1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Star Citizen…

Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: yumiko 23.12.19 - 15:01

    Für Einsteiger in Star Citizen (PU, nicht das kommende Solo-Spiel SQ42) gibt es eine klassische Hürde:
    Welches Schiff (Starterpack) soll ich nehmen?

    Da ich mich selbst "rechtzeitig" in einer FreeFly um diese Frage gekümmert habe, aber gerade im Ingame-Chat einige Enttäuschungen lese hier mal ein paar Gedanken von einem, dem das noch frisch im Gedächtnis ist.

    Im Folgendem beziehe ich mich also nur auf die reduzierten Starterpacks!

    Punkte zum beachten:
    1) Ich will möglichst wenig ausgeben
    Momentan sind Starter-Packs im Angebot - also möglichst einen von denen nehmen.
    Momentan kann man noch ingame Schiffe kaufen bzw. vorhandene etwas aufrüsten.
    Besonderheiten wie spezielle Versicherungen sind bei den billigen Schiffen nicht so relevant (momentane Starterpacks haben sogar 24 statt 6 Monate, wird erst bei Release wichtig).
    Wenn alles nichts bringt, kann man seinen mit Echtgeld bezahlten Starterpack wieder verkaufen bzw. verschenken (nimm das, Steam, bzw. jedes andere MMO!).
    Man kann alles gekaufte auch in Guthaben umwandeln und sich später "neu aufstellen", wenn man mehr "Ahnung" vom Spiel hat, bzw. zu viel Geld über.
    Risiko ist also recht klein sich zu "verkalkulieren".

    1a) Ich will auch SQ42 haben (möglichst "billig")
    Ja, einige Starter-Packs bieten SQ42 im Bundle. Aufpreis ca. 25¤.

    2) Ich will schnell durchstarten können
    Dazu braucht man ein Schiff, mit welchem man schnell etwas erleben, bzw. Geld verdienen kann.
    Größere Fighter (Titan, Arrow, Cutlass, Andromeda) bieten sich da für Mercenyry/Bounty Missionen an, Frachter (Ladung sollte schon so ab 100 betragen, Andromeda) für Händler und Schiffe mit Platz für Liefermissionen (bzw. für Fahrzeuge) (Aurora, Titan, Andromeda, Cutlass, Freelancer).
    Mit den kleinen Schiffen wie Mustang oder Aurora wird man NIEMANDEM gefährlich, aber letztere kann immerhin Liefermissionen machen.

    3) Ich will möglichst viel Content machen können
    Die Andromeda ist das einizige von den Starterschiffen, welches gerade genug Platz hat zum Handeln und zusätzlich alle im Spiel befindlichen Schiffe (außer Hammerhead und 890j) spielend zerstören kann.
    Wenn man Handeln weglässt, gilt dies etwas eingeschränkt auch für die Cutlass und Titan (letztere kann immerhin "Motorräder" und Buggy einladen).

    4) Empfehlung (bitte nicht schlagen)
    Ich habe mich damals für das Rundum-Sorglos Paket Titan entschieden (gibts auch mit SQ42), das es IMHO das beste Preis/Leitung Verhältnis bietet (Frachter/Jäger Kombination mit guter Grundausstattung). Würde dies gerade im aktuellen Angebot weiterhin empfehlen.
    Wenn das Spiel nix für einen ist, verkauft es einfach bei Kleinanzeigen oder an einen Freund.

    Ein anderer All-Rounder wäre die Andromeda. Damit kann man alles abdecken, diese beinhaltet sogar noch einen weiteren Jäger und ein Fahrzeug (nichts wildes, sollte man aber mal erwähnen). Allerdings will nicht jeder gleich so "hoch" einsteigen.

  2. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: Tango 23.12.19 - 17:08

    Erlaubt du mir Bitte eine Frage, die ich vermutlich selbst eegooglen könnte, aber du sicher fixer beantworten könntest.
    SC ist ein MMO, aber mir scheint diese Echtgeld Ausgaben für Raumschiffe etwas suspekt. Jetzt lese ich bei dir Versicherungen etc.

    Gibt es eine Permadeath Mechanik? Oder wofür wird eine Versicherung benötigt? Kann man ingame keine Schiffe kaufen? Oder ist es einfach so, dass man sich nur mit unverhältnismäßig viel Zeit bedeutenden Content erspielen kann?

    Gut, ich war nie ein MMOler, vieleicht erscheint es mir daher suspekt. Aber SC hat aufjedenfall mein Interesse in einem Release, jedoch wsl nicht bei eine Preisgestaltung außerhalb eines Niveaus von Monatsbeiträgen. Daher kann ich evtl. gleich klären, ob wenn überhaupt nur so ein Ableger wie der "Battlefield Modus" für mich in Frage kommt.

  3. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: Beardsmear 23.12.19 - 17:42

    Permadeath ist nicht schnell erklärbar. Dein Char soll auch mal hopps gehen können, bzw, auch altern und vernarben. Bei Permadeath "beerbt" Deinen Char ein verwandter Nachfolgr. Das ist alles so noch nicht implementiert.
    Man kann sein Schiff permanent verlieren, dafür müsste man ohne Versicherung starten oder an Orte fliegen, an denen kein Versicherungschutz gilt. Beides bisher nicht implementiert und für den normalen PVE Spieler wahrscheinlich auch nie relevant.
    Man kann jedes Spiel ingame erspielen und der Aufwand steht in Relation zum Schiff. Einen mittleren Kampfjäger kann man in etwa einer Woche erspielen, sofern irgendwann größere Verdienstmöglichkeiten bestehen auch schneller.
    Ein Großschiff werden viele Einzelspieler wahrscheinlich nicht in vertretbarem Zeitrahmen allein erspielen. Was nicht schlimm ist, ein Schiff für eine Crew von 8 oder mehr fliegt sich allein und auch mit NPC Crew nicht effizient. Das ist auch so gewollt.
    Laut bisherigem Stand ist bei der Conny-Klasse mit alleinigem Spiel die Spitze erreicht.

  4. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: SC_Fanatiker 23.12.19 - 18:16

    1.Permadeath JAEIN!
    Wenn deine versicherung für das Schiff oder später für was auch immer abläuft, und du damit verunglückst, ist es weg und du bekommst von der Versicherung natürlich nix erstattet und stehst leer da, ALLERDINGS werden diese "Versicherungsbeiträge", die du nach Ablauf deiner "Paketversicherung" hast, nur einen KLEINEN Teil deines Einkommens benötigen. Das ist bei den kleinen Schiffen, eher als harmlos zu bezeichnen. Die aktuellen Paketen, mit 24Monaten, sind ein tolles "Goodie" wenn du so willst, genauso, auch Schiffe die LTI besitzen(Lebenslange Versicherung).
    Interessanter wird es bei größeren Schiffen, da dort die Umkosten, also Treibstoff, Verschleiß und Versicherung dementsprechend mehr kosten.
    2.Du kannst jetzt schon Ingame, bessere Schiffe kaufen und sogar zur Probe mieten, mit erspieltem Geld. Allerdings sind erspielte Dinge zum nächsten Wipe wieder weg, in der Regel, zum nächsten Quartalspatch(daran wird aber auch gearbeitet).
    Der Zeitaufwand ist nicht unverhältnismäßig, vor allem wenn man mietet, um zu gugn wie das Schiff so ist.
    3.Bedeutender Content, damit beziehst du dich wohl auf größere Schiffe. Kurz gesagt: Da geht alleine garnix! Vor allem das Steuern bzw sinnvoll einsetzten! Fliegen kannst du eigentlich jedes Schiff alleine, aber was nützt dir eine Hammerhead mit 6 brutalen Geschütztürmen, wenn du sonst niemanden hast den du da reinsetzten kannst. Da gibts kein "manuelles" Feuern vom Pilotensitz aus, jeder Turm muss direkt bedient werden(sogar die Remote turrets).

    Kauft euch jetzt ein Paket, denn mehr wie knapp 5¤ Preisnachlass wird es nicht geben, und das auch nur zu bestimmten Anlässen. Es sei gesagt, dass die normalen Starterpakete von 2017 auf 2018 knapp 10¤ teurerer geworden sind. Ich mutmaße das mit Release bzw schon in der Beta von SQ42 die Preise nochmal steigen werden. CIG kann sich das durchaus erlauben, denn ihr bekommt hier etwas, was es bisher noch nicht gegeben hat in der Spielgeschichte.

    Roman fast fertig:
    Falls ihr was kauft, Mustang oder gar eine Avanger Titan, keine Bange, ihr werdet so oder so, das Schiff nochmal wechseln. Dann könnt ihr bequem, hochrüsten auf ein besseres Schiff und müsst nur die Differenz zwischen beiden Schiffen bezahlen. Da gibt es viele Möglichkeiten, äußerst Kundenfreundlich das Schmelzsystem.

    Falls wer Interesse am Game hat oder umfangreiche Fragen, anschreiben!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.19 18:17 durch SC_Fanatiker.

  5. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: Hotohori 24.12.19 - 04:30

    Zu Release wird gar nicht steigen, spätestens ab da kann man keine Schiffe mehr mit Echtgeld kaufen (ich meine das will man schon zur Beta abstellen). Aktuell sind die Schiffe viel eher ein Dankeschön, dass man mit seinem Geld ein unfertiges Spiel und dessen Entwicklung unterstützt und je mehr Geld man gibt desto fetter ist das Schiff, das man als Belohnung kriegt. Keines der Schiffe ist aber tatsächlich so viel Echtgeld wert, das muss einem klar sein.

  6. Re: Versicherungen und Echtgeld

    Autor: yumiko 24.12.19 - 09:54

    Tango schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SC ist ein MMO, aber mir scheint diese Echtgeld Ausgaben für Raumschiffe
    > etwas suspekt. Jetzt lese ich bei dir Versicherungen etc.
    Diese Versicherungen sind momentan vergleichbar mit den Ränderfarben von Sammelkarten.
    Diese SOLLEN im fertigen Spiel zum tragen kommen und vermutlich ähnlich wie bei Elite oder EVE funktionieren: ist dein Schiff kaputt zahlt man einen kleinen Betrag (vorher oder nachher) und hat sein Schiff wieder. Momentan ist das immer kostenlos und auf der Roadmap steht auch noch nichts, was das ändern sollte.
    Schiffspacks werden auf dem "Gebrauchtmarkt" teurer, je besser die Versicherung ist, die beste (LTI, Lifetime) gibt es in der Regel nur zum "Release" des Schiffs. Ist also eine "1st Edition" oder "Glitzerkarte".

    Echtgeld für Raumschiffe ist mir auch erst einmal suspekt, bzw. kenne ich aus Star Trek Online.
    In SC kann man die Echtgeld-Sachen auch wieder verkaufen - durchaus mit Gewinn wenn es sich um eine "Glitzerkarte" o.ä. handelt.
    Wie angesprochen kann man auch seine "Käufe" rückvergüten zu Guthaben und für das Guthaben andere Schiffe/Fahrzeuge "kaufen" ohne weiter Geld zu investieren.
    Das ganze ist sehr komplex (man kann auch Schiffe Upgraden, Glitzerränder auf andere Schiffe übertragen usw.) aber fair, da sich bei SC immer mal etwas stärker ändern kann und "coolere" Schiffe rauskommen, die man einfach sofort haben will ohne weiter Echtgeld zu investieren.

    > Gibt es eine Permadeath Mechanik? Oder wofür wird eine Versicherung
    > benötigt?
    Bisher nicht und auf der Roadmap steht noch nichts.

    > Kann man ingame keine Schiffe kaufen? Oder ist es einfach so,
    > dass man sich nur mit unverhältnismäßig viel Zeit bedeutenden Content
    > erspielen kann?
    Man kann ingame Schiffe kaufen (momentan nicht alle) und einige auch 1-30 Tage mieten.
    Bei den momentanen Preisen (ein Fighter kostet ca. 1 Mio.) bekommt man je nach Erwerbstätigkeit (Kampfmissionen, Lieferauftäge, Mining) ca. 50k pro Stunde (gaaanz grob).
    Mit Ausrüstung, Erfahrung, Glück oder weniger Pech lässt sich das etwas anheben.

    > Daher kann ich evtl. gleich klären, ob wenn überhaupt nur so ein Ableger wie der
    > "Battlefield Modus" für mich in Frage kommt.
    Ich empfehle bei einem Free-Fly Event mitzumachen (diese Jahr waren es sogar zwei). Dort bekommt man 1-2 Wochen kostenlosen Zugang und einige Schiffe gestellt.
    Wenn das Spiel in der momentanen Alpha-Version total uninteressant und unspielbar wäre, würden die das ja nicht machen ^^
    Dazu gehören noch die zusätzlichen Modi Star Marine (klassischer First-Person-Shooter) und Arena Commander (mit einem Raumschiff Gegnerwellen vernichten oder klassisch Multiplayer) sowie Rennen "fahren/fliegen" a la Wipeout in 3D (sind unter Arena Commander eingeordnet).
    Der "Battlefield Modus" wird vermutlich dann Mitte des Jahres dazu kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.19 10:01 durch yumiko.

  7. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: Van D 25.12.19 - 14:44

    > 3) Ich will möglichst viel Content machen können
    > Die Andromeda ist das einizige von den Starterschiffen, welches gerade
    > genug Platz hat zum Handeln und zusätzlich alle im Spiel befindlichen
    > Schiffe (außer Hammerhead und 890j) spielend zerstören kann.
    > Wenn man Handeln weglässt, gilt dies etwas eingeschränkt auch für die
    > Cutlass und Titan (letztere kann immerhin "Motorräder" und Buggy
    > einladen).

    Nope, eine Andremoda kann spielend keine Hammerhead die deutlich größer ist und damit deutlich härtere Schilde verfügt. Mindestens die doppelte Schildstärke und mindestens die 4 fache Feuerkraft hat zerstören.
    Wir sind mit diesen Schiffen geflogen und du hast keine Chance. Die Hammerhead ist für das Militär gebaut und die Andromeda ist nur ein Explorer. Die Andromeda hat genauso dicke Schilde wie eine Freelancer. Zwei Mal medium um genau zu sein.

    Die Cutlass ist im moment das Schiff das am vielseitigsten ist da es sehr flott noch ist. Feuerkraft eine Andromeda platt macht und ein Buggy + anderem kleinzeug gleichzeitig rein geht.
    6 jumpseats noch hat für eine Boarding Party. Der Laderaum ist immens bei der kleinen Größe von diesem Schiff.
    Da passt effektiv mehr rein an Fahrzeugen als in eine Freelancer die deutlich mehr Laderaum hat. Wenn man richtig abreitet gehen sogar zwei Buggys rein und ich rede nicht von den Golfcarts..
    Die Cutlass hat 3 man Besatzung und zwei Betten. Zwei man benötigt man im Moment um maximal effektiv zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.12.19 14:45 durch Van D.

  8. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: mmarre 25.12.19 - 19:41

    Hier noch ein paar Tipps für Leute die sich an Star Citizen heran wagen wollen:

    Star Citizen ist inzwischen echt spielbar geworden. Wenn man ein paar Leute gefunden hat lässt sich gemeinsam durchaus etwas auf die Beine stellen. Aber auch als Lone Wolf kann man seinen Spaß haben. Es gibt auch Organisationen denen man sich anschließen kann. star-citizens.de hat sich seit Jahren als deutsche HQ etabliert und man findet dort schnell Anschluss.

