Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Das spricht nicht für die Menschen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Tr1umph 07.11.13 - 11:55

    Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche Konsequenzen fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und Etikette zu halten.

    Die sogenannten 'Shitstorms' welche von den Medien ja gerne glorifiziert werden, sind oft auch nur Aktionen gegen die Meinungsfreiheit. Warum sollte Adam Orth denn nicht das Recht haben seine Meinung zu äußern? Nur weil vielen diese Meinung nicht gefällt darf er diese nicht äußern?

    Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es ist einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage sind sich zu benehmen und zu argumentieren.

    Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter Meinungsfreiheit!

  2. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: PhilSt 07.11.13 - 12:13

    Na, bin ich ehrlich froh, dass es noch Menschen gibt, die verstehen was hier vor sich geht.

    Eine Firma zu "shitstormen", weil sie eine unpopuläre Entscheidung bzgl ihrer Produkte trifft ist dämlich (Stichwort "Meinungsäusserung mit dem Geldbeutel"), aber einen einzelnen Menschen wegen seiner Meinung so zu stalken, dass sein Privatleben wenn auch kurze Zeit völlig den Bach runtergeht ist in den Grundlagen nicht weit weg von der Verfolgung politisch anders Denkender.

  3. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Eheran 07.11.13 - 12:50

    Wenn ich das richtig verstehe, wurde er nicht gestalkt.
    Da haben irgendwelche (vorallem Jugendliche) alles mögliche in Foren geschrieben - sonst nichts. Dass er da solche Probleme mit hat und nichtmal Versucht das zu ändern (Entschuldigung o.ä.) macht es nicht besser.

    Eine künftiger Arbeitgeber hat angesichts solcher Lapalien keinen Arbeitsvertrag abschließen wollen - wäre bei jedem anderen genauso gelaufen.
    Wenn ich einen Zeitungsartikel in meiner Stadt bringe, in dem ich die Kunden der Autoindustrie dumm und faul finde, werde ich da nicht 2 Wochen später als Marketingchef eingestellt.

  4. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 10:21

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin
    > einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche Konsequenzen
    > fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der
    > Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und
    > Etikette zu halten.

    Und genau das ist aber auch nötig, das man mal frei sagen kann was man denkt! Alles andere wäre Unterdrückung! Es ist gut, wenn es die Redefreiheit gibt! Und Adam Orth hat sich da selber reingefahren, indem er selbst ziemlich asozial zu vielen anderen Menschen war (wer will denn da leben wo es kein Internet gibt? oder wer kein Internet hat soll halt ne Xbox360 nehmen). Wer anderen ins Gesicht spuckt, muss sich über Gegenwind nicht wundern!

    > Die sogenannten 'Shitstorms' welche von den Medien ja gerne glorifiziert
    > werden, sind oft auch nur Aktionen gegen die Meinungsfreiheit. Warum sollte
    > Adam Orth denn nicht das Recht haben seine Meinung zu äußern? Nur weil
    > vielen diese Meinung nicht gefällt darf er diese nicht äußern?

    Klar darf er! Hat er doch gekonnt, oder nicht? Trotzdem hat die Mehrheit ihm jetzt mal gezeigt, daß sie mit seinen asozialen Ansichten nicht einverstanden sind. Ein Welpe der Mist baut und aufbockt wird auch mal gezwickt, um sich wieder ins Glied der Gruppe einzufügen! :-)

    > Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es ist
    > einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage
    > sind sich zu benehmen und zu argumentieren.

    Stimmt nur teilweise. Natürlich sind manche Äußerungen ebenso unterste Schublade, jedoch ist Gegenwind auch mal nötig je nach Fall.

    > Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter Meinungsfreiheit!

    Dem stimme ich nicht zu. Ich kann die Meinung haben wie ich will, egal ob sie dir gefällt oder nicht. Wenn man droht redet man auch nur. So lange man aber nichts tut, kann ich daran nichts schlimmes erkennen. Eltern drohen häufig "wenn du nicht... dann" und? Sie tun trotzdem nichts böses, aber sie drohen. Drohungen sind nicht per se schlecht, wenn sie nicht ernst gemeint sind sondern einfach nur schelten sollen. Nicht so schwarz weiß sehen bitte :-)

  5. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Raulsinropa 08.11.13 - 11:08

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tr1umph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem an der Anonymität im Internet ist zur Zeit, dass viele darin
    > > einfach nur ein Recht sehen sagen zu können OHNE irgendwelche
    > Konsequenzen
    > > fürchten zu müssen. Viele scheinen jedoch ohne diesen Druck der
    > > Konsequenzen nicht in der Lage zu sein sich an eine gewisse Moral und
    > > Etikette zu halten.
    >
    > Und genau das ist aber auch nötig, das man mal frei sagen kann was man
    > denkt! Alles andere wäre Unterdrückung! Es ist gut, wenn es die
    > Redefreiheit gibt! Und Adam Orth hat sich da selber reingefahren, indem er
    > selbst ziemlich asozial zu vielen anderen Menschen war (wer will denn da
    > leben wo es kein Internet gibt? oder wer kein Internet hat soll halt ne
    > Xbox360 nehmen). Wer anderen ins Gesicht spuckt, muss sich über Gegenwind
    > nicht wundern!

    Nur mal so am Rande, kauf die keine XBOX und das Problem ist gelöst.


    > Klar darf er! Hat er doch gekonnt, oder nicht? Trotzdem hat die Mehrheit
    > ihm jetzt mal gezeigt, daß sie mit seinen asozialen Ansichten nicht
    > einverstanden sind. Ein Welpe der Mist baut und aufbockt wird auch mal
    > gezwickt, um sich wieder ins Glied der Gruppe einzufügen! :-)
    >

    Aha "die Mehrheit" hat Ihm das also "gezeigt". Das ist ja toll. Dumm nur das die "Mehrheit" nicht die Mehrheit ist sondern nur die die am lautesten schreien und am wenigsten nachdenken. Der typische Lynchmob halt. Gehen in der Masse unter und nehmen für sich selbst keine Konsequenzen auf sich.

    > > Ein Shitstorm ist kein Zeichen von Demokratie oder Meinungsfreiheit. Es
    > ist
    > > einfach nur ein Zeichen dafür, dass viele Menschen nicht mehr in der
    > Lage
    > > sind sich zu benehmen und zu argumentieren.
    >
    > Stimmt nur teilweise. Natürlich sind manche Äußerungen ebenso unterste
    > Schublade, jedoch ist Gegenwind auch mal nötig je nach Fall.

    So so "Gegenwind je nach Fall" und ich vermute das das von den Elders of the Internet entschieden wird und nicht von dahergelaufenen (post)pubertierenden Typen die sich für die digitale Version von John Wayne halten und der Meinung sind im Besitz der allheilbringenden Wahrheit zu sein.
    >
    > > Und nein, Beleidigungen und Drohungen fallen nicht unter
    > Meinungsfreiheit!
    >
    > Dem stimme ich nicht zu. Ich kann die Meinung haben wie ich will, egal ob
    > sie dir gefällt oder nicht. Wenn man droht redet man auch nur. So lange man
    > aber nichts tut, kann ich daran nichts schlimmes erkennen.

    Aha Drohungen sind also ok ja, das ist aber sehr tolerant. Wenn einem dutzende Drohungen zuteil werden ist das in Ordnung solange man nichts tut. Ist dann wohl ein Menungsverstärker. Tolle Einstellung, dann geh doch zum nächsten Flughafen und sag das Du alles in die Luft sprengst, du alleine natürlich um auch die Konsequenzen zu tragen. Ist ja nur Spaß und Du machst das dann ja nicht wirklich.

  6. Re: Das spricht nicht für die Menschen

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 16:49

    Ja was kann ich denn dafür, daß die dann wie die Irren ausrasten und in Panik geraten, nur weil ich so nen Mist reden würde am Flughafen? Diese Hysterie ist der Wahnsinn in den Köpfen der Menschen! Dafür kann ich ja wohl nichts! O.o

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08