Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creators Program: Nintendo gibt seine…

Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Vaako 29.11.18 - 18:54

    Dauert einfach zu lange bis bei den mal die Spiele günstiger werden und die Hardware ist sowieso viel zu teuer wenn mans mit den anderen Konsolen vergleicht. Ocarina of Time für den 3ds immer noch 30¤ oder Octopath Traveler 63¤ derzeit auch wenns schonmal auf 45¤ war und das ist im Juli 2018 released und Zelda für 3Ds vor 2 Jahren oder länger schon. Bei solchen Preisen brauchen sie sich echt nicht wundern das die Leute lieber zu Roms greifen oder gleich die Switch hacken.

  2. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: M_Q 29.11.18 - 19:28

    Glaube nicht, dass die sich über mangelnden Absatz beklagen müssen...

  3. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: dxp 29.11.18 - 20:42

    Wo sind denn die Preise her?
    Ocarina of Time 3DS bspw. gibts seit langem für 19,99¤ UVP.

  4. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Vaako 29.11.18 - 20:57

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo sind denn die Preise her?
    > Ocarina of Time 3DS bspw. gibts seit langem für 19,99¤ UVP.


    Alles direkt von Amazon aber als neu. Gebraucht kriegt man Zelda 3ds für 16¤ aber selbst das finde ich auch noch etwas happig für so ein altes Spiel auch wenns deutlich besser ausschaut aber das will ich eh nicht auf den kleinen 3ds Bildschirm zocken, schaue schon eine weile nach einer Emulations Möglichkeit für die 3DS version aber mit Citra kriegt ich das einfach nicht zum laufen. Würds auch kaufen wenn ich das ohne grosse Probleme an TV oder PC Monitor anschließen könnte, da ich eine Switch und 3DS hab, aber sieht nicht so aus als wenn das möglich ist ohne Emulation.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.18 21:10 durch Vaako.

  5. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: p4m 30.11.18 - 00:00

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gebraucht kriegt man Zelda 3ds für
    > 16¤ aber selbst das finde ich auch noch etwas happig für so ein altes Spiel

    Ein Unternehmen für die Preise am Gebrauchtmarkt verantwortlich zu machen bedarf einer großen mentalen Flexibilität.

    Wenn es genug Kunden gibt, die bereit sind auch gebraucht den Preis zu zahlen, dann spricht das imho für den Entwickler/Publisher.

  6. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Michael H. 30.11.18 - 08:58

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Unternehmen für die Preise am Gebrauchtmarkt verantwortlich zu machen
    > bedarf einer großen mentalen Flexibilität.

    Seh ich anders. Natürlich hat der Hersteller Einfluss.

    > Wenn es genug Kunden gibt, die bereit sind auch gebraucht den Preis zu
    > zahlen, dann spricht das imho für den Entwickler/Publisher.

    Wenn der Hersteller die Preis lange auf Neupreisniveau hält und auch lange Zeit Games noch auf einem hohen Niveau hält, hat der Kunde auch den Vorteil seine Games, die anders als bei anderen Plattformen nur mit dem Spielmedium laufen und somit auch verkaufbar sind und keine Nachteile gegenüber eines Neukaufs besitzen, zu einem hohen Preis verkaufen zu können.


    Macht für mich als Verkäufer schon extrem viel aus, ob ich jetzt für ein Spiel 59¤ zahle beim Kaufdatum... und ein Jahr später wird das Game immer noch für 59¤ verkauft... wenn ich das verkaufe, ist es als hätte jemand das Game neu gekauft... keine Bindung an einen Account wie Steam bei den meisten Games usw..
    Der Käufer der dann nach dem Spiel sucht, sieht online ok 59¤ gebraucht im Schnitt 50¤... sag ok..
    Wenn man 2017 ein Spiel für 59¤ gekauft hat und 2018 ist das Spiel neu für 20¤ erhältlich, kann man eben auch nicht mehr 50¤ gebraucht verlangen, wenn mans für 20¤ neu bekommt... dann kriegst dafür halt nur noch 15¤ oder 10...

    Der Gebrauchtpreis verhält sich immer Äquivalent zum Neupreis, abhängig von Verlustfaktoren wie Verschleiß oder im Gamingbereich von Funktionen/Specials...

    Wenn ich ne Assassinscreed Special Edition kaufe und diese für 120¤ kaufe, krieg ich beispielsweise auch nur die 100¤ dafür, wenn ich die Figur und die Schachtel nicht behalte :P usw...

    Bei Nintendo hat man einfach den Vorteil, dass sobald man die Cartridge kauft, man alles hat. (zumindest bei 3DS etc.)
    Dafür sind sie auch so Wertstabil... es macht keinen Unterschied ob ich das Game neu kaufe oder gebraucht, solange das Medium in gutem Zustand ist.

    Kaufe ich für 59¤ ein Game auf Steam... joa... is halt meins, aber nur meins... weiterverkauf ausgeschlossen... dadurch fällt halt aber auch der Neupreis recht schnell, da es keinen Gebrauchtmarkt gibt und somit lieber schnell Spielelizenzen an den Mann gebracht werden wollen...

  7. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.18 - 09:03

    > Dauert einfach zu lange bis bei den mal die Spiele günstiger werden und die Hardware ist sowieso viel zu teuer wenn mans mit den anderen Konsolen vergleicht.

    Sony hat durch Preispolitik bei der PS3 erstmal Milliarden verloren, bevor da überhaupt eine schwarze Null stand. Ähnlich Microsoft.
    Nintendo hat aber keine OS-, Cloud- oder Filmsparte, die das auffängt. Jedes Gerät muss sich selbst tragen und als Kunde mit einem Interesse am Fortbestand einer Firma sollte man das akzeptieren oder die Produkte halt nicht kaufen.
    Die Switch ist keinesfalls so überteuer wie hier dargestellt, sie wird lediglich nicht mit Dollarmilliarden subventioniert oder über den Verkauf von Original-Druckertinte refinanziert^^.

  8. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.18 - 09:04

    > mentale Flexibilität

    Auch schön :D

  9. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Fushimi 30.11.18 - 09:19

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dauert einfach zu lange bis bei den mal die Spiele günstiger werden und die
    > Hardware ist sowieso viel zu teuer wenn mans mit den anderen Konsolen
    > vergleicht.

    Kommt immer drauf an, wie man das wertet. Da eine PS3/4, XBox, etc. nicht portabel ist, ist die Switch da deutlich angenehmer. Und die PSP bzw. PS Vita war abgesehen vom Originalmarkt Japan immer eine Totgeburt, bei uns haben die sich nie durchgesetzt.

  10. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Tuxgamer12 30.11.18 - 09:53

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ocarina of Time für den 3ds immer noch 30¤ oder Octopath Traveler 63¤ derzeit

    Nicht immer nur auf Amazon schauen! Und nein: Amazon ist nicht grundsätzlich am billigsten. Preisvergleich lohnt sich!

    Ocarina of Time kostet sowohl bei Mediamarkt als auch bei Expert als auch im Nintendo E-Shop bei 20 Euro.
    Wenn Amazon der Meinung ist noch einmal 10 Euro mehr zu verlangen, ist das ja wohl kaum Schuld von Nintendo.

    https://www.mediamarkt.de/de/product/_the-legend-of-zelda-ocarina-of-time-3d-nintendo-selects-adventure-nintendo-3ds-2139127.html?ga_query=Ocarina+of+Time
    https://www.expert.de/shop/unsere-produkte/gaming-spielwaren/nintendo-3ds/nintendo-3ds-games/20700125606-nintendo-3ds-the-legend-of-zelda-ocarina-of-time-3d.html
    http://www.nintendo.de/Spiele/Nintendo-3DS/The-Legend-of-Zelda-Ocarina-of-Time-3D-275007.html

    Auch bei Octopath Traveler kann man mal kurz schauen: Bekommt man z.B. bei Mediamarkt zur Zeit für 48.

    https://www.mediamarkt.de/de/product/_octopath-traveler-rollenspiel-nintendo-switch-2399522.html?ga_query=Octopath+Traveler

  11. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: dEEkAy 30.11.18 - 10:05

