Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Curiosity: Peter Molyneux' Zauberwürfel…

Nur einer? Wie soll das gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur einer? Wie soll das gehen?

    Autor: homilolto 06.11.12 - 17:56

    Die App muss ja einprogrammiert haben, was in dem Würfel drin ist, um selbiges anzeigen zu können. Also wird das früher oder später auch geknackt werden.

  2. Re: Nur einer? Wie soll das gehen?

    Autor: Lord Gamma 06.11.12 - 17:58

    Ne, man muss online sein und bekommt das Geheimnis dann vom Server zugeschickt.

  3. Re: Nur einer? Wie soll das gehen?

    Autor: homilolto 06.11.12 - 18:02

    Trotzdem wird es mit Sicherheit geknackt :)

  4. Re: Nur einer? Wie soll das gehen?

    Autor: Lord Gamma 06.11.12 - 18:04

    Zumindest Bots, die Abbau-Requests auslösen, wird es gewiss geben.

  5. Re: Nur einer? Wie soll das gehen?

    Autor: homilolto 06.11.12 - 18:09

    Witzig wäre es, wenn die App beim Showdown abstürzen und das Geheimnis für immer verloren sein würde.

  6. Re: Nur einer? Wie soll das gehen?

    Autor: scheka 09.11.12 - 20:19

    Wer weiß, ob die in der Mitte des Würfels denn schon irgendwas versteckt haben :)
    Schließlich haben die Entwickler jetzt eine Menge Zeit, sich was einfallen zu lassen, was unser Leben soooo verändern könnte ;D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. parcs IT-Consulting GmbH, Region Rhein-Main / Rhein-Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
    Einigung auf EU-Ebene
    Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

    Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

  2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    Bus Simulator angespielt
    Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

  3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
    Telekom
    Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

    Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


  1. 18:42

  2. 16:40

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:20