1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberpunk 2077: Epic Games Store erhält…

Eigentlich Unsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich Unsinn

    Autor: sovereign 26.08.19 - 17:52

    Also wenn ich als Produzent ein Produkt entwickle, und damit in den Verkauf gehe, dann sollte doch vor allem anderen, die größt mögliche Reichweite an potentieller Kundschaft stehen. Ich kapier nicht wieso es überhaupt "Exclusivtitel" gibt. Das ist doch marktwirtschaftlich garnicht im Interesse der Entwickler oder Publisher...

  2. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Timo 26.08.19 - 18:04

    Kommt immer auf den Kontext an.

    EGS ist jetzt echt in einer gelinde gesagt beschissenen Situation. Eine Ankündigung das man dort nicht erscheint ist, wenn wir auf Darq schauen, eine unglaubliche Marketing Möglichkeit und vermutlich besser und weniger Aufwand als mit Epic einen Deal zu machen.

    Aber generell bieten Exklusive Deals einige Vorteile. In der Regel wird dem Entwickler garantiert dass er seine Entwicklungskosten + ein bisschen Extra einnahmen bekommt, noch vor Verkauf. Klar ist es dann unwahrscheinlicher einen Haufen Kohle zu scheffeln aber das wird so oder so quasi nicht passieren. Und jetzt mal ehrlich, wer einfach nur Reich werden will macht keine Spiele. Genug Geld zu bekommen und gut zu Überleben und ein nächstes Projekt beginnen zu können ist schon mal echt ordentlich.

    Abgesehen davon können Exclusives bestimmten Content erst ermöglichen. Siehe Love, Death, Robots auf Netflix. Diese Art von Kurzfilm könnte gar nicht im Fernsehr laufen, die Serie hätte eine verdammt harte Zeit sich über Festival Preisgelder zu finanzieren, Crowdfunding ist auch nur so mittelmäßig möglich und Youtube o.ä. bringts halt voll nicht für diese Art von Film. Da macht sich Clickbait den man in höchstens ein paar Tagen hergestellt einfach tausend mal besser.

    Netflix hat die Mittel und ist bereit Risiken einzugehen als Alleinstellungsmerkmal.

    Epic versucht diese Art von Deals gar nicht erst weil ihr einkaufen von Exclusive Deals genauso lange und sorgfältig geplant war wie der Launcher selbst aber grundsätzlich kann es für Entwickler sehr, sehr viel Sinn machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 18:06 durch Timo.

  3. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: unbuntu 26.08.19 - 18:40

    Timo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon können Exclusives bestimmten Content erst ermöglichen.
    > Siehe Love, Death, Robots auf Netflix. Diese Art von Kurzfilm könnte gar
    > nicht im Fernsehr laufen

    Bei Videospielen ist das aber was anderes. Da will man in der Regel ja viel Umsatz machen und nicht sowas wie ne kleine nette Serie sein, die man mal zwischendurch guckt.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 18:42 durch unbuntu.

  4. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: spagettimonster 26.08.19 - 18:49

    Ich würde meinen Titel selbst vermarkten, ein eigener Online-Shop ist schnell aufgesetzt, DL-Server lassen sich heute flexibel buchen, und Peaks sind halt Peaks, zur Not Torrent im Client. Die 30% bei Steam oder 10% beim Epic-Sstore halte ich für überzogenen Wucher. Das Ding ist, der Titel müsste schon was besonderes sein, so dass Hinz und Kunz danach sabbert ... die wenigsten Titel sind das wirklich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 18:54 durch spagettimonster.

  5. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: derJimmy 26.08.19 - 18:52

    Jeder, der schonmal ein eigenes Softwareprodukt entwickelt hat und versucht hat, es unabhängig zu vertreiben gibt gerne 30% des Umsatzes ab, wenn er sich dann nicht um den Vertrieb kümmern muss. Sicher gibt er lieber 10% ab - aber niemand versucht das im Selbstvertrieb - zumindest nicht, wenn er Angestellte zu bezahlen hat.

  6. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: spagettimonster 26.08.19 - 19:02

    Mojang, CCP, Frontier ... sind sicher nicht die Meisten, aber durchaus sehr Erfolgreich, nur damit ist es wohl widerlegt, dass "Jeder" unbedingt einen externen Vermarkter braucht.

    Dass man wenn es richtig abgeht, einige reine Vertriebsmitarbeiter ins eigene Boot holt, hat ja keiner verboten, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 19:05 durch spagettimonster.

  7. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: sofries 26.08.19 - 19:03

    spagettimonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde meinen Titel selbst vermarkten, ein eigener Online-Shop ist
    > schnell aufgesetzt, DL-Server lassen sich heute flexibel buchen, und Peaks
    > sind halt Peaks, zur Not Torrent im Client. Die 30% bei Steam oder 10% beim
    > Epic-Sstore halte ich für überzogenen Wucher. Das Ding ist, der Titel
    > müsste schon was besonderes sein, so dass Hinz und Kunz danach sabbert ...
    > die wenigsten Titel sind das wirklich.

    Du weißt schon welch enormen Traffic es verursacht ein Videospiel zu vertreiben. Vor allem in den Spitzen, wenn abends 50.000 Spieler den neuen Patch ziehen wollen, gehen sehr viele Server in die Knie. Du musst also Abertausende in große Server mit Gigabit Anbindung, CDNds weltweit, einen Client in allen möglichen Sprachen und weltweite Werbekampagnen finanzieren. Für jedes dieser Aufgaben brauchst du ggfs. einen fähigen Mitarbeiter. Oder du drückst die 10-30% ab und sparst dir den Ärger.

  8. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: spagettimonster 26.08.19 - 19:30

    Wieso sollte ich das nicht wissen, abgesehen davon sind die meisten AAA Titel vom Footprint unnötig aufgeblasen, verwenden z.B. nicht einmal verlustfreie Zeilenkompression bei Texturen ... wäre Traffic wirklich teuer wäre das anders.

    Über graue Kanäle (Warez) wird deutlich mehr Traffic täglich abgewickelt, als nur irgend einer wo offiziell für irgend ein Produkt bucht, und ich habe schon Entwickler auf solchen Bezugsquellen auf Nutzerfragen antworten sehen ...

    Wenn das Produkt gut genug ist kaufen das auch die Timbuktunesen auf Swahili (sonst gibt es bei mir Sprachdateien, die jeder mit nem Editor sich abändern kann und die Option in einer INI-Datei, andere zu Laden) ... und Vollvertonte Titel fetzen eh nur in Original-Sprache!

    Und wirklich gute Produkte brauchen keine proaktive Werbung, die gehen von selbst!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 19:33 durch spagettimonster.

  9. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Hotohori 26.08.19 - 19:59

    Zumindest Frontier verkauft auch seine Spiele auf Steam. Bei CCP weiß ich es jetzt nicht und Mojang hat es bei Minecraft eh nicht mehr nötig auf Steam zu setzen. Dagegen haben wir Minecraft Win10 Edition exklusiv im Win10 MS Store.

  10. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: mibbio 26.08.19 - 20:32

    Eve Online von CCP gibt es schon eine gefühlte Ewigkeit auch bei Steam. Auch schon bevor sie ihr Finanzierungsmodell geändert haben.

  11. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Blindie 26.08.19 - 20:36

    Außerdem muss man bedenken daß Epic den Entwicklern einen gewissen Absatz garantieren und wenn der nicht erreicht wird selber zahlen. Für kleine Studiums und risikobehafteten Spielen dürfte das durchaus verlockend sein.

  12. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: unbuntu 26.08.19 - 21:06

    spagettimonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 30% bei Steam oder 10% beim
    > Epic-Sstore halte ich für überzogenen Wucher.

    Nö, die 30% im Appstore von Apple sind Wucher. Bei Steam bekommt man ne Plattform mit hunderten Millionen Kunden und muss ne ordentliche Anbindung und Serverleistung für Spiele >50GB liefern können.

    "Peaks sind halt Peaks" kannst du deinen Kunden erklären. Denen wird das nur egal sein, weil das dein Problem ist, nicht ihres.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: eidolon 26.08.19 - 21:08

    spagettimonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde meinen Titel selbst vermarkten, ein eigener Online-Shop ist
    > schnell aufgesetzt, DL-Server lassen sich heute flexibel buchen, und Peaks
    > sind halt Peaks

    "So einfach ist das™"

  14. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: spagettimonster 26.08.19 - 21:12

    Beim WoW Release war es den Kunden auch egal ... das Produkt _war_ einfach geil genug um auch darüber hinwegzusehen ...

    Die Meisten haben nur kein Produkt wofür es den meisten egal wäre ... und dafür gibt es Steam, Epic Store und Co, für den Ramsch. (<-Punkt)

  15. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: spagettimonster 26.08.19 - 21:16

    Selber Zahlen tut nur der Verbraucher mit seiner Arbeit, bzw. jede Insolvenz eines Unternehmens kostet irgendwo dann fehlende Steuergelder die zuvor 1:1 vom Verbraucher der Leistung erbrach wurden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 21:18 durch spagettimonster.

  16. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: spagettimonster 26.08.19 - 22:07

    trozdem nimmt es kaum ein dauerabonnent darüber ab, oder?

    genauso bei frontier, ich hab den seasonpass für horizons via steam geholt, dafür gabs nen key horizons unabhängig von steam ausm frontiershop zu beziehen, und genau das habe ich gemacht, auch elite dangerous braucht kein steam.

    denn, auch ist ja nicht nur!

    ich bin dafür dass jeder auf sovielen plattformen wie nur irgend möglich distriributiert, aber bin gegen jede bindung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 22:14 durch spagettimonster.

  17. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Unix_Linux 26.08.19 - 22:09

    spagettimonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde meinen Titel selbst vermarkten, ein eigener Online-Shop ist
    > schnell aufgesetzt, DL-Server lassen sich heute flexibel buchen, und Peaks
    > sind halt Peaks, zur Not Torrent im Client. Die 30% bei Steam oder 10% beim
    > Epic-Sstore halte ich für überzogenen Wucher. Das Ding ist, der Titel
    > müsste schon was besonderes sein, so dass Hinz und Kunz danach sabbert ...
    > die wenigsten Titel sind das wirklich.


    ^^ herrlich.... :D

    bestimmt setzt du auch dein eigenes ebay auf, wenn du mal ne alte festplatte oder das alte radio verkaufen willst :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.19 22:10 durch Unix_Linux.

  18. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Liwj 26.08.19 - 22:55

    sovereign schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> Ich kapier nicht wieso es überhaupt
    > "Exclusivtitel" gibt. Das ist doch marktwirtschaftlich garnicht im
    > Interesse der Entwickler oder Publisher...

    Bei Exklusivtiteln ist es oft so das der Publisher mehr zahlt als es durch einen reinen Abverkauf mögliche wäre. Hier ist das Interesse des Publishers dann nicht maximaler Gewinn durch das Spiel sondern die Erhöhung der Attraktivität der Plattform. Natürlich kann das dann für den Entwickler Sinn machen. Das Risiko verlagert man dann auch noch auf den publisher.

  19. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Arestris 26.08.19 - 23:02

    Naja, Frontier als auch CCP (und auch andere, wie Warframe oder Smite z.B.) nutzen aber auch schon ewig und immer z.B. Steam als weiteren Vertriebsweg, neben der Eigenvermarktung. Die werden schon wissen warum, damit hast du einfach eine Reichweite, an die du sonst, auch als Frontier und CCP nicht kommen würdest!

  20. Re: Eigentlich Unsinn

    Autor: Umaru 26.08.19 - 23:04

    Wie war das denn früher?
    Man hatte eine eigene Produktseite und den Retailvertrieb mit schönen Packungen und bebilderten Anleitungen. Werbung wurde in Spielemagazinen gemacht. Patches gab es auf der Heft-CD.

    Eigentlich war diese Zeit ganz in Ordnung. Das haptische Zeitalter.
    Ich hätte gerne 2002 und die PC Action wieder.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  3. CP Erfolgspartner AG, Köln
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52