Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud statt Client: Runes of Magic läuft…

Player statt Client

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Player statt Client

    Autor: Missingno. 25.02.11 - 15:17

    > Mit dem so genannten Kalydo Player soll das Fantasy-MMORPG auf so gut wie jedem Windows-PC spielbar sein.
    Und was ist der große Unterschied, ob ich mir den Windows-RoM-Client oder den Windows-Kalydo-Player lade? Mit "im Browser" hat das jedenfalls wenig zu tun.

    --
    Dare to be stupid!

  2. Re: Player statt Client

    Autor: mr. smith 25.02.11 - 15:28

    "[...]auf so gut wie jedem Windows-PC spielbar sein.[...]

    Man beachte das "gut wie jedem".
    Das heißt es läuft wohl auch auf dem Netbook, älteren PCs und so weiter...

  3. Re: Player statt Client

    Autor: ps3owner 25.02.11 - 15:32

    auf welchem laeuft es denn nicht? (bin zu faul um selber zu suchen). theoretisch gesehen sollte es ja ueberall laufen solange ein browser auf der moehre laeuft. (clue liegt ja in der cloud wa). also mein AMD2200 muesste es ja packen ;)

  4. Re: Player statt Client

    Autor: syntax error 25.02.11 - 15:36

    ps3owner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf welchem laeuft es denn nicht? (bin zu faul um selber zu suchen).
    > theoretisch gesehen sollte es ja ueberall laufen solange ein browser auf
    > der moehre laeuft. (clue liegt ja in der cloud wa). also mein AMD2200
    > muesste es ja packen ;)


    Ich hab das mal auf meinem Notebook angetetet, Dualcore Turion mit AMD X1200 und das hat schon im Startgebiet nur 5fps gebracht. Andere MMOs liefen dagegen absolut flüssig.

  5. Re: Player statt Client

    Autor: ps3owner 25.02.11 - 15:40

    hoert sich super an... na dann ;)

    lohnt das spiel ueberhaupt?

  6. Re: Player statt Client

    Autor: mr. smith 25.02.11 - 15:40

    ps3owner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theoretisch gesehen sollte es ja ueberall laufen solange ein browser auf
    > der moehre laeuft. (clue liegt ja in der cloud wa). also mein AMD2200
    > muesste es ja packen ;)

    Meinst du die Browservariante oder das Original? Welches auch immer, ich kenne beide nicht...

    > auf welchem laeuft es denn nicht? (bin zu faul um selber zu suchen).
    Und mir mangelt es an Interesse zum zu suchen ;)

  7. Re: Player statt Client

    Autor: Misdemeanor 25.02.11 - 16:10

    Ich sehe das genau so!

    Als würde selbst ein Browser kein System voraussetzen, dass als Client fungiert. So ein Blödsinn mit diesem Cloud-Geschwafel. Dann wird's eben nicht mehr als unter Windows installiertes Programm ausgeführt, sondern über irgendeine Form von Plugin durch den Browser geschleift, wahrscheinlich ähnlich der Quake Live Technologie. Schön und gut - aber es geht nie ohne eine Form von Client.

    Scheiße Cloud! Die einzige coole Cloud war ein "er" und hieß Cloud Strife, Final Fantasy lässt grüßen! ;-)

  8. Re: Player statt Client

    Autor: mr. smith 25.02.11 - 16:48

    Artikel gelesen? Wohl zumindest einen Teil davon...

    Deren Argument für die Cloudlösung verstanden? Wohl eher nicht...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.11 16:51 durch mr. smith.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00