1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Commodore CDTV (1991): Als die Zukunft…

Commodore ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Commodore ...

    Autor: serra.avatar 23.12.18 - 09:28

    ... hatte einfach kein gutes Marketing ... technisch waren sie dem x86 überlegen.
    Ist aber wie immer wenn das Marketing versagt: Betamax, Video2000; 3dFX; HDDVD; usw. nicht das Beste setzt sich durch, sondern das mit dem besseren Marketing!

    Oder der der mit miesen Tricks die Konkurrenz ausschaltet: MIcrosoft DrDOS <--> MSDOS!

    That´s life.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.18 09:32 durch serra.avatar.

  2. Re: Commodore ...

    Autor: ulfilas 23.12.18 - 10:12

    das technische Konzept mit den festen Customchips waren dem modularen System beim PC unterlegen Anfang der 90er. Der 500er (inkl. Derivate) wurde zu lange gemolken, der 1200/4000 kam zu spät. Der 4000er war ja eher in homöopatischen Dosen zu bekommen.
    Das die PR Abteilung eine Katastrophe war kommt noch zusätzlich dazu. Das man das Geld im aussichtslosen Kampf um den PC Markt verpulvert hat, ebenso.

  3. Re: Commodore ...

    Autor: eidolon 23.12.18 - 10:29

    Commodore hatte ab dem Amiga 500 immer nur Sachen gemacht, die irgendwo einen dicken Nachteil bei der Hardware hatten oder einen viel zu hohen Preis. Siehe CDTV. Der Amiga 1200 war noch erfolgreich, hatte aber nur ein SD-Diskettenlaufwerk und keins für DD-Disketten wie die PCs. Das CD32 war nur ein 1200er im Konsolengehäuse mit CD-Laufwerk und viel zu teuer.

  4. Re: Commodore ...

    Autor: Fregin 23.12.18 - 10:51

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Commodore hatte ab dem Amiga 500 immer nur Sachen gemacht, die irgendwo
    > einen dicken Nachteil bei der Hardware hatten oder einen viel zu hohen
    > Preis. Siehe CDTV. Der Amiga 1200 war noch erfolgreich, hatte aber nur ein
    > SD-Diskettenlaufwerk und keins für DD-Disketten wie die PCs. Das CD32 war
    > nur ein 1200er im Konsolengehäuse mit CD-Laufwerk und viel zu teuer.

    Die Amigas bekamen aber auf einer Diskette mehr unter als ein PC. Aber ob ein größeres Laufwerk das Kraut fett gemacht hätte... Die Probleme lagen woanders, denke ich.

    Das CD32 war übrigens nicht nur ein A1200 in anderem Gehäuse. Das Teil hatte ein neuen Custom Chip mit drin: Akiko. Wenn ich mich recht erinnere, war der für rudimentäre 3D-Funktionen zuständig.

    Das Konzept mit den Custom Chips war bis Anfang der 90er dafür verantwortlich, dass der Amiga dem PC leistungsmäßig überlegen war. Das wandelte sich mit der zunehmenden Rechenleistung der CPUs, aber so unbedingt war auch der Amiga nicht auf dieses Konzept angewiesen. Es gab auch für den Amiga eine Vielzahl von Erweiterungskarten, praktisch die gleichen Möglichkeiten wie beim PC. Probleme gabs aber softwareseitig. Sehr hardwarenahe Programme (wie die meisten Spiele) ließen sich z.B. nicht oder nur sehr schwer auf eine Grafikkarte umbiegen. Deswegen hatten viele Grakas einen Eingang, in den man die Ausgabe des Amigas bzw. einspeisen konnte.

  5. Re: Commodore ...

    Autor: Shismar 23.12.18 - 11:28

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preis. Siehe CDTV. Der Amiga 1200 war noch erfolgreich, hatte aber nur ein
    > SD-Diskettenlaufwerk und keins für DD-Disketten wie die PCs. Das CD32 war
    > nur ein 1200er im Konsolengehäuse mit CD-Laufwerk und viel zu teuer.
    Alle 3 1/2"-Laufwerke für Amigas waren mindestens DD mit 880kb. Später gab es wohl auch HD-Laufwerke für A3000/4000 oder extern (kann ich mich nicht dran erinnern, ich meine meine Amigas hätten alle nur DD gehabt) https://www.amigawiki.org/doku.php?id=de:expansion:storage:disk_drive

    Beim CDTV hat das Caddy genervt. Hifi-CD-Spieler hatten das fast nie. Ich meine auch, die Audioeigenschaften wären nicht sehr überzeugend gewesen. Ich habe es durch ein CD32 ersetzt, sobald das verfügbar war. Funktionierte recht gut als CD-Spieler-Ersatz und man konnte für Partys ein paar spaßige Spiele spielen.

    Aber der Preis, ja, der war einfach viel zu hoch. Beim CDTV, wie auch beim CD32.

  6. Re: Commodore ...

    Autor: violator 23.12.18 - 12:44

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das CD32 war übrigens nicht nur ein A1200 in anderem Gehäuse. Das Teil
    > hatte ein neuen Custom Chip mit drin: Akiko. Wenn ich mich recht erinnere,
    > war der für rudimentäre 3D-Funktionen zuständig.

    Das war dann das andere Problem der Amigas, nämlich dass sie mit 3D-Grafik gerade bei Spielen nicht viel anfangen konnten. Fast alle Egoshooter auf Amigas waren absolut grausam von Grafik und Performance her und gerade die waren zu der Zeit stark im kommen. Selbst mit guten Geräten wäre da Schluss gewesen.

  7. Re: Commodore ...

    Autor: George99 23.12.18 - 13:42

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das CD32 war übrigens nicht nur ein A1200 in anderem Gehäuse. Das Teil
    > hatte ein neuen Custom Chip mit drin: Akiko. Wenn ich mich recht erinnere,
    > war der für rudimentäre 3D-Funktionen zuständig.

    3D-Beschleuniger gab es erst lange nach dem Tod von Commodore. Der Chip diente dazu Grafiken von Byte-Pixelgrafik wie im PC zu mehreren Ebenen Bit-Pixelgrafik wie im Amiga zu wandeln.

  8. Re: Commodore ...

    Autor: Fregin 23.12.18 - 13:51

    > 3D-Beschleuniger gab es erst lange nach dem Tod von Commodore. Der Chip
    > diente dazu Grafiken von Byte-Pixelgrafik wie im PC zu mehreren Ebenen
    > Bit-Pixelgrafik wie im Amiga zu wandeln.

    Ich rede ja auch nicht von 3D-Beschleunigern. Akiko macht (unter anderem) die Chunky-to-Planar-Konvertierung in Hardware, was eben für 3D genutzt wird.

  9. Re: Commodore ...

    Autor: Fregin 23.12.18 - 13:54

    > Das war dann das andere Problem der Amigas, nämlich dass sie mit 3D-Grafik
    > gerade bei Spielen nicht viel anfangen konnten. Fast alle Egoshooter auf
    > Amigas waren absolut grausam von Grafik und Performance her und gerade die
    > waren zu der Zeit stark im kommen. Selbst mit guten Geräten wäre da Schluss
    > gewesen.

    Grade Doom hab ich damals mit nem 060er ganz gut spielen können. Quake ging auch noch so halbwegs. Es gab aber auch ein paar Amiga-exklusive Shooter, die gut liefen. So pauschal kann man das also nicht sagen, mit den High-End-Amigas gingen die damaligen Titel durchaus brauchbar.

  10. Re: Commodore ...

    Autor: violator 23.12.18 - 14:06

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grade Doom hab ich damals mit nem 060er ganz gut spielen können.

    Ja, mit nem 60er aber eben nicht mit nem 00er oder 20er. Alles darüber wäre für den Heimbereich oder ne Konsole viel zu teuer geworden. Da konnte Commodore eben nicht mehr mithalten.

    Da war ich damals schon etwas neidisch, dass die Klassenkameraden sogar mit nem 386er DOOM spielen konnten und ich ne Turbokarte brauchte, bloß damit Wing Commander überhaupt spielbar war...

  11. Re: Commodore ...

    Autor: eidolon 23.12.18 - 14:08

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle 3 1/2"-Laufwerke für Amigas waren mindestens DD mit 880kb. Später gab
    > es wohl auch HD-Laufwerke für A3000/4000 oder extern

    Äh stimmt, so rum meinte ich das auch. also nicht SD/DD, sondern DD/HD. ^^

  12. Re: Commodore ...

    Autor: George99 23.12.18 - 14:29

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da war ich damals schon etwas neidisch, dass die Klassenkameraden sogar mit
    > nem 386er DOOM spielen konnten und ich ne Turbokarte brauchte, bloß damit
    > Wing Commander überhaupt spielbar war...

    Dafür würde dir heute für deinen 386er niemand mehr einen Euro zahlen, während gut restaurierte Amigas und Peripherie wie Turbokarten im Wert immer weiter steigen! ;-)

  13. Re: Commodore ...

    Autor: the_doctor 24.12.18 - 09:58

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle 3 1/2"-Laufwerke für Amigas waren mindestens DD mit 880kb. Später gab
    > es wohl auch HD-Laufwerke für A3000/4000 oder extern (kann ich mich nicht
    > dran erinnern, ich meine meine Amigas hätten alle nur DD gehabt)
    > www.amigawiki.org

    Das Problem war Paula, der/die für Sound und Ansteuerung der Disklaufwerke verantwortlich ist. HD ging wohl damit, allerdings sehr langsam im Vergleich zum PC. Paula ist unverändert in allen Amiga-Modellen verbaut.

  14. Re: Commodore ...

    Autor: eidolon 24.12.18 - 10:15

    Das brachte einem damals aber genau nix. ;)

  15. Re: Commodore ...

    Autor: Bluebird 24.12.18 - 10:58

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Commodore hatte ab dem Amiga 500 immer nur Sachen gemacht, die irgendwo
    > einen dicken Nachteil bei der Hardware hatten oder einen viel zu hohen
    > Preis. Siehe CDTV. Der Amiga 1200 war noch erfolgreich, hatte aber nur ein
    > SD-Diskettenlaufwerk und keins für DD-Disketten wie die PCs. Das CD32 war
    > nur ein 1200er im Konsolengehäuse mit CD-Laufwerk und viel zu teuer.

    wenn dann Richtig der 1200er hatte standard ein DD und der PC hatte damals als standard HD Laufwerke . der Begriff SD ist eher noch bei denn 51/4 Zoll zuhause ;)

  16. Re: Commodore ...

    Autor: PerilOS 24.12.18 - 11:38

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... hatte einfach kein gutes Marketing ... technisch waren sie dem x86
    > überlegen.
    > Ist aber wie immer wenn das Marketing versagt: Betamax, Video2000; 3dFX;
    > HDDVD; usw. nicht das Beste setzt sich durch, sondern das mit dem besseren
    > Marketing!
    >
    > Oder der der mit miesen Tricks die Konkurrenz ausschaltet: MIcrosoft DrDOS
    > <--> MSDOS!
    >
    > That´s life.


    Nein das beste Produkt setzt sich durch am Markt.
    Wenn du ein technologisch tolles Gerät hast, es aber keiner kauft und du keine Software hast, dann hast du nicht das beste Produkt. Marketing ist genauso Teil eines Produkts wie die Technologie dahinter.
    Simplifiziertes Beispiel: Hätte es keine Werbung für Herr der Ringe gegeben, wäre niemand ins Kino gegangen und die ganze Reihe wäre ca so erfolgreich wie Till Schweiger Filme in der USA.

  17. Re: Commodore ...

    Autor: derKlaus 25.12.18 - 09:51

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... hatte einfach kein gutes Marketing ... technisch waren sie dem x86
    > überlegen.
    > Ist aber wie immer wenn das Marketing versagt: Betamax, Video2000; 3dFX;
    > HDDVD; usw. nicht das Beste setzt sich durch, sondern das mit dem besseren
    > Marketing!
    >
    > Oder der der mit miesen Tricks die Konkurrenz ausschaltet: MIcrosoft DrDOS
    > <--> MSDOS!
    Spannend, dass Du hier nicht die BluRay und HD-DVD aufführst.
    Oder eben 3dfx.
    Das hatte auch bei Betamax und Video 2000 nichts mit Marketing zu tun, Sony wollte mit Betamax keinen Schweinkram (sprich Pornografie), was JVC mit VHS total egal war. Video 2000 war prinzipiell eine gute Idee, aber technisch nicht ausgereift. Die Rekorder waren unzuverlässig.

    Ob Intel schlechter oder besser war als Commodore (übrigens hinkt der Vergleich, die Commodore CPUS kamen von MOS bzw. Motorola), spielt keine Rolle. der Modulare Ansatz vom PC war der richtige. Zumindest werden die PC-Masta Race Trolle nicht müde, diesen großen Vorteil bei jeder News über eine Konsole kundzutun.

    > That´s life.
    Das gehört dazu. Firmen kommen und gehen. Ausnahmen bestätigen die Regel, meist3ns haben sich genau diese Firmen immer wieder neu erfunden.

  18. Re: Commodore ...

    Autor: eidolon 25.12.18 - 12:43

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest werden die
    > PC-Masta Race Trolle nicht müde, diesen großen Vorteil bei jeder News über
    > eine Konsole kundzutun.

    Heutige Konsolen haben auch nichts mehr mit den Konsolen von damals zu tun. Die hatten noch wirkliche Vorteile.

  19. Re: Commodore ...

    Autor: Tom01 25.12.18 - 19:07

    Das Management und das Marketing von Commodore waren miserabel.
    Und die 486'er haben den Amiga und ATARI ST technisch überholt.

  20. Re: Commodore ...

    Autor: Tom01 25.12.18 - 19:08

    Das Management und das Marketing von Commodore waren miserabel.
    Und die 486'er haben den Amiga und ATARI ST technisch überholt.
    Allerdings hatte Mann dann auf dem PC MSDOS und Windows 3.11, eine absolute Katastrophe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Wiesbaden, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 9,49€
  3. 15,00€
  4. (-29%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung