Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Creators Program: Nintendo gibt seine…

Sog. ROM Hacks oder Fangames dürften darunter nicht fallen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sog. ROM Hacks oder Fangames dürften darunter nicht fallen

    Autor: ZeldaFreak 29.11.18 - 16:56

    Nintendo selber spricht hier nur von ihren eigenen Inhalten und lassen ggf. andere Inhalte sperren. Lets Plays von sog. ROM Hacks könnten dann ggf. entfernt werden, was allerdings bis dato nicht passiert ist. Nintendo ist meist gegen Spiele hinterher, die das originale Spiel nicht erfordern.

    Für die unwissenden: ROM Hacks sind abwandlungen von existierenden Spielen. Super Mario 64 ist ein Spiel was sehr viele ROM Hacks hat. Einige die solche Hacks erstellen, bieten nur einen Patcher an und den Patch. Man muss sich also selber die ROM besorgen. Klar die wenigsten werden die Hardware haben, um die ROM selber zu erstellen. Die meisten Seiten bieten aber auch die gepatchten ROMs direkt an.

    Es gibt viele verschiedene Arten von Hacks. Bei Mario 64 gibt es viele Trash Hacks, weil viele zeigen, wie man es machen kann. Es gibt aber auch gute Hacks, wo man durchaus denken könnte, dass es von Nintendo selber ist. Auch andere Spiele haben solche Hacks, wobei es dort deutlich weniger ist.

    Nintendo hat schon einge Kreationen vom Markt genommen, selbst bei den Hacks. Klar ist es Eigentum von Nintendo aber die lassen sich da einen gewissen Markt entgehen. Das Spiel ist ja schon über 20 Jahre alt und hat immer noch Leute die es Spielen. Laut speedrun.com ist es das meist Spiel wo es Speedruns runs gibt und ist Platz 2 bei den aktiven Runnern. Nintendo könnte den Markt für sich nutzen, tut es aber nicht und innerhalb der 20 Jahre hat Nintendo das Spiel als VC Game rausgebracht und ein Remake auf den DS gebracht. Wenn man einen kleinen Betrag von Spielern und Moddern verlangt, um offizielle Versionen rauszugeben, würde Nintendo Geld verdienen und die Modder bzw. Hacker müssen nicht fürchten dass ihr Patreon oder ähnliches von Nintendo abgeschossen wird.

    Man sollte den Markt nutzen oder tollerieren aber nicht abschaffen.

  2. Re: Sog. ROM Hacks oder Fangames dürften darunter nicht fallen

    Autor: ldlx 29.11.18 - 17:19

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte den Markt nutzen oder tollerieren aber nicht abschaffen.

    Wenn man das mal weiterdenkt könnten die Hacker ihre ROMs (mit Beschreibung und/oder verändertem Quellcode) bei Nintendo einreichen, welche den Vertrieb übernehmen (also Basis-Spiel gegen Euro + Hack für "schmales Geld"). Und dann bekommen die Hacker ihre x% von Nintendo statt andersrum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.18 17:19 durch ldlx.

  3. Re: Sog. ROM Hacks oder Fangames dürften darunter nicht fallen

    Autor: Aluz 29.11.18 - 17:23

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZeldaFreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man sollte den Markt nutzen oder tollerieren aber nicht abschaffen.
    >
    > Wenn man das mal weiterdenkt könnten die Hacker ihre ROMs (mit Beschreibung
    > und/oder verändertem Quellcode) bei Nintendo einreichen, welche den
    > Vertrieb übernehmen (also Basis-Spiel gegen Euro + Hack für "schmales
    > Geld"). Und dann bekommen die Hacker ihre x% von Nintendo statt andersrum.

    Sollten keine zu hohen Preise sein, eher sowas wie ein Subscription Service fuer die ganzen alten NES Games z.B.
    5 oder 10 EUR im Monat fuer die VC mit allen Spielen + mods/hacks, die eingereicht wurden.
    Ich wuerde mir das auf der Switch gerne leisten wollen und auch eine sehr lange Zeit in Anspruch nehmen. Wenn ich da ueber 3 Jahre meine 360 EUR einzahle ist das besser als wenn ich mir nur 3-4 oldschool Spiele im Shop kaufe, weils mir fuer die einzelnen Titel halt echt zu teuer ist nach so langer Zeit. (Wenn ich ueberhaupt ein Classic Zelda kaufen wuerde, mehr als 10¤ pro Game ist mir da wirklich schon zuviel, da ist der Flohmarkt ja schon bald billiger, Subscription macht da echt am meisten Sinn)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.18 17:30 durch Aluz.

  4. Re: Sog. ROM Hacks oder Fangames dürften darunter nicht fallen

    Autor: Astorek 29.11.18 - 21:24

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nintendo hat schon einge Kreationen vom Markt genommen, selbst bei den Hacks.

    Wäre mir neu, hast du zufällig eine Quelle zur Hand?

    Wo Nintendo stinkig wird, ist, wenn man komplette ROMs als Download zur Verfügung stellt. Aber Webseiten, die penibelst darauf achten, dass es keine kompletten ROMs zum Download gibt, existieren z.T. schon seit Ewigkeiten und sind recht populär. Beispiel: smwcentral.net , was quasi die Anlaufstelle für ROM-Hacks vom SNES-Spiel "Super Mario World" ist. Aber die Betreiber selbst werden sehr schnell sehr stinkig, wenn z.B. im Forum ein kompletter ROM-Hack hochgeladen wird...

  5. Re: Sog. ROM Hacks oder Fangames dürften darunter nicht fallen

    Autor: ZeldaFreak 30.11.18 - 11:22

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZeldaFreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nintendo hat schon einge Kreationen vom Markt genommen, selbst bei den
    > Hacks.
    >
    > Wäre mir neu, hast du zufällig eine Quelle zur Hand?

    Einige Pokemon Hacks, die noch nicht veröffentlich wurden wie zb. Pokemon Prism oder auch der Patreon Account von Kaze wurde wegen SM64 Online, offline genommen. Auch das SM64 HD Remake wurde offline genommen.
    Ich denke mal Nintendo hat es ausgenutzt, dass die Angebotenen Downloads spielbar waren. Nur die wenigsten bieten Versionen an, die man Patchen muss.

    Es ist ja noch nicht mal so dass die Leute dafür Geld verlangen, sondern freiwillige Spenden annehmen. Dass kann auch ggf. der Knackpunkt für Nintendo sein, weil die damit, auch über umwege, Geld machen.

    Immerhin haben YouTuber die die Spiele spielen, noch keinen auf den Deckel bekommen. Die verdienen damit ja auch Geld und bewerben die Hacks. Es sind ja nicht viele Hacks die weg sind aber dass die Weg sind, ist schon schade. Ich denke mal sowieso dass eine Hacks ganz andere Probleme habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27