1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cory Barlog: Chefentwickler von God of…

Im Gegenteil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Gegenteil

    Autor: Lanski 10.07.20 - 12:02

    Preise sollten sinken ... Als die Konsolen mit 60¤ anfingen, waren die meisten Games auf Steam und Co noch bei 50¤ und haben sich genau so gut verkauft.
    ... das hat sich dann einfach mal über die Zeit geändert während die Qualität oftmals der Quantität gewichen ist. Und das nur bei den großen, was langfristigt dafür sorgte, dass beim Release eines neuen großen Spiels von EA, Ubisoft oder sonstwem oft genug dieser Titel nicht mal oben in den Steam charts steht ... nein es steht ein 15¤ Indiegame da welches auch wirklich eigentlich eher was für Casual Gaming ist und dennoch seinen Weg in die Bibliotheken von Hardcore Zockern findet.

    Mikrotransaktionen sind auch keine Sache auf die man verzichten sollte
    ... man sollte viel mehr ein Gewissen entwickeln.

    Viele Leute sind absolut bereit für kosmetische Sachen zu zahlen, vor allem wenn sie das Spiel schon lange spielen und Spaß daran haben. Bei diversen eigentliche Free to Play titeln werden auch andere Inhalte für Echtgeld verkauft, aber immer häufiger trotzdem fair und auch mit Spielpunkten erhältlich, früher oder später.

    Somit bringt man Welten zusammen die Gefallen an einem Spiel haben. Die Hardcore Suchtbolzen mit den Gelegenheitsspielern.

    Was sich die letzten Jahre herausgestellt hat ist, dass die Konsolen weiterhin den Casuals vorbehalten sind. Hardcore wird da kaum gespielt. (Definition Casuals und Hardcore oder ähnliches müsste man eventuell auch mal zu nem Standard bringen)

    Mir schwant, dass diese großen Entwickler und gerade deren Chefs sich mittlerweile sehr weit von der Szene entfernt haben.

  2. Re: Im Gegenteil

    Autor: yumiko 10.07.20 - 16:43

    Lanski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sich die letzten Jahre herausgestellt hat ist, dass die Konsolen
    > weiterhin den Casuals vorbehalten sind. Hardcore wird da kaum gespielt.
    Ja, diese ganzen Konsolen-Weicheier die Soulslike Spiele spielen, wen kennt sie nicht :p

  3. Re: Im Gegenteil

    Autor: Volkhardt 10.07.20 - 16:51

    Naja, es gibt schon auch Games für Coregamer auf konsolen. Nur ist es ebenso so, dass dort einige sehr spaßige Genres wie RTS, Aufbaustrategie und gewisse Simulationen dort kaum vertreten sind. Und wenn doch lassen sie sich nur unkomfortabel steuern.

  4. Re: Im Gegenteil

    Autor: it-fuzzy 11.07.20 - 00:30

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lanski schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was sich die letzten Jahre herausgestellt hat ist, dass die Konsolen
    > > weiterhin den Casuals vorbehalten sind. Hardcore wird da kaum gespielt.
    > Ja, diese ganzen Konsolen-Weicheier die Soulslike Spiele spielen, wen kennt
    > sie nicht :p
    Oder dieses Weichei Spiel Bloodborne, dass es damals exklusiv für PS4 gab...

  5. Re: Im Gegenteil

    Autor: Lanski 13.07.20 - 09:12

    it-fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lanski schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was sich die letzten Jahre herausgestellt hat ist, dass die Konsolen
    > > > weiterhin den Casuals vorbehalten sind. Hardcore wird da kaum
    > gespielt.
    > > Ja, diese ganzen Konsolen-Weicheier die Soulslike Spiele spielen, wen
    > kennt
    > > sie nicht :p
    > Oder dieses Weichei Spiel Bloodborne, dass es damals exklusiv für PS4
    > gab...

    Größtenteils heißt erstens nicht ausschließlich, natürlich kann man auch auf Konsole Hardcore zocken, aber ... der großteil ist da eben beim PC und nicht bei der Konsole.
    Und zweitens hat das ja nicht mal was damit zu tun, Ich rede von Hardcore Gaming, nicht von schweren und fordernden Spielen. :D Und ich habe NIE Weichei gesagt. Casuals sind keine Weicheier, Casuals sind einfach Gelegenheitsspieler.
    Keine Hardcore Gamer die jede mögliche Minute da rein stecken ...

