Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: Adam Orth und der Kampf gegen…

Nachdenken und dann reden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachdenken und dann reden?

    Autor: Delphino 07.11.13 - 10:11

    Diese Probleme hätten sich vermeiden lassen können, wenn er wenigstens mal ein paar Sekunden darüber nachgedacht hätte, was er sagt bzw. noch schlimmer: schreibt! Denn gerade beim Schreiben kann man doch nun wirklich nochmal schnell gegenlesen, insich gehen und überlegen, was man da macht.
    Wenn man in einer solchen Position ist, sollte man das wohl beherzigen...

  2. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.13 - 10:14

    Scheinbar hat er aber kein bisschen an Arroganz verloren und sieht sich nicht nur immer noch im Recht, sondern zugleich auch noch als Opfer.

  3. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: MarioWario 07.11.13 - 10:23

    Tja, manchen Leuten fehlt die Fähigkeit zur kritischen Reflektion …

  4. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: ghj 07.11.13 - 10:24

    Gehoert in die gleiche dumme Kategorie wie die Leute die auf Facebook ihren Chef in der Freundesliste haben und dann ueber Chef oder Firma laestern. Fragt man sich wie die Leute ueberhaupt an ihre Jobs gekommen sind, wenn se solchen Murks von sich geben.

  5. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: elgooG 07.11.13 - 11:08

    Delphino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Probleme hätten sich vermeiden lassen können, wenn er wenigstens mal
    > ein paar Sekunden darüber nachgedacht hätte, was er sagt bzw. noch
    > schlimmer: schreibt! Denn gerade beim Schreiben kann man doch nun wirklich
    > nochmal schnell gegenlesen, insich gehen und überlegen, was man da macht.
    > Wenn man in einer solchen Position ist, sollte man das wohl beherzigen...

    Da kann ich dir nur recht geben. Ich meine was erwartet er? In seiner Position bei Microsoft und dann auch noch über dieses sowieso schon überkochende Thema auf diese arrogante Art so etwas zu schreiben.

    Jetzt stellt er sich als ein Opfer hin und obwohl er behauptet über das Thema nachgedacht zu haben, scheint ihm keine Schuld bewusst zu sein und tatsächlich nichts Besseres einzufallen als der Anonymität im Netz die Schuld zu geben. Die vielen Dienste mit Klarnahmenzwang zeigen doch dabei völlig offensichtlich, das manchen Menschen auch beim Wegfall der Anonymität auf die selbe Weise schreiben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Nachdenken und dann reden?

    Autor: Oldschooler 07.11.13 - 11:17

    Das Problem an den "sozialen Medien" ist, dass die Menschen ohne jegliche Verwendung ihres Gehirns mit wenigen Klicks der ganzen Welt ihre absurden Gedanken mitteilen können. Wenn man als Unternehmenssprecher, statt eigene Seiten mit z.B. einer Lösch und Editier-Funktion zu verwenden, auf so etwas setzt sollte man eben ein wenig Mitdenken können oder sich einen neuen Job suchen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln-Porz
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Bosch Gruppe, Leonberg
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 4,99€
  3. (-62%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

      2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
        Netzbetreiber
        Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

        Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

      3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
        Ubuntu-Sicherheitslücke
        Snap und Root!

        Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


      1. 19:17

      2. 18:18

      3. 17:45

      4. 16:20

      5. 15:42

      6. 15:06

      7. 14:45

      8. 14:20