1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daybreak Game Company: Zombiespiel H1Z1…

Early Access Plage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Early Access Plage

    Autor: hw75 07.02.16 - 16:50

    Man sollte aufhören, unfertige Spiele zu kaufen. Immer mehr Spiele sind auf Steam, die schon jahrelang dort zum Vollpreis verkauft werden, aber immer noch "Early Access" - die Bezeichnung wird missbraucht als Entschuldigung dafür, dass die Spiele komplett verbuggt und unfertig sind.. "ist ja noch Beta".

    Wenn jemand 2 Jahre lang für ein Spiel Geld verlangt, ist das schlicht und einfach kein Early Access mehr, egal was dran steht.

    Und verstehe ich das jetzt richtig - statt 2 Spielmodi in einem Spiel werden da jetzt einfach 2 seperate Spiele draus gemacht, die beide jeweils für 20 Euro verkauft werden? Das ist ja noch dreister als die DLC-Pest.

  2. Re: Early Access Plage

    Autor: deim0wl 08.02.16 - 08:01

    In dem Fall H1Z1 finde ich deine Aufregung etwas übertrieben.
    Ja, die Spiele werden bei Release jeweils 20¤ kosten, zurzeit (EarlyAccess) kostet das Spiel (beide zusammen) aber nur 14,99¤ auf Steam.

  3. Re: Early Access Plage

    Autor: Sharkuu 08.02.16 - 09:15

    es gibt leider einige negativbeispiele die diesen vertriebsweg zerstören.

    wenn man z.b. darkest dungeon nimmt, das habe ich am anfang für 10¤ gekauft. der inhalt war schon super, aber noch nicht ganz komplett. nun ist das spiel vollständig und hat einen viel größeren umfang. dafür kostet es jetzt 25¤. der preis ist auch vollkommen gerechtfertigt bei dem umfang.

    andersrum gibt es spiele die schon unverschämt teuer in den early access kommen und dann nach 4-5 monaten wird das spiel nicht weiter entwickelt, weil es nicht genug leute gekauft haben...die leute dahinter sollten lebenslanges verbot auf sämtlichen plattformen bekommen

  4. Re: Early Access Plage

    Autor: RayBlackX 08.02.16 - 14:25

    War Z ist ein schönes Beispiel dafür. Das "Nachfolge" Spiel ist genauso schlecht. Zudem hieß es gegen Ende Infestation Survival Stories oder so.

  5. Re: Early Access Plage

    Autor: sodom1234 08.02.16 - 16:54

    2/3 aller Early Access Spiele sind Hobby Projekt von Leuten die denken .. "Hey lass mal ein Spiel machen." Nachdem sie dann 25%-50% des Spiels fertig haben. (Natürlich ohne sich vorher eine brauchbare RoadMap auszudenken) stellen sie dann fest .. man Programmieren, so für viele Monate am gleichen Programm,ist ja richtig langweilig und Maps, Quest und Content zu designen ist ja noch viel langweiliger, dann wirds langsam echt schwierig den Riesenberg an Glitschcode noch zu erweitern .. also werden aus 8-10 Stunden am Tag .. 2-4.. dann 1 dann 0,5 usw .. hat ja alles keine eile ..

    Early Access ist leider echt eine Pest geworden und wenn Steam nicht so eine Schweine Kohle mit dem Dreck verdienen würde und endlich Filteroptionen für diese Dinge einbauen wurden, wäre es vermutlich auch schon längst Geschichte.

  6. Re: Early Access Plage

    Autor: Hotohori 08.02.16 - 18:01

    Edit: sorry, verlesen. ;)

    Geb dir absolut recht. Gehöre selbst zu den WarZ Opfern, kommt davon wenn man sich von INet Freunden überreden lässt es zu kaufen um mitzuspielen und dann wurde außer zwei Runden nichts mehr daraus. ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.16 18:03 durch Hotohori.

  7. Re: Early Access Plage

    Autor: M.Kessel 08.02.16 - 18:07

    Wer für das Testen einer Beta auch noch Geld zahlt, hat meiner Meinung nach schwer einen an der Waffel, und sollte dringend ärztliche Behandlung aufsuchen, um seine Sucht in den Griff zu kriegen.

    Steam hat damit eine erfolgreiche Methode entwickelt, Narren von ihrem Geld zu trennen.

  8. Re: Early Access Plage

    Autor: Hotohori 08.02.16 - 18:08

    Keine Ahnung wie viele Hobby Entwickler da tatsächlich dahinter stehen, aber das heißt nicht immer automatisch, dass solche Projekte direkt dazu verdammt sind, das daraus niemals ein gutes fertiges Spiel wird. Von daher ist es schwierig da zu filtern oder etwas dagegen zu machen, da müsste man Hellseher sein. Ansonsten geht man das Risiko ein, dass Spiele, die es schaffen würden, außen vor bleiben.

    Die Spieler müssten auch nur mal selbst ihren Kopf besser einschalten, dann wäre das Ganze halb so wild, aber leider stürzen sich zu viele Spieler direkt auf neue Early Access Spiele wenn sie nur halbwegs interessant aussehen...

    Und wer kein Early Access mag, der soll halt einen Bogen darum machen und erst kaufen wenn die Spiele fertig sind. Wobei es viele Spiele z.B. der Marke Sandbox gibt, mit denen man schon hunderte von Stunden Spaß haben kann selbst wenn sie noch völlig unfertig sind. Bei mir stecken z.B. über 600 Stunden in Space Engineers, selbst wenn das Spiel es nie zum Release schaffen sollte könnte ich es niemals als Fehlkauf ansehen, dafür hatte ich bereits zu viel Spaß damit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eppendorf AG, Hamburg
  2. CREATON GmbH, Wertingen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-43%) 22,99€
  3. 3,99€
  4. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik im lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.

  2. Windows 10: Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang
    Windows 10
    Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang

    Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.

  3. Gesten-Erkennung: Mauszeigerkopfsteuerung wird in MacOS eingebaut
    Gesten-Erkennung
    Mauszeigerkopfsteuerung wird in MacOS eingebaut

    Apple hat in Betaversionen von MacOS eine Funktion zur Maussteuerung mit dem Kopf eingebaut. Zusätzliche Hardware ist überflüssig, sofern eine Webcam vorhanden ist.


  1. 09:30

  2. 09:16

  3. 08:55

  4. 07:54

  5. 23:17

  6. 19:04

  7. 18:13

  8. 17:29