Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: Echtwelt-Survival-Spiel…

War irgendwie klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War irgendwie klar...

    Autor: Frank.N.Stein 21.06.16 - 12:36

    Zumindest für jeden, dessen Denken einigermassen in der Realität verankert ist. 510.000.000 Quadratkilometer Erdoberfläche einzuscannen, mit autonomen Drohnen (die man erst noch mal erfinden müsste, denn keine der heute verfügbaren Drohnen könnte dass, selbst wenn man eine Flotte von 100.000 Stück einsetzt), den resultierenden Datensatz von wievielen Exabyte dann für das Spiel verfügbar machen (online/offline)... ach ja, und da reden wir noch gar nicht mal davon, dass viele Staaten auf dieser Erde gewisse Vorbehalte haben, ihr Gebiet aus der Luft einscannen zu lassen (Nordkorea anyone?).
    Man muss schon ein ziemlich illegales Kraut in grösseren Mengen zu sich nehmen, um zu glauben, dass sowas realistisch umsetzbar ist...

  2. Re: War irgendwie klar...

    Autor: Raistlin 21.06.16 - 13:37

    Naja das Meer muss man ja nicht scannen. Somit sind es "Nur" etwa 149,4 Millionen km² – also 29,3 % der Erdoberfläche. Trotzdem ist das verdammt viel und du hast mit allen Punkten Recht. Sogar mit dem Kraut :)

  3. Re: War irgendwie klar...

    Autor: Hotohori 21.06.16 - 13:39

    Eben, und das dann auch noch von Entwicklern, die eigentlich Ahnung von Datenverarbeitung haben sollten.

    Selbst wenn man annehmen würde, sie könnten die Erde scannen, das Spiel würde dennoch wegen zig anderen Gründen scheitern, sowohl auf technischer und finanzieller Seite als auch auf Gameplay Seite. Fülle mal so eine Spielwelt mit ausreichend Spielern und einem Gameplay, dass dann auch auf Dauer Spaß macht... unmöglich mit den paar Kröten, die sie da gesammelt haben.

    Und die Entwickler wundern sich noch das sie nicht wissen wieso viele Finanzierungen in letzter Sekunde gescheitert sind... vielleicht einfach weil den Leuten mit Geld klar wurde was für ein Irrsinn sie da beinahe finanziert hätten und das man Geld einfacher verbrennen kann.

  4. Im Nachhinein ist es das immer...

    Autor: Destroyer2442 21.06.16 - 14:25

    War auch irgendwie klar dass jetzt wieder die Hater kommen würden, um auf am Boden liegende zu treten mit "Ich hab's ja vorher gesagt!" und "Immer diese jungen Hipsters mit Ihren Ideen" :D

  5. Re: Im Nachhinein ist es das immer...

    Autor: Frank.N.Stein 21.06.16 - 15:25

    Naja, es gibt einen Unterschied zwischen "Ich hab ne gute Idee, könnte bisschen aufwendig werden das zu realisieren, aber mit viel Unterstützung wird das schon gehen" (Oculus Rift, Star Citizen) und "Ich schieß mir mit der abgesägten Schrotflinte ins Knie." (Reroll). Anders ausgedrückt, man sollte in der Projektplanung Aufwand von Größenwahnsinn unterscheiden können :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 11,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00