Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerspiele: Atari-Gründer warnt vor…

Microsoft wird es wie Atari und IBM ergehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft wird es wie Atari und IBM ergehen.

    Autor: Charles Marlow 18.06.13 - 18:35

    In der Branche gibt es keine "ewigen" Gewinner. Es gibt kein "too big to fail".

    Hätte man 1975 bei IBM angerufen und gesagt, die Konkurrenz (IBM) und eine Kleinfirma (Microsoft) würden ihnen auf dem Computermarkt den Rang ablaufen, hätten die einen für einen Spinner gehalten.

    Hätte man 1995 bei Microsoft angerufen und gesagt, Apple würde in 10 Jahren ihr wichtigster Konkurrent sein, sie hätten einen ausgelacht. Hätte man ihnen dann noch gesagt, Linux wäre ebenso am aufholen, hätten sie einen erst recht ausgelacht.

    Und Microsoft ist gerade genauso dabei, es sich mit den Konsumenten zu verderben, wie 1983 Atari.

  2. Re: Microsoft wird es wie Atari und IBM ergehen.

    Autor: Dragos 18.06.13 - 19:20

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Branche gibt es keine "ewigen" Gewinner. Es gibt kein "too big to
    > fail".
    >
    > Hätte man 1975 bei IBM angerufen und gesagt, die Konkurrenz (IBM) und eine
    > Kleinfirma (Microsoft) würden ihnen auf dem Computermarkt den Rang
    > ablaufen, hätten die einen für einen Spinner gehalten.
    >
    > Hätte man 1995 bei Microsoft angerufen und gesagt, Apple würde in 10 Jahren
    > ihr wichtigster Konkurrent sein, sie hätten einen ausgelacht. Hätte man
    > ihnen dann noch gesagt, Linux wäre ebenso am aufholen, hätten sie einen
    > erst recht ausgelacht.
    >
    > Und Microsoft ist gerade genauso dabei, es sich mit den Konsumenten zu
    > verderben, wie 1983 Atari.

    Nur das Linux im Desktop Bereich nicht wirklich aufholt. Ich glaube da ist sogar MAC OS besser dran.

  3. Re: Microsoft wird es wie Atari und IBM ergehen.

    Autor: bstea 19.06.13 - 12:02

    Ist das normal, dass deine Vergleiche an mehreren Stellen hinken.

    Atari war anfangs eine Firma voll von Ing. mit Nullgeschäftssinn. Nachdem Warner drin wars genau umgekehr.

    Eine Firma, die Software für PCs vertreibt mit IBM vergleichen, klingt nach einen Apfel Birnen Vergleich.

    Apple war vorher auch groß, aber du pickst die Zeit dazwischen aus, warum?
    Linux auf dem Massenmarkt, ganz ehrlich das wird nie geschehen, solange nicht eine Firma die komplette Kontrolle übernimmt.

    Und der Videospiele Crash ist dir ein Begriff? Atari hat überlegt, ihre Konkurrenz nicht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Microsoft wird es wie Atari und IBM ergehen.

    Autor: spiderbit 19.06.13 - 12:56

    1. kommt das drauf an, wie sich der Markt entwickelt... auch wenn ich mit Canonical nix mehr anfangen kann, das Shuttleworth ihren Bug 1 geschlossen hat, war berechtigt.

    Handies sind wichtig es ist vielleicht nur ein halber pc, aber dafür hat man unmengen davon... dort ist grad "linux" weit weit vorne...

    Und auch Tablets dauerts sicher nicht lange bis "Linux" wieder Marktführer ist, soweit ich weiß ist da Apple noch vorne?

    Ist ein Tablet kein Desktop?


    Aber trotz sie offenbar kaum ne change haben auf dem Tablet markt, richtet Microsoft aktuell ihr Windows zu 100% auf Tablets aus, die ui ist unter "Desktop pc usern" bis auf ein paar Hardcorefans auch total verhasst.

    Und als spieleplattform wird windows auch uninteressanter. Warum, weil die Publisher weg geeckelt werden, denke hier an Steam. Aber auch steht hier Microsoft total still, es ist keine neue DX-Version geplant, mag sein das schon mal wieder irgendwann eine kommt, aber das wird wohl länger dauern wenn keine angekündigt ist.

    Das heißt, Windows spiele support schwankt, bei fast jedem neuen windows gibts dann abwärtskompatibilitätsprobleme wo der supprot von spiele erstmal wieder zurück geht, die anzahl der unterstützen, wärend der support von spielen unter linux stetig immer weiter nach oben geht, manchmal eben sogar ruckartig siehe steam.

    Auch an der Treiberfront wird alles unter linux immer kontinuierlich besser, gut der geziehlte ausschließlich angriff auf Linux über Secure boot und Uefi ist sicher nicht von schlechten Eltern. Hatte letzens auch schon die ersten Probleme die so verrückt waren, das ich wohl durch den Versuch den Bootloader ins efi zu laden unbemerkt das Bios UEFI angeschossen hatte, ohne es zu wissen, so das ich dann nicht mal mehr über Legacy boot booten konnte. Da ich ein anderes Linux (weg von ubuntu) installiert hatte, hatte ich alles mögliche in verdacht aber nicht das, so das ich tagelang sonstwas versucht hatte, bis ich irgendwann sogar nochmal ubuntu instlaliert hatte und das auch nimmer bootete und mir der verdacht kam und nach dem bios-restore nenn ich das man, plötzolich alle installierten Linuxe wieder booteten.
    Gute arbeit Microsoft.

    Das zeigt aber auch das Microsoft Linux ernster nimmt als du, daran das sich kein einziger hersteller an die Acpi Specs gehalten hat, und teilweise sogar abfragen ins bios eingebaut hat die jeh nach OS-STring andere Acpi versionen geladen hatten, also für windows die funktionierende für andere die kaputte, was auch nachgewisen ist, die öffentlich zugänglichen emails wo auch Microsoft mitarbeiter wenns nicht sogar Gates selbst war genau solche Strategien bespricht das zeigt doch das Microsoft Linux viel ernster nimmt und die sollten es doch genauer wissen wie du, ob sie von denen bedroht werden oder nicht.

    ABER selbst wenn das alles falsch wäre, oder anders ausgedrückt ich hoffe fast das ich mich irre, ob nun 500 mio Daddelkinder nach Ubuntu wechseln oder nicht, hat für mich höchstens negative auswirkungen, mir könnne die mit NSA-Backdoor verseuchter closedsource games in meinem Linux system eh gestohlen bleiben. Ich hätte gar nichts davon außer tausende von Viren und Trojanern wenn viele Leute zu Linux umsteigen würden.

    Sollen ruhig alle weiterhin Windows benutzen. Meine Freiheit beschränken mit Flashformaten und ähnlichem Dreck geht auch von Ubuntu aus, genauso wie von windows aus. und die Proprietären Formate habens zunehmend schwer, auch ganz ohne großen "linux desktop" erfolg. Und Google als Linuxfirma (Android) kann auch genauso nicht mal auf ihrem eigenen dienst wie youtube innerhalb von zig jahren auf ihren eigenen codec ohne Flash umsteigen, weils dann mit der Werbung in den videos nimmer klappt.

    Wenn jemand Windows benutzt schadet er sich selbst zu 99% solange der keinen Support von mir will, soll der das tun... Ist wie beim Rauchen auch, hat potentiel auch schädliche Wirkung gegenüber andere, solange aber der immer brav raus geht und einen nie an haucht soll der das ruhig machen.

    ZU UEFI KLEINER NACHTRAG:
    btw hab da nix falsch gemacht, ich hab nur mich 1:1 an anleitugnen gehalten wie man eben über den efi modus den bootloader installiert, das problem ist das dieses Notebook einen bug hat, der dann wenn man hier nicht irgendwelche komischen sachen außerhalb der Spezification macht um das zu installieren es schlicht nicht geht.

    Aber selbst wenn es geht ist es extrem aufwendig im vergleich zum legacy modus das irgendwie bootbar zu kriegen, und hier red ich noch tnich tmal von secure boot.

    Gut es gibt noch den legacy modus und nach den erfahrungen werd ich IMMER zuerst dahin schalten und solange es den gibt gehts noch, sollte dieser Legacy modus verschwinden was sicher schnell passiert, wird es der total-horror linux zu installieren.

    Mal spätestens wenn man ein Linux installieren will das nicht die 2-3 größten distries sind.

    wie gesagt gute arbeit microsoft respekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.13 13:02 durch spiderbit.

  5. Re: Microsoft wird es wie Atari und IBM ergehen.

    Autor: IT.Gnom 19.06.13 - 22:32

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Nur das Linux im Desktop Bereich nicht wirklich aufholt. Ich glaube da ist
    > sogar MAC OS besser dran.

    Wenn nun aber Windows in den nächsten Versionen keinen Desktop mehr hat ?
    Wie sieht´s dann aus ? Wie sieht´s mit Windows 8 und seinen Nachfolgern aus ?

    Es sieht ganz danach aus als ob Microsoft nur noch die Kunden zufriedenstellen will, die keinen Desktop und kein sichtbares Dateisystem wünschen.
    Sprich Leute, die nur automatisierte Vollbildanwendungen mit max. zwei Bedienelementen mit dem Zeigeinstrument oder wie heute mit ihren DAU-Griffeln auf dem Tatschscreen nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55