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dxp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo sind denn die Preise her?
    > > Ocarina of Time 3DS bspw. gibts seit langem für 19,99¤ UVP.
    >
    > Alles direkt von Amazon aber als neu. Gebraucht kriegt man Zelda 3ds für
    > 16¤ aber selbst das finde ich auch noch etwas happig für so ein altes Spiel
    > auch wenns deutlich besser ausschaut aber das will ich eh nicht auf den
    > kleinen 3ds Bildschirm zocken, schaue schon eine weile nach einer
    > Emulations Möglichkeit für die 3DS version aber mit Citra kriegt ich das
    > einfach nicht zum laufen. Würds auch kaufen wenn ich das ohne grosse
    > Probleme an TV oder PC Monitor anschließen könnte, da ich eine Switch und
    > 3DS hab, aber sieht nicht so aus als wenn das möglich ist ohne Emulation.


    Es gibt von der N64 eine Version mit aufgemotzten Texturen etc. Die ist am TV spielbar. Als ich hingegen meine N64 am 65" TV angeschlossen und OoT gestartet habe, hatte ich erstmal Augenschmerzen.

  12. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: genussge 30.11.18 - 10:35

    Nintendo Spiele kann man öfters bei 3 für 2 -Aktionen zum guten Preis bekommen. Im Spätsommer hatte Media Markt eine Aktion 3 Switch Spiele für 111 Euro.

    Im Normalfall finde ich die Preise für die Nintendo-Eigenen Spiele meistens auch gerechtfertigt. Das Doom oder Diablo für die Switch zum Start 60 Euro gekostet haben ist durchaus diskutabel.

  13. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Vaako 30.11.18 - 11:05

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ocarina of Time für den 3ds immer noch 30¤ oder Octopath Traveler 63¤
    > derzeit
    >
    > Nicht immer nur auf Amazon schauen! Und nein: Amazon ist nicht
    > grundsätzlich am billigsten. Preisvergleich lohnt sich!
    >
    > Ocarina of Time kostet sowohl bei Mediamarkt als auch bei Expert als auch
    > im Nintendo E-Shop bei 20 Euro.
    > Wenn Amazon der Meinung ist noch einmal 10 Euro mehr zu verlangen, ist das
    > ja wohl kaum Schuld von Nintendo.
    >
    > www.mediamarkt.de
    > www.expert.de
    > www.nintendo.de
    >
    > Auch bei Octopath Traveler kann man mal kurz schauen: Bekommt man z.B. bei
    > Mediamarkt zur Zeit für 48.
    >
    > www.mediamarkt.de

    Ist mir schon klar das Amazon nicht immer der günstigste ist ich schau halt schon seit release das Octopath mal auf 25¤ fällt oder so dann würde ich zugreifen ich hab keine Eile damit und Zelda OoT war nur ein Beispiel, würde mich nicht wundern wenns das auch bald für die Switch gibt, ich hätte schonmal wieder Lust das zu spielen aber nicht auf einen 3DS Bildschirm auch wenn ich einen hab da spiele ich nur ungern 3D Spiele drauf. Ist halt auch wieder typisch so ein Problem von Nintendo das sie das nur auf 3DS released haben bisher, die Nachfrage und Kaufbereitschaft sind oft da aber es fehlt den einfach an Flexibilität aber das ja recht häufig bei den Japanern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 11:06 durch Vaako.

  14. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Tuxgamer12 30.11.18 - 16:09

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich schau halt
    > schon seit release das Octopath mal auf 25¤ fällt oder so dann würde ich
    > zugreifen ich hab keine Eile damit

    Du erwartest einen Preisdrop von 60% nach 4 Monaten? Im Ernst: So etwas schon mal bei einem erfolgreichen Titel erlebt?

    > und Zelda OoT war nur ein Beispiel,
    > würde mich nicht wundern wenns das auch bald für die Switch gibt, ich hätte
    > schonmal wieder Lust das zu spielen aber nicht auf einen 3DS Bildschirm
    > auch wenn ich einen hab da spiele ich nur ungern 3D Spiele drauf.

    3D kann man doch ausschalten... Ich hatte den 3D-Effekt kein einziges mal an.

    > Ist halt
    > auch wieder typisch so ein Problem von Nintendo das sie das nur auf 3DS
    > released haben bisher, die Nachfrage und Kaufbereitschaft sind oft da aber
    > es fehlt den einfach an Flexibilität

    Oder das Problem ist, dass das Spiel nicht nur portiert werden müsste (Zusatzaufwand: der 3DS hat einen zweiten Touch-Bildschirm, den ich bei der Switch noch nicht gefunden habe).

