Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Star Citizen mit…

Schiffe kaufen mit InGame Währung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: TTX 11.10.18 - 11:48

    Das war schon immer vorgesehen nur nicht implementiert bisher 😉

  2. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: Der schwarze Ritter 11.10.18 - 12:01

    So siehts aus, das war schon von Anfang an so geplant.

  3. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: Greys0n 11.10.18 - 12:16

    Die Schiffspreise sind schon arg lächerlich. Zumindest so lange man weiterhin nur im vier stelligen Bereich pro Mission verdient. Als Bäcker der ersten Stunde und mehrfacher concierge muss ich sagen das es schon ziemlicher pay to win ist. Die meisten Schiffe die mehrere Hundert Euro kosten, sollten recht schnell erreichbar sein um das Spiel für nicht Backer interessant zu machen. Das wird aber nicht passieren um die cash whales nicht zu verärgern und um weiter Schiffe verkaufen zu können.

  4. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: Psy2063 11.10.18 - 15:16

    Greys0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schiffspreise sind schon arg lächerlich. Zumindest so lange man
    > weiterhin nur im vier stelligen Bereich pro Mission verdient.

    wie viele Autos kannst du dir denn leisten, wenn du einen Tag lang arbeiten gehst?

    Es soll sich vielleicht gar nicht jeder die großen Pötte leisten können. Oder wie viele Personen kennst du, die mehrere LKW, Oberklasselimousinen und Panzer besitzen? Abgesehen davon, dass die finalen Preise und Missionsbelohnungen sicher noch dem ein oder anderen balancing unterliegen werden.

  5. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: Greys0n 11.10.18 - 15:20

    Weil das Leben in Realität nicht Fair ist, soll das SC auch von Start weg sein? Interessante Logik.

  6. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: Gokux 11.10.18 - 16:15

    Ein MMO ist in Sachen Besitz immer unfair. Schiffe sind die Karotten von SC (Sammeltrieb), aber es macht dich nicht wirklich besser, oder ersetzt schlechtes Gameplay.
    Ich kann momentan noch schlecht einschätzen ob ein Schiff zu teuer ist. Bei WoW Raids war die Ausbeute im Verhältnis eingesetzter Stunden auch mies, aber es hat Spass gemacht. In anderen Spielen hat man dafür nach 5h schon keine Lust mehr, obwohl man vlt. in der Zeit mehr bekommt, als in anderen Spielen.

  7. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: OxKing 11.10.18 - 16:31

    Joa, pay to win ist in dieses Spiel natürlich hart eingebaut.
    Aus genau den Gründen die du genannt hast.
    Aber letztendlich ist es nur ein regler den ich zwischen Spielzeit und realer Lebenszeit hin und her bewege.
    Verdiene ich das Geld lieber in echt und spiele weniger oder verdiene ich es im Spiel und habe deshalb weniger Zeit für reale Arbeit.
    Wie im wahren Leben sind Millionärssöhne natürlich im Vorteil, so oder so...

    Gruß,
    OxKing
    -------

  8. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: n0x30n 11.10.18 - 16:33

    Definiere Win.

  9. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: OhgieWahn 11.10.18 - 16:46

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definiere Win.

    #define WIN

  10. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: SolomonMcD 11.10.18 - 17:20

    Immer diese leidige Pay2Win Diskussion.

    Ja, ich selbst besitze Schiffe, einige Schiffe. Der investierte Betrag ist für ein Computerspiel immens. Werde ich im Spiel selbst dadurch einen Vorteil haben? zunächst jedenfalls nicht.

    - Jeder Flug kostet mich erst einmal Geld in Ingame-Währung. Ich muss Treibstoff bezahlen, die Komponenten warten, eventuell NPC's entlohnen, meine Versicherungsprämien bezahlen. Für ein kleines Schiff sicherlich mit dem Geld, welches ich in der Singleplayer-Kampagne (dem Online-Spiel an sich vorgeschaltet) verdiene, stemmen kann. Meine großen Erkundungsschiffe werde ich zu Beginn des Spieles damit nicht betreiben können, vom Forschungsschiff Endeavor will ich gar nicht reden. Da reicht das Geld noch nicht einmal für die Waschstraße.

    - Ich habe keinen spielerischen Vorteil. Erfolg werde ich nur dann haben, wenn meine persönlichen Skills ausreichen und damit meine ich mich in realer Form. Es gibt keine automatischen Erfahrungspunkte oder Levelanstiege. Also Schulbank drücken und Fliegen lernen.

    Warum gebe ich also soviel Geld aus: Weil ich Chris Roberts seit Wing Commander kenne, seine Genialität und seinen Wahnsinn gleichermaßen bewundere und respektiere. Die Idee des "Best Damn Space Sim Ever" hat auch fast 5 Jahre nach der ersten Spende nichts an seinem Reiz für mich verloren.

    Solomon McDougle

  11. Re: Schiffe kaufen mit InGame Währung

    Autor: Hotohori 11.10.18 - 22:04

    Für Manche ist einfach alles P2W.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. BWI GmbH, Köln
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30