1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Ende November ist…

Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: Lorphos 11.11.20 - 14:35

    Sogar die sogenannte "Roadmap" enthält den Punkt "Beta" oder gar "Release" nicht.
    Es wird also auch gar nicht auf einen Release hingearbeitet.

    Solange sich das nicht ändert ist es quasi garantiert dass es keinen Release geben wird.

    In der Zwischenzeit sind zumindest kleine Bruchstücke des Spiels (z.B. ein Sternensystem von 100 versprochenen) spielbar.

  2. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: Gonzo333 11.11.20 - 15:17

    Bei einem guten MMO ist ein Ende nie absehbar, da man ständig auf eine Weiterentwicklung hofft. Ist also alles gut ;)

  3. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: yumiko 11.11.20 - 15:48

    Gonzo333 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem guten MMO ist ein Ende nie absehbar, da man ständig auf eine
    > Weiterentwicklung hofft. Ist also alles gut ;)
    Eben, was wäre WoW ohne die Patches und Erweiterungen.
    Und nur weil man etwas nach vielen Jahren offiziell "released" ist es noch laaaange nicht fertig, siehe Spiele a la Anthem und Fallout 76 ^^
    Windows ist auch noch nicht fertig und wird von vielen benutzt :p

  4. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: Hotohori 11.11.20 - 16:42

    Die übliche Kritik, es wird langweilig.

    Und das nur 1 Sternensystem von 100 verfügbar ist, ist absolut logisch. Da das Spiel in der Entwicklung ist, sind auch die Planeten noch in der Entwicklung. Je mehr Planeten man erstellt, desto mehr müsste man nachträglich jedes mal noch mal anpassen, wenn es Änderungen gibt.

    Darum gilt bei allen Spielen während der Spiele Entwicklung immer: die Inhalte kommen zum Schluss, wenn die Basis wirklich fertig ist.

    Man sieht ja schon an den Schiffen, wo das Problem ist, wenn man diese zu früh umsetzt. Etliche Schiffe wurden noch mal komplett neu designt und umgebaut, weil damals nicht an Dinge gedacht wurden, die jetzt für das Gameplay wichtig sind. Die Schiffe sind aber die Einnahmequelle von Star Citizen, nur deswegen gibt es von denen bereits so viele, ansonsten hätte es so viele Schiff erst sehr viel später in der Entwicklung gegeben.

    Wer also rummeckert "Star Citizen hat keine Inhalte", hat eindrucksvoll bewiesen, dass er/sie von Spiele Entwicklung absolut gar keine Ahnung hat.

  5. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: packansack 11.11.20 - 22:00

    Du gibst also zu, dass nach 10 Jahren nicht mal die Basis fertig ist? Wenn man bedenkt, dass die Basis nur die Basis ist, dann braucht das Spiel ja locker noch mal 10 bis 15 Jahre.
    Andere machen mit Weniger Mehr. überhypter Schei*!

  6. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: Prof.Dau 12.11.20 - 07:13

    Damals, als sich das Spiel noch in der ersten Kickstarterphase befand, habe ich denen 30¤ überwiesen getreu dem Motto:
    Es ist ungewiss, ob ich das Geld nicht gerade zum Fenster rauswerfe, 30 Euro ist günstiger als das fertige Game zu kaufen, mit der Beteiligung und dem pushen einer Weltraumsim werden vielleicht andere Publisher den Mut fassen wieder Weltraumsims auf den Markt zu werfen.

    Ich bin froh, dass ich mich nicht habe hinreißen lassen Paperships zu kaufen.

    Ich finde diese Pseudoargumente Star Citizen mit Eve Online oder WoW zu vergleichen echt witzig. In beiden genannten MMOS kann man wirklich spielen. Und mit spielen ist hier Storyline und auch Raiden, Plündern bzw. Überfallen gemeint. Rohstoffe sammeln, auf diverse Marktplätze handeln und und und,

    Ich freue mich, wenn SC endlich mal das wird, was mir vor vielen Jahren mit großem Tam Tam versprochen wurde. Bis dahin ist dann aber wohl auch Stuttgart 21 schon lange durch. BER ftw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.20 07:14 durch Prof.Dau.

  7. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: yumiko 12.11.20 - 08:58

    packansack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du gibst also zu, dass nach 10 Jahren nicht mal die Basis fertig ist? Wenn
    > man bedenkt, dass die Basis nur die Basis ist, dann braucht das Spiel ja
    > locker noch mal 10 bis 15 Jahre.
    > Andere machen mit Weniger Mehr. überhypter Schei*!
    Also bei den meisten Spielen (Bioware & Co.) kommt das Spiel erst in den letzten Monaten zusammen, wenn die Basis fertig ist (vorher geht es ja auch nicht).

    Da andere MMOs wie WoW sehr lange laufen, hoffen sicherlich auch die meisten, das dies bei Star Citizen der Fall sein wird. Ist also nicht schlecht, wenn immer mehr Content über die Jahre kommt.

    Überhyped ist es wohl nicht mehr, denn jeder kann seit Jahren kostenlos die Alpha ausprobieren und sich selbst einen Eindruck bilden. Das sich dann "dennoch" immer wieder Leute finden, welche die 45$ ausgeben ist doch eher positiv zu sehen.
    Wenn man nicht mehr will, kann man innerhalb von 30 Tagen das Geld zurück bekommen oder auch später seine "Investition" direkt verkaufen (nicht den Account), teilweise auch mit Gewinn.

  8. Re: Spiel seit 7 Jahren in der Entwicklung, kein Ende absehbar

    Autor: tonictrinker 24.11.20 - 10:58

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die übliche Kritik, es wird langweilig.
    Die üblichen Entschuldigungen, es wird langweilig.
    > Und das nur 1 Sternensystem von 100 verfügbar ist, ist absolut logisch. Da
    > das Spiel in der Entwicklung ist, sind auch die Planeten noch in der
    > Entwicklung. Je mehr Planeten man erstellt, desto mehr müsste man
    > nachträglich jedes mal noch mal anpassen, wenn es Änderungen gibt.
    Naja, vielleicht hätte man einfach zwei Systeme versprechen sollen, dann hätte man jetzt schon 50%. alles andere hätte man später obendrauf legen können.

    > Darum gilt bei allen Spielen während der Spiele Entwicklung immer: die
    > Inhalte kommen zum Schluss, wenn die Basis wirklich fertig ist.
    Wenn man die Artikel so verfolgt, fehlt es aber auch an der Basis - nach der Zeit. Und ist die Gefahr nicht groß, dass viele Mechaniken erneuert werden müssen, weil sie nach den Jahren schon veraltet sind?

    > Man sieht ja schon an den Schiffen, wo das Problem ist, wenn man diese zu
    > früh umsetzt. Etliche Schiffe wurden noch mal komplett neu designt und
    > umgebaut, weil damals nicht an Dinge gedacht wurden, die jetzt für das
    > Gameplay wichtig sind. Die Schiffe sind aber die Einnahmequelle von Star
    > Citizen, nur deswegen gibt es von denen bereits so viele, ansonsten hätte
    > es so viele Schiff erst sehr viel später in der Entwicklung gegeben.
    Wenn die Basis so unfertig ist und permanent in Bewegung, wann kann man denn dann überhaupt von einem Spielerlebnis reden?

    > Wer also rummeckert "Star Citizen hat keine Inhalte", hat eindrucksvoll
    > bewiesen, dass er/sie von Spiele Entwicklung absolut gar keine Ahnung hat.
    Also sich für die Technik begeistern und die Entwicklung miterleben muss man ja auch wollen. Andere wollen aber vielleicht eher spielen als mitentwickeln und sind auch keine Spieleentwickler. Zum Golf 8 sagt ja auch keiner "Juhu, man kann hautnah bei der Entwicklung dabei sein. Wer das kritisiert hat keine Ahnung von Autos."

    Also ja, die Leute wissen (jetzt) worauf sie sich einlassen. Die mit Begeisterung immer noch dabei sind hoffen, dass das irgendwann - nicht fertig - aber ernsthaft spielbar wird.
    Und dennoch wird sich das Projekt die Kritik gefallen lassen müssen, weil das ganze zeitmäßig eben schon über das normale Maß hinausgeht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. BARMER, Wuppertal
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,49€
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  4. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber