Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Command & Conquer kostenlos

Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: lkda 16.02.10 - 16:16

    ---------------------------------
    TO PLAY TIBERIAN SUN:
    * Unzip the .RAR file to C:\Program Files directory, after completion the file structure should begin with the EA Games folder
    * Simply click the "Play Tiberian Sun" shortcut in the EA Games folder
    ---------------------------------

    Download => Entpacken => Spielen ...kein Eintipseln von ewig langen Seriennummern, kein Aktivierungswahnsinn mit ewig lahmen Aktivierunsservern, kein Kopierschutztreiber der sich tief ins System gräbt, keine DVD notwendig, kein Internet notwendig,...

    Würde sich jedes EA-Game für 30 Euro so installieren lassen, wären Raubkopien kein Problem mehr.

  2. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: FFT 16.02.10 - 17:10

    lkda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---------------------------------
    > Würde sich jedes EA-Game für 30 Euro so installieren lassen, wären
    > Raubkopien kein Problem mehr.

    Das liest man ja immer mal wieder in Foren, aber ich hätte gerne mal einen Beleg dafür. Gibt es ein Spiel, das sich deutlich besser verkaufte, weil es keine Installation benötigte?

    P.S.: Nicht falsch verstehen, ich finde dieses Seriennummern eintippen auch nervig, ebenso wie Registrierungszwang u.ä.

  3. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: kljkjhjh 16.02.10 - 17:37

    Nun ja, der Kopierschutz verärgert einige Kunden und kostet auch noch Geld. Also müsste die Frage doch eigentlich lauten: Gibt es einen Beleg dafür, dass entsprechend geschützte Spiele durch den Kopierschutz häufiger verkauft werden? Meistens geistert nach ein paar Tagen doch eh ein Crack durchs Internet.

  4. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: FFT 17.02.10 - 09:09

    Kann man natürlich auch so herum sehen. Die Frage ist aber: warum machen die Spielefirmen das dann, wenn es doch billiger wäre und sowieso nichts bringt?

  5. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: Saboteur 17.02.10 - 12:35

    FFT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man natürlich auch so herum sehen. Die Frage ist aber: warum machen
    > die Spielefirmen das dann, wenn es doch billiger wäre und sowieso nichts
    > bringt?


    Da würde ich doch nun mal gutgelaunt sagen: aus Schikane.

    Nein Spaß beiseite.
    Vermutlich machen sie es deshalb, weil wenn wir dieses Beispiel einmal als Vorlage nehmen mit 99%iger Wahrscheinlichkeit folgendes passieren würde:

    EA setzt ein Spiel zum Download für 30 Euro an. Es ist eine gepackte Datei, kein Kopierschutz, keine Seriennummer, kurzum... nix.

    Findiger Filesharer a denkt sich...
    "Hm.. Das hat keinerlei Schutz.. n Kumpel von mir hat sich das gekauft, also warum soll ich 30Euro zahlen wenn ich es gratis haben kann?"
    Schwupp besorgt er sichs vom Kumpel, hauts in sein eDonkey und was nich alle rein und millionen andere haben das Spiel gratis.
    Komplett ohne jeden Aufwand.

    Endergebnis für EA:

    Verkauf: 1 Exemplar
    Verschenkt: millionen Exemplare
    Einnahme: 30Euro
    Programmierkosten ca 80-130mio Euro.

    Mit dem Kopierschutz gedönse und der ganzen Seriencoderei haben sie zumindest ein paar Tage, in denen es sich die ganz ungeduldigen kaufen MÜSSEN wenn sie es haben wolln.

    LG
    Saboteur

  6. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: asdtghrt 17.02.10 - 13:04

    Also ich weiß nicht ob das so ablaufen würde. Irgendwie hast du aber schon recht. Aber ich denke der Knackpunkt ist doch eigentlich, dass es so JEDER Content-Industrie zu ergehen scheint. Alle stecken in den Vor-Internet-Strukturen fest und andere Strategien werden gar nicht erörtert.

    Man sehe sich nur das Beispiel Amazon an: MP3-Dateien ohne jeglichen Kopierschutz werden dort angeblich sehr gut verkauft. (Anders als behauptet wird, gibt es sowas wie ein Wasserzeichen eigentlich noch gar nicht, weil technisch in diesem Umfang gar nicht möglich.)

    Aber dieses Wasserzeichenkonzept lässt sich ja für die Spieleindustrie anwenden und das sogar noch besser:
    1) Der Kunde kauft Spiel und erhält eine Lizenzdatei per Mail
    2) Das Spiel lädt er gepackt (oder über Installer) runter
    3) Er oder der Installer kopiert die Lizenzdatei in das Spielverzeichnis
    4) Das Spiel lässt sich starten, blendet aber im Hauptmenü den Text "Eigentum von: " + Voller Name + EMail + Adresse ein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45