Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community: "Wir leben im Zeitalter der…

Unwort des Jahres: Influencer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unwort des Jahres: Influencer

    Autor: Runaway-Fan 21.08.18 - 08:15

    Ich finde diesen Begriff und vor allem seine übertriebene Nutzung schrecklich.

    Wie definiert man Influencer? Jemanden der andere beeinflusst? Dann ist jeder Schauspieler, jeder Sportstar jeder Promi auch ein Influencer.

    Meiner Meinung nach sollte der Begriff nur für Leute benutzt werden, die sonst nix machen, auch Leute zu beeinflussen. Also primär Instagram-Persönlichkeiten, die Fotos von Dingen posten, die andere kaufen sollen.
    Streamer, die im Stream mehr machen als Werbung, sind Streamer. Leute, die auf YouTube gute Videos hochladen, sind Let's Player, Youtuber oder Video-Künstler.
    Diese Menschen, die zuweilen sehr unterhaltsamen und hochwertigen Inhalt produzieren in einen Topf zu werfen mit Werbe-Bild-auf-Instagramm-Hochladern, finde ich falsch.

  2. Re: Unwort des Jahres: Influencer

    Autor: Garius 21.08.18 - 08:41

    Zumal es für die Tätigkeit eines Influencers bereits ein Wort gibt...Werbefritze. Neumodische Wörter kommen bei den Aktionären aber besser an.

  3. Re: Unwort des Jahres: Influencer

    Autor: Vash 21.08.18 - 09:33

    Ich verstehe Deine Ansicht, würde aber das Wort "Influencer" ganz anders definieren:

    Jeder der sich in der Öffentlichkeit bewegt ist ein potentieller Influencer.

    Dies fängt damit an, dass man bestimmte Kleidung trägt. Ziemlich treffend dargestellt im Postillion: https://www.der-postillon.com/2018/07/trottel-werbung.html

    Ja ich weiß dass das Satire ist, die hier unsere Lebensumstände ziemlich treffend karikiert. Und ja, auch hier habe Kleidung mit dem Logo des Herstellers - womit ich mich auch als Werbefigur für den Hersteller zu Verfügung stelle und zum Influencer. Ist das nun schlimm?

    Ich würde sagen die Dosis macht das Gift und differenzieren:

    - Wenn ich als Fußgänger mit einem großen Logo des T-Shirt Herstellers herumlaufe nimmt meine Umwelt das bestenfalls unbewusst wahr. Eine bewusste Kaufentscheidung kann jeder Passant danach immer noch treffen, da er einen Fremde selten als Vorbild ansehen wird.

    - Wenn ich als Nummer 1 Lets-Player mich aber über Schleichwerbung lustig mache weil ich ein bestimmtes Produkt mag, sehe ich das kritischer: Ich gelte dann nämlich oft auch als Vorbild dessen Entscheidungen eher nachgeahmt werden - speziell durch meine immense Reichweite - da reicht es nicht wenn ich mich rein verbal vom "Influencer"-sein distanziere. Das mag ja sein, verkennt aber die Realität wie er oder sie wahrgenommen wird.

    Influencer ist imho der richtige Begriff, die Frage ist nur wie sehr ein Influencer die Leute beeinflusst die er erreicht.

  4. Re: Unwort des Jahres: Influencer

    Autor: Lanski 23.08.18 - 13:28

    Ich stimme Vash da voll und ganz zu. Ordentlich beschrieben.

    Aber da gibts noch eine Kehrseite, die ich kurz umreißen möchte.

    Nehmt euch PewDiePie vor.
    Von dem seinem Kuchen will jeder was. So sehr sogar, dass die Leute ihm nicht nur einfach jede Menge Mist schenken, sondern auch absichtlich beschissene Pressearbeit machen, Müll verzapfen, damit er sich im besten Fall darüber auslässt, und deren Seite mehr Klicks kriegt.

    Beispiel: Jeder ist auf den Zug aufgesprungen, dass PewDiePie Antisemit wäre, als er sich bei nem blöden Gag verschätzt hat. Und hat damit unglaubliche Kommentarfluten und Klickzahlen erreicht.
    Nicht nur auf Youtube, auch in Nachrichtenportalen ... Lokalzeitungen in den USA haben soagr damit ihre Werbeeinnahmen gepushed.

    Influencer sind nicht einfach nur Leute, die jemanden beeinflussen können, wenn sie möchten, oder Werbung machen. Nein du kannst ihren Einfluss auch komplett anders nutzen.
    Daher sind die schon stark abgegrenzt von den allgemeinen "Werbefritzen".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00