Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Das spricht nicht für die Menschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Tr1umph 07.11.13 - 11:55

    Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche Konsequenzen fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und Etikette zu halten.

    Die sogenannten 'Shitstorms' welche von den Medien ja gerne glorifiziert werden, sind oft auch nur Aktionen gegen die Meinungsfreiheit. Warum sollte Adam Orth denn nicht das Recht haben seine Meinung zu äußern? Nur weil vielen diese Meinung nicht gefällt darf er diese nicht äußern?

    Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es ist einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage sind sich zu benehmen und zu argumentieren.

    Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter Meinungsfreiheit!

  2. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: PhilSt 07.11.13 - 12:13

    Na, bin ich ehrlich froh, dass es noch Menschen gibt, die verstehen was hier vor sich geht.

    Eine Firma zu "shitstormen", weil sie eine unpopuläre Entscheidung bzgl ihrer Produkte trifft ist dämlich (Stichwort "Meinungsäusserung mit dem Geldbeutel"), aber einen einzelnen Menschen wegen seiner Meinung so zu stalken, dass sein Privatleben wenn auch kurze Zeit völlig den Bach runtergeht ist in den Grundlagen nicht weit weg von der Verfolgung politisch anders Denkender.

  3. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Eheran 07.11.13 - 12:50

    Wenn ich das richtig verstehe, wurde er nicht gestalkt.
    Da haben irgendwelche (vorallem Jugendliche) alles mögliche in Foren geschrieben - sonst nichts. Dass er da solche Probleme mit hat und nichtmal Versucht das zu ändern (Entschuldigung o.ä.) macht es nicht besser.

    Eine künftiger Arbeitgeber hat angesichts solcher Lapalien keinen Arbeitsvertrag abschließen wollen - wäre bei jedem anderen genauso gelaufen.
    Wenn ich einen Zeitungsartikel in meiner Stadt bringe, in dem ich die Kunden der Autoindustrie dumm und faul finde, werde ich da nicht 2 Wochen später als Marketingchef eingestellt.

  4. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 10:21

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin
    > einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche Konsequenzen
    > fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der
    > Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und
    > Etikette zu halten.

    Und genau das ist aber auch nötig, das man mal frei sagen kann was man denkt! Alles andere wäre Unterdrückung! Es ist gut, wenn es die Redefreiheit gibt! Und Adam Orth hat sich da selber reingefahren, indem er selbst ziemlich asozial zu vielen anderen Menschen war (wer will denn da leben wo es kein Internet gibt? oder wer kein Internet hat soll halt ne Xbox360 nehmen). Wer anderen ins Gesicht spuckt, muss sich über Gegenwind nicht wundern!

    > Die sogenannten 'Shitstorms' welche von den Medien ja gerne glorifiziert
    > werden, sind oft auch nur Aktionen gegen die Meinungsfreiheit. Warum sollte
    > Adam Orth denn nicht das Recht haben seine Meinung zu äußern? Nur weil
    > vielen diese Meinung nicht gefällt darf er diese nicht äußern?

    Klar darf er! Hat er doch gekonnt, oder nicht? Trotzdem hat die Mehrheit ihm jetzt mal gezeigt, daß sie mit seinen asozialen Ansichten nicht einverstanden sind. Ein Welpe der Mist baut und aufbockt wird auch mal gezwickt, um sich wieder ins Glied der Gruppe einzufügen! :-)

    > Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es ist
    > einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage
    > sind sich zu benehmen und zu argumentieren.

    Stimmt nur teilweise. Natürlich sind manche Äußerungen ebenso unterste Schublade, jedoch ist Gegenwind auch mal nötig je nach Fall.

    > Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter Meinungsfreiheit!

    Dem stimme ich nicht zu. Ich kann die Meinung haben wie ich will, egal ob sie dir gefällt oder nicht. Wenn man droht redet man auch nur. So lange man aber nichts tut, kann ich daran nichts schlimmes erkennen. Eltern drohen häufig "wenn du nicht... dann" und? Sie tun trotzdem nichts böses, aber sie drohen. Drohungen sind nicht per se schlecht, wenn sie nicht ernst gemeint sind sondern einfach nur schelten sollen. Nicht so schwarz weiß sehen bitte :-)

  5. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Raulsinropa 08.11.13 - 11:08

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tr1umph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin
    > > einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche
    > Konsequenzen
    > > fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der
    > > Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und
    > > Etikette zu halten.
    >
    > Und genau das ist aber auch nötig, das man mal frei sagen kann was man
    > denkt! Alles andere wäre Unterdrückung! Es ist gut, wenn es die
    > Redefreiheit gibt! Und Adam Orth hat sich da selber reingefahren, indem er
    > selbst ziemlich asozial zu vielen anderen Menschen war (wer will denn da
    > leben wo es kein Internet gibt? oder wer kein Internet hat soll halt ne
    > Xbox360 nehmen). Wer anderen ins Gesicht spuckt, muss sich über Gegenwind
    > nicht wundern!

    Nur mal so am Rande, kauf die keine XBOX und das Problem ist gelöst.


    > Klar darf er! Hat er doch gekonnt, oder nicht? Trotzdem hat die Mehrheit
    > ihm jetzt mal gezeigt, daß sie mit seinen asozialen Ansichten nicht
    > einverstanden sind. Ein Welpe der Mist baut und aufbockt wird auch mal
    > gezwickt, um sich wieder ins Glied der Gruppe einzufügen! :-)
    >

    Aha "die Mehrheit" hat Ihm das also "gezeigt". Das ist ja toll. Dumm nur das die "Mehrheit" nicht die Mehrheit ist sondern nur die die am lautesten schreien und am wenigsten nachdenken. Der typische Lynchmob halt. Gehen in der Masse unter und nehmen für sich selbst keine Konsequenzen auf sich.

    > > Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es
    > ist
    > > einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der
    > Lage
    > > sind sich zu benehmen und zu argumentieren.
    >
    > Stimmt nur teilweise. Natürlich sind manche Äußerungen ebenso unterste
    > Schublade, jedoch ist Gegenwind auch mal nötig je nach Fall.

    So so "Gegenwind je nach Fall" und ich vermute das das von den Elders of the Internet entschieden wird und nicht von dahergelaufenen (post)pubertierenden Typen die sich für die digitale Version von John Wayne halten und der Meinung sind im Besitz der allheilbringenden Wahrheit zu sein.
    >
    > > Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter
    > Meinungsfreiheit!
    >
    > Dem stimme ich nicht zu. Ich kann die Meinung haben wie ich will, egal ob
    > sie dir gefällt oder nicht. Wenn man droht redet man auch nur. So lange man
    > aber nichts tut, kann ich daran nichts schlimmes erkennen.

    Aha Drohungen sind also ok ja, das ist aber sehr tolerant. Wenn einem dutzende Drohungen zuteil werden ist das in Ordnung solange man nichts tut. Ist dann wohl ein Menungsverstärker. Tolle Einstellung, dann geh doch zum nächsten Flughafen und sag das Du alles in die Luft sprengst, du alleine natürlich um auch die Konsequenzen zu tragen. Ist ja nur Spaß und Du machst das dann ja nicht wirklich.

  6. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:49

    Ja was kann ich denn dafür, daß die dann wie die Irren ausrasten und in Panik geraten, nur weil ich so nen Mist reden würde am Flughafen? Diese Hysterie ist der Wahnsinn in den Köpfen der Menschen! Dafür kann ich ja wohl nichts! O.o

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig
  4. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
      Quartalsbericht
      Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

      Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

    2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
      Partner-Roadmap
      Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

      Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

    3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


    1. 23:51

    2. 21:09

    3. 18:30

    4. 17:39

    5. 16:27

    6. 15:57

    7. 15:41

    8. 15:25