1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Star-Citizen-Team…

Vaporware a la Duke Nukem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Flasher 31.07.20 - 15:15

    Man hat die selben Tendenzen bei Duke Nukem bereits gesehen, als die Entwicklung über Jahre verschleppt wurde, vom Fortschritt überholt und mehrfach bei 0 angefangen hat. Bis sich Gearbox mal erbarmt hat und das Spiel mit den vorhandenen Assets fertig zu stellen. Das Endprodukt war technologisch veraltet und bot spielerisch nichts neues.

    Der einzige Unterschied ist: bei Star Citizen kan man bereits vorher bezahlen um die halbgaren Alpha Stände spielen zu dürfen.

  2. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 31.07.20 - 16:20

    Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen schon mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel wie Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und so ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.

  3. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: garthako 31.07.20 - 16:55

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen schon
    > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel wie
    > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und so
    > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.

    Das hört man ja immer wieder, aber effektiv sehe ich in Videos eigentlich immer nur, wie die Performance ab 5 Personen im gleichen Raum spürbar einbricht oder Spieler erst Minuten nach einer Kollision sterben oder man im Aufzug stecken bleibt oder dehydriert wiederbelebt wird und dann an Dehydration stirbt oder...

  4. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: McDagobertus 31.07.20 - 17:05

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen schon
    > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel wie
    > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und so
    > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.

    Ich hab mich von einem Freund hinreißen lassen mit Star Citizen zu kaufen. Ich frage mich was das sein soll, was es denn sein soll, was andere nicht haben denn das Spiel ist genau was es ist. Eine Alpha.
    Einige Sachen funktionieren, jedoch sehr vieles auch nicht. Viel zu bieten hat die Alpha auch nicht.
    Was mir persönlich negativ aufschlägt ist, das Anstatt sich auf die Entwicklung zu fokussieren und ein ausgereiftes erstes Spiel zu präsentieren, die Entwickler immer weiter neuer Schiffe entwickeln, die man kaufen kann. Mag sein, dass das unterschiedliche Teams sind aber nach 5 Jahren reiner Entwicklung kann man durchaus mehr erwarten als eine gerade mal so, unter Bugs, spielbade Demo.
    Die Technik wartet nicht auf Star Citizen und ganz ehrlich, genügend Geld haben die mittlerweile auch bekommen.
    Selbst mit dem Enginewechsel sind das mittlerweile 5 Jahre Entwicklung und ich glaube nicht, dass in den nächsten 3 Jahren irgendwelche Quantensprünge bei der Entwicklung kommen.

  5. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Ganta 31.07.20 - 17:16

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen schon
    > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel wie
    > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und so
    > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.

    Ah es gibt sie noch, die so denken wie ich. :)
    Die Leute haben keine Ahnung, wenn ich mir manche Kommentare durchlese. Entweder gar nicht gespielt oder beschweren sich, wenn sie an Bugs sterben. In einer Alpha. Ist halt traurig, wenn man nicht erkennt, was für ein Meilenstein das wird. Im übrigen bin ich noch nicht im Aufzug gestorben, hatte immerhin noch 25fps als mehr als 5 Spieler bei mir waren oder sonstiges. Es gibt manche, die haben massive Probleme. Ich komischerweise nicht. Klar hier und da funktioniert mal was nicht. Aber wie gesagt, ist eine Alpha und dafür läuft das schon ganz rund. Zumindest für mich xD. Ich liebe dieses Spiel.
    Ich muss aber gestehen, ich war auch skeptisch. Aber als ich es mir dann doch gekauft habe im Mai und dann gespielt habe. Da war Feierabend. Allein die Technik, die dahintersteckt und der absolute Wahnsinn an Detailgrad der da drin steckt. Genau so will ich es. Und wenn ich noch 10 Jahre warte und jedes Jahr nen 1000er in das Spiel investiere. Interessiert mich nicht. Es geht voran, vielleicht langsam und hier und da ist sicherlich Kritik angebracht aber ich will das Spiel ordentlich haben und nicht das sich CI jetzt beeilt nur um die Kritiker zufriedenzustellen, was sowieso nicht passieren wird.
    Wenn sie es zu früh releasen und nur halb fertig sind, heißts auch " äh is nicht fertig. Hätte man sich halt mehr Zeit gelassen, hat zu viele Bugs, ist auch nicht besser als andere Spiele." blablabla.
    Ne lieber Zeit lassen und die Vision umsetzen. Dafür wirds dann garantiert der Hammer.

  6. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Holla 31.07.20 - 18:08

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Hätte man sich halt mehr Zeit gelassen
    Das wird man Chris Roberts sicher nicht vorwerfen ;-)

  7. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: miguele 31.07.20 - 18:42

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn ich noch 10 Jahre warte und
    > jedes Jahr nen 1000er in das Spiel investiere. Interessiert mich nicht.

    Dir ist ein gutes Spiel damit also 10.000¤ wert? Damit stellst du wohl eine seeeehr kleine Minderheit dar :P

  8. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: HoffiKnoffu 31.07.20 - 19:40

    Das Spiel ist für, wie für mich Hobby.
    Und nun geh mal zu Hobby-isten, die sich mit Modellbau beschäftigen und für zig-tausende ¤ Flugzeuge komplett selber entwickeln und beim Erstflug schrotten.....was halt auch dort eine Alpha-Version.

    Außerdem, was interessiert es Dich, was er und andere für das Game ausgeben? Wofür gibst du dein Geld aus? Vielleicht um Deinen Golf GTI tiefer, härter, breiter zu machen? Oder sammelst du teure Briefmarken? Oder, wie ein Kollege, reist um die Welt nur um auf wirklich allen Achterbahnen mal geritten zu sein?

    Leben und Leben lassen.

    Selbst, wenn das Game nie erscheint.....ich bin vom ersten Tag an, an dem ich es spielte absolut begeistert. Ist absolut kein Vergleich zu EVE Online.....für meinen Geschmack. 😊

  9. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: ip_toux 31.07.20 - 20:36

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen schon
    > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel wie
    > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und so
    > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.


    Erkläre mir Mal bitte was daran jetzt Kompliziert ist? Es gibt bereits Space games! EvE Online (dies kann man kompliziert nennen), Elite Dangerous, etc... Alle sind spielbar und werden stetig mit Updates und Content versorgt, komisch das Cloud Imperium trotz dieses Massiven Geldes (was ein Eve Online oder Elite Dangerous) nicht hatten.

    Dann gibt es noch genügend andere Spiele die gute Storys haben, grafisch aufwendig sind, rießige Welten besitzen, all diese Spiele haben aber im Gegensatz zu Cloud Imperium geliefert. All diese Games haben auch lange in der Entwicklung benötigt (4 bis 5 Jahre) aber eben danach kein Alpha Status. Man hätte zumindestens erwarten können das nach fast 6 Jahren Mal eine Beta da ist. Immerhin darf man nicht vergessen welches Budget im Gegensatz zu anderen Entwicklung zur Verfügung steht.

    Das Budget relativiert den Aufwand, da der Aufwand über Budget gesenkt werden kann.

    Abgesehen davon Brauch man für SQ42 nicht alles NEU, die Assets sind teilweise alle schon da, sonst gäbe es keine Alpha vom Game.

  10. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: nuclear 31.07.20 - 20:37

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel ist für, wie für mich Hobby.
    > Und nun geh mal zu Hobby-isten, die sich mit Modellbau beschäftigen und für
    > zig-tausende ¤ Flugzeuge komplett selber entwickeln und beim Erstflug
    > schrotten.....was halt auch dort eine Alpha-Version.

    Dabei lernt man jedoch viel, entwickelt entsprechende Fertigkeiten, etc. Nicht vergleichbar.

    > Außerdem, was interessiert es Dich, was er und andere für das Game
    > ausgeben? Wofür gibst du dein Geld aus? Vielleicht um Deinen Golf GTI
    > tiefer, härter, breiter zu machen? Oder sammelst du teure Briefmarken?

    Für ein Tuning Geld auszugeben ist halt direkt weggeworfen. Hab ich noch nie verstanden.

    > Oder, wie ein Kollege, reist um die Welt nur um auf wirklich allen
    > Achterbahnen mal geritten zu sein?
    >
    > Leben und Leben lassen.

    Stimmt jeder wie er mag. Nur verstehen kann ich es beim besten Willen nicht.

    > Selbst, wenn das Game nie erscheint.....ich bin vom ersten Tag an, an dem
    > ich es spielte absolut begeistert. Ist absolut kein Vergleich zu EVE
    > Online.....für meinen Geschmack. 😊

    Stimmt EVE läuft seit 16 Jahren quasi durchgehend. Das muss das Game auch erstmal erreichen.
    Mit der Entwicklung der ganzen Teile ist es natürlich noch nicht getan. Das Balancing wird wohl die größte Herausforderung sein des ganzen Spiels.
    Man sieht es ja schon bei EVE oder ED wie wenig Spieler wirklich Lust auf diese Komplexität haben. Wenn es dann da zu schwer ist hauen dir die casual spieler ab, zu leicht dann motzen die hardcore Leute.

    Sieht man ja auch an ED. Die Wirtschaft des Spiels ist quasi totaler Murks. Da muss SC erstmal zeigen, dass es wirklich besser ist als EVE.

  11. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: gadthrawn 31.07.20 - 20:56

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen schon
    > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel wie
    > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und so
    > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.

    Zeigen sie? Warum dann noch uralte Videos die Aussehen als hätte jemand für ne XBOX 360 in der Anfangszeit versucht Gary Oldman zu digitalisieren?

  12. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 01.08.20 - 01:53

    garthako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen
    > schon
    > > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel
    > wie
    > > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und
    > so
    > > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.
    >
    > Das hört man ja immer wieder, aber effektiv sehe ich in Videos eigentlich
    > immer nur, wie die Performance ab 5 Personen im gleichen Raum spürbar
    > einbricht oder Spieler erst Minuten nach einer Kollision sterben oder man
    > im Aufzug stecken bleibt oder dehydriert wiederbelebt wird und dann an
    > Dehydration stirbt oder...

    Willkommen in einer Alpha.

  13. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 01.08.20 - 02:00

    McDagobertus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst mit dem Enginewechsel sind das mittlerweile 5 Jahre Entwicklung und
    > ich glaube nicht, dass in den nächsten 3 Jahren irgendwelche Quantensprünge
    > bei der Entwicklung kommen.

    Welche Engine Wechsel? Man hat lediglich von der Cry Engine zur Lumberyard Engine gewechselt, welche zu dem Zeitpunkt bis auf winzige Änderungen der Cry Engine entsprach. Der wirkliche Aufwand war viel eher was alles an der Engine neu geschrieben wurde, von der Cry Engine ist nicht mehr all so viel übrig. Und hätte Roberts geahnt wie groß das Ganze mal wird, hätte er wohl eher gleich eine komplett neue Engine geschrieben.

    Und die Sprünge in den letzten 2 Jahren waren schon sehr groß. Vielleicht solltest du dir auch mal ansehen was wirklich bereits alles in Star Citizen enthalten ist. Das sieht man nicht wenn man nur mal ein wenig ins Spiel guckt.

    Und die immer wieder neuen Schiffe waren schon sehr lange geplant und die meisten davon werden auch für Squadron 42 gebraucht. Das Spiel braucht nun mal auch Inhalte und dazu gehören nun mal primär auch Raumschiffe.

  14. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 01.08.20 - 02:05

    Eben, für mich wird SC vielleicht auch das letzte Spiel, dass ich zocken werde (ok, eher unwahrscheinlich, ich bin einfach ein Game Narr XD), aber auf jeden Fall werde ich es eine Zeitlang ausschließlich spielen, wie ich bisher neben jedem anderen MMO nichts anderes gespielt habe um mich voll auf das MMO einzulassen und es auszuleben.

  15. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 01.08.20 - 02:24

    Im Vergleich zu Star Citizen sind andere Games winzig. Mach dir mal einen richtigen Überblick was in dem Spiel alles enthalten ist und wie groß die Spielwelt ist. Allein Planeten haben eine realistische Größe und sind zu einem nicht kleinen Teil von Hand designt. Allein die Entwicklungstools dafür zu entwickeln, damit Planeten voll begehbar und leicht zu designen sind, damit sie auch möglichst realistisch aussehen, kostet nicht wenig Zeit. Das sind keine No Mans Sky Planeten, die rein durch Formeln berechnet sind.

    Dazu kommen die voll begehbaren Schiffe, egal welche Größe. Auf manchen mittleren Schiffen hab ich mich schon völlig verlaufen, weil sie so riesig sind. Und überall sind die kleinsten Details enthalten.

    Natürlich gibt es dann auch noch diverse unterschiedliche Raumstationen.

    Was Roberts hier erschafft ist eigentlich schon keine Spielwelt mehr, es ist eine lebendige virtuelle Welt, in der man die unterschiedlichsten Jobs ausführen kann. Man muss nicht mal den Planeten verlassen, wenn man es nicht will, und kann dennoch genug Spielspaß finden.

    Ohnehin wird das Spiel so groß werden, dass kein Spieler jemals alles spielen können wird. Jeder Spieler wird sich seinen Platz in dem Universum suchen müssen und mit diesem Teilaspekt des Spiels zufrieden sein, was das Spiel auch viel intensiver machen wird. So finden auch die unterschiedlichsten Spielertypen ihren Platz in dem Spiel.

    Wer gerne Egoshooter spielt wird einfach ein Soldat, der dann auch von anderen Spieler für Aufträge rekrutiert werden kann um diese Spieler zu unterstützen oder auch zu beschützen. Wer ein Pirat spielen will, wird auch voll auf seine Kosten kommen, jedoch nicht ohne auch mit den Konsequenzen leben zu müssen. Auch wird sowohl für Vielspieler wie auch Wenigspieler genug Content vorhanden sein.

    Man muss sich halt nur klar sein, dass man als Wenigspieler nicht das erreichen kann was Vielspieler erreichen können, wichtig ist nur das man trotzdem genauso viel Spaß haben kann. Aber das ist bei EvE ja auch nicht anders.

    Technisch läuft da im Hintergrund derart viel ab, vor allem weil am Ende glaub 80%(?) der Personen in dem Spiel NPCs sein und die Spieler demnach nur 20% ausmachen sollen.

    SC ist bei weitem mehr als ein EvE Online jemals sein wird.

    Und nein, mit mehr Kohle kann man nicht plötzlich alles schneller entwicklen, das ist Unsinn. Es gibt immer Grenzen, bei der Geld allein nicht hilft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.20 02:25 durch Hotohori.

  16. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 01.08.20 - 02:29

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die "halbgaren Alpha Stände" (warum heißt es wohl Alpha?) zeigen
    > schon
    > > mehr als alle aktuellen anderen Videospiele und mit jeder neuen Version
    > > kommt immer mehr spielerisches dazu. Und gerade darum kann man das nicht
    > > mit dem Duke vergleichen, schon gar nicht weil der Duke nicht mal
    > > 1/1000stel den Umfang eines Star Citizen hat. Ein solch komplexes Spiel
    > wie
    > > Star Citizen gab es noch niemals zuvor in der Videospiel Geschichte und
    > so
    > > ein Spiel ist nicht mal eben in ein paar Jahren produziert.
    >
    > Zeigen sie? Warum dann noch uralte Videos die Aussehen als hätte jemand für
    > ne XBOX 360 in der Anfangszeit versucht Gary Oldman zu digitalisieren?

    Weil es 1. unfertiges Material ist und 2. würde ich gerne ein XBox 360 Game sehen das so aussieht:

    [www.youtube.com]

    Und noch mal zur Erinnerung, da ist nicht eine Sekunde Render Trailer, das ist alles Echtzeit in der Engine und diese ist in der Alpha. Darum ist das alles auch nur Ist Zustand und kein geschönter Rendertrailer wie ihn andere AAA Publisher raus hauen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.20 02:34 durch Hotohori.

  17. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: gadthrawn 01.08.20 - 07:21

    Hotohori schrieb:

    > einem nicht kleinen Teil von Hand designt. Allein die Entwicklungstools
    > dafür zu entwickeln, damit Planeten voll begehbar und leicht zu designen
    > sind, damit sie auch möglichst realistisch aussehen, kostet nicht wenig
    > Zeit. Das sind keine No Mans Sky Planeten, die rein durch Formeln berechnet
    > sind.

