1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberpunk 2077: CD Projekt Red könnte…

Feindliche übernahme mit Hilfe der toxischen community

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Feindliche übernahme mit Hilfe der toxischen community

    Autor: thecrew 19.01.21 - 10:05

    Nur weil man nicht schnell genug ans Spiel kommen konnte.

    Jetzt haben genau diese Art von Spieler es geschafft, dass bald auch noch CDPR gerade die, die immer einen furz auf Microtransactions und co gegeben haben aufgekauft und zum Groschengrab umfunktioniert werden. Und das alles mit Hilfe derer, die ja genau das nicht wollen.

    Glückwunsch! Da kann man ruhig mal klatschen.

  2. Re: Also bitte

    Autor: Max Level 19.01.21 - 11:56

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil man nicht schnell genug ans Spiel kommen konnte.
    >
    > Jetzt haben genau diese Art von Spieler es geschafft, dass bald auch noch
    > CDPR gerade die, die immer einen furz auf Microtransactions und co gegeben
    > haben aufgekauft und zum Groschengrab umfunktioniert werden.

    Jetzt sind mal wieder ein paar mosernde Gamer in irgendwelchen Internetforen an den absurden Kapriolen der sogenannten Finanzmärkte Schuld? Nein, das Verhalten der Geier bestimmen die Geier, die tun, was sie nunmal tun. Wenn´s so leicht wäre, diese bescheuerten Börsen nach Belieben zu verändern, wären wir doch alle schon steinreich ;)

  3. Re: Also bitte

    Autor: Steven Lake 19.01.21 - 12:14

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur weil man nicht schnell genug ans Spiel kommen konnte.
    > >
    > > Jetzt haben genau diese Art von Spieler es geschafft, dass bald auch
    > noch
    > > CDPR gerade die, die immer einen furz auf Microtransactions und co
    > gegeben
    > > haben aufgekauft und zum Groschengrab umfunktioniert werden.
    >
    > Jetzt sind mal wieder ein paar mosernde Gamer in irgendwelchen
    > Internetforen an den absurden Kapriolen der sogenannten Finanzmärkte
    > Schuld? Nein, das Verhalten der Geier bestimmen die Geier, die tun, was sie
    > nunmal tun. Wenn´s so leicht wäre, diese bescheuerten Börsen nach
    > Belieben zu verändern, wären wir doch alle schon steinreich ;)

    Der Mainstream Gamer ist Schuld und die haben halt ganz viel gemosert. Die möchten halt lieber weiter Mainstream bekommen und der Mainstream kauf halt weiter Fifa und das neue Call of Duty.

    Und ja, das kollektive Handeln kann die Börse beeinflussen. So funktioniert die Börse. Man hätte auch darauf spekulieren können. Dafür hätte man nur wissen müssen, dass das Spiel so verbuggt ist und dass man mit seiner Meinung zum Mainstream gehört. Die ganzen Aktionäre bekommen das ja mit und verkaufen halt Anteile. Verkaufen viele, sinkt der Preis, kaufen viele, steigt der Preis.

  4. Re: Also bitte

    Autor: Rauschkind 19.01.21 - 13:02

    Steven Lake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Max Level schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thecrew schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nur weil man nicht schnell genug ans Spiel kommen konnte.
    > > >
    > > > Jetzt haben genau diese Art von Spieler es geschafft, dass bald auch
    > > noch
    > > > CDPR gerade die, die immer einen furz auf Microtransactions und co
    > > gegeben
    > > > haben aufgekauft und zum Groschengrab umfunktioniert werden.
    > >
    > > Jetzt sind mal wieder ein paar mosernde Gamer in irgendwelchen
    > > Internetforen an den absurden Kapriolen der sogenannten Finanzmärkte
    > > Schuld? Nein, das Verhalten der Geier bestimmen die Geier, die tun, was
    > sie
    > > nunmal tun. Wenn´s so leicht wäre, diese bescheuerten Börsen nach
    > > Belieben zu verändern, wären wir doch alle schon steinreich ;)
    >
    > Der Mainstream Gamer ist Schuld und die haben halt ganz viel gemosert. Die
    > möchten halt lieber weiter Mainstream bekommen und der Mainstream kauf halt
    > weiter Fifa und das neue Call of Duty.
    >
    > Und ja, das kollektive Handeln kann die Börse beeinflussen. So funktioniert
    > die Börse. Man hätte auch darauf spekulieren können. Dafür hätte man nur
    > wissen müssen, dass das Spiel so verbuggt ist und dass man mit seiner
    > Meinung zum Mainstream gehört. Die ganzen Aktionäre bekommen das ja mit und
    > verkaufen halt Anteile. Verkaufen viele, sinkt der Preis, kaufen viele,
    > steigt der Preis.

