einen Markt dafür schafft, zieht ihr schließlich auch alle anderen hinein, die das nicht mitmachen wollen.

  2. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: peterwahn 12.02.20 - 11:20

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, kann man nicht.
    >
    > > dass sie sich speziell wegen Overwatch oder World of Warcraft bei dem
    > seit kurzem
    > > kostenpflichtigen Geforce Now angemeldet haben oder in den vergangenen
    > Monaten eine auch
    > > nicht billige Shield-Set-Top-Box gekauft haben.
    >
    > Es ist nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte gewesen sein, dass
    > Cloudnutzer in dieser Weise auf die Nase gefallen sind. Das ist nun
    > wahrlich keine Neuigkeit, also gibts auch kein Mitleid. Wer Dienste nutzt,
    > die er nicht selbst unter seiner Kontrolle hat, der begibt sich sehenden
    > Auges in eine Abhängigkeit zum Anbieter. Also lebt damit oder besser, nutzt
    > den Quatsch nicht. Indem ihr einen Markt dafür schafft, zieht ihr
    > schließlich auch alle anderen hinein, die das nicht mitmachen wollen.

    "Wer Dienste nutzt, die er nicht selbst unter seiner Kontrolle hat..."

    Und du betreibst deinen eigenen ISP, liest und kommentierst bei golem.de mit deinem selbst programmierten Browser?
    ...Also ich verstehe ja schon die Ängste und Bedenken mancher Leute gegenüber Cloud-Diensten, aber deine spezielle Haltung ist wohl etwas naiv.

  3. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Mjoellnir 12.02.20 - 11:25

    Verständnis für die Spieler kann man aufbringen, ob
    man das System befürwortet oder nicht.

    Der Dienst wird diesem Spielen angeboten und vermutlich auch beworben, kurz nach Marktstart sind diese Spiele dann aufgrund der AGB des Publishers nicht mehr verfügbar.
    Dass NVIDIA und Activision/Blizzard im Vorfeld die Verträge hätten besser ausarbeiten sollen, anstatt nun die Nutzer so im Regen stehen zu lassen, würde ich als durchaus geltenden Vorwurf betrachten.

    Die Schuld sehe ich aber mindestens genau so bei Activison / Blizzard wie bei NVIDIA, die hätten den Vertrag mit NVIDIA laut ihren eigenen AGB ja gar nicht eingehen dürfen oder eine entsprechende Änderung der AGB vornehmen müssen.

    Den Ausschluss aus Streamingdiensten kann ich so oder so nicht nachvollziehen, diese eröffnen dem Publisher ja nur einen größeren Markt, da auch Spieler mit leistungsschwacher Hardware Zugriff bekommen, die ggf nie bereit waren, sich entsprechende zuzulegen.

    So lange es keine Exclusivtitel für Streamingdienste gibt, sehe ich auch keinen Grund für deine Panikmache, in diesen Markt mit herein gezogen zu werden, sondern sehe es als eine Ergänzung zum bestehenden.
    Stadia kündigt zwar welche an, allerdings von eigenen, selbst gegründeten Studios. Über deren Wert werden wir wohl noch urteilen dürfen. Allerdings sehe ich auch darin keine Bedrohung für den bestehenden Markt, nicht mehr als durch die Modelle die für Konsolen seit Ewigkeiten gefahren werden, ohne dass wer jammert.

  4. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: HowlingMadMurdock 12.02.20 - 11:28

    was ich nicht verstehe ist, wieso kann mir ein Publisher vorschreiben auf welchem Rechner ich mein gekauftes Spiel zocke?

    Was kommt als nächstes? HP schließt einen Exklusivvertrag mit Epic und Fortnite läuft nur noch auf Rechner von HP oder wie? *Sarkasmus off*

    Neee hier ist eindeutig nicht Nvidia schuld, sondern die Publisher.

  5. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: elgooG 12.02.20 - 11:34

    Da du nur die Nutzungsrechte hast und das Spiel nicht in deinem Besitz ist, können die dir diktieren was sie wollen. Darunter eben die Klause von Activision Blizzard, dass das Spiel nicht über einen Dienst gestreamt werden darf.

    Gleichzeitig brauch NVidia einen Vertrag mit dem Publisher, weil sie ebenfalls eingeschränkte Nutzungsrechte benötigen um als Dritthersteller die Spiele auf den eigenen Servern ausführen zu dürfen. Andernfalls würde NVidia quasi Raubkopien ziehen, selbst wenn der User den Kopiervorgang angestoßen hat. Der User hat eben kein Recht dazu die Nutzungsrechte an Nvidia weiterzureichen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: dbettac 12.02.20 - 11:35

    Er kann es aufgrund der Art und Weise, wie Nvidias Dienst funktioniert.
    Es gibt andere Anbieter, bei denen Du einen voll funktionsfähigen virtuellen Rechner erhälst. Auf dem kannst Du dann installieren und nutzen was Du möchtest.

  7. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: DickerKolben 12.02.20 - 11:36

    Activision/Blizzard glänzt mal wieder mit positiven Aktionen, freut mich für den Saftladen.
    Kotick weiß einfach wies geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 11:37 durch DickerKolben.

  8. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Muhaha 12.02.20 - 11:41

    Mjoellnir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So lange es keine Exclusivtitel für Streamingdienste gibt, sehe ich auch
    > keinen Grund für deine Panikmache, in diesen Markt mit herein gezogen zu
    > werden, sondern sehe es als eine Ergänzung zum bestehenden.

    Und selbst wenn? Nach 30-40 Jahren Exklusivtiteln auf diversen Konsolen blüht und gedeiht die Spielelandschaft wie nie zuvor. Ich habe keine Konsole. Nie eine besessen. Nicht aus Prinzip, sondern weil ich schon auf dem PC nicht die Zeit fand all das zu zocken, was mich interessiert hat. Sprich, was kümmern mich Exklusivtitel auf Plattformen, die für mich nicht von Belang sind?

    Denn diese fast schon kindische Panik, dass es, sobald es für eine spezifische Plattform einen Exklusivtitel gibt, dann NUR NOCH Titel für diese Plattform gibt ... bitte!

  9. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: elgooG 12.02.20 - 11:41

    Ja, offenbar will man Activision Blizzard dem großen Aktiengott und seinen Aposteln, den Aktionären opfern. Core-Gamer haben hier einfach keinen Wert mehr. Activision Blizzard hat nach letzter Meldung der Gamestar hohe Gewinne im Mobile-Markt erziehlt und will sich dort weiter fokusieren.

    Scheinbar ist es völlig egal geworden, ob man die aktuelle Kundschaft immer mehr und mehr vergrault, weil man sie sowieso ersetzen möchte.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Muhaha 12.02.20 - 11:47

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Scheinbar ist es völlig egal geworden, ob man die aktuelle Kundschaft immer
    > mehr und mehr vergrault, weil man sie sowieso ersetzen möchte.

    Ja und? Reisende soll man nicht aufhalten :)

    Nein, ich kann ja schon nachvollziehen, wenn man als langjähriger Fan a bisserl miffed ist, aber je eher man versteht, dass sich dann einfach jemand anderes über das eigene, wohlverdiente Geld freuen kann, umso entspannter lebt es sich. Sprich, wenn man bei ActiBlizz glaubt auf Dein Geld verzichten zu können ... willst Du es ihnen etwa aufzwingen? Lass sie doch machen, ist deren Problem, nicht Deines.

  11. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: superdachs 12.02.20 - 11:51

    Der Publisher sagt hier ausschließlich den Vertreibern über welche Kanäle sie ein Spiel anbieten dürfen. Find ich jetzt nicht so schlimm aber natürlich schade. Die Streamingdienste werden sich an der Verfügbarkeit der Spiele messen lassen müssen. Da ist Geforce Now ganz klar vorn auch wenn ich vom Konzept Stadia durchaus bevorzuge. Wenn die Publisher dort jetzt alle abspringen bleibt nur Steam und das leidet ja so schon unter dem Gehabe der Publisher alles exklusiv anbieten zu wollen.

    Die Zeit wird zeigen wie sich die Streaminganbieter mit den Publishern einigen. Streaming wird es ohne Angebot nicht dauerhaft geben, umgekehrt müssen sich die Publisher natürlich auch fragen ob sie die Chance verstreichen lassen wollen. Denn wenn sich Streaming ernsthaft durchsetzt, dann wird es nicht von einem oder zwei Publishern verhindert werden.

    Ich denke Stadia wird hier entscheidend sein. Dass es darum so still geworden ist schiebe ich auf die Verschiebung von Cyberpunk. Vielleicht auch gegenseitig begründet. Wenn Stadia zum Release gut funktioniert UND Cyberpunk mit Stadia günstig erscheint, in der pro vielleicht sogar kostenlos ist, dann wird das zu einem massiven Anstieg von Stadianutzern führen. In Kombination mit dem Konzept von Stadia, alles sehr einfach zu halten udn einen günstigen Controller mit anzubieten, könnte das dann sehr attraktiv sein. Eine Steamintegration wie bei Geforce Now wäre dann noch die Krönung. Ab dem Zeitpunkt kommt es drauf an wie die Publisher sich verhalten.

  12. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Huanglong 12.02.20 - 11:52

    Ich denke diese Regelung gibt es wegen Cheatern, wenn man das über so einen Anbieter macht, dann läuft das auch über deren IPs und da wird es schwierig sowas zu verfolgen. Wahrscheinlich vor allem wegen WoW, da holt man sich einfach ein paar VMs und lässt auf denen irgendwelche Bots für sich Farmen oder dergleichen. Also ganz im Interesse der Spieler. Aus Aktionärssicht wäre es doch völlig egal, wo das Spiel gespielt wird, Hauptsache es wird gekauft.

  13. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: DickerKolben 12.02.20 - 12:05

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke diese Regelung gibt es wegen Cheatern, wenn man das über so einen
    > Anbieter macht, dann läuft das auch über deren IPs und da wird es schwierig
    > sowas zu verfolgen. Wahrscheinlich vor allem wegen WoW, da holt man sich
    > einfach ein paar VMs und lässt auf denen irgendwelche Bots für sich Farmen
    > oder dergleichen. Also ganz im Interesse der Spieler. Aus Aktionärssicht
    > wäre es doch völlig egal, wo das Spiel gespielt wird, Hauptsache es wird
    > gekauft.

    Du warst schon sehr lange nicht mehr bei WoW eingeloggt nehme ich an.
    Gegen Botter wird da schon lange kaum noch was unternommen, und wenn doch dann viel zu spät, sprich die Nutzer farmen sich kackdreist über Monate im 24/7 Betrieb die Taschen voll bevor es irgendwann, mit glück, einen temporären Bann gibt.

    Bestes Beispiel ist wohl classic WoW und der Ehre grind für die Ränge, da wird so massiv accountsharing und botting betrieben das es kracht und kaum jemand wurde bisher entfernt, obwohl es schon reichen würde einfach nur die Spielzeit zu monitoren. Man könnte meinen die Sachbearbeiter für ingame verstöße wurden alle entlassen mit der letzten Kündigungswelle, aufgrund des bitteren Rekordumsatzjahres.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 12:08 durch DickerKolben.

  14. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: superdachs 12.02.20 - 12:07

    Das kann man aber doch ohne Geforce Now auch wunderbar. Wenn man da irgend einen Wald und Wiesen VM-Anbieter nimmt dann dürfte auch Blizzard davon nix mitbekommen. Im besten Fall noch ein paar Router-VMs davor um die ein oder andere WG zu simulieren und schon wären die völlig unauffällig. Ich denke hierbei geht es schlicht um das selbe, dumme Gehabe wie bei Steam. Die Publisher wollen einfach keinen Cent an irgendwen anders abgeben.

  15. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Huanglong 12.02.20 - 12:09

    WoW ist auch nicht mehr so groß und wichtig wie einst. Die Regelung kann durchaus älter sein. Und wenn es jetzt schon lange dauert, dann überlege mal, wie lange es dauert, wenn das über solche VMs läuft, wo es noch schlechter zu verfolgen ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 12:11 durch Huanglong.

  16. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: DickerKolben 12.02.20 - 12:13

    Meiner Meinung nach gehts da ausschließlich um Geld und wie unverschämt gierig Bobby und sein Laden sind dürfte ja allgemein bekannt sein.
    Die müssen jetzt erstmal noch ne saftige Forderung formulieren damit Nvidia ihre "premium Titel" auch wieder anbieten darf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 12:13 durch DickerKolben.

  17. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Garius 12.02.20 - 12:14

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, offenbar will man Activision Blizzard dem großen Aktiengott und seinen
    > Aposteln, den Aktionären opfern. Core-Gamer haben hier einfach keinen Wert
    > mehr. Activision Blizzard hat nach letzter Meldung der Gamestar hohe
    > Gewinne im Mobile-Markt erziehlt und will sich dort weiter fokusieren.
    >
    > Scheinbar ist es völlig egal geworden, ob man die aktuelle Kundschaft immer
    > mehr und mehr vergrault, weil man sie sowieso ersetzen möchte.
    +1

  18. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: Huanglong 12.02.20 - 12:18

    Kann man natürlich immer, die Regel hält an sich niemanden auf. Aber wenn Blizzard das mitbekommt, können die das nach AGBs kurzerhand unterbinden. Und es wirkt vermutlich schon abschreckend auf den Einen oder Anderen.

    Muss Blizzard denn nVidia Geld dafür geben? Wenn dem so wäre, hätten sie sich sicher nicht einfach zurückgezogen, sondern hätten da wirklich mitmachen wollen, kostet schließlich Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 12:19 durch Huanglong.

  19. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: muraga 12.02.20 - 12:19

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....... Core-Gamer haben hier einfach keinen Wert
    > mehr......

    Core-Gamer streamen nicht, die haben einen fetten PC zu Hause ;-)

  20. Re: Verstehen kann man die Spieler auch...

    Autor: mibbio 12.02.20 - 12:20

    Auch da ist es nicht uneingeschränkt möglich, siehe die Erwähnung von Blizzardspielen wie World of Warcraft im Artikel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

  2. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
    Cascade Lake SP Refresh
    Intels Xeon werden signifikant günstiger

    Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.

  3. Geändertes Namensschema: Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir
    Geändertes Namensschema
    Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir

    Mit dem Thinkpad T15, dem Thinkpad L14, dem Thinkpad X13 und weiteren Modellen vereinfacht Lenovo die Bezeichnungen seiner Notebooks. Zugleich gibt es Laptops mit AMDs Renoir-Chip und bis zu acht Kernen, die Intel-Pendants setzen auf vier (Ice Lake) oder sechs (Comet Lake).


  1. 15:47

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:19

  6. 14:03

  7. 12:35

  8. 12:20