Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: Echtwelt-Survival-Spiel…

Traurig aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig aber...

    Autor: i<3Nerds 21.06.16 - 11:55

    Traurig aber es war zu erwarten.
    Ich fand die Idee an sich großartig und es hätte sicher auch viel Spass gemacht.
    Aber ich habe da von Anfang an Probleme drin gesehen.

    1. Die ganze Erde scannen?? Klang für mich ein bisschen zu viel gewollt...
    2. Wenn die ganze Erde gescannt wäre - soll diese dann als "Map" dienen auf der man sicher bewegen soll? Würde sicher ein sehr einsamer Multiplayer-Titel werden.
    Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man im Verhältnis Größe der Erde/Menschen/Spieler sonderlich viele treffen würde.
    3. Das ganze "Erde scannen" würde sicher Step by Step ablaufen - sprich: Man fängt an bei Stadt/Land X und setzt daran die nächsten scanns..
    Das Spiel wird sicherlich schwer langweilig bei der Weltkarte aber verhältnismäßig "simplen" Gameplay.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  2. Re: Traurig aber...

    Autor: Raistlin 21.06.16 - 12:00

    vielleicht wollten die auch nur das Geld einkassieren und das ist denen ja gelungen.

  3. Re: Traurig aber...

    Autor: HelpbotDeluxe 21.06.16 - 12:57

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traurig aber es war zu erwarten.
    > Ich fand die Idee an sich großartig und es hätte sicher auch viel Spass
    > gemacht.
    > Aber ich habe da von Anfang an Probleme drin gesehen.
    >
    > 1. Die ganze Erde scannen?? Klang für mich ein bisschen zu viel gewollt...
    > 2. Wenn die ganze Erde gescannt wäre - soll diese dann als "Map" dienen auf
    > der man sicher bewegen soll? Würde sicher ein sehr einsamer
    > Multiplayer-Titel werden.
    > Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man im Verhältnis Größe der
    > Erde/Menschen/Spieler sonderlich viele treffen würde.
    > 3. Das ganze "Erde scannen" würde sicher Step by Step ablaufen - sprich:
    > Man fängt an bei Stadt/Land X und setzt daran die nächsten scanns..
    > Das Spiel wird sicherlich schwer langweilig bei der Weltkarte aber
    > verhältnismäßig "simplen" Gameplay.

    Es gibt da noch ein ganz anderes Problem. Stell dir vor du hast dann die Erde gescannt und laufend finden ja bauliche Veränderungen statt bzw. Neubauten. Und so ist die Karte nie immer ganz aktuell und plötzlich erscheinen Monster mitten in Häusern. Das ist doch Blödsinn, es über so ein starres scannen lösen zu wollen. Viel zu umständlich. Da hätten sie lieber allgemein ihr Spiel so entwickeln sollen, daß es räumliche Scans durchführen kann, also einen Raum erfassen kann und dann passend dafür Inhalte generiert. Und per Internet oder WiFi nach anderen Mitspielern scannt. Dieses Projekt war von Anfang an dämlich und zum scheitern verurteilt. In einer sich ständig verändernden Welt kann man keine steifen Scans für ein starres Spielfeld einführen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.16 12:58 durch HelpbotDeluxe.

  4. Re: Traurig aber...

    Autor: S-Talker 21.06.16 - 13:59

    HelpbotDeluxe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > i<3Nerds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Traurig aber es war zu erwarten.
    > > Ich fand die Idee an sich großartig und es hätte sicher auch viel Spass
    > > gemacht.
    > > Aber ich habe da von Anfang an Probleme drin gesehen.
    > >
    > > 1. Die ganze Erde scannen?? Klang für mich ein bisschen zu viel
    > gewollt...
    > > 2. Wenn die ganze Erde gescannt wäre - soll diese dann als "Map" dienen
    > auf
    > > der man sicher bewegen soll? Würde sicher ein sehr einsamer
    > > Multiplayer-Titel werden.
    > > Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man im Verhältnis Größe der
    > > Erde/Menschen/Spieler sonderlich viele treffen würde.
    > > 3. Das ganze "Erde scannen" würde sicher Step by Step ablaufen - sprich:
    > > Man fängt an bei Stadt/Land X und setzt daran die nächsten scanns..
    > > Das Spiel wird sicherlich schwer langweilig bei der Weltkarte aber
    > > verhältnismäßig "simplen" Gameplay.
    >
    > Es gibt da noch ein ganz anderes Problem. Stell dir vor du hast dann die
    > Erde gescannt und laufend finden ja bauliche Veränderungen statt bzw.
    > Neubauten. Und so ist die Karte nie immer ganz aktuell und plötzlich
    > erscheinen Monster mitten in Häusern. Das ist doch Blödsinn, es über so ein
    > starres scannen lösen zu wollen. Viel zu umständlich. Da hätten sie lieber
    > allgemein ihr Spiel so entwickeln sollen, daß es räumliche Scans
    > durchführen kann, also einen Raum erfassen kann und dann passend dafür
    > Inhalte generiert. Und per Internet oder WiFi nach anderen Mitspielern
    > scannt. Dieses Projekt war von Anfang an dämlich und zum scheitern
    > verurteilt. In einer sich ständig verändernden Welt kann man keine steifen
    > Scans für ein starres Spielfeld einführen...

    WTF? Kann das sein, dass du zu viel Ingress gespielt hast?

    Hier geht es um ein Spiel mit einer virtuellen Spielwelt, die nur an die echte Welt angelehnt ist. Da müssen keine Veränderungen eingepflegt werden und es gibt auch keine Probleme mit spawnenden Monstern.

    Darauf müsste man auch von allein kommen, wenn im Artikel davon die Rede ist, dass es erst mal nur Montreal geben sollte. Sollten alle Spieler dort hin fliegen um es zu spielen?

  5. Re: Traurig aber...

    Autor: HelpbotDeluxe 21.06.16 - 14:33

    S-Talker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WTF? Kann das sein, dass du zu viel Ingress gespielt hast?
    >
    > Hier geht es um ein Spiel mit einer virtuellen Spielwelt, die nur an die
    > echte Welt angelehnt ist. Da müssen keine Veränderungen eingepflegt werden
    > und es gibt auch keine Probleme mit spawnenden Monstern.
    >
    > Darauf müsste man auch von allein kommen, wenn im Artikel davon die Rede
    > ist, dass es erst mal nur Montreal geben sollte. Sollten alle Spieler dort
    > hin fliegen um es zu spielen?

    Echtwelt Survival hörte sich für mich an wie ein VR Spiel wo man sein Smartphone nutzt und dadurch dann auch Monster usw. sieht.

  6. Re: Traurig aber...

    Autor: Anonymouse 21.06.16 - 16:54

    Dann hast du das falsch verstanden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  4. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.

    2. US-Boykott gegen Huawei: Zukunft des Honor 20 Pro ist ungewiss
      US-Boykott gegen Huawei
      Zukunft des Honor 20 Pro ist ungewiss

      Die Smartphones Honor 20 und Honor 20 Pro könnten die ersten Opfer des US-Boykotts gegen Huawei sein. Während das Honor 20 diese Woche mit Verspätung erscheinen soll, gibt es keinen Termin für den Verkaufsstart des Honor 20 Pro. Huawei richtet sich generell auf sinkende Verkaufszahlen ein.

    3. Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen
      Bildbearbeitung
      Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

      Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.


    1. 11:01

    2. 10:53

    3. 10:40

    4. 10:28

    5. 10:13

    6. 09:07

    7. 09:00

    8. 08:48