    Ne CDPR ist Schuld ein verbuggtes Spiel auf den Markt geworfen zu haben nachdem sie es selbst jahrelang gehyped haben und sich dadurch ihr Börsenwert aufgeblasen hat.
    Ich habs mir für den PC gekauft und es ist unspielbar im momentanen Zustand. Die Bugs verderben einen die ganze Lust am Spiel. Ich habe das Spiel nach 5h abgebrochen und warte jetzt auf die Patches. Daran sind sicher nicht die Spieler selbst Schuld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.21 13:04 durch Rauschkind.

  5. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 13:12

    Die Spieler sollten mal aufhören sich wegen jedem Furz in den Hype-Train zu setzen und danach wie der Mob mit Fackeln und Mistgabeln durch die Straßen zu ziehen. Einfach mal auf dem Boden bleiben und realistische Erwartungen haben, Marketing als solches Erkennen, entsprechend einordnen und mal nicht wegen jeder Kleinigkeit immer nur vom "Besten" und "Schlechtesten" zu reden. Der Shitstorm ist echt übertrieben, da haben andere Spiele mit ähnlichem Launch weniger Flak abbekommen.
    Die Spieler sind am "Was?! Ihr verschiebt! Schlechtestes Studio eva!" und am "Was?! Ihr releast das so?! Schlechtestes Studio eva!" schuld. Die Zufriedenen sollten mal genauso laut schreien. Und da die Börse nicht fakten-, sondern emotionsorientiert ist (Analysten haben das Gefühl) sind die Gamer mit ihrem ständigen übertriebenen Gehabe auch mit schuld (mit, nicht nur). Wann sind Gamer eigentlich solche Drama Queens geworden, oder gefühlt das halbe Internet?

  6. Re: Also bitte

    Autor: Oktavian 19.01.21 - 13:26

    > Die Spieler sollten mal aufhören sich wegen jedem Furz in den Hype-Train zu
    > setzen

    Und vielleicht sollten die Hersteller auch aufhören, diesen Hype bewusst anzuheizen. Da werden "Influencer" immer schön vorab mit genehmen Infos versorgt. Da bekommen Tester Vorabversionen, dürfen aber nur die Abschnitte testen, die 1a laufen. Und zeigen dürfen sie Bilder auch nicht, sondern nur die vom Hersteller veröffentlichten Videos. Und wenn sie ehrlich berichten, bekommen sie halt in Zukunft keine Insider-Infors mehr, von denen sie aber leben. Ach ja, die Konsolenversionen dürfen sie gar nicht testen.

    > Einfach mal auf dem Boden bleiben und realistische Erwartungen
    > haben, Marketing als solches Erkennen, entsprechend einordnen und mal nicht
    > wegen jeder Kleinigkeit immer nur vom "Besten" und "Schlechtesten" zu
    > reden.

    Das richtet sich aber auch an die Hersteller, oder?

    > Der Shitstorm ist echt übertrieben, da haben andere Spiele mit
    > ähnlichem Launch weniger Flak abbekommen.

    Die sind vielleicht auch nicht schon mehrfach verschoben worden, durch Hypeung zu einer hohen Vorbestellquote getrieben worden, etc.

    > Wann sind Gamer eigentlich solche Drama Queens geworden, oder
    > gefühlt das halbe Internet?

    Es mag daran liegen, dass die Qualität mies geworden ist. Ich erinnere mich noch an die Zeiten, da würde ein Spiel auf einer CD/DVD ausgeliefert oder sogar noch auf Disketten. Der Hersteller hatte einen Versuch. Klappte der nicht, wurde es richtig teuer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.21 13:32 durch Oktavian.

  7. Re: Also bitte

    Autor: Dr. Nutella 19.01.21 - 13:34

    Sicherlich hätte man als Spieler ruhig warten und den Hype an sich vorbeiziehen lassen können.

    Aber mal ehrlich, niemand hat CDPR dazu gezwungen, ein derart fettes Marketing aufzufahren zu einer Zeit, in der das Spiel einfach nicht releasbar war. Niemand hat CDPR dazu gezwungen, dass Spiel in diesem Zustand herauszubringen.

    Ist es da so undenkbar, dass sich die Spieler jetzt darüber aufregen, dass sie nicht das bekommen, was ihnen versprochen wurde? Ich finde die Story ja großartig, aber das Spiel hätte einfach viel mehr Zeit gebraucht.

    Und der Markt bzw. die Börse reagiert natürlich darauf. Immerhin reden wir hier nicht nur von den Refunds, sondern auch vom Wert- und Vertrauensverlust der Marke CDPR.

    Jetzt alles auf die Gamer zu schieben, nur weil die immer ein neues CoD und Far Cry wollen halte ich für falsch. Wenn man zu viel verspricht, und es dann nicht halten kann, muss man eben dazu stehen. Und das tut CDPR nicht, genauso wenig wie es z.B. Bethesda bei Fallout 76 getan hat.

  8. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 13:35

    Das die Schuld nicht nur bei den Gamern liegt habe ich ja geschrieben. :) Nur wird es gefühlt immer extremer. Alles ist "da besta shit eva!" oder "Wörst gäm eva!", bis zum nächsten Besten oder Schlechtesten. Wo bleibt die Differenzierung? Und Influencer hypen auch von sich aus mit, damit generiert man klicks und Einnahmen. Sowas schaue ich mir nicht han,d as fällt unter Marketing. Sollte man so einordnen. Machen alle Publisher. *Schulterzuck* Evtl. sollte man mal wieder neutraler werden, anstatt Hans YouTube nachzusabbern.

    Sicher? Wer vorbestellt sollte sich des Risikos bewusst sein. Habe ich in der Musik bei einigen Bands gelernt und ebenso bei Games wo der zweite Teil nur Schrott war. Dafür hätte ich aber auch anno dazumal nicht einen digitalen Fackelzug angeführt, schließlich habe ich selber bestellt und der Publisher mir keine Knarre an den Kopf gehalten. Sollte man heutzutage wissen. Daher gibt es extrem wenige Spiele die ich sofort haben will (ist in der Regel auch günstiger). Wieder eine Sache des "Nicht auf den hype Train aufspringen".

    Und DVds? Disketten? Jungspund. Cartridges gab's da schon vorher und da war kein Patchen möglich. Bei DVDs/CDs gab's ja schon Beilagen bei PowerPlay und Co. mti Patches. Versuch mal ein Atari 2600 Spiel zu patchen. ;)

  9. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 13:38

    Nicht falsch verstehen, ich sehe da beide Seiten in der Pflicht. Nur dieser digitale Lynchmob ist übertrieben. Und CDPR hat sich doch entschuldigt, wenn ich das letztens hier richtig gelesen habe? Kam da je was von Bethesda? ;)

    Naja, für mich ist die Marke nicht angekratzt, weil ich echt Spaß auf meiner "unspielbaren PS4 Version" habe. Allerdings erwarte ich auch noch Bugfixes und Patches, da bin ich ganz ehrlich. Wenn DA das Management nun versagt, dann werde ich auch extrem vorsichtig werden.

  10. Re: Also bitte

    Autor: Oktavian 19.01.21 - 13:48

    > Und CDPR hat sich doch entschuldigt,

    Man kann sich nicht entschuldigen. Man kann nur um Entschuldigung bitten. Entschuldigen kann nur der, in dessen Schuld man steht.

    Das ist ein ganz wichtiger Aspekt. Wenn jemand sich entschuldigen könnte, dann hätte der, in dessen Schuld er steht, ja gar nichts mehr dazu zu sagen. Es ist ja schon passiert. Wenn er hingegen um Entschuldigung bittet, entscheidet die andere Seite, ob sie die Entschuldigung gewährt, oder es eben nicht tut.

    > Naja, für mich ist die Marke nicht angekratzt, weil ich echt Spaß auf
    > meiner "unspielbaren PS4 Version" habe. Allerdings erwarte ich auch noch
    > Bugfixes und Patches, da bin ich ganz ehrlich. Wenn DA das Management nun
    > versagt, dann werde ich auch extrem vorsichtig werden.

    Erwartet hätte ich eine fehlerfreie Version, denn das gezahlte Geld war ja auch fehlerfrei. Ich finde es immer erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit selbst grobe Fehler akzeptiert werden, die eindeutig auf weggespartes Qualitätsmanagement hindeuten.

  11. Re: Also bitte

    Autor: mnementh 19.01.21 - 13:52

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spieler sollten mal aufhören sich wegen jedem Furz in den Hype-Train zu
    > setzen
    Der Hype-Train wird durch die Firmen angestachelt, die mit dem Marketing Kram verkaufen wollen.

    > und danach wie der Mob mit Fackeln und Mistgabeln durch die Straßen
    > zu ziehen. Einfach mal auf dem Boden bleiben und realistische Erwartungen
    > haben, Marketing als solches Erkennen, entsprechend einordnen und mal nicht
    > wegen jeder Kleinigkeit immer nur vom "Besten" und "Schlechtesten" zu
    > reden.
    Medienkompetenz ist generell wünschenswert. Das heißt aber nicht, dass CDPR hier völlig unschuldig ist. Sie haben gelogen, haben das Projekt schlecht gemanagt, haben ihre Mitarbeiter in den Crunch geschickt. Das ist kritisierenswert, ob der Hype nun überzogen war oder nicht.

    > Der Shitstorm ist echt übertrieben, da haben andere Spiele mit
    > ähnlichem Launch weniger Flak abbekommen.
    Ja, die Welt ist nicht fair.

    > Die Spieler sind am "Was?! Ihr verschiebt! Schlechtestes Studio eva!" und
    > am "Was?! Ihr releast das so?! Schlechtestes Studio eva!" schuld. Die
    > Zufriedenen sollten mal genauso laut schreien. Und da die Börse nicht
    > fakten-, sondern emotionsorientiert ist (Analysten haben das Gefühl) sind
    > die Gamer mit ihrem ständigen übertriebenen Gehabe auch mit schuld (mit,
    > nicht nur). Wann sind Gamer eigentlich solche Drama Queens geworden, oder
    > gefühlt das halbe Internet?
    Seit PR die Erwartungen und die Bindung an Firmen/Spiele immer mehr ins Extreme getrieben hat.

  12. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 13:54

    Das erste ist Wortklauberei. Natürlich kann man sich entschuldigen, ist ja ein Ausdruck guten Willens. Der Gegenüber ist ja nicht verpflichtet diese Entschuldigung anzunehmen. Aber da können wir gerne ein paar Runden über Semantik, linguistische Prototypen und so drehen. Bringt nur nix.

    Wann kam das letzte mal ein Spiel fehlerfrei raus? ja, ich habe auch bessere Qualität erwartet, aber ich setze halt den gleichen Maßsstab an wie bei anderen Spielen auch. Habe mich halt nicht hypen lassen und bin daher nicht mit der Fackel los gestürmt. Meine Meinung von CDPR hängt jetzt mitunter von den folgenden Patches und dem Mangement ab. Und bei einem echt gutem Spiel bin ich gnädiger als bei einem mäßigem oder schlechtem (IMHO guten Spiel). Die Gilde 1 hat niemals den Netzwerkcode hinbekommen. Am Ende konnte man noch immer sein Leben verlängern und die Entwickler haebn aufgegeben. Aber das Spiel war so gut, dass man eben auf den zweiten Teil gehofft hat und dem ersten einiges verziehen hat.

  13. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 14:02

    Kritik ist duchaus angebracht. Da sage ich gar nichts gegen. Flexor und ich haben unsere persönlichen Bugerlebnisse ja hier schon mal gepostet. :) Kritik kann man auch durchaus sachlich vorbringen. Die Fahrphysik ist wirklich großteilig daneben und die Bremsen scheienn "Füße auf den Boden" zu sein. Die Bugs sind auch offensichtlich und da ich auch im Projektgeschäft arbeite weiß ich, dass Überstunden zu gewissen Zeiten kommen. Da muss man hinterher schauen wie damit umgegangen wird. Unbezahlt? Absolut kritikwürdig, wenn es aber Überstundenkonten mit Freizeitausgleich gibt finde ich es nur halb so schlimm.

    CDPR ist garantiert nicht unschuldig und hat auch Kritik verdient, ich denke halt nur nicht dass sie diesen Fackelzug verdient haben. Da sollten sich die SPieler auch mal an die eigene Nase fassen und Marketing als solches erkennen, Realismus bewahren und den Hype auch Hype sein lassen. Kann mann wirklich, habe ich auch geschafft. ;)
    Die Spieleschmieden sollten hingegen vernünftiges QM und realistische Zeitpläne lernen, bzw. Budgetmanagement (teilweise werden die Spiele ja raus geworfen um Einnahmen zu generieren weil es knapp wird). Ich will nicht alle Schuld den Spielern zuschieben, die haben primär nur Schuld daran sich wegen jeder Kleinigkeit zu hypen, jede Aussage zu überziehen und immer wieder vorzubestellen, obwohl sie es besser wissen sollten. An den Bugs sind sie nicht schuld, das sind die Studios.

  14. Re: Also bitte

    Autor: Oktavian 19.01.21 - 14:08

    > Das erste ist Wortklauberei. Natürlich kann man sich entschuldigen, ist ja
    > ein Ausdruck guten Willens. Der Gegenüber ist ja nicht verpflichtet diese
    > Entschuldigung anzunehmen. Aber da können wir gerne ein paar Runden über
    > Semantik, linguistische Prototypen und so drehen. Bringt nur nix.

    Doch, das bringt eine Menge, es verschiebt den Fokus. Im ersten Fall ist da schon eine Entschuldigung. Jetzt ist auf der anderen Seite der moralische Druck, die anzunehmen, ansonsten ist der Geschädigte jetzt plötzlich derjenige, der falsch handelt, der Spielverderber. Dem Kind im Kindergarten sagt man ja auch "Der Kevin hat Dir zwar mit der Schüppe übern Schädel gezogen, zum zehnten mal heute, aber er hat sich doch entschuldigt, jetzt müsst ihr auch wieder zusammen spielen."

    Im zweiten Fall, dem "Bitten um Entschuldigung" wird klar, was eine Entschuldigung eigentlich ist, eine freiwillige Entscheidung des Geschädigten. Der kann es tun, er kann es lassen. Der Schädiger unterwirft sich dem Urteil des Geschädigten. Insbesondere muss jetzt der Schädiger etwas mehr tun als ein dahingemurmeltes "Tschuldigung". Er muss Reue zeigen, vielleicht Wiedergutmachung anbieten, denn er hat keinerlei Anspruch auf eine Entschuldigung und bleibt dann in der Schuld.

    Die Katholen machen das in der Beichte ganz nett. Man bittet um Vergebung der Sünden, der vergebende ist Gott, die Reue ist die auferlegte Buße. Aber der Kathole tritt nicht mit breiter Brust vor den Beichtstuhl, vergibt sich selbst die Sünden, und wenn der liebe Gott da was dagegen hat, kann er ja Einspruch erheben, die Erde beben lassen, Blitze schleudern oder so.

    > Wann kam das letzte mal ein Spiel fehlerfrei raus?

    Ist das ein Argument? Meinen Kindern bringe ich auch immer bei, man kann die eigenen Fehler nicht mit den Fehlern anderer rechtfertigen.

    > ja, ich habe auch
    > bessere Qualität erwartet, aber ich setze halt den gleichen Maßsstab an wie
    > bei anderen Spielen auch.

    Also man muss nur über lange Zeit hinreichend schlecht leisten, dann ist es akzeptabel, weiter noch schlechter zu leisten?

    > Meine Meinung von CDPR hängt jetzt
    > mitunter von den folgenden Patches und dem Mangement ab.

    Der Ruf ist versaut. Natürlich ist eine korrekte Lieferung das Mindeste, was jetzt erwartet werden kann.

    > Und bei einem echt
    > gutem Spiel bin ich gnädiger als bei einem mäßigem oder schlechtem (IMHO
    > guten Spiel).

    Für mich ist die Qualität des Spiels ein wesentlicher Faktor, ob das Spiel gut ist. Und da hat sich CDPR nun nicht mit Ruhm bekleckert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.21 14:19 durch Oktavian.

  15. Re: Also bitte

    Autor: mnementh 19.01.21 - 14:10

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kritik ist duchaus angebracht. Da sage ich gar nichts gegen. Flexor und ich
    > haben unsere persönlichen Bugerlebnisse ja hier schon mal gepostet. :)
    > Kritik kann man auch durchaus sachlich vorbringen. Die Fahrphysik ist
    > wirklich großteilig daneben und die Bremsen scheienn "Füße auf den Boden"
    > zu sein. Die Bugs sind auch offensichtlich und da ich auch im
    > Projektgeschäft arbeite weiß ich, dass Überstunden zu gewissen Zeiten
    > kommen. Da muss man hinterher schauen wie damit umgegangen wird. Unbezahlt?
    > Absolut kritikwürdig, wenn es aber Überstundenkonten mit Freizeitausgleich
    > gibt finde ich es nur halb so schlimm.
    >
    > CDPR ist garantiert nicht unschuldig und hat auch Kritik verdient, ich
    > denke halt nur nicht dass sie diesen Fackelzug verdient haben. Da sollten
    > sich die SPieler auch mal an die eigene Nase fassen und Marketing als
    > solches erkennen, Realismus bewahren und den Hype auch Hype sein lassen.
    > Kann mann wirklich, habe ich auch geschafft. ;)
    > Die Spieleschmieden sollten hingegen vernünftiges QM und realistische
    > Zeitpläne lernen, bzw. Budgetmanagement (teilweise werden die Spiele ja
    > raus geworfen um Einnahmen zu generieren weil es knapp wird). Ich will
    > nicht alle Schuld den Spielern zuschieben, die haben primär nur Schuld
    > daran sich wegen jeder Kleinigkeit zu hypen, jede Aussage zu überziehen und
    > immer wieder vorzubestellen, obwohl sie es besser wissen sollten. An den
    > Bugs sind sie nicht schuld, das sind die Studios.
    Oh, vieles ist übertrieben, keine Frage. Ich bin nur nicht bereit CDPR so leicht vom Haken zu lassen. Und ja, andere haben ebenfalls Kritik verdient.

  16. Re: Also bitte

    Autor: Oktavian 19.01.21 - 14:15

    > Die Bugs sind auch offensichtlich

    Das ist ja das eigentlich schlimme. Das Produkt hat ganz offensichtliche, gravierende Mängel. Sie treten nicht nur unter bestimmten Bedingungen auf, die exotisch sind, die man im Test kaum finden konnte. Und trotzdem besaß man die Frechheit, es so auszuliefern und den vollen Preis zu nehmen. Das Geld war fehlerfrei, mit welcher Dreistigkeit liefert man dann ein Produkt aus, von dem man weiß, dass es Fehler besitzt, die nicht nur rein kosmetischer Natur sind.

    Bei den Konsolenversionen war man ja so sicher, dass sie schlecht sind, dass man nicht mal die Tester rangelassen hat.

    > Die Spieleschmieden sollten hingegen vernünftiges QM und realistische
    > Zeitpläne lernen, bzw. Budgetmanagement

    Ja, und das lernen sie am besten, wenn der ein oder andere nach solchen Aktionen mal vor die Wand fährt. Als Käufer käme ich mir hier einfach verarscht vor.

  17. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 14:21

    Wie gesagt: Semantik und linguistische Prototypen. Da werden wir uns nicht einig, weil ich die Implikationen die du da siehst nicht sehe.

    Aber ich hoffe du bringst deinen Kindern bei, dass wenn zwei den gleichen Fehler machen dieser gleich zu bewerten ist? Um nichts anderes geht es dabei. Nicht "du musst nur hinreichend schlecht sein", sondern nur um "Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht das Selbe".

    Okay, was für einen ein gutes Spiel ausmacht ist individuell. Sieht man ja an den verschiedenen Meinungen ob Night City nun lebendig oder tot wirkt. Ich verzeihe halt mehr, wenn Setting, Atmosphäre und Details gut sind. Da ist Die Gilde 1 auch ein gutes Beispiel, oder Sacred 1. Wenn es Spaß macht und ansonsten stimmig ist habe ich nämlich mehr davon als von einem hochpoliertem generischem SPiel, was keinen Spaß macht. Da gewichtest du halt anders. Völlig in Ordnung.

  18. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 14:22

    Okay, dann sind wir uns ja völlig einig. Ich weiß, ich wirke ein wenig "white knighting", aber mich stört nur diese übertriebene Einseitigkeit der Betrachtung. CDPR ist nun am Zug und muss managen, patchen und zeigen was sie können. Für mich ist die Basis da... Und wenn der nächste Patch kommt wahrscheinlich ein halber Tag Spielpause. XD

  19. Re: Also bitte

    Autor: BlindSeer 19.01.21 - 14:26

    Dann wäre der Lynchmob losgezogen und hätte "Die verschieben mein Spiel schon wiede!!!" geschrien und gewollt, dass man CDPR dicht macht. Das ist das Problem von nicht alles wiederverwendenen SPieleschmieden: Sie können es nur falsch machen. Es wird geschrien, wenn sie verschieben um zu fixen, zu polieren und ein fertiges Spiel raus zu bringen, es wird geschrien wenn sie ankündigen "Okay, schaffen wir so nicht, aber wir brauchen Geld. Daher bringen wir es nun raus und Rest kommt nach" und es wird geschrien wenn sie es zu dem von den Fans gewünschten Zeitpunkt raus bringen.

    Was sollen sei denn da machen?

    Und ja... mit den Geldbeutel (nicht dem digitalem Lynchmob) abzustimmen sit ein legitimes Mittel. Ich hatte wie gesagt das Glück kaum betroffen zu sein.

  20. Re: Also bitte

    Autor: Garius 19.01.21 - 14:28

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spieler sollten mal aufhören sich wegen jedem Furz in den Hype-Train zu
    > setzen
    Vielleicht wäre es dann ja gut, wenn die Publisher erst gar keinen Hype Train starten.

    > und danach wie der Mob mit Fackeln und Mistgabeln durch die Straßen
    > zu ziehen. Einfach mal auf dem Boden bleiben und realistische Erwartungen
    > haben, Marketing als solches Erkennen, entsprechend einordnen und mal nicht
    > wegen jeder Kleinigkeit immer nur vom "Besten" und "Schlechtesten" zu
    > reden.
    Die meisten tun ja auch genau das. Aber wer meckert ist nun Mal lauter. Du willst jetzt aber nicht ernsthaft andeuten, dass es zu viel war, ein einigermaßen sauberes Spiel zu erwarten. Und das ist selbst laut CDPR nicht der Fall. Von Übertreibung kann hier also wohl kaum die Rede sein.

    > Der Shitstorm ist echt übertrieben, da haben andere Spiele mit
    > ähnlichem Launch weniger Flak abbekommen.
    Ja, und auch da gibt es immer wieder andere Spieler, die meinten, es seien doch die unmöglichen Spieler mit ihren 'woher auch immer kommenden' Erwartungen. Sogar damals bei No Man's Sky. Wo im Vorfeld von der PR gelogen wurde, dass sich die Balken bogen.

    > Die Spieler sind am "Was?! Ihr verschiebt! Schlechtestes Studio eva!" und
    > am "Was?! Ihr releast das so?! Schlechtestes Studio eva!" schuld.
    Nein, dass ist ein kleiner lauter Teil der Spielerschaft. Zu denken, dass die ernsthaft und im Vorfeld Entscheidungen auf Publisherebene beeinflussen, ist m.M.n. genauso kurz gedacht wie zu meinen, die Entwickler hätten Einfluss auf das Release Datum oder die Spieler die keine Bugs erlebt hätten, wären in der Überzahl. Objektiv kannst du das nicht einschätzen.

    > Die
    > Zufriedenen sollten mal genauso laut schreien. Und da die Börse nicht
    > fakten-, sondern emotionsorientiert ist (Analysten haben das Gefühl) sind
    > die Gamer mit ihrem ständigen übertriebenen Gehabe auch mit schuld (mit,
    > nicht nur).
    Das verstehe ich nicht. Entweder sind es subjektive Emotionen der Spieler die ausschlaggebend für ein Releasedate sind oder die Börse ist objektiv und dann ist in diesem Fall definitiv etwas schief gelaufen.

    > Wann sind Gamer eigentlich solche Drama Queens geworden, oder
    > gefühlt das halbe Internet?
    Das ist ja eben der Punkt. Es ist 'gefühlt' das ganze Internet. In Wahrheit sind es aber nur ein paar Dramaqueens. Aber selbst du wirst ja alle durcheinander in einen Topf.

    Es gibt eine ellenlange Liste an Bugs. Das sind Bugs die belustigen, die stören, die die Immersion zunichte machen und die ein Weiterspielen erschweren bis zur Grenze der Unspielbarkeit. Und dann gibt es Spieler, die erleben nur wenige bis gar keine davon.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ArcelorMittal Stahlhandel GmbH, Köln, Essen, Halle (Westfalen)
  3. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam, Berlin
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  3. (u. a. be quiet! Pure Power 11 400W CM PC-Netzteil für 52,90€, be quiet! Silent Wings 3 120mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Android 12: Endlich Android-Updates!
    Android 12
    Endlich Android-Updates!

    Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
    2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
    3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

    EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
    EOS 5D Mark I und Mark II
    Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

    Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
    2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
    3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen