1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Star Citizen mit…

Was benötigt man zum Einstieg?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was benötigt man zum Einstieg?

    Autor: Zearom 11.10.18 - 15:32

    Mal angenommen man möchte sich nun in die Welt von Star Citizen begeben, was benötigt man sinnvollerweise um In das Spielgeschehen eintauchen zu können?

    Viele Grüße Zearom

  2. Re: Was benötigt man zum Einstieg?

    Autor: Hotohori 11.10.18 - 15:50

    Alles was du brauchst ist ein Basis Paket mit Zugang zur Alpha und die gehen soweit ich weiß noch immer ab 40 Euro los. Der Preis des Pakets hängt von dem Schiff ab, das dabei ist.

    Wer mehr ausgibt unterstützt lediglich die Entwicklung des Spiels damit.

    Die Schiffe sind immer nur mit günstiger Basis Ausstattung und Schiffe sollen im fertigen Spiel laufende Kosten verursachen, weswegen Spieler zum Release ihre fetten Pötte gar nicht fliegen können, weil ihnen das nötige Kleingeld für die Betriebskosten fehlt.

  3. Re: Was benötigt man zum Einstieg?

    Autor: on(Golem.de) 11.10.18 - 15:54

    Hallo Zearom,

    abgesehen davon, dass ein ziemlich guter Computer sinnvoll ist - ich selbst nutze 16 GByte RAM, NVMe-SSD, Nvidia Geforce GTX 1080 und einen Core i7-8700k - gibt es auf Robertsspaceindustries.com verschiedene Starter-Kits. Diese beginnen bei 54 US-Dollar für das Spiel und einem Starterschiff: Die Mustang Alpha ist ein wendiger und leichter Jäger, die Aurora MR ist eher ein kleines Allzweckschiff mit mehr Frachtraum.

    Für etwa 77 US-Dollar gibt es das Starterkit und die Einzelspielerkampagne Squadron 42 dazu.
    Ich würde als Starterschiff die Mustang Alpha empfehlen, da sie einen um 5 US-Dollar höheren Gegenwert im Vergleich zur Aurora MR hat, wenn du das Schiff später gegen ein größeres oder teureres Modell eintauschen willst. Der Wert wird dann mit dem Preis verrechnet.

    Für mehr Immersion im Spiel habe ich mir persönlich einen (ziemlich billigen) Joystick gekauft. Damit fliegt es sich spaßiger. Das Spiel ist aber auch mit einem Xbox-One-Controller oder mit Maus und Tastatur kompatibel.

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  4. Re: Was benötigt man zum Einstieg?

    Autor: MrAnderson 11.10.18 - 22:51

    on(Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Zearom,
    >
    > abgesehen davon, dass ein ziemlich guter Computer sinnvoll ist - ich selbst
    > nutze 16 GByte RAM, NVMe-SSD, Nvidia Geforce GTX 1080 und einen Core
    > i7-8700k

    Ich spiel problemlos mit 16GB, i7-3770 und ner 1070, von irgendeiner Samsung SSD.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. AOK Systems GmbH, Bonn
  3. Universität Bielefeld, Bielefeld
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  2. 9,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz