Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Command & Conquer (1995): Trash und…

Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

    Autor: McWiesel 16.12.18 - 15:10

    Das war m.M.n. das Erfolgsrezept von C&C.

    Wie sich heutige (sowieso selten gewordene) RTS in Micromanagment, total ähnlich aussehenden und nicht intuitiv wirkenden Einheiten verzetteln, ist ein Graus.

    Allein durch das letztlich reale Militär-Einheiten-Setting war der Einstieg einfach. Jeder weiß sofort, was ein Panzer, ein Bazooka-Soldat oder ein MG-Schütze macht und kann sich denken, welche Einheiten der gut kontern kann. Allein schon diese Einfachheit machte den Einstieg einfach und erzeugte Suchtpotential. Selbiges galt für Generals, was den Erfolg (anders als in RA3 der Quatsch mit Kampfdelphinen, Zeppelinen & Co) direkt fortsetzte.

    Heutige RTS (z.B. Starcraft, Grey Goo, Act of Aggression) spielen meist in irgendeinem abgedrehten SciFi-Setting und man muss jede Einheit und jedes Gebäude erstmal aufwendig studieren um halbwegs mitspielen zu können. Bei C&C war das von Anfang an recht klar und hat dem RTS-Genre den Erfolg beschert.
    Heute ist leider ein aktuelles Setting wohl einfach bei den meisten Käufern unerwünscht... stattdessen ewig nur WW2 oder zu starkes Sci-Fi, was für mich beides bäh ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.18 15:13 durch McWiesel.

  2. Re: Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

    Autor: SchreibenderLeser 16.12.18 - 17:34

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war m.M.n. das Erfolgsrezept von C&C.

    Ja und Nein.

    Das Grundkonzept "leicht zu verstehen, schwer zu meistern" ist ja auch die Grundlage für Schach, Pokern oder Fußball. C&C hat das Echtzeitstrategie mit aus der Taufe gehoben, aber die Väter waren woanders. Was das Spiel einmalig gemacht hat, waren die Storys und die Einheiten usw.

    > Selbiges galt für Generals, was den Erfolg (anders
    > als in RA3 der Quatsch mit Kampfdelphinen, Zeppelinen & Co) direkt
    > fortsetzte.

    Das gab es bei RA2 auch. Allerdings mochte ich dieses z. T. abgedrehte auch.

    > Heute ist leider ein aktuelles Setting wohl einfach bei den meisten Käufern
    > unerwünscht... stattdessen ewig nur WW2 oder zu starkes Sci-Fi, was für
    > mich beides bäh ist.

    Das zähle ich unter "Story" oder "Hintergrund".
    Das Spielprinzip kann gleich oder ähnlich sein.

    So wie Tetris: Komplett anderes Spielprinzip. Das Spiel war der Vorreiter, so etwas gab es zuvor nicht.
    Heute gibt es X ähnliche Spiele, die sich dann nur in Details unterscheiden.
    Oder halt eben Schach.

  3. Re: Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

    Autor: McWiesel 16.12.18 - 18:21

    SchreibenderLeser schrieb:

    >Das zähle ich unter "Story" oder "Hintergrund".
    >Das Spielprinzip kann gleich oder ähnlich sein.

    Mein Problem ist die unnötige Lernkurve ... gerade im Sci-Fi Setting machen die Einheiten oft Sachen, die man null einschätzen kann. Kann der sein intergalaktischen Todeslaser gegen Flugeinheiten richten? Ist das ne Plasma-Artillerie oder nur was gegen Infanterie?

    Mit realistischen Settings hat man diese Probleme nicht.. da sieht man sofort, was ein Katapult wohl machen wird und wie ne Artillerie aussieht. Klar, die Feinheiten kommen dann auch .. aber es erleichtert den Einstieg so enorm. Und das war bei C&C einfach am besten gelöst, auch bei Warcraft war es recht eindeutig. Schade, dass sowas heute nicht mehr geht...

  4. Re: Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

    Autor: Sybok 16.12.18 - 18:56

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das war m.M.n. das Erfolgsrezept von C&C.
    >
    > Ja und Nein.
    >
    > Das Grundkonzept "leicht zu verstehen, schwer zu meistern" ist ja auch die
    > Grundlage für Schach, Pokern oder Fußball. C&C hat das Echtzeitstrategie
    > mit aus der Taufe gehoben, aber die Väter waren woanders. Was das Spiel
    > einmalig gemacht hat, waren die Storys und die Einheiten usw.
    >
    > > Selbiges galt für Generals, was den Erfolg (anders
    > > als in RA3 der Quatsch mit Kampfdelphinen, Zeppelinen & Co) direkt
    > > fortsetzte.
    >
    > Das gab es bei RA2 auch. Allerdings mochte ich dieses z. T. abgedrehte
    > auch.

    Absolut! RA2 und RA3 haben sehr viel Spaß gemacht, und waren beide genauso hochwertig produziert wie die klassischen C&C-Spiele zuvor (eher besser sogar). Meiner Meinung nach hat die Tiberium-Reihe den Niedergang verschuldet. Tiberian Sun war durchwachsen, C&C3 zwar recht gut aber C&C4 absolut ungenügend. Und Generals war sicher gut im MP, aber letztendlich auch nur schnell hingerotzt und dann ewig gepatcht bis das Balancing nicht mehr ganz so furchtbar war.

  5. Re: Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

    Autor: Freiheit statt Apple 17.12.18 - 10:12

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sich heutige (sowieso selten gewordene) RTS in Micromanagment, total
    > ähnlich aussehenden und nicht intuitiv wirkenden Einheiten verzetteln, ist
    > ein Graus.

    Wenn du (wie ich) das Macrogame gegenüber dem Microgame bevorzugst, so habe ich gute Neuigkeiten für dich:

    Age of Empires II hat nach wie vor (oder sollte man sagen: inzwischen wieder) eine sehr aktive Community und eine lebendige E-Sports-Szene.

    Das boom zur Zeit so, dass inzwischen sogar Blizzard angefangen hat wieder an WarCraft 3 rumzubasteln, weil sie sich dachten: Wenn Microsoft das mit ihrem 19 Jahre alten Game kann, dann können wir das mit unseren 16 Jahre alten Game auch. (Ändert natürlich nix daran, dass WarCraft 3 einfach das weniger gute Spiel ist... aber probieren kann mans ja mal.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 10:13 durch Freiheit statt Apple.

  6. Re: Einfach zu verstehen, schwer zu meistern

    Autor: derKlaus 17.12.18 - 17:54

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute ist leider ein aktuelles Setting wohl einfach bei den meisten Käufern
    > unerwünscht... stattdessen ewig nur WW2 oder zu starkes Sci-Fi, was für
    > mich beides bäh ist.
    Mich wundert das insofern da die realistischen Szenarien bei Egoshootern weiterhin beli3bt sind, wie man an Call of Duty und Battlefield sehen kann. Das kann (und will) ich tatsächlich nicht spielen.

    Es gab ja noch einige gelungene Titel, wie Act of War oder auch End War (was ein ziemlich cooles Setting hatte).
    Ich hätte ein RTS Game mit einem ähnlichen Setting wie Homeland gerne gesehen, aber die große Zeit der RTS ist auch irgendwie vorbei. Was anderes als Open World gibt’s ja bei AAA Titeln fast nicht mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. IMA GmbH Marketing & Consulting, Saarbrücken
  4. Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Auktion: United Internet legt in erster 5G-Bieterrunde vor
    Auktion
    United Internet legt in erster 5G-Bieterrunde vor

    Die United-Internet-Tochter Drillisch hat sich in der ersten Bieterrunde mutig gezeigt. Insgesamt wurden am ersten Tag 332,5 Millionen Euro für 5G geboten.

  2. Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.

  3. 4G: SPD will Bußgelder bei schwachem LTE-Netz verhängen
    4G
    SPD will Bußgelder bei schwachem LTE-Netz verhängen

    Wenn die Netzbetreiber LTE nicht ausbauen, soll es laut SPD-Fraktion Geldstrafen geben. Verpflichtendes Roaming soll aber nur für die gelten, die auch ausbauen.


  1. 21:11

  2. 20:16

  3. 18:08

  4. 16:40

  5. 16:30

  6. 16:20

  7. 16:09

  8. 16:00