1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Counter-Strike: Kontroverse um türkische…

Immer diese Religiösen -.-

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 13:21

    Ständig nur was zu meckern und alles toternst nehmen... Echt nicht auszuhalten, diese Meckerziegen... Und wenn sie jetzt Jesus schief aufhängen würden und Graffiti darüber hätten, mir wäre das sowas von egal! O.o Und das als gebürtige Christin (Zumindest in der Kindheit)... Haben die sonst keine Probleme, daß die sich über sowas belangloses künstlich aufregen müssen? Wie kann man nur so kleinlich sein...

  2. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: compauer 20.02.16 - 15:42

    Und was hat nun Atatürk mit Religion zu tun? Es ist eine Kultur und der nationale Stolz der hier beleidigt wird. Nur weil du solch einen Spaß verstehen würdest, heißt es nicht, dass es andere auch tun müssen. Ich denke die Macher wussten ganz genau, dass sie einen Nerv treffen würden, es ist offensichtlich eine direkte Provokation. Grenzen anderer Kulturen sollten toleriert werden, auch wenn man selbst auf Unverständnis stößt.

  3. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 15:53

    compauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hat nun Atatürk mit Religion zu tun? Es ist eine Kultur und der
    > nationale Stolz der hier beleidigt wird. Nur weil du solch einen Spaß
    > verstehen würdest, heißt es nicht, dass es andere auch tun müssen. Ich
    > denke die Macher wussten ganz genau, dass sie einen Nerv treffen würden, es
    > ist offensichtlich eine direkte Provokation. Grenzen anderer Kulturen
    > sollten toleriert werden, auch wenn man selbst auf Unverständnis stößt.

    Es hat viel damit zu tun. Denn Atatürk kritisiert den Islam als Gesellschaftszerstörend. Und man sieht ja was in islamischen Staaten los ist und wie es da um die Menschenrechte bestellt ist... Wenn andere den Spaß nicht verstehen können, sollen sie halt rumheulen! Ich kann es jedenfalls nicht mehr sehen, wie Entwickler sich ständig bücken und ihre anfänglichen Ideen verstümmeln, nur um den Wutmob besänftigen zu wollen... Und nein, man muss durchaus nicht alles tolerieren! Irgendwo muss auch mal eine Grenze gezogen werden, denn die Welt kann sich nicht nur nach denen drehen und alle anderen müssen sich nach denen richten und aufpassen sie bloß nicht zu erzürnen! Ich jammer auch nicht rum über den Film Das Leben des Brian! -.- Wer einen Stock im Rektrum hat, hat Probleme mit denen er selber fertig werden muss! Es kann nicht sein daß sich alle anderen nach ihm genehm anpassen sollen!

  4. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: compauer 20.02.16 - 16:20

    Ich möchte nicht ins Detail gehen worüber hier es geht, sei es Religion, Kultur oder sonst was, sondern nur darauf aufmerksam machen, dass es sich um ein kontroverses Thema handelt.

    Wie gesagt, nicht jeder Mensch ist gleich, du kannst das nicht nachvollziehen, da du zu sehr in deinem Tunnelblick eingefangen bist ;) Was dir scheiß egal ist, kann für einen anderen Menschen das größte Unmut sein, das kannst DU dir überhaupt nicht vorstellen. Was gibt mir dann das Recht den Menschen zu empören bzw. warum sollte ich das tun wollen? Um ein gemeinsames friedliches Miteinander zu haben, könnte man es wenigstens lassen andere zu provozieren oder? Zumindest würde ich als Mensch niemals auf die Idee kommen eine andere Kultur, sexuelle Orientierung, Religion und was es sonst noch alles gibt ins Dreck ziehen zu wollen, auch wenn ich manchmal überhaupt Null Verständnis dafür habe.

    Reise mal durch die Welt, lerne verschiede bizarre Kulturen kennen, das wird deine Denkweise um 180 Grad ändern. Ich weiß wovon ich spreche.

  5. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: SelfEsteem 20.02.16 - 18:54

    compauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, nicht jeder Mensch ist gleich

    Mit diesem Satz und allem anderen was du schreibst, hast du grundsaetzlich absolut recht. Du uebersiehst bei deiner Forderung nach Toleranz gegenueber solchen Gefuehlswelten leider, dass auch Toleranz irgendwo Grenzen haben muss, weil man sonst dem uebelsten Extremismus Tuer und Tor oeffnet.

    Sieh dir den deutschen Osten an und wo uns die Toleranz gegenueber dem braunen Sumpf hingefuehrt hat. Ich bin ein grosser Fan von Toleranz, aber ganz sicher nicht gegenueber Extremisten. Dass wir langsam wirklich mal anfangen sollten, einen Dreck auf religioese Gefuehlswelten zu geben, zeigen uns die letzten paar Tausend Jahre ganz hervorragend.

  6. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.02.16 - 19:27

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieh dir den deutschen Osten an und wo uns die Toleranz
    > gegenueber dem braunen Sumpf hingefuehrt hat.

    Im Kern gebe ich dir recht, habe jedoch trotzdem lieber ein Auge auf den deutschen Westen, wo der intellektuelle und begüterte Teil des braune Sumpfes in hohen Positionen von Politik und Wirtschaft sitzt.

    Im Osten stinkt der braune Sumpf stärker, im Westen ist er tiefer. Letzteres halte ich für gefährlicher.

    > Ich bin ein grosser Fan von Toleranz, aber ganz sicher
    > nicht gegenueber Extremisten.

    Es wäre zu prüfen, wann und wo zu viel oder zu wenig Toleranz eine Extremisierung befördert hat. Extremisten zu streicheln macht diese mutig, aber die Gefühle einfacher Leute fortwährend zu verletzten, treibt diese in den Extremismus.

    > Dass wir langsam wirklich mal anfangen sollten,
    > einen Dreck auf religioese Gefuehlswelten zu geben,
    > zeigen uns die letzten paar Tausend Jahre ganz
    > hervorragend.

    Um genau zu sein, zeigen weite Teile der letzten tausend Jahre hervorragend, dass gegenseitiger (!) Respekt einer friedlichen Koexistenz durchaus zuträglich ist. Und die letzten 150 Jahre zeigen besonders deutlich, wie sehr sich die Kluften vertiefen, wenn man es nicht tut.

  7. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 21:08

    Dann sollte ich einfach auch mal diese total überzogene Dauerempörung an den Tag legen... Wie wäre das? O.o Wenn du das Gemecker ja so toll findest und darauf so gerne bestehst, dann mach ich einfach mit! Wenn schon dann gleiches Recht für alle! :)

  8. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 21:10

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > compauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie gesagt, nicht jeder Mensch ist gleich
    >
    > Mit diesem Satz und allem anderen was du schreibst, hast du grundsaetzlich
    > absolut recht. Du uebersiehst bei deiner Forderung nach Toleranz gegenueber
    > solchen Gefuehlswelten leider, dass auch Toleranz irgendwo Grenzen haben
    > muss, weil man sonst dem uebelsten Extremismus Tuer und Tor oeffnet.

    RICHTIG! :)
    Endlose Toleranz ist Selbstaufopferung! Irgendwo muss ein Ausgleich stattfinden! Irgendwann wird es einfach nur noch albern und es geht abseits jeglicher Vernunft...

    > Sieh dir den deutschen Osten an und wo uns die Toleranz gegenueber dem
    > braunen Sumpf hingefuehrt hat. Ich bin ein grosser Fan von Toleranz, aber
    > ganz sicher nicht gegenueber Extremisten. Dass wir langsam wirklich mal
    > anfangen sollten, einen Dreck auf religioese Gefuehlswelten zu geben,
    > zeigen uns die letzten paar Tausend Jahre ganz hervorragend.

    Eben! :)

  9. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 21:12

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre zu prüfen, wann und wo zu viel oder zu wenig Toleranz eine
    > Extremisierung befördert hat. Extremisten zu streicheln macht diese mutig,
    > aber die Gefühle einfacher Leute fortwährend zu verletzten, treibt diese in
    > den Extremismus.

    Oder diese quengelnden Kinder (nenne ich so, weil sie über Kleinigkeiten schon losjammern...) werden mal er wachsen und zügeln ihr Ego... Die müssen sich genauso wenig über jedes Fitzelchen aufregen wie alle anderen auch... Die schieben teilweise eine Szene wegen den absurdesten Dingen...

  10. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: compauer 20.02.16 - 21:18

    Das musst du selber entscheiden :)

  11. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 21:27

    compauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das musst du selber entscheiden :)

    omfg... NEIN! Ich werde mich ganz sicher nicht auch noch auf so eine kindische Stufe stellen und mitquengeln! <.< Die sollen einfach erwachsen werden im Kopf und ihr Ego zurückfahren und nicht alles immer direkt persönlich nehmen... Wir schaffen das doch auch! <.< Man kann es auch übertreiben, echt mal...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.16 21:30 durch Clarissa1986.

  12. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: DrWatson 20.02.16 - 21:36

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte ich einfach auch mal diese total überzogene Dauerempörung an
    > den Tag legen... Wie wäre das?

    Hmm, wie wäre das wohl?

    Nein, im Ernst: Vielleicht sollten sich alle Beteiligten ein bisschen Beruhigen, die Map ist ja inzwischen gefixed.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.16 21:39 durch DrWatson.

  13. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: compauer 20.02.16 - 21:40

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > compauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das musst du selber entscheiden :)
    >
    > omfg... NEIN! Ich werde mich ganz sicher nicht auch noch auf so eine
    > kindische Stufe stellen und mitquengeln! <.< Die sollen einfach erwachsen
    > werden im Kopf und ihr Ego zurückfahren und nicht alles immer direkt
    > persönlich nehmen... Wir schaffen das doch auch! <.< Man kann es auch
    > übertreiben, echt mal...

    Man beachte deine Empörung über die Empörung anderer, welch eine Ironie. Dann viel spaß die Welt zu verändern, fang gleich mit dir selbst an.

  14. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.02.16 - 22:06

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder diese quengelnden Kinder (nenne ich so, weil sie
    > über Kleinigkeiten schon losjammern...) werden mal
    > er wachsen und zügeln ihr Ego...

    Die Frage ist - auf den Islam bezogen - doch immer, was die Menschen außerdem haben. Wenn dein Glaube so ziemlich das letzte ist, was dir noch hilft über den Tag zu kommen, wirst du auf Beleidigungen dieses Glaubens viel weniger gelassen reagieren, als wenn du noch andere Dinge hättest, die dich aufrecht halten.

    Als es damals so viel Aufstand über die Mohammed-Karikaturen gab, waren es *nicht* alle 1,6 Millarden Muslime, die sich aufgeregt haben. Das hätten wir sicherlich gemerkt.

    Wenn es irgendwelche härteren Verballhornungen von Jesus Christus gibt, regen sich auch regelmäßig Christen auf. Allerdings regen sich da ebenso wenig *alle* Christen auf, und diejenigen, die sich aufregen, greifen selten zu extremen Mitteln, um ihren Unmut kundzutun. Das machen sie aber nicht deshalb, weil sie als Christen bessere Menschen sind, sondern weil ihre Lebensbedingungen ihnen eine gewisse Restgelassenheit ermöglichen, selbst wenn sie tierisch sauer sind. Zum Vergleich: Eine Christus-Verunglimpfung in einer erzkatholischen Ecke Afrikas würde ich nur versuchen, wenn ich einen verdammt guten Fluchtplan habe. Selbst bei etwas abgelegenen bayrischen Dörfern wäre ich schon verdammt vorsichtig.

    Oder, um mal von den Religionen wegzukommen, verunglimpfe versuchsweise etwas, was einem Atheisten wichtig ist. Sagen wir mal, ich würde dir gegenüber mal so richtig heftig und unschön über Gleichberechtigung ablästern. Wir gelassen würdest du bleiben, *obwohl* du in einem sicheren Staat lebst, der deine Gleichberechtigung schützt und wo du weder Hunger leidest und wo in aller Regel auch keine Raketen einschlagen?

    Eben.

  15. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 22:40

    compauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man beachte deine Empörung über die Empörung anderer, welch eine Ironie.
    > Dann viel spaß die Welt zu verändern, fang gleich mit dir selbst an.

    Ich bin nicht empört, ich bin einfach nur genervt <.<

  16. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: SelfEsteem 20.02.16 - 22:50

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Kern gebe ich dir recht, habe jedoch trotzdem lieber ein Auge auf den
    > deutschen Westen, wo der intellektuelle und begüterte Teil des braune
    > Sumpfes in hohen Positionen von Politik und Wirtschaft sitzt.
    >
    > Im Osten stinkt der braune Sumpf stärker, im Westen ist er tiefer.
    > Letzteres halte ich für gefährlicher.

    Ich weiss, keine Frage. Marschierende und groelende Neonazi-Horden sind schlicht ein besseres Beispiel als inzwischen leider akzeptierte CSU-Politiker.
    Aber keine Sorge, ich finde letztere auch ueberhaupt nicht lustig.

    > Es wäre zu prüfen, wann und wo zu viel oder zu wenig Toleranz eine
    > Extremisierung befördert hat. Extremisten zu streicheln macht diese mutig,
    > aber die Gefühle einfacher Leute fortwährend zu verletzten, treibt diese in
    > den Extremismus.

    Wie andernorts schon geschrieben, sehe ich einen gigantischen Unterschied zwischen der gezielten Beleidigung eines Menschen und generellem Scherzeln ueber abstrakte Phaenomene wie "Staat".

    Vergleichen kannst du das mit einem allgemein erzaehlten Blondinenwitz auf der einen Seite und permanenten Blondinenwitzen in Richtung ein und der selben Blondine auf der anderen. In letzterem waere es der Blondine nicht zu veruebeln, wenn sie anfaengt ein paar Ohrfeigen auszuteilen.
    Fuer ersteren Fall ist mir nicht bekannt, dass es wuetende, blonde Mobs gegeben haette, die sich zutiefst beleidigt fuehlten.


    > Um genau zu sein, zeigen weite Teile der letzten tausend Jahre
    > hervorragend, dass gegenseitiger (!) Respekt einer friedlichen Koexistenz
    > durchaus zuträglich ist. Und die letzten 150 Jahre zeigen besonders
    > deutlich, wie sehr sich die Kluften vertiefen, wenn man es nicht tut.

    Es verwirrt mich etwas, wenn gegenseitiger Respekt gefordert wird, das jedoch nach den Regeln von nur einer Seite zu geschehen hat.
    So hatte ich nicht gefordert, Religionen zu verbieten und den Glauben mit Haft oder dem Tot zu bestrafen, sondern ihr den Sonderstatus zu nehmen.

    Verschiedenen Menschen sind verschiedene Dinge wichtig - ihr Job, ihre Kinder, ihr Auto, ihr Hobby, ihr Lieblingsbuchautor, doch wo kaemen wir hin, wenn diese Dinge ueber jegliche Kritik erhaben waeren? Oder wenn diese Dinge einen Sonderstatus im Steuersystem haetten? Oder wenn diese Dinge ein Tabu-Thema waeren, ueber das nicht gewitzelt werden darf (wie hier geschehen)?


    Wie genau passt es mit gegenseitigem Respekt zusammen, wenn eine Seite wild argumentieren und Quellen vorweisen muss, waehrend die andere so ziemlich alles mit "das ist mein Glaube" verargumentieren kann - selbst wenn das eigene Glaubensbuch widerspricht? Das ist kein gegenseitiger Respekt, das ist sogar das ziemliche Gegenteil davon.

    Der religioese Sonderstatus ist bei uns tief verwurzelt - ueber Generationen anerzogen, aber das macht ihn nicht richtig. Ich will mir hier keine Schiene bauen, ueber die ich Menschen zutiefst beleidigen moechte, aber ich finde es laecherlich, alles den religioesen Gefuehlswelten anderer Menschen unterordnen zu muessen.

  17. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: SelfEsteem 20.02.16 - 22:52

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, im Ernst: Vielleicht sollten sich alle Beteiligten ein bisschen
    > Beruhigen, die Map ist ja inzwischen gefixed.
    Naja, ist ein einseitiges Nachgeben ein "Fix"? Oder vielleicht doch eher ein schmutziger "Workaround"? ;)

  18. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 23:14

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es verwirrt mich etwas, wenn gegenseitiger Respekt gefordert wird, das
    > jedoch nach den Regeln von nur einer Seite zu geschehen hat.
    > So hatte ich nicht gefordert, Religionen zu verbieten und den Glauben mit
    > Haft oder dem Tot zu bestrafen, sondern ihr den Sonderstatus zu nehmen.
    >
    > Verschiedenen Menschen sind verschiedene Dinge wichtig - ihr Job, ihre
    > Kinder, ihr Auto, ihr Hobby, ihr Lieblingsbuchautor, doch wo kaemen wir
    > hin, wenn diese Dinge ueber jegliche Kritik erhaben waeren? Oder wenn diese
    > Dinge einen Sonderstatus im Steuersystem haetten? Oder wenn diese Dinge ein
    > Tabu-Thema waeren, ueber das nicht gewitzelt werden darf (wie hier
    > geschehen)?
    >
    > Wie genau passt es mit gegenseitigem Respekt zusammen, wenn eine Seite wild
    > argumentieren und Quellen vorweisen muss, waehrend die andere so ziemlich
    > alles mit "das ist mein Glaube" verargumentieren kann - selbst wenn das
    > eigene Glaubensbuch widerspricht? Das ist kein gegenseitiger Respekt, das
    > ist sogar das ziemliche Gegenteil davon.
    >
    > Der religioese Sonderstatus ist bei uns tief verwurzelt - ueber
    > Generationen anerzogen, aber das macht ihn nicht richtig. Ich will mir hier
    > keine Schiene bauen, ueber die ich Menschen zutiefst beleidigen moechte,
    > aber ich finde es laecherlich, alles den religioesen Gefuehlswelten anderer
    > Menschen unterordnen zu muessen.

    SEHR schön geschrieben! Damit hast du es perfekt auf den Punkt gebracht! Hier wird ständig nur gefordert! Es wird Toleranz gefordert, aber keinerlei Toleranz gegenüber anderen gewährt! Das ist absolut einseitig und geht so nicht! Das ist Unrecht und deswegen widerstrebt mir das auch so sehr! In mir drin sträubt sich alles bei dem Thema! Das hat Gründe! :) Diese "Toleranz" ist alles andere als ausgewogen und gesund! :)

  19. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 23:16

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, im Ernst: Vielleicht sollten sich alle Beteiligten ein bisschen
    > > Beruhigen, die Map ist ja inzwischen gefixed.
    > Naja, ist ein einseitiges Nachgeben ein "Fix"? Oder vielleicht doch eher
    > ein schmutziger "Workaround"? ;)

    Ich finde sowas einfach nur traurig... Immer dieses nachgeben! Und desto mehr nachgegeben wird, desto unverschämter werden sie bei den nächsten Forderungen! Sie kommen ja immer mit sowas durch und behalten die Masche dann auch bei und perfektionieren sie laufend! Ich finde das absolut nicht mehr okay. Künstlerische Freiheit sollte bestehen und wem die Map nicht passt soll sie nicht spielen, aber nicht rumheulen! -.- Ich hasse sowas, wenn Kunst zensiert wird, nur weil ein paar Leute einen Stock im Hintern haben und alles viel zu überzogen argumentieren...

  20. Re: Immer diese Religiösen -.-

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.16 - 23:22

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist - auf den Islam bezogen - doch immer, was die Menschen
    > außerdem haben. Wenn dein Glaube so ziemlich das letzte ist, was dir noch
    > hilft über den Tag zu kommen, wirst du auf Beleidigungen dieses Glaubens
    > viel weniger gelassen reagieren, als wenn du noch andere Dinge hättest, die
    > dich aufrecht halten.

    Ich war manches Mal auch schon so am Boden, daß ich an Suizid dachte. Und trotzdem brauchte ich keine Fabelwesen und Hirngespinste... Man hat Freunde, Familie und Sozialleben. Und manchmal muss man sich halt einfach mal in den Hintern treten...

    > Als es damals so viel Aufstand über die Mohammed-Karikaturen gab, waren es
    > *nicht* alle 1,6 Millarden Muslime, die sich aufgeregt haben. Das hätten
    > wir sicherlich gemerkt.

    Ich weiß. Ich rege mich ja auch nur über die auf, die darüber jammern.

    > Wenn es irgendwelche härteren Verballhornungen von Jesus Christus gibt,
    > regen sich auch regelmäßig Christen auf. Allerdings regen sich da ebenso
    > wenig *alle* Christen auf, und diejenigen, die sich aufregen, greifen
    > selten zu extremen Mitteln, um ihren Unmut kundzutun. Das machen sie aber
    > nicht deshalb, weil sie als Christen bessere Menschen sind, sondern weil
    > ihre Lebensbedingungen ihnen eine gewisse Restgelassenheit ermöglichen,
    > selbst wenn sie tierisch sauer sind.

    Mag schon sein. Man kann damit aber nicht alles einfach entschuldigen und auf ewig dulden... Es muss sich auch mal was tun. Man kann sich nicht endlos im Kreis drehen...

    > Zum Vergleich: Eine
    > Christus-Verunglimpfung in einer erzkatholischen Ecke Afrikas würde ich nur
    > versuchen, wenn ich einen verdammt guten Fluchtplan habe. Selbst bei etwas
    > abgelegenen bayrischen Dörfern wäre ich schon verdammt vorsichtig.

    lol xD

    > Oder, um mal von den Religionen wegzukommen, verunglimpfe versuchsweise
    > etwas, was einem Atheisten wichtig ist. Sagen wir mal, ich würde dir
    > gegenüber mal so richtig heftig und unschön über Gleichberechtigung
    > ablästern. Wir gelassen würdest du bleiben, *obwohl* du in einem sicheren
    > Staat lebst, der deine Gleichberechtigung schützt und wo du weder Hunger
    > leidest und wo in aller Regel auch keine Raketen einschlagen?
    >
    > Eben.

    Ich würde absolut gelassen bleiben. Aber auf dich als Person absolut herabsehen und du würdest massiv vom Ansehen her bei mir sinken. Sexismus ist nämlich absolut widerlich. Noch schlimmer ist da nur noch die Sklaverei. Mensch ist Mensch, egal was er zwischen den Beinen hat...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 10,48€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf