1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Curiosity: Marssonde schlägt Molyneux

Eine an sich interessante Idee wird unterminiert durch pay2win

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine an sich interessante Idee wird unterminiert durch pay2win

    Autor: NERO 24.08.12 - 11:42

    Und dann scheitert auch die vielleicht ach so interessante Frage nach dem sozialen Gefüge von Konkurrenten und inwieweit diese bereit sind, sich untereinander zu helfen.

    Anders gesagt: Kein Schwein interessiert sich dafür, wer Zweiter, Dritter oder Zehnter wird und wie er auf diese Plätze gekommen ist. Nur der Sieg fehlt.

    Vielleicht kommt ja Allerweltsretter K. kauft die Diamanthacke und legt los. <Ironie/>

  2. Re: Eine an sich interessante Idee wird unterminiert durch pay2win

    Autor: _BJ_ 24.08.12 - 14:06

    Keine Ahnung woher die Informationen stammen, aber nehmen wir mal an das die 60 Millionen einzelnen Quader stimmen. Dann hat unser Würfel eine Kantenlänge von ~392 Quadern. D.h. die Mitte wäre theoretisch erreichbar nach ca. 200 Quadern.

    Nehmen wir mal an die Diamanthacke macht ein Quader in einer Sekunde kaputt, so hat derjenige sein Ziel in weniger als 4 Minuten erreicht.
    Jemand der allerdings kein Geld ausgeben möchte bräuchte knapp 232 Tage.

    Also irgendwo macht dieses ganze konzept keinen Sinn oder wir wurden mit falschen Informationen gefüttert.

  3. Re: Eine an sich interessante Idee wird unterminiert durch pay2win

    Autor: shazbot 24.08.12 - 15:56

    Sagen wirs mal so, wenn mir das Spiel Spaß machen würde (habs ja noch net ausprobiert), dann wäre das mit P2W kein Problem, denn ich wäre in diesem Fall sowieso nicht aufs gewinnen aus. Aber um ehrlich zu sein, ich weiß ja nichtmal wie man diese Würfel lösen soll, also wie das "Gameplay" aussieht.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  4. Re: Eine an sich interessante Idee wird unterminiert durch pay2win

    Autor: kossmoboleat 24.08.12 - 18:10

    Der Witz ist, dass man eben nicht alleine arbeiten wird. Daher wuerde es auch nicht 232 Tage dauern sondern bei 100.000 Leuten, die mitmachen und sich koordinieren eben auch nur 4 Minuten.

    Allerdings ist es tatsaechlich fraglich, ob die Leute sich aehnlich effizient organisieren koennen und ob die tatsaechliche benoetigte Dauer nicht deutlich hoeher selbst mit Diamanthammer nicht hoeher als 4 Minuten liegt.

    Muessen evtl. _ALLE_ Quader zerstoert werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Porsche AG, Weilimdorf
  3. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme