Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: motzerator 07.11.13 - 10:14

    Eines gleich vorweg: Wenn unter den Reaktionen auf seine frechen Kommentare auch strafrechtlich relevante Inhalte waren, ist das natürlich zu verurteilen, leider schiessen manche Menschen bei einem Shitstorm auch mal über das Ziel hinaus.

    Den eigentlichen Shitstorm hat er sich aber redlich verdient, er hat als ein Repräsentant von Microsoft die Kunden ordentlich in den Hintern getreten und die passende Reaktion bekommen.

    Das rechtfertigt aber natürlich nicht, das man seine Konten ausspäht und ähnliche Dinge. Das mit dem verlorenen Job mag für ihn ärgerlich sein, aber das PR Desaster was er bei Microsoft entfacht hat, kann halt den nächsten Arbeitgeber schon verunsichern.

  2. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.13 - 10:16

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem verlorenen Job mag für ihn ärgerlich sein, aber
    > das PR Desaster was er bei Microsoft entfacht hat, kann halt den nächsten
    > Arbeitgeber schon verunsichern.
    Seh ich ähnlich. Wenn ich als potentieller Arbeitgeber sehe was ein vermeintlicher Kandidat für nen Mist von sich lässt, dann denke ich auch nochmal über die ganze Sache nach.
    Vorallem wenn jemand so ein PR Desaster abliefert...

  3. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: beaver 07.11.13 - 14:54

    Schlimmer ist, dass er daraus nichts gelernt hat. Jedenfalls nicht das was er hätte lernen müssen.

  4. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 10:00

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimmer ist, dass er daraus nichts gelernt hat. Jedenfalls nicht das was
    > er hätte lernen müssen.

    Richtig. Dieser Klotzkopf sieht die Schuld immernoch bei all den meckernden anderen Personen. Das wäre ja nur passiert weil diese anonym schreiben könnten... Er kapiert überhaupt nicht daß sein Arschloch Verhalten anderen Menschen gegenüber ohne gutes Internet zu dieser Situation geführt hat! So ein mangelndes Reflektionsvermögen würde bei mir auch zur Kündigung führen weil solche Spinner braucht wohl niemand im Unternehmen!

  5. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: M.Kessel 11.11.13 - 14:50

    Ich kann meine Meinung auch unter meinen Namen äußern.

    Der Mann hat immer noch nicht begriffen, das seine unglaubliche Arschlochnummer ihn zu Recht seinen Job gekostet hat.

    Und Anonymität im Internet ist nur ein Gerücht. Das sollten mittlerweile Alle begriffen haben.

    Selbst der dümmste anzunehmende CDU/CSU/FDP Wähler, seit rausgekommen ist, das sogar Frau Merkel überwacht wird!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  3. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  4. Deutsche Welle, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45