Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Denuvo: Kopierschutz von Resident Evil 7…

So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Andreas2k 30.01.17 - 11:23

    Man braucht sich ja gar nicht mehr zu wundern warum PC Fassungen nur noch schlechte Konsolenports sind. Es lohnt sich einfach nicht mehr für die Publisher.

    Ich bin eigentlich gegen Kopierschutzsysteme aber mittlerweile merkt man halt wie negativ sich die Raubkopien auf den Spielemarkt auswirken und das obwohl es heute wirklich nicht mehr nötig ist.. dank Steam sale und co kommt man günstiger denn je an Spiele. Dabei schaden ja sogar diese Sonderangebote den Herstellern weil selbst AAA teilweise schon nach ein bis zwei Monaten mit deutlichen Rabatten verramscht werden.

  2. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Niriel 30.01.17 - 11:42

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man braucht sich ja gar nicht mehr zu wundern warum PC Fassungen nur noch
    > schlechte Konsolenports sind. Es lohnt sich einfach nicht mehr für die
    > Publisher.
    >
    > Ich bin eigentlich gegen Kopierschutzsysteme aber mittlerweile merkt man
    > halt wie negativ sich die Raubkopien auf den Spielemarkt auswirken und das
    > obwohl es heute wirklich nicht mehr nötig ist.. dank Steam sale und co
    > kommt man günstiger denn je an Spiele. Dabei schaden ja sogar diese
    > Sonderangebote den Herstellern weil selbst AAA teilweise schon nach ein bis
    > zwei Monaten mit deutlichen Rabatten verramscht werden.

    Das verstehe ich auch immer nicht. Was ist so schlimm wenn man nicht der erste ist der das Spiel beendet?

    Aber ich bin halt auch schon alt :)

    Gruß Niriel

  3. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Graveangel 30.01.17 - 12:00

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man braucht sich ja gar nicht mehr zu wundern warum PC Fassungen nur noch
    > schlechte Konsolenports sind. Es lohnt sich einfach nicht mehr für die
    > Publisher.
    >
    > Ich bin eigentlich gegen Kopierschutzsysteme aber mittlerweile merkt man
    > halt wie negativ sich die Raubkopien auf den Spielemarkt auswirken und das
    > obwohl es heute wirklich nicht mehr nötig ist.. dank Steam sale und co
    > kommt man günstiger denn je an Spiele. Dabei schaden ja sogar diese
    > Sonderangebote den Herstellern weil selbst AAA teilweise schon nach ein bis
    > zwei Monaten mit deutlichen Rabatten verramscht werden.


    Ich kopiere fast keine Spiele mehr. Im Gegenteil: ich kaufe fast alles, was ich spiele.
    Aber ich habe schon seit sehr langer Zeit kein Spiel mehr von einem großen Publisher gekauft und hüte mich davor, Spiele zu kaufen, die ich nicht vorher testen konnte.
    Entsprechend sind in meiner Steam Bibliothek in den letzten 2 Jahren nur kleine Indietitel gelandet.

    Das liegt vor allem daran, DASS die Games oft nur billige Ports sind, schlecht laufen, viele Bugs haben und generell die Spiele meiner Meinung nach nicht mehr die Qualität haben wie früher.
    Gut, das kann auch einfach an meinen Ansprüchen liegen, aber wenn ich die Wahl habe mir das 100. CoD oder BF zu kaufen oder ein kleines Indiegame, was ich am Beamer mit 3 Freunden spielen kann und uns stundenlang zum lachen bringt, dann kauf ich mir für 5 Euro das Indiegame.

    Neue Sachen gabs von den großen Firmen schon länger nicht. Es muss alles cinematisch sein, mehr richtung Film, weniger Spiel.
    Die Grafik ist hübsch, Gameplay und Story sind oft aber mangelhaft. Vor allem das Gameplay leidet noch mehr als die Story.

    Mich nervt das und ist einer der Gründe, warum ich in der Woche unter 1h spiele.

    Kopierschutz ist da noch ein weiterer Faktor, macht er doch oft Schwierigkeiten, selbst wenn das Spiel original ist.

  4. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: ImBackAlive 30.01.17 - 12:06

    Niriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verstehe ich auch immer nicht. Was ist so schlimm wenn man nicht der
    > erste ist der das Spiel beendet?
    >
    > Aber ich bin halt auch schon alt :)
    >
    > Gruß Niriel

    Ich glaube tatsächlich, dass das auch etwas mit dem Alter zu tun hat. Ich hatte früher™ auch immer den immensen Drang, alles sofort haben zu wollen, wenn es erschienen ist. Das galt für Bücher, Filme, Serien, Spiele... heute bin ich da wesentlich entspannter mit, aber dieses Jucken in den Fingern verspüre ich nach wie vor, ich gebe nur nicht mehr so leicht nach. Vermutlich bekommt man mit fortschreitendem Lebensalter auch die Impulskontrolle etwas besser in den Griff ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 12:07 durch ImBackAlive.

  5. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: DWolf 30.01.17 - 12:15

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kopierschutz ist da noch ein weiterer Faktor, macht er doch oft
    > Schwierigkeiten, selbst wenn das Spiel original ist.

    Da muss ich mal nachhaken.
    Wo?
    Sammel (leider, arme Geldbörse) quasi Spiele im Steam und ich kann bei über 950 dir keines nennen, das durch einen Kopierschutz Fehler oder Probleme gemacht hat.

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  6. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: xxsblack 30.01.17 - 12:29

    Mein letztes Spiel mit solchen Problemen war Ghost in the Shell (der MP-Shooter). Ka ob sie es mittlerweile gefixt haben, aber es war sehr ärgerlich als damals ein Update veröffentlicht wurde und viele Spieler massive Probleme hatten und erstmal AV und Firewall deaktivieren mussten, weil Blackcypher (die Kopierschutzdatei) nicht mehr verbinden wollte. Davor das letzt was ich in Erinnerung habe war Sims 3, welches nit ging, wenn man Clonecd auf dem PC installiert hatte.

  7. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: wantilles 30.01.17 - 12:35

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/160518/umfrage/prognostizierter-umsatz-in-der-weltweiten-videogames-branche/

    PC verkauft sich nach wie vor am besten...

  8. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Siliciumknight 30.01.17 - 12:39

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >... Es muss alles
    > cinematisch sein, mehr richtung Film, weniger Spiel.
    > Die Grafik ist hübsch, Gameplay und Story sind oft aber mangelhaft. Vor
    > allem das Gameplay leidet noch mehr als die Story.

    Sobald Detroid: Become Human erscheint, kaufe ich mir die PS4 oder PRO, je nach unterstützung. So verschieden sind Geschmäcker.

  9. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: b.mey 30.01.17 - 12:48

    Ich hab glaube ich seit meinen Amiga 500 Zeiten (damals war ich 10 oder 11 Jahre alt) keine kopierten Spiele mehr, sondern alles was ich gezockt habe auch ehrlich gekauft.

    Liegt evtl. auch daran, dass ich schon früh angefangen habe zu Programmieren und mit IT-Dienstleistungen mein Geld verdiene. Dadurch hab ich evtl. einen eigenen Sinn für den Wert der Arbeit. Wenn ich mir überlege wieviel Geld in so einem neuen Spiel teilweise steckt. Indigames genauso wie auch Blockbuster und alles dazwischen. Das sollte es einem einfach wert sein, wenn man diese Spiele spielt.

    Das gleiche Phänomen beobachte ich bei Apps fürs Handy. Ja im Playstore war es anfangs so, dass alles möglichst kostenlos sein musste. Das war auch in der Anfangszeit von Android Smartphones ein gutes Verkaufsargument. Aber das sich das so auswirkt, dass heute Leute "nicht einsehen wollen" dass sie für eine Handy App 2,60 EUR bezahlen sollen, weil das ja ... oh Wunder ... Geld kostet, dann denk ich mir nur... Ein Bier in er Altstadt ist teurer und da denkt NIemand auch nur eine Sekunde darüber nach. Das trink ich in ein paar Minuten leer und dann war's das. Ich bezahl ein bisschen dafür, dass es in großen industriellen Anlagen prodziert wurde, abgefüllt wurde, danach zur Kneipe geliefert wurde und dann von gezapft und an meinen Tisch gebracht wurde. Aber eine App, an der evtl. ein Team von Leuten bereits Monate lang entwickelt hat und auch noch ständig weiter entwickeln an welcher man dann für Monate oder Jahre profitieren kann, wenn man die App auch nutzt soll nich mal 2,60 EUR wert sein?

    Ich verstehe die Wertvorstellungen der Menschen teilweise nicht mehr. Und so ist es auch bei illegal kopierten Spielen. Die Leute haben keine Wertvorstellungen mehr. Ich weiß nicht wo das her kommt, und warum das gerade im IT-Bereich von Anfang an so ausgeprägt war.

  10. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Cappa 30.01.17 - 13:05

    DWolf schrieb:
    > Da muss ich mal nachhaken.
    > Wo?
    > Sammel (leider, arme Geldbörse) quasi Spiele im Steam und ich kann bei über
    > 950 dir keines nennen, das durch einen Kopierschutz Fehler oder Probleme
    > gemacht hat.


    Das ist nicht schwer: Alle Games 4 Windows Life Titel bei Release einer neuen Windows Version (und seit Abschaltung des Dienstes). Fable 3 um mal ein Beispiel zu nennen: Im Steam gekauft, konnte(!) es NIEMALS(!) ohne Crack spielen

    Mal ganz davon abgesehen, dass viele Spiele im Original gerade bei Release nicht spielbar nicht (Anno 2070, GTA 5, etc.) aber als gecrackte Variante höhere FPS haben, stabiler laufen oder einfach auch nur starten :-)

  11. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Sphinx2k 30.01.17 - 13:15

    Als ich noch Schüler war wurde alles Kopiert. Die Kaufkraft wäre aber auch nicht da gewesen wenn der Kopierschutz gut gewesen wäre. Mehr absatz hätte es nicht gegen.
    Dann seit dem ich Geld verdiene hab ich richtig viele Spiele gekauft und gar nicht mehr Kopiert.
    Die letzten ~5 Jahre kaufe ich viel seltener und kopiere trotzdem nichts. Einfach weil es wenige Sachen gibt die sich wirklich lohnen.

    Also ich stehe auch auf dem Standpunkt das eine Kopie nicht mit einer nicht verkauften Version gleich zusetzten ist. Und ein guter Kopierschutz ist kein Garant das sich jede Schwubbelware gut verkauft.

    Die kleinen Sachen faszinieren mich interessanter weise ewig lang. Ein z.B. Kerbal Space Programm ist schon weit über die 1000+ Stunden grenze gewandert.

  12. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Siliciumknight 30.01.17 - 13:23

    Cappa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mal ganz davon abgesehen, dass viele Spiele im Original gerade bei Release
    > nicht spielbar nicht (Anno 2070, GTA 5, etc.) aber als gecrackte Variante
    > höhere FPS haben, stabiler laufen oder einfach auch nur starten :-)

    Diametral Deiner Erfahrung engegen, bei mir lief alles Reibungslos. Anno hatte ne heftige Registrierserverüberlastung. Man wusste aber Wochenlang im voraus, dass eine Serververbindung Pflicht ist. Ich kann mich noch sehr gut an den Shitstorm erinnern. GTAV hab ich mir 2 Tage nach Release in Steam gekauft, war alles im grünen Bereich.

  13. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: DeathMD 30.01.17 - 13:33

    Ich glaube das ist bei vielen sehr ähnlich. Ich kaufe Großteils auch nur mehr, allerdings viel weniger, als ich früher kopiert habe (irgendwie auch logisch) deshalb ergibt 1 Raubkopie = 1 entgangener Kauf einfach keinen Sinn. Man kauft dann eben bewusster und holt sich nicht jeden Ramsch, bei einer Kopie ist das relativ egal, die löscht man einfach.

    KSP ist ein gutes Bsp. weil es auch eines der Spiele ist, das keinen Kopierschutz hat. Ich könnte mir immer die neuste Version als illegale Kopie holen, denn durch die legale habe ich keinerlei Vorteile (kein Steam Workshop etc.). Trotzdem habe ich es gekauft (18 Euro im Early Access ist schon fast eine Frechheit) und überlege ob ich es nicht noch einmal kaufe, weil ich schon so viel Spaß mit dem Spiel hatte und die Entwickler noch immer neue Features per Update bringen.

    Ich glaube einfach, dass gute Spiele von fairen Entwicklern und Publishern auf lange Sicht erfolgreicher sind und das ganz ohne Kopierschutz. Sollte jetzt jemand mit Call of Duty kommen... die Serie ist ein Phänomen in der Branche und stellt eher eine Ausnahme als eine Regel dar.

  14. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: DWolf 30.01.17 - 13:55

    Cappa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist nicht schwer: Alle Games 4 Windows Life Titel bei Release einer
    > neuen Windows Version (und seit Abschaltung des Dienstes). Fable 3 um mal
    > ein Beispiel zu nennen: Im Steam gekauft, konnte(!) es NIEMALS(!) ohne
    > Crack spielen

    Okay, die GfWL Titel hab ich ausgeblendet, da die, die ich davon habe nen Patch auf Steamworks bekommen haben und weiterlaufen. Fable hab ich nur auf der Xbox auf Disk.
    Der Dienst läuft aber soweit ich weiß noch ;)
    Aber gut, Punkt für dich. Always Online DRM ist großer Mist, gerade wenn es vor Abschaltung der Server keine Patches zum Befreien der Software gibt.



    > Mal ganz davon abgesehen, dass viele Spiele im Original gerade bei Release
    > nicht spielbar nicht (Anno 2070, GTA 5, etc.) aber als gecrackte Variante
    > höhere FPS haben, stabiler laufen oder einfach auch nur starten :-)

    Kann hier nur von gekauften Versionen sprechen, aber die laufen problemlos. Nen Crack drüberziehen möcht ich da jetzt nicht :D

  15. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: SkalliN 30.01.17 - 14:03

    Siliciumknight schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diametral Deiner Erfahrung engegen, [...]

    Cool, auch auf Golem lernt man noch neue Begriffe. Danke! Sonst habe ich immer Süddeutsche gelesen, wenn ich ausgefallene Worte suchte.

    Keine Ironie, ich kannte das Wort wirklich noch nicht. :)

  16. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: Sinnfrei 30.01.17 - 14:04

    Die Execs in den USA haben offenbar genauso wenig einen Plan wie Du, da braucht man sich wirklich über nichts mehr zu wundern ...

    Denen entgehen mittlerweile Milliarden an Umsätzen, einfach weil die Qualität deutlich nachlässt, und weil die versuchen die Leute nach Strich und Faden zu verarschen (DLC, Premium, und Co.).

    __________________
    ...

  17. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: masterx244 30.01.17 - 14:05

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich noch Schüler war wurde alles Kopiert. Die Kaufkraft wäre aber auch
    > nicht da gewesen wenn der Kopierschutz gut gewesen wäre. Mehr absatz hätte
    > es nicht gegen.
    > Dann seit dem ich Geld verdiene hab ich richtig viele Spiele gekauft und
    > gar nicht mehr Kopiert.
    > Die letzten ~5 Jahre kaufe ich viel seltener und kopiere trotzdem nichts.
    > Einfach weil es wenige Sachen gibt die sich wirklich lohnen.
    >
    > Also ich stehe auch auf dem Standpunkt das eine Kopie nicht mit einer nicht
    > verkauften Version gleich zusetzten ist. Und ein guter Kopierschutz ist
    > kein Garant das sich jede Schwubbelware gut verkauft.
    >
    > Die kleinen Sachen faszinieren mich interessanter weise ewig lang. Ein z.B.
    > Kerbal Space Programm ist schon weit über die 1000+ Stunden grenze
    > gewandert.

    Das mit den "kleinen Sachen" kann ich bestätigen. Minecraft hat für seine 15 euronen damals schon xtausend stunden zusammengeläppert (wenn man auf cent/stunde umrechnen würde und dann rundet würde 0 rauskommen) War zwar am anfang auch gecrackt aber nur weils keine Demo gab. War aber genug um einen anzufixxen

  18. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: frostbitten king 30.01.17 - 14:16

    Wow, 1000h. Ich hab dieses Wochenende langsam an der 400h Marke gekratzt. Letzten 50-60h aber leider nicht viel hinbekommen. Ziemlich lang damit verbracht eine Rakete zu bauen, mit der ich einen Asteroiden einfang, danach im Orbit refule, und dann nach Eve und Gilly schick mit SAR Scanner, Low Res Scanner und ka mehr welcher da noch drin is, und Science Stuff. Ist sich gestern mehr oder minder mit 0 Ressourcen am Ende ausgegangen dass ich grad noch keine Bruchlandung auf Gilly mach, bzw. die 3 Biome abhoppe, und dort jeweils den Gravimetric scanner usw. laufen lass. Dauert nur alles in Game Time viel zu lange, dass ich das in einem mach also quasi die anderen Kerbals 3 Jahre lang nix machen. Muss ich jetzt mit Alarm Clock Plus alles machen, dass ich parallel andere Missionen machen kann. Next step wär ein Fuel Outpost entweder aufm Mün oder Minmus, ka was einfacher is. Minmus hat schon ne Mühsam geringe Gravity für Rovers.

  19. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: DeathMD 30.01.17 - 14:21

    Der Dienst läuft glaub ich nicht mehr, GfWL hat allerdings einen Offlinemodus. Den zu Erreichen ist aber eine ärgere Frickelei als einen Crack rüberzubügeln. Bei Dirt 2 musste ich mich an den Microsoft Support wenden, weil GfWL einfach nicht so wirklich wollte. Dann musste ich eine spezielle Version davon laden und installieren und und und....

  20. Re: So macht man die Plattform PC für Spiele kaputt...

    Autor: velo 30.01.17 - 14:23

    Ich hatte komplett vergessen, dass man Spiele auch kopieren könnte. Ehrlich, durch Steam und gute Preise, muss ich mir das nicht antun und noch dazu etwas illegales machen.

    Bisher habe ich so mehr günstige Spiele von Steam gekauft, als ich Zeit zum spielen habe. Kann mich absolut nicht beklagen.

    Danke Steam & Co!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57