    Nein, der 3DS ist in 400 × 240. 400 auf 240 Pixel.

    Das vergisst man mal schnell, versuche so eine Auflösung mal auf deinen Fernseher anzuschauen. Das kannst du nicht bringen!
    Das aufzubereiten wäre definitiv Aufwand, was Nintendo wahrscheinlich irgendwann machen wird, aber eben nicht jetzt.

  15. Re: Die sollten mal lieber was an ihrer Preispolitik ändern wenn sie Absatz wollen.

    Autor: Vaako 30.11.18 - 16:23

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich schau halt
    > > schon seit release das Octopath mal auf 25¤ fällt oder so dann würde ich
    > > zugreifen ich hab keine Eile damit
    >
    > Du erwartest einen Preisdrop von 60% nach 4 Monaten? Im Ernst: So etwas
    > schon mal bei einem erfolgreichen Titel erlebt?

    Ich würds auch gebraucht nehmen so ist es nicht und bei Amazon sind in der Regel immer so 30 gebrauchte im Angebot aber der Preis fällt nicht. Ergo heisst es warten, also erwarten tu ich nichts aber meckern oder positiv überraschen lassen darf man ja wohl noch? Ich meine ich könnte mir auch son dongle hack stick für 50¤ kaufen und meine Switch einfach hacken. Würde mir immer noch günstiger kommen wie 1 Spiel neu zu kaufen. Aber ist halt immer so eine Sache dann wenn was kaputt geht oder nicht funktioniert dann ist das Geld auch für die Katz daher noch keine Lust gehabt darauf.

    > > und Zelda OoT war nur ein Beispiel,
    > > würde mich nicht wundern wenns das auch bald für die Switch gibt, ich
    > hätte
    > > schonmal wieder Lust das zu spielen aber nicht auf einen 3DS Bildschirm
    > > auch wenn ich einen hab da spiele ich nur ungern 3D Spiele drauf.
    >
    > 3D kann man doch ausschalten... Ich hatte den 3D-Effekt kein einziges mal
    > an.
    Ich meine nicht den 3D Effekt sondern das das Spiel 3D models hat die sieht man auf so einen kleinen Bildschirm eh kaum da zock ich lieber nur reine 2D Spiele drauf wie Fire Emblem oder Link to the Past oder Pokemon.


    > > Ist halt
    > > auch wieder typisch so ein Problem von Nintendo das sie das nur auf 3DS
    > > released haben bisher, die Nachfrage und Kaufbereitschaft sind oft da
    > aber
    > > es fehlt den einfach an Flexibilität
    >
    > Oder das Problem ist, dass das Spiel nicht nur portiert werden müsste
    > (Zusatzaufwand: der 3DS hat einen zweiten Touch-Bildschirm, den ich bei der
    > Switch noch nicht gefunden habe).
    >
    > Nein, der 3DS ist in 400 × 240. 400 auf 240 Pixel.
    >
    > Das vergisst man mal schnell, versuche so eine Auflösung mal auf deinen
    > Fernseher anzuschauen. Das kannst du nicht bringen!
    > Das aufzubereiten wäre definitiv Aufwand, was Nintendo wahrscheinlich
    > irgendwann machen wird, aber eben nicht jetzt.

    Sicherlich ist das Zusatz Aufwand aber ich hab keine Lust ständig Halsschmerzen oder Augenschmerzen zu kriegen vom 3DS spielen, das kann man mal wenn man im Flugzeug oder Bus sitzt machen aber keine 2-5 Std zu Hause das nicht gut für die Gesundheit und macht auch kein Spass auf dauer bin auch nicht mehr der jüngste und eine gewisse Bequemlichkeit ist mir wichtiger wie als das ich es umbedingt sofort spielen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. CYBEROBICS, Berlin
  4. Aristo Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-47%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    Edag Citybot
    Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

    Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

  2. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    Recruiting
    Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

    Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.

  3. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.


  1. 09:30

  2. 09:03

  3. 08:46

  4. 08:35

  5. 08:01

  6. 07:52

  7. 07:41

  8. 07:19