1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDos-Attacken: Erstes Mitglied von…

Waren die nun einfach so doof?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Waren die nun einfach so doof?

    Autor: Ebola 01.01.15 - 13:03

    Man könnte eher meinen, die haben es drauf angelegt erwischt zu werden.
    Oder hat da doch die Gier das Hirn gefressen?

  2. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: moppi 01.01.15 - 13:13

    Gier frisst hirn ;)

    Man könnte schon fast mein kim hat accounts verteilt damit sie sich verraten.
    Mit den accounts selbst kannn man alleine auf dauer nichts machen

    hier könnte ein bild sein

  3. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: Zombiez 01.01.15 - 13:19

    Wäre ja nicht das erste mal, dass Kim andere in seine Klinge laufen lässt...

  4. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: Perry3D 01.01.15 - 14:37

    Zombiez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ja nicht das erste mal, dass Kim andere in seine Klinge laufen
    > lässt...

    ach ja? Beispiel?

  5. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: benji83 01.01.15 - 14:49

    >Dotcom wechselte unter dem Druck der strafrechtlichen Ermittlungen die Seiten und gab Informationen über die Schwarzkopie- und Kreditkartenszene an Ermittler weiter. Er arbeitete in der Folge für den Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth und lieferte diesem Informationen über Schwarzkopien. Er wurde auch als Testbesteller tätig, um Markenrechtsverletzungen aufzudecken.
    Quelle Wikipedia

  6. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: cry88 01.01.15 - 14:54

    Perry3D schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > ach ja? Beispiel?
    Er hat damals bereitwillig seine Partner und andere Mitglieder der Szene ausspioniert und ans Messer geliefert um seinen eigenen Hals aus der Schlinge zu ziehen.

    Was glaubt ihr denn warum er so einen miesen Ruf hat? Er ist eine selbstdarstellerische Ratte, die als erste das Schiff verlässt wenn es sinkt und dabei das einzige Rettungsboot mitnimmt.

  7. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: Applelobbyist 01.01.15 - 15:11

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Perry3D schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ---
    > > ach ja? Beispiel?
    > Er hat damals bereitwillig seine Partner und andere Mitglieder der Szene
    > ausspioniert und ans Messer geliefert um seinen eigenen Hals aus der
    > Schlinge zu ziehen.
    >
    > Was glaubt ihr denn warum er so einen miesen Ruf hat? Er ist eine
    > selbstdarstellerische Ratte, die als erste das Schiff verlässt wenn es
    > sinkt und dabei das einzige Rettungsboot mitnimmt.

    Alle damaligen Beteiligten in dem Geschäft mit gefälschten Kreditkarten waren kriminell, wenn nun ein Krimineller seine Bandenmitglieder den Ermittlungsbehörden ausliefert weil er sich dadurch Milde vor Gericht verspricht, inwiefern ist das nun verwerflich?

  8. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: red creep 01.01.15 - 15:29

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gier frisst hirn ;)
    >
    > Man könnte schon fast mein kim hat accounts verteilt damit sie sich
    > verraten.
    > Mit den accounts selbst kannn man alleine auf dauer nichts machen

    Ich halte Kim Dotcom zwar für einen gewieften Trickser, dass er so weit gedacht hat traue ich ihm trotzdem nicht zu.
    Vermutlich wollte er einfach nur zocken und diese Kids haben ihn daran gehindert.

  9. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: pythoneer 01.01.15 - 15:33

    Applelobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle damaligen Beteiligten in dem Geschäft mit gefälschten Kreditkarten
    > waren kriminell, wenn nun ein Krimineller seine Bandenmitglieder den
    > Ermittlungsbehörden ausliefert weil er sich dadurch Milde vor Gericht
    > verspricht, inwiefern ist das nun verwerflich?

    Gar nicht. Hier wollen es einige so aussehen lassen als müsste man "Loyalität" gegenüber seinen kriminellen Bandenmitgliedern zeigen und die Ermittlungsbehörden bei ihrer aufklärerischen Arbeit hindern eine Straftat aufzuklären.
    Anstatt also einmal das Richtige zu machen, nachdem man einen Fehler gemacht hat, meinen einige hier, dass man doch der "Kontinuität" wegen gleich wieder einen Fehler machen soll. Wer also einmal ein Krimineller ist, der soll doch bitte in seiner Rolle bleiben und so als Krimineller weiter machen.

    Tolle Lebenseinstellung die hier manche haben.

  10. Anfang 20

    Autor: Malocchio 01.01.15 - 17:07

    Ja, waren sie. Jeder kennt doch so Typen von früher, die einfach nur Scheiße im Kopf haben.

  11. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: Bassa 01.01.15 - 18:44

    In der Regel geht es aber nicht darum, "das Richtige zu tun", sondern darum, sich Vorteile zu erkaufen auf Kosten anderer.
    Das tun diese Leute oft nicht nur auf Kosten der kriminellen Kollegen, sondern auf jedermanns Kosten. Solange es einen Vorteil liefert, die kriminellen Kollegen ans Messer zu liefern, wird das gemacht. Sobald es einen Vorteil liefert, ein weiteres Verbrechen zu begehen, wird halt das gemacht.

    Man hat ja nun nicht unbedingt das Gefühl, als wäre Kim Dotcom ein ehrlicher Geschäftsmann geworden.
    Was sagt das aus, darüber, dass er "das Richtige" getan hat? Er hat es nicht getan. Er war auf seinen Vorteil bedacht und wenn es für ihn von Vorteil ist, dann rammt er den Leuten halt metaphorisch das Messer in den Rücken. Und da ist es letztlich egal, wem das geschieht.

  12. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: dev_null 01.01.15 - 23:53

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Perry3D schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ---
    > > ach ja? Beispiel?
    > Er hat damals bereitwillig seine Partner und andere Mitglieder der Szene
    > ausspioniert und ans Messer geliefert um seinen eigenen Hals aus der
    > Schlinge zu ziehen.
    >
    > Was glaubt ihr denn warum er so einen miesen Ruf hat? Er ist eine
    > selbstdarstellerische Ratte, die als erste das Schiff verlässt wenn es
    > sinkt und dabei das einzige Rettungsboot mitnimmt.


    Ja und du wärst lieber in den Knast?
    Dass kannst du deiner Oma erzählen, jeder hätte so gehandelt und seinen Arsch gerettet.

  13. Re: Waren die nun einfach so doof?

    Autor: Slurpee 02.01.15 - 10:06

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstatt also einmal das Richtige zu machen, nachdem man einen Fehler
    > gemacht hat, meinen einige hier, dass man doch der "Kontinuität" wegen
    > gleich wieder einen Fehler machen soll. Wer also einmal ein Krimineller
    > ist, der soll doch bitte in seiner Rolle bleiben und so als Krimineller
    > weiter machen.

    Was du schreibst würde Sinn machen, wenn er direkt danach nicht sofort wieder eine Plattform aufgebaut hätte. So wirkt die Mär vom geläuterten Kriminellen einfach lächerlich und in dem Kontext hat dein Vorposter vollkommen Recht, hier hat eine Ratte Leute ausgeliefert, um selbst besser dazustehen. An der Stelle von Mithilfe zur Aufdeckung einer Straftat zu sprechen, ist einfach verfehlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  2. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  3. CORDEN PHARMA GmbH, Plankstadt (nahe Heidelberg)
  4. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17