1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computerspiele: Atari-Gründer warnt vor…

Onlinezwang zum nachmachen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Onlinezwang zum nachmachen

    Autor: marco.petri81 19.06.13 - 09:05

    Jeder, der meint es wäre ok oder man könnte lernen mit Onlinezwang zu leben, hat entweder zu wenig Vorstellungskraft, worauf das alles hinauslaufen wird oder ist einfach schon so weit weg, dass ihm ohnehin alles egal geworden ist.

    Mal ganz davon abgesehen, dass man uns zwingen will, jeden Tag einen Ort zu besuchen, ob wir das wollen oder auch nicht. Was ist mit den Gamern auf Dörfern etc. Es gibt noch immer Regionen, da ist man froh, wenn man eine vernünftige ISDN-Verbindung stehen hat. Ja, wir sind noch immer in Deutschland.

    Unternehmen wie Microsoft, welche in der TV Werbung die Freiheit und Sicherheit im Internet prädigen, sind nichts anderes als Wolfe im Schafspelz, die auf weite Sicht nichts anderes im Sinn haben, die Konsumenten noch besser füttern zu können und noch mehr Geld zu verdienen. Hat das jemand noch immer nicht verstanden?

    Die totale Überwachung (ja, hört sich in der Tat dumm an) ist schon längst in Gange, selbst nach der PRISM-Geschichte, scheinen das viele noch nich zu kapieren. Kaum vorstellbar was geschehen wäre, hätte die Stasi damals schon diese Möglichkeiten gehabt.

    Totschlagargumente wie "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten." oder "Wollen Sie denn nicht in Sicherheit leben? Wir machen alles nur gegen Schutz vor Terror." ziehen leider immer.

    Aber ich bin zuversichtlich. Es wird sich nicht ändern. Es wird schlimmer. Und wir sind Schuld. So, wir legen uns besser wieder hin, wird heiß heute.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.13 09:08 durch marco.petri81.

  2. Re: Onlinezwang zum nachmachen

    Autor: biertisch3 19.06.13 - 11:03

    marco.petri81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder, der meint es wäre ok oder man könnte lernen mit Onlinezwang zu
    > leben, hat entweder zu wenig Vorstellungskraft, worauf das alles
    > hinauslaufen wird oder ist einfach schon so weit weg, dass ihm ohnehin
    > alles egal geworden ist.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, dass man uns zwingen will, jeden Tag einen Ort zu
    > besuchen, ob wir das wollen oder auch nicht. Was ist mit den Gamern auf
    > Dörfern etc. Es gibt noch immer Regionen, da ist man froh, wenn man eine
    > vernünftige ISDN-Verbindung stehen hat. Ja, wir sind noch immer in
    > Deutschland.
    >
    > Unternehmen wie Microsoft, welche in der TV Werbung die Freiheit und
    > Sicherheit im Internet prädigen, sind nichts anderes als Wolfe im
    > Schafspelz, die auf weite Sicht nichts anderes im Sinn haben, die
    > Konsumenten noch besser füttern zu können und noch mehr Geld zu verdienen.
    > Hat das jemand noch immer nicht verstanden?
    >
    > Die totale Überwachung (ja, hört sich in der Tat dumm an) ist schon längst
    > in Gange, selbst nach der PRISM-Geschichte, scheinen das viele noch nich zu
    > kapieren. Kaum vorstellbar was geschehen wäre, hätte die Stasi damals schon
    > diese Möglichkeiten gehabt.
    >
    > Totschlagargumente wie "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu
    > befürchten." oder "Wollen Sie denn nicht in Sicherheit leben? Wir machen
    > alles nur gegen Schutz vor Terror." ziehen leider immer.
    >
    > Aber ich bin zuversichtlich. Es wird sich nicht ändern. Es wird schlimmer.
    > Und wir sind Schuld. So, wir legen uns besser wieder hin, wird heiß heute.

    Würden die Leute das was Du sagst verstehen, PRISM als letzter Beweis für alle total merkbefreiten ansehen, müssten sie ja Handlen. Also verdrängen sie es und sulen sich wie Schweine in ihrer eigenen Dummheit und Unfähigkeit.

    Die Zeitungen wollen ihren Lesern und sich selbst natürlich auch nicht Angst machen, druch sich adequates behandeln des Themas. Also wird es rellativiert. Am Ende ist es wie bei uns 1945 mit den KZs... man hatte nichts gewusst. Ja logo! Wenn man Angst vor Wissen hat, weil mein ne feige Sau ist und die Journalie genau das selbe Subjekt von Mensch ist wie ihre Leserzielgruppe!

    Gestern fragten sogar hier auf golem.de noch Leute nach den "Beweisen" für PRISM... lol ....selbst DER Beweis schlechthin ist kein Beweis, weil man ihn nicht sehen kann, nicht will und nicht sehen darf. Vermutlich würden auch sonst die Menschen vor ihrer eigenen verkommenen Charakterlosigkeit verrückt werden.

  3. Re: Onlinezwang zum nachmachen

    Autor: mikaso 19.06.13 - 11:11

    marco.petri81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder, der meint es wäre ok oder man könnte lernen mit Onlinezwang zu
    > leben, hat entweder zu wenig Vorstellungskraft, worauf das alles
    > hinauslaufen wird oder ist einfach schon so weit weg, dass ihm ohnehin
    > alles egal geworden ist.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, dass man uns zwingen will, jeden Tag einen Ort zu
    > besuchen, ob wir das wollen oder auch nicht. Was ist mit den Gamern auf
    > Dörfern etc. Es gibt noch immer Regionen, da ist man froh, wenn man eine
    > vernünftige ISDN-Verbindung stehen hat. Ja, wir sind noch immer in
    > Deutschland.

    Ja,.. da hast du leider recht.

    Dennoch finde ich die Idee eines Steam ähnlichen Stores für die xbox nicht verkehrt, wenn die Spiele dann tatsächlich bald nach der ersten Release Welle 20 statt 60 Euro kosten.

    > Unternehmen wie Microsoft, welche in der TV Werbung die Freiheit und
    > Sicherheit im Internet prädigen, sind nichts anderes als Wolfe im
    > Schafspelz, die auf weite Sicht nichts anderes im Sinn haben, die
    > Konsumenten noch besser füttern zu können und noch mehr Geld zu verdienen.
    > Hat das jemand noch immer nicht verstanden?

    Naja... dann solltest du verstehen, dass wir in einer kapitalistischen und nach maximalem Gewinn orientierten Gesellschaft leben, in der das das Ziel ALLER kommerziellen Unternehmen ist. Besonders dann, wenn sie an der Börse notiert sind, zählen vor allem kurzfristige Höhenflüge.

  4. Re: Onlinezwang zum nachmachen

    Autor: Captain 19.06.13 - 12:08

    mikaso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch finde ich die Idee eines Steam ähnlichen Stores für die xbox nicht
    > verkehrt, wenn die Spiele dann tatsächlich bald nach der ersten Release
    > Welle 20 statt 60 Euro kosten.
    >

    nach der Argumentation von M$ müssten die Spiele ja gleich bei Release 20 ¤ kosten...

  5. Re: Onlinezwang zum nachmachen

    Autor: mikaso 19.06.13 - 12:20

    Als ob die sowas wirklich umsetzen würden ;-), sieht man ja bei Steam.

    Was aber dann bei Steam doch der Fall ist, ist, dass die Spiele recht schnell günstiger sind oder zumindest immer mal wieder reduziert angeboten werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  4. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de