Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dark Orbit: "20 Prozent der Spieler…

Wundert mich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert mich nicht

    Autor: LK378 10.04.14 - 14:38

    Mich wundert es nicht das die Spieler cheaten.

    Hatte mal zurück im 2007 Dark Orbit gespielt. Schon da wurde das Spiel als F2P verkauft aber um die besten Schiffe spielen zu können hat man Geld zahlen müssen, man konnte es sich zwar auch ersteigern aber nur mit ingame-credits was es für neue spieler nicht möglich machte zum vergleich teuerstes schiff mit credits zu kaufen 200k das schiff für echt geld zu ersteigern 20m das war schon nicht verhältnissmäsig und später kamen immer mehr pay2win artikel hinzu welches bei einem späteren spiel einstieg zb 2010 schon einen kauf preis 300¤ verlangte um mit den "älteren" spielern mithalten zu können. Die jenigen die nicht gecheatet haben waren wahrscheinlich diejenige die echt geld bezahlt haben. die anderen haben wahrscheinlich versucht mit cheat bots echt geld währung zu sammeln da diese aber so gering verteilt ist muss man mehrere stunden (24) um sich einen von den teueren lasern zu leisten.
    das ergebnis zeigt einfach das pay2win nicht funktioniert.

  2. Re: Wundert mich nicht

    Autor: Muhaha 10.04.14 - 15:01

    LK378 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > das ergebnis zeigt einfach das pay2win nicht funktioniert.

    Doch, es funktioniert. Wenn man schnell auf dem Rücken der Angestellten und der Whales (Spieler, die massiv Geld in solchen Spielen lassen) den fetten Reihbach machen möchte und sich einen Dreck darum schert, was nach 2-3 Jahren aus Angestellten, Firma und Spiel wird. Wenn man dumme Investoren anlockt, denen Gott und die Welt verspricht, weil F2P gerade hipp ist und dann leider schlechte Geschäftszahlen verkünden muss, während man die ganze Zeit über sich selber fette Gehälter ausgezahlt hat.

    Jepp, i'm looking at you, my dear Gameforge- und Bigpoint-Chefetage!!

  3. Re: Wundert mich nicht

    Autor: uselessdm 10.04.14 - 15:09

    Naja, ich habe auch schon einige Browserspieler ausprobiert und eigentlich kommt man zumindest um eine Art Premiummitgliedschaft doch nicht rum wenn man wirklich spielen will, ansonsten fehlen einfach viele Features. Und wenn man sich dann den Erfolg noch erkaufen kann, dann hört ab einem gewissen Level der Spaß einfach auf.
    Das einzige Browerspiel das ich heute noch spiele ist ein Fußballmanager, da gebe ich dann gerne ein paar Euro im Monat für den Premiumaccount aus, wenn ich weiß, dass das eigentlich Spiel nicht durch Echtgeldkäufe verzerrt werden kann.

  4. Re: Wundert mich nicht

    Autor: Hotohori 10.04.14 - 15:31

    2-3 Jahren? Ich hab bei solchen P2W Titeln oft das Gefühl es interessiert die Publisher nicht mal was aus dem Spiel in einem halben Jahr wird, weil es bis dahin schon mehr als genug Gewinn gemacht hat. Oft hab ich den Eindruck die Spiele werden um den Item Shop programmiert, dann schnelles Geld gemacht und alles was über ~6 Monate geht ist nur ein gern gesehener Bonus.

    Im Grunde macht man bei den Online Spielen das gleiche wie bei den normalen Spielen auch: das große Geld wird in den ersten Wochen nach Release verdient (entsprechend wird gehypt), alles weitere ist wie gesagt nur ein Bonus.

  5. Re: Wundert mich nicht

    Autor: wmayer 10.04.14 - 15:44

    Wer erwartet ein Spiel für wirklich gar nix - weder Geld, noch persönliche Daten, noch Werbung - spielen zu können?
    Man kann das Spiel, dessen Balance etc ausgiebig kostenlos testen, aber wenn man in bestimmte Regionen möchte (High Tier bei WoT) kommt man eben um Premium eher selten rum. Und das find ich dann auch ok. Von irgendwas müssen die Menschen hinter dem Spiel auch leben.

  6. Re: Wundert mich nicht

    Autor: elidor 11.04.14 - 11:10

    League of Legends ist da doch ein tolles Beispiel:

    Wenn man Geld investiert, sehen die Champs vllt. anders aus, man kommt am Anfang schneller auf Level 30 (was nichts bringt, wenn die Erfahrung fehlt) und kann sich schneller mehr Champs kaufen, aber das alles schafft man absoluf fair ohne Geld und in den Spielen selbst bekommt man gar keinen Vorteil, wenn man Geld investiert hat.

    Und wie lange ist das Spiel inzwischen auf dem Markt? Über 3 Jahre, wenn ich mich nicht täusche...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden),Schallstadt
  2. Net-Base Computer-& Netzwerktechnik e.K., Freiburg
  3. Hays AG, Memmingen
  4. Consors Finanz, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,22€
  3. 3,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"
        Jobs durch Huawei
        "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

        Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

      2. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
        Musikstreaming
        Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

        Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

      3. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
        Steam
        Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

        Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.


      1. 15:47

      2. 15:35

      3. 15:19

      4. 14:54

      5. 14:30

      6. 14:00

      7. 12:05

      8. 11:56