Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dark Orbit: "20 Prozent der Spieler…

Wundert mich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert mich nicht

    Autor: LK378 10.04.14 - 14:38

    Mich wundert es nicht das die Spieler cheaten.

    Hatte mal zurück im 2007 Dark Orbit gespielt. Schon da wurde das Spiel als F2P verkauft aber um die besten Schiffe spielen zu können hat man Geld zahlen müssen, man konnte es sich zwar auch ersteigern aber nur mit ingame-credits was es für neue spieler nicht möglich machte zum vergleich teuerstes schiff mit credits zu kaufen 200k das schiff für echt geld zu ersteigern 20m das war schon nicht verhältnissmäsig und später kamen immer mehr pay2win artikel hinzu welches bei einem späteren spiel einstieg zb 2010 schon einen kauf preis 300¤ verlangte um mit den "älteren" spielern mithalten zu können. Die jenigen die nicht gecheatet haben waren wahrscheinlich diejenige die echt geld bezahlt haben. die anderen haben wahrscheinlich versucht mit cheat bots echt geld währung zu sammeln da diese aber so gering verteilt ist muss man mehrere stunden (24) um sich einen von den teueren lasern zu leisten.
    das ergebnis zeigt einfach das pay2win nicht funktioniert.

  2. Re: Wundert mich nicht

    Autor: Muhaha 10.04.14 - 15:01

    LK378 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > das ergebnis zeigt einfach das pay2win nicht funktioniert.

    Doch, es funktioniert. Wenn man schnell auf dem Rücken der Angestellten und der Whales (Spieler, die massiv Geld in solchen Spielen lassen) den fetten Reihbach machen möchte und sich einen Dreck darum schert, was nach 2-3 Jahren aus Angestellten, Firma und Spiel wird. Wenn man dumme Investoren anlockt, denen Gott und die Welt verspricht, weil F2P gerade hipp ist und dann leider schlechte Geschäftszahlen verkünden muss, während man die ganze Zeit über sich selber fette Gehälter ausgezahlt hat.

    Jepp, i'm looking at you, my dear Gameforge- und Bigpoint-Chefetage!!

  3. Re: Wundert mich nicht

    Autor: uselessdm 10.04.14 - 15:09

    Naja, ich habe auch schon einige Browserspieler ausprobiert und eigentlich kommt man zumindest um eine Art Premiummitgliedschaft doch nicht rum wenn man wirklich spielen will, ansonsten fehlen einfach viele Features. Und wenn man sich dann den Erfolg noch erkaufen kann, dann hört ab einem gewissen Level der Spaß einfach auf.
    Das einzige Browerspiel das ich heute noch spiele ist ein Fußballmanager, da gebe ich dann gerne ein paar Euro im Monat für den Premiumaccount aus, wenn ich weiß, dass das eigentlich Spiel nicht durch Echtgeldkäufe verzerrt werden kann.

  4. Re: Wundert mich nicht

    Autor: Hotohori 10.04.14 - 15:31

    2-3 Jahren? Ich hab bei solchen P2W Titeln oft das Gefühl es interessiert die Publisher nicht mal was aus dem Spiel in einem halben Jahr wird, weil es bis dahin schon mehr als genug Gewinn gemacht hat. Oft hab ich den Eindruck die Spiele werden um den Item Shop programmiert, dann schnelles Geld gemacht und alles was über ~6 Monate geht ist nur ein gern gesehener Bonus.

    Im Grunde macht man bei den Online Spielen das gleiche wie bei den normalen Spielen auch: das große Geld wird in den ersten Wochen nach Release verdient (entsprechend wird gehypt), alles weitere ist wie gesagt nur ein Bonus.

  5. Re: Wundert mich nicht

    Autor: wmayer 10.04.14 - 15:44

    Wer erwartet ein Spiel für wirklich gar nix - weder Geld, noch persönliche Daten, noch Werbung - spielen zu können?
    Man kann das Spiel, dessen Balance etc ausgiebig kostenlos testen, aber wenn man in bestimmte Regionen möchte (High Tier bei WoT) kommt man eben um Premium eher selten rum. Und das find ich dann auch ok. Von irgendwas müssen die Menschen hinter dem Spiel auch leben.

  6. Re: Wundert mich nicht

    Autor: elidor 11.04.14 - 11:10

    League of Legends ist da doch ein tolles Beispiel:

    Wenn man Geld investiert, sehen die Champs vllt. anders aus, man kommt am Anfang schneller auf Level 30 (was nichts bringt, wenn die Erfahrung fehlt) und kann sich schneller mehr Champs kaufen, aber das alles schafft man absoluf fair ohne Geld und in den Spielen selbst bekommt man gar keinen Vorteil, wenn man Geld investiert hat.

    Und wie lange ist das Spiel inzwischen auf dem Markt? Über 3 Jahre, wenn ich mich nicht täusche...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Protection One GmbH, Meerbusch
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  3. Hays AG, Berlin
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
    iLife MP8 Micro
    Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

    Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

  2. Datenethik: Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel
    Datenethik
    Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel

    Eine Regierungskommission macht Vorschläge für eine umfassende Regulierung von Algorithmen. Sie fordert unter anderem eine Kontrollinstanz, Algorithmus-Beauftragte in Unternehmen und sogar das Verbot von Algorithmen mit "unvertretbarem Schädigungspotenzial".

  3. Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht
    Google
    Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

    Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:43

  4. 14:28

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:48

  8. 13:35