Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Das spricht nicht für die Menschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Tr1umph 07.11.13 - 11:55

    Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche Konsequenzen fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und Etikette zu halten.

    Die sogenannten 'Shitstorms' welche von den Medien ja gerne glorifiziert werden, sind oft auch nur Aktionen gegen die Meinungsfreiheit. Warum sollte Adam Orth denn nicht das Recht haben seine Meinung zu äußern? Nur weil vielen diese Meinung nicht gefällt darf er diese nicht äußern?

    Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es ist einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage sind sich zu benehmen und zu argumentieren.

    Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter Meinungsfreiheit!

  2. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: PhilSt 07.11.13 - 12:13

    Na, bin ich ehrlich froh, dass es noch Menschen gibt, die verstehen was hier vor sich geht.

    Eine Firma zu "shitstormen", weil sie eine unpopuläre Entscheidung bzgl ihrer Produkte trifft ist dämlich (Stichwort "Meinungsäusserung mit dem Geldbeutel"), aber einen einzelnen Menschen wegen seiner Meinung so zu stalken, dass sein Privatleben wenn auch kurze Zeit völlig den Bach runtergeht ist in den Grundlagen nicht weit weg von der Verfolgung politisch anders Denkender.

  3. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Eheran 07.11.13 - 12:50

    Wenn ich das richtig verstehe, wurde er nicht gestalkt.
    Da haben irgendwelche (vorallem Jugendliche) alles mögliche in Foren geschrieben - sonst nichts. Dass er da solche Probleme mit hat und nichtmal Versucht das zu ändern (Entschuldigung o.ä.) macht es nicht besser.

    Eine künftiger Arbeitgeber hat angesichts solcher Lapalien keinen Arbeitsvertrag abschließen wollen - wäre bei jedem anderen genauso gelaufen.
    Wenn ich einen Zeitungsartikel in meiner Stadt bringe, in dem ich die Kunden der Autoindustrie dumm und faul finde, werde ich da nicht 2 Wochen später als Marketingchef eingestellt.

  4. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 10:21

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin
    > einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche Konsequenzen
    > fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der
    > Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und
    > Etikette zu halten.

    Und genau das ist aber auch nötig, das man mal frei sagen kann was man denkt! Alles andere wäre Unterdrückung! Es ist gut, wenn es die Redefreiheit gibt! Und Adam Orth hat sich da selber reingefahren, indem er selbst ziemlich asozial zu vielen anderen Menschen war (wer will denn da leben wo es kein Internet gibt? oder wer kein Internet hat soll halt ne Xbox360 nehmen). Wer anderen ins Gesicht spuckt, muss sich über Gegenwind nicht wundern!

    > Die sogenannten 'Shitstorms' welche von den Medien ja gerne glorifiziert
    > werden, sind oft auch nur Aktionen gegen die Meinungsfreiheit. Warum sollte
    > Adam Orth denn nicht das Recht haben seine Meinung zu äußern? Nur weil
    > vielen diese Meinung nicht gefällt darf er diese nicht äußern?

    Klar darf er! Hat er doch gekonnt, oder nicht? Trotzdem hat die Mehrheit ihm jetzt mal gezeigt, daß sie mit seinen asozialen Ansichten nicht einverstanden sind. Ein Welpe der Mist baut und aufbockt wird auch mal gezwickt, um sich wieder ins Glied der Gruppe einzufügen! :-)

    > Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es ist
    > einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage
    > sind sich zu benehmen und zu argumentieren.

    Stimmt nur teilweise. Natürlich sind manche Äußerungen ebenso unterste Schublade, jedoch ist Gegenwind auch mal nötig je nach Fall.

    > Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter Meinungsfreiheit!

    Dem stimme ich nicht zu. Ich kann die Meinung haben wie ich will, egal ob sie dir gefällt oder nicht. Wenn man droht redet man auch nur. So lange man aber nichts tut, kann ich daran nichts schlimmes erkennen. Eltern drohen häufig "wenn du nicht... dann" und? Sie tun trotzdem nichts böses, aber sie drohen. Drohungen sind nicht per se schlecht, wenn sie nicht ernst gemeint sind sondern einfach nur schelten sollen. Nicht so schwarz weiß sehen bitte :-)

  5. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Raulsinropa 08.11.13 - 11:08

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tr1umph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin
    > > einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche
    > Konsequenzen
    > > fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der
    > > Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und
    > > Etikette zu halten.
    >
    > Und genau das ist aber auch nötig, das man mal frei sagen kann was man
    > denkt! Alles andere wäre Unterdrückung! Es ist gut, wenn es die
    > Redefreiheit gibt! Und Adam Orth hat sich da selber reingefahren, indem er
    > selbst ziemlich asozial zu vielen anderen Menschen war (wer will denn da
    > leben wo es kein Internet gibt? oder wer kein Internet hat soll halt ne
    > Xbox360 nehmen). Wer anderen ins Gesicht spuckt, muss sich über Gegenwind
    > nicht wundern!

    Nur mal so am Rande, kauf die keine XBOX und das Problem ist gelöst.


    > Klar darf er! Hat er doch gekonnt, oder nicht? Trotzdem hat die Mehrheit
    > ihm jetzt mal gezeigt, daß sie mit seinen asozialen Ansichten nicht
    > einverstanden sind. Ein Welpe der Mist baut und aufbockt wird auch mal
    > gezwickt, um sich wieder ins Glied der Gruppe einzufügen! :-)
    >

    Aha "die Mehrheit" hat Ihm das also "gezeigt". Das ist ja toll. Dumm nur das die "Mehrheit" nicht die Mehrheit ist sondern nur die die am lautesten schreien und am wenigsten nachdenken. Der typische Lynchmob halt. Gehen in der Masse unter und nehmen für sich selbst keine Konsequenzen auf sich.

    > > Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es
    > ist
    > > einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der
    > Lage
    > > sind sich zu benehmen und zu argumentieren.
    >
    > Stimmt nur teilweise. Natürlich sind manche Äußerungen ebenso unterste
    > Schublade, jedoch ist Gegenwind auch mal nötig je nach Fall.

    So so "Gegenwind je nach Fall" und ich vermute das das von den Elders of the Internet entschieden wird und nicht von dahergelaufenen (post)pubertierenden Typen die sich für die digitale Version von John Wayne halten und der Meinung sind im Besitz der allheilbringenden Wahrheit zu sein.
    >
    > > Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter
    > Meinungsfreiheit!
    >
    > Dem stimme ich nicht zu. Ich kann die Meinung haben wie ich will, egal ob
    > sie dir gefällt oder nicht. Wenn man droht redet man auch nur. So lange man
    > aber nichts tut, kann ich daran nichts schlimmes erkennen.

    Aha Drohungen sind also ok ja, das ist aber sehr tolerant. Wenn einem dutzende Drohungen zuteil werden ist das in Ordnung solange man nichts tut. Ist dann wohl ein Menungsverstärker. Tolle Einstellung, dann geh doch zum nächsten Flughafen und sag das Du alles in die Luft sprengst, du alleine natürlich um auch die Konsequenzen zu tragen. Ist ja nur Spaß und Du machst das dann ja nicht wirklich.

  6. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:49

    Ja was kann ich denn dafür, daß die dann wie die Irren ausrasten und in Panik geraten, nur weil ich so nen Mist reden würde am Flughafen? Diese Hysterie ist der Wahnsinn in den Köpfen der Menschen! Dafür kann ich ja wohl nichts! O.o

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  3. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  4. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,79€
  2. (-82%) 8,88€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Turing Geforce RTX 2070 erscheint am 17. Oktober
  2. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  3. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

  1. Windows: Microsoft Search ergänzt die Suche um kontextbezogene Daten
    Windows
    Microsoft Search ergänzt die Suche um kontextbezogene Daten

    Microsoft Search ist eine Erweiterung der Kontextsuche in Windows 10, Office 365 und Bing. Die Suche bezieht nutzerbezogene Daten stärker ein. Das können Dokumente, gespeicherte Kontakte, Einstellungen oder Kollegen innerhalb der Firma sein - je nachdem, in welchem Programm die Suche genutzt wird.

  2. Codemasters: Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt
    Codemasters
    Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

    Auf Strecken in sechs Ländern über Stock und Stein - und zwar so realistisch wie möglich: Codemasters hat das Rennspiel Dirt Rally 2.0 vorgestellt und auch gleich den Erscheinungstermin bekannt gegeben.

  3. Chrome: Google macht Zugeständnisse
    Chrome
    Google macht Zugeständnisse

    Google geht auf die massive Kritik an Chrome 69 ein: Einige Änderungen sollen mit dem nächsten Release rückgängig gemacht oder abgemildert werden. Das www. wird dennoch aus der URL-Leiste verbannt.


  1. 16:30

  2. 16:10

  3. 15:50

  4. 15:15

  5. 13:04

  6. 12:43

  7. 12:26

  8. 12:02