    Naja, auch die werden teilweise durch Algorithmen entworfen, sind ansonsten recht leer. Und im Übrigen kaum vorhanden.

    > Dazu kommen die voll begehbaren Schiffe, egal welche Größe. Auf manchen
    > mittleren Schiffen hab ich mich schon völlig verlaufen, weil sie so riesig
    > sind. Und überall sind die kleinsten Details enthalten.

    Eher weil die auf unübersichtlich angelegt sind, damit manche glauben die seien groß.


    > Was Roberts hier erschafft ist eigentlich schon keine Spielwelt mehr, es
    > ist eine lebendige virtuelle Welt, in der man die unterschiedlichsten Jobs
    > ausführen kann. Man muss nicht mal den Planeten verlassen, wenn man es
    > nicht will, und kann dennoch genug Spielspaß finden.

    Nö. Das ist wofür ihn Leute bezahlen. Was er am Ende liefert kann das bisschen sein was existiert.

    > Ohnehin wird das Spiel so groß werden, dass kein Spieler jemals alles
    > spielen können wird. Jeder Spieler wird sich seinen Platz in dem Universum
    > suchen müssen und mit diesem Teilaspekt des Spiels zufrieden sein, was das
    > Spiel auch viel intensiver machen wird. So finden auch die
    > unterschiedlichsten Spielertypen ihren Platz in dem Spiel.

    Auch nö. Bei allem gibt es Hotspots.

    > Wer gerne Egoshooter spielt wird einfach ein Soldat, der dann auch von
    > anderen Spieler für Aufträge rekrutiert werden kann um diese Spieler zu
    > unterstützen oder auch zu beschützen. Wer ein Pirat spielen will, wird auch
    > voll auf seine Kosten kommen, jedoch nicht ohne auch mit den Konsequenzen
    > leben zu müssen. Auch wird sowohl für Vielspieler wie auch Wenigspieler
    > genug Content vorhanden sein.

    Auch nö. Wer lieber egoahooter spielt holt sich dann überraschenderweise eher einen ego Shooter. Der zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung eben besser auf den aktuellen Geschmack von ego Shooter spielen angepasst ist, nehohe Framerare bietet über zu den Zeitpunkt wahrscheinlich grafisch auch besser aussieht. Da würden lange Fahrstuhlanimationen die dann doch nur ein durchhalten ermöglichen eher Heinrich sein.

    Wer vermag von anderen lieber mined-> ED

    > Man muss sich halt nur klar sein, dass man als Wenigspieler nicht das
    > erreichen kann was Vielspieler erreichen können, wichtig ist nur das man
    > trotzdem genauso viel Spaß haben kann. Aber das ist bei EvE ja auch nicht
    > anders.

    Das stimmt doch eben gar nicht. Ingamewahrung wird gekauft, Schiffe vorab gekauft. Payl to win eben

  18. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 01.08.20 - 09:34

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich muss aber gestehen, ich war auch skeptisch. Aber als ich es mir dann
    > doch gekauft habe im Mai und dann gespielt habe. Da war Feierabend.


    Lol.

    Im Mai....

    Wir sprechen uns in ein paar Jahren...wenn sich kaum was geändert hat und das Spiel noch immer Alpha ist.


    Ich bin seit Anfang an dabei und es wird langsam lächerlich.

    Alles wird auseinander und in die Länge gezogen, es zeigen sich die typischen Symptome eines Studios unter Chris Roberts.

    RSI hat sich leider verrannt, das Spiel ist weiterhin so unspielbar wie seit eh und je und Meilenweit von der Vorstellung der Spieler entfernt.

    Die Server Technik kommt hinten und vorne nicht hinterher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.20 09:39 durch wo.ist.der.käsetoast.

  19. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Yash 01.08.20 - 09:42

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erkläre mir Mal bitte was daran jetzt Kompliziert ist? Es gibt bereits
    > Space games! EvE Online (dies kann man kompliziert nennen), Elite
    > Dangerous, etc... Alle sind spielbar und werden stetig mit Updates und
    > Content versorgt, komisch das Cloud Imperium trotz dieses Massiven Geldes
    > (was ein Eve Online oder Elite Dangerous) nicht hatten.
    Eve Online ist ein Browsergame mit einer etwas besseren Grafik, das willst du doch nicht ernsthaft mit einer richtigen Space Sim vergleichen, also ein Freelancer MMO?

    Elite Dangerous kommt dem tatsächlich näher, aber Elite Dangerous hat neben einem tollen Fluggefühl und einer großartigen Weltall-Atmosphäre meiner Meinung nach kaum spielerischen Wert. Es ist alles super repetitiv. Ich habe mich ziemlich schnell gelangweilt. Laufend irgendwelche versteckten Ladebalken (Systemsprünge, Landung auf Planeten, Landung auf Stationen) oder Tricks um ein großes Universum zu simulieren: man kann z.B. nicht zu einem anderen Stern normal fliegen, obwohl man laut Berechnung ca. 24 Stunden Flugzeit hätte. Mich hat interessiert, ob ich einfach meinen Rechner 24 Stunden anlassen kann, aber laut den Fanforenposts ist das nicht möglich.

    SC ist tatsächlich das einzige Spiel was mich in dieser Hinsicht packen könnte, wenn sie die Visionen so umgesetzt bekommen. Und eigentlich fehlt nur noch eine Schlüsseltechnologie und das ist das Servermeshing soweit ich richtig informiert bin. Danach ist eigentlich alles nur noch mehr oder weniger Fleißarbeit. Und falls nicht, dann habe ich halt 60 Euro in den Sand gesetzt.

    Vielleicht sollte man auch mal darüber diskutieren was man erwartet. Möchte man ein Spiel, was einen packt, obwohl es an allen möglichen Stellen trickst um ein Spielgefühl zu erzeugen oder möchte man eine richtige Simulation, die versucht alles möglichst "echt" umzusetzen. In denen die KI tatsächlich auf die Spieler reagiert und z.B. keine Gegenstände herzaubert (außer Sicht des Spielers), sondern wirklich zu einem Lager gehen muss und dieses Lager muss tatsächlich befüllt werden durch eine Produktion (z.B. auf einer anderen Station die sabotiert werden kann).

    Ist einem die Trickserei egal, dann kann man ja zu normalen Spielen zurückgreifen, von denen gibt es ja mehr als genug. Möchte man das nicht, dann sollte man die Geduld für SC mitbringen. Für alle anderen ist das Spiel eventuell nichts.

  20. Re: Vaporware a la Duke Nukem

    Autor: Hotohori 01.08.20 - 12:35

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, auch die werden teilweise durch Algorithmen entworfen, sind ansonsten
    > recht leer. Und im Übrigen kaum vorhanden.

    Weil die vorhandenen dazu dienen das Toolset stetig zu verbessern, damit die Ergebnisse noch besser aussehen bei gleicher Arbeit. Zuletzt kamen Wetter Effekte dazu, ebenso sollen auch noch Wildtiere etc. dazu kommen, eben die Details um Planeten weniger leer wirken zu lassen. Dennoch werden viele immer leer wirken, weil sie nun mal keine Erde sind wo sich überall Menschen ausgebreitet haben.

    Wenn das dann alles so weit fertig ist, sind weitere Planeten mit den vorhandenen Tools sehr schnell erstellt.

    > > Dazu kommen die voll begehbaren Schiffe, egal welche Größe. Auf manchen
    > > mittleren Schiffen hab ich mich schon völlig verlaufen, weil sie so
    > riesig
    > > sind. Und überall sind die kleinsten Details enthalten.
    >
    > Eher weil die auf unübersichtlich angelegt sind, damit manche glauben die
    > seien groß.

    Nicht wirklich. Wenn man die Schiffe einmal kennt, verläuft man sich auch nicht mehr so schnell. Je größer die Schiffe sind desto länger dauert es aber bis man weiß wo was ist und so sollte es auch sein. In ein fremdes Schiff zu kommen und sofort sich zurecht finden wäre 1. unrealistisch und würde 2. später auch weniger Spaß machen, wenn man z.B. in fremde Schiffe eindringt.

    > > Was Roberts hier erschafft ist eigentlich schon keine Spielwelt mehr, es
    > > ist eine lebendige virtuelle Welt, in der man die unterschiedlichsten
    > Jobs
    > > ausführen kann. Man muss nicht mal den Planeten verlassen, wenn man es
    > > nicht will, und kann dennoch genug Spielspaß finden.
    >
    > Nö. Das ist wofür ihn Leute bezahlen. Was er am Ende liefert kann das
    > bisschen sein was existiert.

    Nur wenn ihm das Geld ausgeht. Und das man nicht 100 Planeten einbaut während vieles noch nicht fertig ist, versteht sich von selbst, sonst müsste man ständig alle 100 Planeten updaten sobald auch nur etwas geändert wird oder dazu kommt, was alle Planeten betrifft. Also macht man erst mal nur ein paar sehr unterschiedliche um das nötige Toolset an diesen auszuprobieren und auszubauen.

    Und so ist es mit vielen anderen Dingen genauso. Erst wenn das alles grundsätzliche mal steht, dann geht es daran die Masse an Inhalte zu erschaffen. Vorher würde man sich nur selbst ins Knie damit schießen.

    > Auch nö. Wer lieber egoahooter spielt holt sich dann überraschenderweise
    > eher einen ego Shooter. Der zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung eben
    > besser auf den aktuellen Geschmack von ego Shooter spielen angepasst ist,
    > nehohe Framerare bietet über zu den Zeitpunkt wahrscheinlich grafisch auch
    > besser aussieht. Da würden lange Fahrstuhlanimationen die dann doch nur ein
    > durchhalten ermöglichen eher Heinrich sein.
    >
    > Wer vermag von anderen lieber mined-> ED

    Ich rede hier nicht von allen Egoshooter Spielern, sondern von Spielern, die an Star Citizen als Spielwelt interessiert sind, mehr Realismus mögen und gerne mit anderen Arten von Spielern zusammen spielen. Die Fortnite/CSGo Spieler dürfen gerne dort bleiben wo sie sind, die will Niemand in Star Citizen haben.

    > > Man muss sich halt nur klar sein, dass man als Wenigspieler nicht das
    > > erreichen kann was Vielspieler erreichen können, wichtig ist nur das man
    > > trotzdem genauso viel Spaß haben kann. Aber das ist bei EvE ja auch
    > nicht
    > > anders.
    >
    > Das stimmt doch eben gar nicht. Ingamewahrung wird gekauft, Schiffe vorab
    > gekauft. Payl to win eben

    Die Schiffe sind ein Fliegenschiss wert, wenn das Spiel los geht. Das sind Schiffshüllen mit 08/15 Ausstattung, die großen davon wird am Anfang Niemand nutzen können, weil ihnen das Geld dafür fehlt auch nur die Betriebskosten zu bezahlen, von ausstatten ganz zu schweigen.

    Und die Ingame Währung wird stark limitiert sein, man kann nur eine bestimmte Menge in einem bestimmten Zeitraum kaufen. Damit wirst du nichts gewinnen können, denn Star Citizen ist 1. Sandbox und 2. Spieler Skill basiert. Ein schlechter Spieler verliert auch wenn er stink reich ist und ein guter Spieler gewinnt auch, wenn er nicht so viel Geld hat. Kleine Schiffe können auch gegen große Schiffe gewinnen, ein fetter Pot ist keine Gewinngarantie.

    Also nichts mit Pay to Win, weil man mit Geld in Star Citizen nichts gewinnen kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
    Nach Microsoft
    Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

    Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

  2. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
    Smartphone
    Huawei gehen die SoCs aus

    Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.

  3. Eingelöteter Speicher: Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten
    Eingelöteter Speicher
    Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten

    Der neue iMac kann nicht mehr mit SSDs aufgerüstet werden - bei den günstigeren Varianten wurde die Möglichkeit gestrichen, bei den teureren ist sie fraglich.


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 14:06

  4. 13:41

  5. 12:48

  6. 11:51

  7. 19:04

  8. 18:50