Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerspiele: Atari-Gründer warnt vor…

Er hat schon recht, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er hat schon recht, aber...

    Autor: Stummi 18.06.13 - 15:53

    ... gibt es bei alten Spielen noch jede Menge anderer Hürden, die sich nicht ohne weiteres überwinden lassen. Keine Plattform bleibt über Jahrzehnte kompatiblel (verständlicher Weise), und nur wo es eine aktive Fancommunity gibt, hat man eigentlich noch Chancen, Urgesteine zum Laufen zu bekommen. Man kann ja gerne mal versuchen, ein altes Spiel aka Dungeon Keeper (nicht die DOS-Version, sondern die Win95-Version), auf einem aktuellen PC zum laufen zu bekommen. In diesem speziellen Fall gibt es zwar ein Fanprojekt (keeperFX), das die Kompatibilität wahrt, allerdings ist das nicht überall gegeben.

    Eine coole Lösung wäre ja, Titel, sobald sie für den Publisher nicht mehr gewinnträchtig sind (sagen wir mal nach 10 oder 15 Jahren) Open Source zu machen. Das würde es für Interessierte wesentlich einfacher machen, solche Spiele auf aktuelle Plattformen zu portieren

  2. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: Sharra 18.06.13 - 16:04

    Open Source machen geht oft gar nicht. Wenn die Engine lizenziert wurde, darf sie nur so vermarket, aber nicht freigegeben werden.

  3. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: Haxx 18.06.13 - 16:05

    Wofür gibt es emulatoren? Selbst für Dos gibt es die...
    Zudem muss man windows zu gute halten das sie doch eine ziemlich Abwärtskompatible Platform ist. So wie auch das web...

  4. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: masterx244 18.06.13 - 16:36

    Stummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... gibt es bei alten Spielen noch jede Menge anderer Hürden, die sich
    > nicht ohne weiteres überwinden lassen. Keine Plattform bleibt über
    > Jahrzehnte kompatiblel (verständlicher Weise), und nur wo es eine aktive
    > Fancommunity gibt, hat man eigentlich noch Chancen, Urgesteine zum Laufen
    > zu bekommen. Man kann ja gerne mal versuchen, ein altes Spiel aka Dungeon
    > Keeper (nicht die DOS-Version, sondern die Win95-Version), auf einem
    > aktuellen PC zum laufen zu bekommen. In diesem speziellen Fall gibt es zwar
    > ein Fanprojekt (keeperFX), das die Kompatibilität wahrt, allerdings ist das
    > nicht überall gegeben.
    >
    > Eine coole Lösung wäre ja, Titel, sobald sie für den Publisher nicht mehr
    > gewinnträchtig sind (sagen wir mal nach 10 oder 15 Jahren) Open Source zu
    > machen. Das würde es für Interessierte wesentlich einfacher machen, solche
    > Spiele auf aktuelle Plattformen zu portieren

    da sieht man ja wie iD software rangeht; dadurch dass sie nichts lizenzieren sondern selber entwickeln können sie sobald eine eEngine veraltet ist diese OpenSourcen (siehe Doom-Quellcodes) Dadurch dass sich die Spieldaten nicht ändern kann das Apiel so von den Fans portiert oder verbessert werden

  5. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: HubertHans 18.06.13 - 17:17

    Stummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... gibt es bei alten Spielen noch jede Menge anderer Hürden, die sich
    > nicht ohne weiteres überwinden lassen. Keine Plattform bleibt über
    > Jahrzehnte kompatiblel (verständlicher Weise), und nur wo es eine aktive
    > Fancommunity gibt, hat man eigentlich noch Chancen, Urgesteine zum Laufen
    > zu bekommen. Man kann ja gerne mal versuchen, ein altes Spiel aka Dungeon
    > Keeper (nicht die DOS-Version, sondern die Win95-Version), auf einem
    > aktuellen PC zum laufen zu bekommen. In diesem speziellen Fall gibt es zwar
    > ein Fanprojekt (keeperFX), das die Kompatibilität wahrt, allerdings ist das
    > nicht überall gegeben.
    >
    > Eine coole Lösung wäre ja, Titel, sobald sie für den Publisher nicht mehr
    > gewinnträchtig sind (sagen wir mal nach 10 oder 15 Jahren) Open Source zu
    > machen. Das würde es für Interessierte wesentlich einfacher machen, solche
    > Spiele auf aktuelle Plattformen zu portieren

    Dafuer baut man sich dann einfach mal einen schicken Retro-PC. Windows Me und Dos rauf. Eine nette Soundkarte (ISA!) und als Zweitlaufwerk eine Flashkarte fuer MSDOS. Soundkarte empfehle ich die EWS64 von Terratec. Kostet leider etwas, ist aber perfekt. Laeuft naemlich alles mit. Spaetestens wenn man eine Roland MT32 braucht oder andere Soundmodule antreiben will, macht sich die Karte bezahlt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.13 17:20 durch HubertHans.

  6. Darum gibts ja auch Virtuelle Maschinen

    Autor: dabbes 18.06.13 - 18:10

    da kann man auch sein 10, 20 oder 30 Jahre altes Betriebsystem noch laufen lassen und darin die damaligen Spiele.

    Nicht zu vergessen Emulatoren.

  7. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: MrBrown 18.06.13 - 19:50

    Haxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür gibt es emulatoren? Selbst für Dos gibt es die...
    > Zudem muss man windows zu gute halten das sie doch eine ziemlich
    > Abwärtskompatible Platform ist. So wie auch das web...

    Die vom OP genannte Dungeon Keeper Version für Win95 läuft aber nicht mit DOSBox, und ab WinXP aufwärts läuft sie auch nicht. Es gibt da schon so manche "Emulationslücke".

  8. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: PriestofPigs 19.06.13 - 09:01

    MrBrown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wofür gibt es emulatoren? Selbst für Dos gibt es die...
    > > Zudem muss man windows zu gute halten das sie doch eine ziemlich
    > > Abwärtskompatible Platform ist. So wie auch das web...
    >
    > Die vom OP genannte Dungeon Keeper Version für Win95 läuft aber nicht mit
    > DOSBox, und ab WinXP aufwärts läuft sie auch nicht. Es gibt da schon so
    > manche "Emulationslücke".

    Kommt auf die Hardware an (zumindest bei mir), auf meinem i5 und gtx 660 unter Win 8 und 7 läufts überhaupt nicht, mit nem älteren intel dualcore und Onboard-Grafik mit Win 7 läufts, kann aber auch nur Zufall sein...
    Abwärtskompatibilitätsmodus hat auch nichts gebracht, genauso wenig wie explorer killen, alles 64 Bit.

  9. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: GodsBoss 19.06.13 - 12:44

    Das ist trotzdem minder schlimm: Solange es noch Exemplare einer Software gibt, werden fähige Fans die Möglichkeit haben, doch noch irgendwann einen funktionierenden Emulator oder eine kompatible virtuelle Umgebung zu erstellen.

    Für Cloud-Games gilt das nicht – sind sie abgeschaltet, sind sie weg. Man kann dann höchstens versuchen, sie nachzuprogrammieren.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: Er hat schon recht, aber...

    Autor: MrBrown 21.06.13 - 19:54

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist trotzdem minder schlimm: Solange es noch Exemplare einer Software
    > gibt, werden fähige Fans die Möglichkeit haben, doch noch irgendwann einen
    > funktionierenden Emulator oder eine kompatible virtuelle Umgebung zu
    > erstellen.
    >
    > Für Cloud-Games gilt das nicht – sind sie abgeschaltet, sind sie weg.
    > Man kann dann höchstens versuchen, sie nachzuprogrammieren.

    Das darf man aber nicht alles in einen Topf werfen. Solange nicht wirklich Berechnungen auf dem Server ausgeführt werden, die so im Client-Code gar nicht enthalten sind (wie etwa bei Diablo III), werden "fähige Fans" ebenfalls immer die Möglichkeit haben, das Spiel bis in alle Ewigkeit weiterzuspielen. Einen "Freischalt-Patch" zu installieren ist ja sogar eher einfacher als sich mit Emulatoren herumzuschlagen oder gar alte Hardware zu horten und langfristig lauffähig zu halten. Beispiel Steam: Da wäre ein generischer "Freischalt-Patch" so Sicher wie das Amen in der Kirche, wenn Valve blöd genug wäre, seinen Goldesel zu schlachten. Wenn der Patch nicht von Valve selbst kommt, dann von "Reloaded", "Skid Row" oder wie sie alle heißen...

    Fazit: DRM (sei es online oder offline) spielt für die Langzeithaltbarkeit überhaupt gar keine Rolle, solange keine echte Spielfunktionalität auf Server ausgelagert wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Zech Management GmbH, Bremen
  3. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 137,70€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Digitaler Assistant: Google macht Google Assistant zum Mann - und klingt gut
    Digitaler Assistant
    Google macht Google Assistant zum Mann - und klingt gut

    Erlösung für alle, die sich mit der Stimme des Google Assistant nie anfreunden konnten. Für deutsche Nutzer gibt es eine alternative Stimme. Diesmal ist es eine Männerstimme - und sie gefällt uns besser als die alte.

  2. COD: Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare
    COD
    Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare

    Kurz vor dem Start eines Betatests für alle Plattformen erklärt Activision das neue Crossplay-Modell. Spieler von Call of Duty: Modern Warfare auf Windows-PC, PS4 und Xbox One können auch dann miteinander spielen, wenn sie unterschiedliche Eingabegeräte nutzen.

  3. Firefox 69.0.1: Mozilla beseitigt Captive-Portal-Problem
    Firefox 69.0.1
    Mozilla beseitigt Captive-Portal-Problem

    Wer Probleme mit Captive Portals hat, dürfte sich über das aktuelle Wartungsupdate von Firefox 69 freuen. Parallel wurden einige andere kleine Fehler beseitigt und das Hijacking von Mauszeigern unterbunden.


  1. 10:33

  2. 10:11

  3. 09:56

  4. 09:41

  5. 09:26

  6. 08:33

  7. 07:58

  8. 07:46