1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Counter-Strike: Spieler treibt mehr als…

Preisproblem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preisproblem

    Autor: Themenzersetzer 03.02.16 - 16:44

    Solange das Spiel nur 14¤ kostet und 1-2x im Jahr für 4-8¤ angeboten wird, legen sich die Cheater einfach einen neuen Steam-Acc. an und kaufen es sich wieder.
    Oder kaufen im Angebot das Spiel direkt auf Vorrat.

    Um das Cheaten einzudämmen, muss das Spiel 50¤ kosten.
    Der Preis muss schmerzen.

    Für Spieler, die nicht cheaten, sind einmalig 50¤ nicht viel, denn CSGO hat einen Supportzeitraum von 10 Jahren ab Release.

    Es ist kein Call of Duty, welches jedes Jahr für 50¤ erscheint.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.16 16:45 durch Themenzersetzer.

  2. Re: Preisproblem

    Autor: Sharkuu 03.02.16 - 16:47

    was das problem aber auch nicht eindämmen würde. das wird immer behauptet und mag auf einige zutreffen, aber die meisten die das betreffen würde, die würden das spiel auch nicht für 10¤ kaufen, sondern direkt ein f2p game nehmen

  3. Re: Preisproblem

    Autor: DebugErr 03.02.16 - 16:47

    Ich habe irgendwie "Penisproblem" gelesen und dachte sofort an die Zielgruppe dieses Tools =D

  4. Re: Preisproblem

    Autor: most 03.02.16 - 16:52

    Ich sehe da auch ein Zielgruppen und Altersproblem.

    Selten habe ich ein so faires Spielgeschehen erlebt wie World of Warships.
    Dort würde ich das Durchschnittsalter bei 30 Jahren einschätzen.

  5. Re: Preisproblem

    Autor: Themenzersetzer 03.02.16 - 17:00

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was das problem aber auch nicht eindämmen würde. das wird immer behauptet
    > und mag auf einige zutreffen, aber die meisten die das betreffen würde, die
    > würden das spiel auch nicht für 10¤ kaufen, sondern direkt ein f2p game
    > nehmen

    Es gibt immer einen direkter Cheateranstieg, sobald das Spiel im Angebot war. Kannst du an den Statistiken und Berichten auf Reddit sehen.
    Das kann man nicht von der Hand weißen.

    Die Hürde, wieder zu cheaten, ist bei 4¤ viel geringer als bei 50¤.

  6. Re: Preisproblem

    Autor: Michael H. 03.02.16 - 17:12

    Und wer sich Cheats wie für x22 Organner etc. bis zu 80¤/Monat für ausgibt, der wird sich davon auch nicht abschrecken lassen.

  7. Re: Preisproblem

    Autor: Trockenobst 03.02.16 - 17:22

    Themenzersetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > legen sich die Cheater einfach einen neuen Steam-Acc. an und kaufen es sich
    > wieder.

    80% der Leute wollen einfach nur zocken.

    Deswegen wäre eine frewillige "Prestige"-Referenz-ID die spielübergreifend sein kann, die praktischste Lösung. Das kann man via kryptografische Ableitungen machen, dass die Anonymität für die Spielserver/Bbetreiber gewahrt bleibt.

    Pro Person (Visakarte, Kontonummer) gibt es nur einen Account und der kostet 50¤. Dazu eine gestaffelte "Nutzungsphase", wo die zugewiesene ID auch wirklich zum spielen benutzt worden sein muss.

    Nach einiger Zeit werden die meisten Leute nur noch mit Leuten spielen wollen die ein Mindests-"Prestige" haben. Die schnelldrehenden Cheater-Zocker die ständig neue Accounts anlegen brauchen also massenweise Prepaid Visas, jeweils 50¤ und 3-6 Monate durchhalten ohne durch Cheaten aufgefallen zu sein.

    Wenn das viele Spiele unterstützen können sie nicht mal mehr bei einem Spiel ihren Account verbrennen. Sie würden dass dann überall tun.

    Der Problem ist: Cheater mit kaputten Accounts kaufen neue Lizenzen. Deswegen wird das niemand umsetzen. Das ist wie mit schwachen Wegfahrsperren im Auto. Versicherungen zahlen doch umgehend.

  8. Re: Preisproblem

    Autor: Garius 03.02.16 - 22:23

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe irgendwie "Penisproblem" gelesen und dachte sofort an die
    > Zielgruppe dieses Tools =D
    Amen.

  9. Re: Preisproblem

    Autor: Bassa 03.02.16 - 22:59

    Für den Account-Zwang auch noch Geld zahlen. Ja, tolle Idee.

    "Hier ist unser Produkt. Es kostet 50 Euro. Du musst aber auch noch das hier für 50 Euro kaufen, damit Du das Produkt benutzen kannst." oO

  10. Re: Preisproblem

    Autor: D43 04.02.16 - 09:13

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Themenzersetzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > legen sich die Cheater einfach einen neuen Steam-Acc. an und kaufen es
    > sich
    > > wieder.
    >
    > 80% der Leute wollen einfach nur zocken.
    >
    > Deswegen wäre eine frewillige "Prestige"-Referenz-ID die spielübergreifend
    > sein kann, die praktischste Lösung. Das kann man via kryptografische
    > Ableitungen machen, dass die Anonymität für die Spielserver/Bbetreiber
    > gewahrt bleibt.
    >
    > Pro Person (Visakarte, Kontonummer) gibt es nur einen Account und der
    > kostet 50¤. Dazu eine gestaffelte "Nutzungsphase", wo die zugewiesene ID
    > auch wirklich zum spielen benutzt worden sein muss.
    >
    > Nach einiger Zeit werden die meisten Leute nur noch mit Leuten spielen
    > wollen die ein Mindests-"Prestige" haben. Die schnelldrehenden
    > Cheater-Zocker die ständig neue Accounts anlegen brauchen also massenweise
    > Prepaid Visas, jeweils 50¤ und 3-6 Monate durchhalten ohne durch Cheaten
    > aufgefallen zu sein.
    >
    > Wenn das viele Spiele unterstützen können sie nicht mal mehr bei einem
    > Spiel ihren Account verbrennen. Sie würden dass dann überall tun.
    >
    > Der Problem ist: Cheater mit kaputten Accounts kaufen neue Lizenzen.
    > Deswegen wird das niemand umsetzen. Das ist wie mit schwachen
    > Wegfahrsperren im Auto. Versicherungen zahlen doch umgehend.

    Es gibt doch schon seit 10 Jahren den punkbuster hardware ban der die id des Mainboard der Grafikkarte ect vermerkt und entsprechend für alle PB Produkte sperrt. Nur ist das blöd für steam, wird halt weniger verkauft und nur darum geht es ...

  11. Re: Preisproblem

    Autor: DonOmerta 04.02.16 - 09:31

    Punkbuster hat ja auch sehr gut funktioniert. Ich erinnere mich noch an das gute alte ''Americas Army'' (bis Version 2.8), dort hat Punkbuster nicht sehr viel gebracht. Genug Cheater waren immer da und nach einem Patch oder Update gab es immer wochenlang Probleme damit.

    Ich habe damals schon mehr auf Server in den USA gespielt, dort gab es wenig Cheater und der Umgang war netter. Die deutschen Server waren von Cheater überflutet und ein Umgang, der war noch unter Kindergarten......

  12. Re: Preisproblem

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.16 - 09:37

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe da auch ein Zielgruppen und Altersproblem.
    >
    > Selten habe ich ein so faires Spielgeschehen erlebt wie World of Warships.
    > Dort würde ich das Durchschnittsalter bei 30 Jahren einschätzen.

    Bei Elite Dangerous habe ich den Eindruck, dass die Altersgruppe sogar eher Richtung 40 aufwärts geht^^ Bin da mit der Community und Fairness echt happy.

  13. Re: Preisproblem

    Autor: layer8 04.02.16 - 09:41

    lang lebe die deutsche ED-Community und die Shoutbox mit den RoAs :P

  14. Re: Preisproblem

    Autor: Trockenobst 04.02.16 - 10:38

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Account-Zwang auch noch Geld zahlen. Ja, tolle Idee.

    Freiwillig war die Ansage. Für Leute die damit sagen "Ich cheate nicht und will richtig zocken".

    Wenn das genug Leute machen, wollen viele nur mit diesen Leuten spielen.
    Irgendwann ticke ich "Nur Server mit Prestige" anzeigen und dann fallen die Cheaterserver raus.

  15. Re: Preisproblem

    Autor: theonlyone 04.02.16 - 10:56

    Alterantiv kannst du natürlich auch einfach NICHT gegen "random" Spieler spielen, sondern eigene große Friend-Lists aufbauen und aus dem Pool wird dann ein Spiel erzeugt.

    Den darauf läuft es ja so oder so hinaus.

    Man will Spieler die cheaten nicht haben, also aus einer Gruppe ausschließen , sollen die ruhig weiterspielen, aber in ihrer eigenen Gruppe, gegen andere Cheater. Vielleicht macht denen das ja auch Spaß, dann ist das Spiel voll mit Cheatern und der "beste" Cheater gewinnt, bestimmt auch witzig.

  16. Re: Preisproblem

    Autor: igor37 04.02.16 - 11:05

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Elite Dangerous habe ich den Eindruck, dass die Altersgruppe sogar eher
    > Richtung 40 aufwärts geht^^ Bin da mit der Community und Fairness echt
    > happy.

    Damit liegst du sogar ziemlich richtig, im offiziellen Forum gab es mal eine Umfrage, und da waren die Spieler unter 20 der 60+-Gruppe zahlenmäßig unterlegen. Wenn ich mich recht erinnere ist der bedeutende Großteil zwischen 30 und 50 unterwegs.

  17. Re: Preisproblem

    Autor: Nudelarm 04.02.16 - 11:13

    Dann ist da aber noch die komplette Steambibliothek. Also meine zählt mittlerweile über 300 Spiele (Benutze Steam seit Release) und ich hätte keine Lust nur wegen CS ständig über einen anderen Account einloggen zu müssen.
    Kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand, der in einem Multiplayer-Spiel cheated, Spaß an dem Spiel hat.
    Ich denke schon, dass diese Erfahrung einer großen Menge davon eine Lehre gewesen sein wird.

  18. Re: Preisproblem

    Autor: DjNorad 04.02.16 - 11:28

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe da auch ein Zielgruppen und Altersproblem.
    >
    > Selten habe ich ein so faires Spielgeschehen erlebt wie World of Warships.
    > Dort würde ich das Durchschnittsalter bei 30 Jahren einschätzen.

    Auch dort gibt es reichlich Volldeppen (sowohl vom können als auch vom verhalten her)....

    Aber das Spiel rockt trotzdem, auch wenn der Frust manchmal enorm ist wegen besagter Deppen...

    P.S.: Apropos Altersschnitt....: Letztens ist ein Clan-Liga-Match kampflos an uns gegangen, da das Gegner-Team nicht die Soll-Stärke an Spielern zusammenbekommen hat, weil bei denen nen 12 jähriger nicht spielen durfte .... von Mami verboten....

    ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 11:31 durch DjNorad.

  19. Re: Preisproblem

    Autor: most 04.02.16 - 13:28

    Ich habe mittlerweile über 1000 Runden absolviert und sehe im Vergleich zu BF, CoD usw. einen ganz gewaltigen Unterschied.
    Absichtliche Teamkiller habe ich vielleicht 5 Mal aktiv erlebt, dabei reicht ja gerade am Anfang ein einziger Schuss um das parallel fahrende Schiff auf den Grund zu schicken.

    Klar gibt es eine Menge Noobs und manchmal erscheinen einem Manöver nicht sehr intelligent. Das geschieht aber ganz selten absichtlich und zur Schädigung des Spielspaßes der anderen.

  20. Re: Preisproblem

    Autor: most 04.02.16 - 13:33

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe da auch ein Zielgruppen und Altersproblem.
    > >
    > > Selten habe ich ein so faires Spielgeschehen erlebt wie World of
    > Warships.
    > > Dort würde ich das Durchschnittsalter bei 30 Jahren einschätzen.
    >
    > Bei Elite Dangerous habe ich den Eindruck, dass die Altersgruppe sogar eher
    > Richtung 40 aufwärts geht^^ Bin da mit der Community und Fairness echt
    > happy.

    Das glaube ich gerne. Sind halt alles Spiele, die nicht auf maximalen ADHs- Geschwindigkeits- und Agressionslevel getrimmt sind.
    Geduld, Ruhe, Zurückhaltung, das sind scheinbar Eigenschaften, die sich mit Cheaten nicht so gut vereinbaren lassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04