Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Counter-Strike: E-Sportler protestieren…

Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: Lemo 23.12.16 - 16:30

    Würde immer ganz schnell die große Keule gegen Amazon geschwungen, geht es aber dann mal um so ein Thema, sind natürlich die Spieler schuld. Das ist typisch für das Forum

  2. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: Potrimpo 23.12.16 - 16:41

    ??? Wo ist der Zusammenhang???
    Hier wurde keiner aus Arbeitsangstnot zwangsverpflichtet.

  3. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: xxsblack 23.12.16 - 18:26

    PEA hat den Spielern Hoffnung gegeben, aber am Ende haben sie die Spieler nur "verarscht". Dafür werden die Spieler nun naiv genannt, obwohl sie nur guter Hoffnung waren und nichts falsch gemacht haben. Statt zu schreiben wie hinterlistig (mit den vorhandenen Infos) PEA ist, sind die Spieler die Dummen.
    Das meint er damit.

  4. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: serra.avatar 23.12.16 - 19:45

    na wenn man jeden Vertrag einfach so unterschreibt ohne ihn sich durchzulesen ... ist das mit naiv doch noch recht nett ausgedrückt ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  5. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: xxsblack 23.12.16 - 20:06

    Ach komm! Muss es gleich wieder so übertrieben sein? Vielleicht war das vertragliche ja vollkommen in Ordnung, aber/und die PEA hat halt mehr zugesagt um zu locken. Da sie auch noch relativ neu ist, könnten die Spieler tatsächlich gedacht haben, dass sie da wirklich etwas mehr involviert sind. Ich sehe die Spieler gar nicht als naiv.

  6. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: s1ou 23.12.16 - 22:16

    Professionell ausgestaltete Verträge sind in den Einzelheiten fast nur für Volljuristen bis ins Detail zu durchschauen. Oft sind da schon einzelne fehlende Worte entscheiden deren fehlen man nur bemerkt wenn man sich mit hunderten von Verträgen beschäftigt hat.

  7. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: Moe479 25.12.16 - 11:32

    dann hätte man sagen sollen, dass das auch in den vertrag muss bevor man diesen unterschreibt ... es ist ja oft interessanter was nicht in so einem machwerk steht ... ist fast wie mit der tageszeitung ...

  8. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: Moe479 25.12.16 - 11:35

    wenn man etwas nicht versteht, dann unterschreibt man es nicht. Man bittet den gegenüber zu einem herab dafür, es einem verständlich zu erklären, was er da möchte, und zwar schriftlich!

  9. Re: Wenn es um Amazon Mitarbeiter geht…

    Autor: Lemo 25.12.16 - 20:56

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann hätte man sagen sollen, dass das auch in den vertrag muss bevor man
    > diesen unterschreibt ... es ist ja oft interessanter was nicht in so einem
    > machwerk steht ... ist fast wie mit der tageszeitung ...

    Ein Schwurbler? Woher kommst du?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Laminas: Linux Foundation führt Zend Framework weiter
    Laminas
    Linux Foundation führt Zend Framework weiter

    Das Zend Framework, eine Sammlung professioneller PHP-Pakete zur Entwicklung von Web-Anwendungen, geht in die Obhut der Linux Foundation über. Das Konsortium will das Zend Framework dann als Open-Source-Projekt Laminas weiterführen, noch fehlen aber zahlungswillige Unterstützer.

  2. Deutsche Telekom: Letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands ist abgebaut
    Deutsche Telekom
    Letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands ist abgebaut

    Eine Zeit, die viele junge Menschen nicht mehr kennen, endet: In Südbayern ist die letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands abgebaut worden - zu wenig Umsatz bei zu hohen Kosten.

  3. Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier
    Fortnite
    Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

    Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.


  1. 13:32

  2. 12:55

  3. 12:37

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:57

  7. 11:51

  8. 11:50