Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Nachdenken und dann reden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachdenken und dann reden?

    Autor: Delphino 07.11.13 - 10:11

    Diese Probleme hätten sich vermeiden lassen können, wenn er wenigstens mal ein paar Sekunden darüber nachgedacht hätte, was er sagt bzw. noch schlimmer: schreibt! Denn gerade beim Schreiben kann man doch nun wirklich nochmal schnell gegenlesen, insich gehen und überlegen, was man da macht.
    Wenn man in einer solchen Position ist, sollte man das wohl beherzigen...

  2. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.13 - 10:14

    Scheinbar hat er aber kein bisschen an Arroganz verloren und sieht sich nicht nur immer noch im Recht, sondern zugleich auch noch als Opfer.

  3. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: MarioWario 07.11.13 - 10:23

    Tja, manchen Leuten fehlt die Fähigkeit zur kritischen Reflektion …

  4. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: ghj 07.11.13 - 10:24

    Gehoert in die gleiche dumme Kategorie wie die Leute die auf Facebook ihren Chef in der Freundesliste haben und dann ueber Chef oder Firma laestern. Fragt man sich wie die Leute ueberhaupt an ihre Jobs gekommen sind, wenn se solchen Murks von sich geben.

  5. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: elgooG 07.11.13 - 11:08

    Delphino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Probleme hätten sich vermeiden lassen können, wenn er wenigstens mal
    > ein paar Sekunden darüber nachgedacht hätte, was er sagt bzw. noch
    > schlimmer: schreibt! Denn gerade beim Schreiben kann man doch nun wirklich
    > nochmal schnell gegenlesen, insich gehen und überlegen, was man da macht.
    > Wenn man in einer solchen Position ist, sollte man das wohl beherzigen...

    Da kann ich dir nur recht geben. Ich meine was erwartet er? In seiner Position bei Microsoft und dann auch noch über dieses sowieso schon überkochende Thema auf diese arrogante Art so etwas zu schreiben.

    Jetzt stellt er sich als ein Opfer hin und obwohl er behauptet über das Thema nachgedacht zu haben, scheint ihm keine Schuld bewusst zu sein und tatsächlich nichts Besseres einzufallen als der Anonymität im Netz die Schuld zu geben. Die vielen Dienste mit Klarnahmenzwang zeigen doch dabei völlig offensichtlich, das manchen Menschen auch beim Wegfall der Anonymität auf die selbe Weise schreiben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: Oldschooler 07.11.13 - 11:17

    Das Problem an den "sozialen Medien" ist, dass die Menschen ohne jegliche Verwendung ihres Gehirns mit wenigen Klicks der ganzen Welt ihre absurden Gedanken mitteilen können. Wenn man als Unternehmenssprecher, statt eigene Seiten mit z.B. einer Lösch und Editier-Funktion zu verwenden, auf so etwas setzt sollte man eben ein wenig Mitdenken können oder sich einen neuen Job suchen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 12,49€
  3. 49,95€
  4. 30,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48