    Ich empfehle für den Anfang die Cutlass Black oder die Avanger Titan. Beides sind robuste Schiffeder man erst mal das wichtigste erledigen kann und seine ersten Erfahrungen sammeln kann. Wenn man dann weiß wohin man gehen möchte kann man sich dann andere Schiffe raus suchen. Natürlich kann man auch mit einer Aurora anfangen, doch für meinen Geschmack gelangt man damit viel zu schnell an Grenzen.

    Man sollte immer im Hinteropf haben das es immer noch eine Alpha und kein "fertiges" Spiel ist. Wenn bei euch Spielcontent oder Fortschritt ganz oben auf eurer Bedürfnisse steht so lasst (noch) die Finger davon. Könnt ihr mit regelmäßigen Wipes leben, habt interesse an Entwicklung, neuen Spielmechaniken und könnt das Spiel auch mal "liegen" lassen bis ein besserer Patch kommt dann schaut es euch an.

    Ich hatte die Gelegenheit in Manchester den neuen "Theaters of War" Modus eine Stunde zu testen und es hat durchaus Potential. Wenn auch für meinen Geschmack zuviel BF 4 Charakter. Hier wünsche ich mir noch etwas mehr "eigenes". Interessant ist hier aber der Gedanke das man kurze Games auf längeren Reisen (also während man unterwegs ist) machen kann.

    Wer sich einen Account anlegen will kann gerne den folgenden Referer Code benutzen. Man bekommt dann zusätzlich 5.000 UEC (die ingame Währung) gutgeschrieben: STAR-D999-YFDZ

  9. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: yumiko 27.12.19 - 12:16

    Van D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nope, eine Andremoda kann spielend keine Hammerhead die deutlich größer ist
    > und damit deutlich härtere Schilde verfügt. Mindestens die doppelte
    > Schildstärke und mindestens die 4 fache Feuerkraft hat zerstören.
    Richtig, deshalb habe ich (mit der 890j) diese als Ausnahme genannt - nicht richtig gelesen?

    > Wir sind mit diesen Schiffen geflogen und du hast keine Chance. Die
    > Hammerhead ist für das Militär gebaut und die Andromeda ist nur ein
    > Explorer.
    Die Andromeda ist ein Gunship - über 3000 DPS in der Grundausstattung und 58 Raketen - dazu noch halbwegs wendig um solo zu kämpfen. Doppelte Schildstärke zur Cutlass lassen leichte Schiffe gar nicht erst durchs Schild kommen. Der riesige Laderaum (98 SCU) lädt auch zum Handeln ein. ABER - der Pledge-Gegenwert ist natürlich hoch (angemessen).

    > Die Cutlass ist im moment das Schiff das am vielseitigsten ist da es sehr
    > flott noch ist. Feuerkraft eine Andromeda platt macht und ein Buggy +
    > anderem kleinzeug gleichzeitig rein geht.
    Absolut, sehe den großen Schritt von der Titan aber nicht (für solo Piloten praktisch gleiche DPS, kleines Fahrzeug passt auch rein). Gegen menschliche Spieler ist die Cutlass solo nicht effektiv mit der kurzen Reichweite der Bewaffnung und dem einsamen Schildgenerator - da kommt man mit allem außer den billigsten Anfängerschiffen locker gegen an.
    Aber vielseitig ist sie schon, nur zu viele Kompromisse IMHO um sinnvoll zu Handeln oder solo zu kämpfen (PvP, Missionen ab 10k).

  10. Re: Für Interessierte: Welcher Starter Pack?

    Autor: Tango 27.12.19 - 18:20

    Lieben Dank für eure wertvollen Beiträge! Das hilft mir wirklich weiter und hört sich auch sehr interessant an.
    Finde es gar nicht so verkehrt, dass man sich größere Schiffe nur in einer Gemeinschaft vernünftig erspielen kann. Also danke nochmal und ein guten Start ins neue Jahr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
  2. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  3. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  4. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de