Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: motzerator 07.11.13 - 10:14

    Eines gleich vorweg: Wenn unter den Reaktionen auf seine frechen Kommentare auch strafrechtlich relevante Inhalte waren, ist das natürlich zu verurteilen, leider schiessen manche Menschen bei einem Shitstorm auch mal über das Ziel hinaus.

    Den eigentlichen Shitstorm hat er sich aber redlich verdient, er hat als ein Repräsentant von Microsoft die Kunden ordentlich in den Hintern getreten und die passende Reaktion bekommen.

    Das rechtfertigt aber natürlich nicht, das man seine Konten ausspäht und ähnliche Dinge. Das mit dem verlorenen Job mag für ihn ärgerlich sein, aber das PR Desaster was er bei Microsoft entfacht hat, kann halt den nächsten Arbeitgeber schon verunsichern.

  2. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.13 - 10:16

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem verlorenen Job mag für ihn ärgerlich sein, aber
    > das PR Desaster was er bei Microsoft entfacht hat, kann halt den nächsten
    > Arbeitgeber schon verunsichern.
    Seh ich ähnlich. Wenn ich als potentieller Arbeitgeber sehe was ein vermeintlicher Kandidat für nen Mist von sich lässt, dann denke ich auch nochmal über die ganze Sache nach.
    Vorallem wenn jemand so ein PR Desaster abliefert...

  3. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: beaver 07.11.13 - 14:54

    Schlimmer ist, dass er daraus nichts gelernt hat. Jedenfalls nicht das was er hätte lernen müssen.

  4. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.13 - 10:00

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimmer ist, dass er daraus nichts gelernt hat. Jedenfalls nicht das was
    > er hätte lernen müssen.

    Richtig. Dieser Klotzkopf sieht die Schuld immernoch bei all den meckernden anderen Personen. Das wäre ja nur passiert weil diese anonym schreiben könnten... Er kapiert überhaupt nicht daß sein Arschloch Verhalten anderen Menschen gegenüber ohne gutes Internet zu dieser Situation geführt hat! So ein mangelndes Reflektionsvermögen würde bei mir auch zur Kündigung führen weil solche Spinner braucht wohl niemand im Unternehmen!

  5. Re: Erst den Leuten ans Bein pinkeln und dann heulen?

    Autor: M.Kessel 11.11.13 - 14:50

    Ich kann meine Meinung auch unter meinen Namen äußern.

    Der Mann hat immer noch nicht begriffen, das seine unglaubliche Arschlochnummer ihn zu Recht seinen Job gekostet hat.

    Und Anonymität im Internet ist nur ein Gerücht. Das sollten mittlerweile Alle begriffen haben.

    Selbst der dümmste anzunehmende CDU/CSU/FDP Wähler, seit rausgekommen ist, das sogar Frau Merkel überwacht wird!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22