    Bloodbourne und Dark Souls sind auch als casual games spielbar, die kann man auch Stück für Stück durchspielen genau wie die millionen Games vor ihnen die stellenweise doch um einiges schwerer waren. Storybasierte Singleplayer kann man aber durchaus auch Hardcore zocken um z.B. alle Verstecke, Geheimnisse, Achievements zu bekommen.

    Dafür investiert man aber nicht ständig zeit und bleibt auf dem Laufenden oder Trainiert wie doof. Da wären eher Konsolenclans von Modern Warfare erwähnenswert, weil die wirklich hardcore da drin stecken.

    Es geht auch nicht darum, dass man ne Menge Zeit investiert, sondern einfach nur das Verhältnis an Priorität, welches man seinem Hobby gibt. Jemand der bereit ist 2000+ Euro für seinen ZockerPC auszugeben gibt dem sicher einiges mehr an Priorität als jemand der ne Konsole kauft und hin und wieder vorm Fernseher hängt und daran zockt.

    Da fällt mir das Meme mit dem Fahrrad und dem Stock ein ...
    Ihr seid doch beide auch Casuals oder? :D Sonst hättet ihr euch nicht quasi selbst beleidigt und Casual mit Weichei gleichgesetzt, was absolut falsch ist.

  6. Re: Im Gegenteil

    Autor: Lanski 13.07.20 - 09:29

    Volkhardt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es gibt schon auch Games für Coregamer auf konsolen. Nur ist es
    > ebenso so, dass dort einige sehr spaßige Genres wie RTS, Aufbaustrategie
    > und gewisse Simulationen dort kaum vertreten sind. Und wenn doch lassen sie
    > sich nur unkomfortabel steuern.

    Soweit korrekt. Es gibt sie, und es gibt auch Spiele die einfach die Möglichkeit bieten sie Hardcore zu zocken, einige sogar. Aber es wird nicht gemacht ... Trophäenjäger gibts nach wie vor mehr auf Steam als im PSN oder auf der XBOX.

    RTS Spieler sind oftmals sehr in Hardcore. Aufbaustrategie etc. geht teils schon recht gut, gerade wenns rundenbasierend ist dürften die Spiele auf Konsole nicht nennenswert mieser zu spielen sein wegen der Steuerung.
    Ich hab die alten XCOM games z.B. auf der PSX zuerst gespielt, Jahre später dann auf dem PC :D
    Die auf der PSX standen den anderen in nichts nach. Nachteil damals war, es gab Bugs, die nach 100 Stunden im Spiel dich komplett aufhalten konnten, die nie gefixed wurden. Soviel zu "früher haben die Spiele direkt funktioniert." was man ja immer wieder in den Foren liest. :D

    Aber der Markt ist nicht unbedingt vorhanden ... Die meisten Konsolenspieler wollen sowas nicht. Die wollen schnelle Action. Runde COD? Klar, daraus werden dann auch 2. dann Rasen Mähen, Kochen, Wäsche etc. Nen Film gucken und dann vielleicht nochmal ne Runde und vorm Schlafen gehen noch schnell Bundesliga checken, wo mehr Geld reingeflossen ist in Fanartikel als in das gesamte Gaming-Hobby. :D
    Das ... ist Casual.

    Spielst du COD auf Konsole in nem Clan und das sogar auf dem Weg in die oder gar schon in der ESL, dann kannst du kaum weniger als ein Hardcore Gamer sein. Da heißt es "Dienstag und Donnerstag Teamtraining 20 Uhr, Samstag 19 Uhr Freundschaftsspiel, dazwischen Training nach eigenem Belieben!"

    Spielst du jedes deiner Konsolenspiele so lange bis du alle Erfolge hast und alle Enden gesehen hast und hast halt dann direkt schon 2 neue Games da liegen ... dann is das auch Hardcore.

    Die Definition ist nur einfach nicht eindeutig und viele verstehen es auch nicht bzw sogar falsch.
    Es ist nichts schlimmes daran Casual zu zocken. Und Hardcore gaming ist auch nur mehr Leidenschaft für ein Hobby.

    Trotzdem bietet gerade für die Leidenschaftszocker/Hardcore Gamer eben der PC mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord