Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Denuvo: Kopierschutz von Resident Evil 7…

Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: langmartin 30.01.17 - 11:09

    Bestpreis ist schon bei 26¤ bei Nuuvem angelangt (andere Anbieter so 27-30¤).

    In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat keine Probleme mit Schadsoftware aufgrund von verseuchten Releases.

    Spiele kopieren lohnt sich somit einfach nicht mehr. Allein das Risiko wenn auf fünf Spiele eins mit Schadsoftware kommt ist viel zu hoch. Früher hat sich das noch gelohnt, so vor 10 Jahren, da waren die Releases aber in der Regel noch sauber. Die Zeit für das Einspielen der Backups (+Änderung Passwörter) muss man nur in Arbeitszeit umrechnen, dann lohnt sich das für niemanden, selbst wenn man Spiele zum Vollpreis kauft.

    Dennoch ziehe ich meinen Hut vor den Leuten, die die Cracks erstellen, zum Teil ist das eine ziemlich beeindruckende Leistung.

  2. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: DeathMD 30.01.17 - 11:11

    Die Releases sind jetzt auch noch sauber, wenn man nicht jeden Rotz aus irgendwelchen Russen- oder Chinesentorrentbörsen lädt.

  3. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: opodeldox 30.01.17 - 11:24

    langmartin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestpreis ist schon bei 26¤ bei Nuuvem angelangt (andere Anbieter so
    > 27-30¤).
    >
    > In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat
    > keine Probleme mit Schadsoftware aufgrund von verseuchten Releases.

    Nur schade dass die Entwickler dadurch immer noch kein Geld verdienen, sonder nur die Kreditkartenbetrüger.

  4. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Droids 30.01.17 - 11:46

    Stimme meinen beiden Vorrednern zu, bzgl sauberer Releases und CC Betrüger.

    Außerdem hinkt dein Argument insofern, als dass viele Spiele auch nicht in gute Sales kommen, oder als günstige Keys.
    Müsste jetzt Beispiele Suchen, und bin nicht daheim, aber es ist definitiv so. Habe ein paar Spiele auf meiner Wunschliste, die nach 2 Jahren immer noch > 30 ¤ kosten, egal wo. Für ein Spiel das ich unbedingt spielen will wäre es okay, aber für Spiele wo ich mir nicht sicher bin ob sie mir gefallen und ich sie nur mal "anspielen" will, ist das zu viel. Also warte ich noch.

  5. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: blariog 30.01.17 - 11:51

    Ja, Spiele, die sich weiterhin zum relativen Vollpreis verkaufen, kommen spät in den Sale. Fallout4 oder TESO sind so Kandidaten, die immer noch relativ hochpreisig sind, während Mad Max schon nach nem halben Jahr verramscht wurde.

  6. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Niriel 30.01.17 - 11:59

    blariog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Spiele, die sich weiterhin zum relativen Vollpreis verkaufen, kommen
    > spät in den Sale. Fallout4 oder TESO sind so Kandidaten, die immer noch
    > relativ hochpreisig sind, während Mad Max schon nach nem halben Jahr
    > verramscht wurde.

    Vielleicht rentiert sich ein Blick auf MMOGA, dort habe ich schon div. Keys für Spiele oder Zeitkarten für Onlinespiele gekauft. Bisher noch kein Problem beim einlösen, denn das läuft ja immer noch über die entsprechenden Hersteller-Webseiten oder bemerkt das mehr Werbung als früher kommen würde.

    Ja, manchmal dauert es ein paar Stunden bis ein Key per Mail ankommt, aber damit kann ich leben. Es passiert auch schon mal das gar kein Key verfügbar ist. Denn die arbeiten mit verschiedenen Anbietern von Keys zusammen und wenn gerade keiner etwas hat gibt es halt nichts zu kaufen.

    Aber schauen kostet ja noch nichts. Man kann da auch Schnäppchen machen. Es gibt nämlich auch bei denen - die schon sehr günstige Preise haben - hin und wieder Sonderangebote.

    Gruß Niriel

  7. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Yash 30.01.17 - 12:00

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > langmartin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bestpreis ist schon bei 26¤ bei Nuuvem angelangt (andere Anbieter so
    > > 27-30¤).
    > >
    > > In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat
    > > keine Probleme mit Schadsoftware aufgrund von verseuchten Releases.
    >
    > Nur schade dass die Entwickler dadurch immer noch kein Geld verdienen,
    > sonder nur die Kreditkartenbetrüger.
    Wohl wahr xD

    Wobei es auch seriöse Keyhändler gibt, wie z.B. Greenmangaming und auch unter den nicht ganz so seriösen Keyshops gibt es Händler im Marketplace, die legale Versionen verkaufen. Wer natürlich auf den billigsten Anbieter setzt, muss sich nicht wundern, wenn das Spiel später aus Steam gelöscht wird.

  8. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: BenniD 30.01.17 - 12:01

    An die Vorposter:

    Ich habe inzwischen weit über 100 Spiele per Key-Seiten gekauft und mir wurde noch kein einziges Spiel gelöscht. Und ja, ich kaufe immer da, wo die Keys am billigsten sind :)

  9. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Droids 30.01.17 - 12:09

    Kleine Anektote am Rande: Ich hab mmoga auch sehr gern gemocht. Leider wollten sie irgendwann, als ich innerhalb ein paar Minuten mehrere Keys für PS4 Guthaben wollte, einen Scan meines Persos. Und den blas ich sicher nicht ins Internet, schon garnicht auf so ne Key-Seite. Auf mehrere Support-Anfragen diesbezügl kamen leider nur sture maschinelle Texte zurück. Seitdem ist die Seite also leider raus für mich.

  10. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: ElMario 30.01.17 - 12:25

    langmartin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele kopieren lohnt sich somit einfach nicht mehr. Allein das Risiko wenn
    > auf fünf Spiele eins mit Schadsoftware kommt ist viel zu hoch. Früher hat
    > sich das noch gelohnt, so vor 10 Jahren, da waren die Releases aber in der
    > Regel noch sauber. Die Zeit für das Einspielen der Backups (+Änderung
    > Passwörter) muss man nur in Arbeitszeit umrechnen, dann lohnt sich das für
    > niemanden, selbst wenn man Spiele zum Vollpreis kauft.
    >

    Alter, ganz ehrlich, wo hast du deine Spiele runtergeladen, das du hier so einen Unfug schreiben musst ? "wenn auf 5 Spiele eins mit Schadsoftware kommt" WTF ? x'D

    Die Leute die von solchen Seiten runterladen haben auch keine Backups und wissen nicht wie man Passwörter ändert, da wird Windows eben fix neu installiert (wenn man weis wie) oder mit dem "Problem gelebt".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 12:26 durch ElMario.

  11. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: HiddenX 30.01.17 - 12:32

    langmartin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zeit für das Einspielen der Backups (+Änderung
    > Passwörter) muss man nur in Arbeitszeit umrechnen, dann lohnt sich das für
    > niemanden, selbst wenn man Spiele zum Vollpreis kauft.
    Das würde voraussetzen, dass man arbeitet. Viele die Games illegal laden dürften dafür zu jung sein. Zumindest habe ich Games und allgemein Software insbesondere in den jüngeren Teenager-Jahren gezogen. Inzwischen als Erwachsener kaufe ich was mich interessiert. Erstens weil ich inzwischen Wert darauf lege, dass Entwickler für Ihre Arbeit auch bezahlt werden und zweitens weil ich auch schlicht das Geld habe um das Zeug zu bezahlen (Dafür ignoriere ich inzwischen alles von EA u.ä. mit ihrem DLC und Season Pass Wahnsinn sowie alles mit Online Zwang).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 12:35 durch HiddenX.

  12. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Eased 30.01.17 - 13:33

    Wenn man sich bei 1/5 Spielen Malware zulegt, dann sollte man wirklich die Finger von sowas lassen. Da scheint es eindeutig an technischer Kompetenz zu mangeln.

    Was ich aber hier im Kommentarbereich viel zu selten lese und mich deshalb frage, ob ich hier wirklich so sehr in der Minderheit bin:
    Ich lasse mir einfach keinen verbuggten, unfertigen oder schlichtweg qualitativ unterirdischen Rotz andrehen. Auch nicht für 26 ¤.
    Den bekommt man leider trotzdem ab und zu serviert, auch wenn man EA und Ubisoft meidet.
    Und ich lasse mir auch nicht doppelt und dreifach Geld aus der Tasche ziehen mit den drecks Season Passes/DLCs.
    Deshalb lade ich mir eine Kopie, um das Spiel zu testen. Früher gab es dafür Demos.
    Wenn mir das Spiel gefällt und ich es durch-/weiterspielen möchte, dann wird es gekauft. Meist in der vollständigen GOTY Edition. So bin ich in letzter Zeit in den Besitz vieler legal erworbener Titel gekommen, z.B. Rise of the Tomb Raider, The Witcher 3, diverse Wolfenstein und Doom Titel, etc. Mehr als ich duch die begrenzte Freizeit überhaupt durchspielen könnte.

    Für ein (wirklich!) fertiges Spiel, das mir gefällt, gebe ich dann auch gerne 50-60 ¤ aus.

  13. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: DeathMD 30.01.17 - 13:41

    Ich frag mich das auch, wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese. Würde gerne mal wissen, auf welchen windigen Plattformen sich die "IT-Profis" hier so herumgetrieben haben, wenn sie sich ständig Viren eingefangen haben. Wahrscheinlich auf Google gesucht und einfach mal den ersten Link genommen, dort soll man dann eine UsenetMegaDownloader.exe runterladen um auf die Dateien Zugriff zu haben. Nicht vergessen, die Datei als Admin zu starten und bei dem Anmeldeformular unbedingt die richtigen Daten angeben, damit die Abmahnanwälte auch ihre Arbeit machen können.

  14. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: körner 30.01.17 - 13:46

    langmartin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestpreis ist schon bei 26¤ bei Nuuvem angelangt (andere Anbieter so
    > 27-30¤).
    >
    > In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat

    Du hebelst dein eigenes Argument aus: Warum sollte man Monate oder teilweise Jahre (!) warten, bis das Spiel auf einem annehmbaren Preis gefallen ist?

  15. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: thecrew 30.01.17 - 15:21

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > langmartin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bestpreis ist schon bei 26¤ bei Nuuvem angelangt (andere Anbieter so
    > > 27-30¤).
    > >
    > > In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat
    > > keine Probleme mit Schadsoftware aufgrund von verseuchten Releases.
    >
    > Nur schade dass die Entwickler dadurch immer noch kein Geld verdienen,
    > sonder nur die Kreditkartenbetrüger.

    Klar Kreditkartenbetrüger alle Keyshops sind nur Kreditkartenbetrüger...

    Und was ist dann z.B. mit Amazon und den Discversionen? Ich finde nach wie vor das Steam ne riesige Abzocke ist.

    Wie kann es z.b. sein, dass ich das neue Deux Ex bei Amazon für ca 20 Euro als Disc Version (inkl. Steam code) völlig legal bekomme. Während ich nur für den Steamcode auf Steam 50 Euro blechen muss? Das sind 30 Euro mehr?

    Irgendwas passt doch da nicht. Jemand der alles blind auf Steam kauft hat für mich eh den Schuss nicht gehört, der Laden ist überteuert ohne Ende selbst bei den Sales.

  16. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Koto 30.01.17 - 15:27

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > langmartin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bestpreis ist schon bei 26¤ bei Nuuvem angelangt (andere Anbieter so
    > > 27-30¤).
    > >
    > > In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat
    >
    > Du hebelst dein eigenes Argument aus: Warum sollte man Monate oder
    > teilweise Jahre (!) warten, bis das Spiel auf einem annehmbaren Preis
    > gefallen ist?

    Gewissen?

  17. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: DeathMD 30.01.17 - 15:34

    Wo bleibt das schlechte Gewissen, wenn ein Titel mal wieder komplett unfertig auf den Markt los gelassen wird und vor Release mit Falschaussagen nur so um sich geschmissen wird?

    Klar, das eine sollte nicht als Rechtfertigung für das andere dienen, jedoch glaube ich, dass das der Gedankengang ist, der bei vielen dahinter steckt.

  18. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: KruemelMonster 30.01.17 - 16:02

    blariog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Spiele, die sich weiterhin zum relativen Vollpreis verkaufen, kommen
    > spät in den Sale. Fallout4 oder TESO sind so Kandidaten, die immer noch
    > relativ hochpreisig sind, während Mad Max schon nach nem halben Jahr
    > verramscht wurde.
    Wut? TESO hab ich nicht mal 1 Jahr nach Release beim Saturn für 8 ¤ gekauft, was ist daran hochpreisig?
    Ich kauf mir meistens ältere Spiele im Sale auf Steam oder Humble Bundles usw., mit denen kann man heute auch noch ne Menge Spaß haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 16:10 durch KruemelMonster.

  19. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: DeathMD 30.01.17 - 16:06

    Die Steampreise sind später oft höher als im Handel, damit die Rabatte bei den Sales höher wirken. Bei den Sales bekommst du es dann meist zum Retailpreis oder ein wenig darunter, deshalb muss man recht genau hinsehen ob es wirklich ein günstiges Angebot ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 16:11 durch DeathMD.

  20. Re: Spiele kopieren lohnt sich nicht mehr

    Autor: Apfelbrot 30.01.17 - 17:32

    langmartin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In wenigen Monaten gibt es das Spiel für 5-10¤ bei Keyshops und man hat
    > keine Probleme mit Schadsoftware aufgrund von verseuchten Releases.

    Immer mit der Gefahr dass einem der Account gesperrt oder das Spiel gelöscht wird aus der Bibliothek.
    JA das passiert, und zwar ständig irgendwo.

    > Spiele kopieren lohnt sich somit einfach nicht mehr. Allein das Risiko wenn
    > auf fünf Spiele eins mit Schadsoftware kommt ist viel zu hoch.

    Blödfug, wenn man offizielle releases nimmt ist die Gefahr gleich auf mit der jedes anderen Downloads. Nein moment.. Sogar geringer.

    > Früher hat sich das noch gelohnt, so vor 10 Jahren, da waren die Releases aber in der
    > Regel noch sauber.

    Das sind sie auch heute noch.

    > Die Zeit für das Einspielen der Backups (+Änderung
    > Passwörter) muss man nur in Arbeitszeit umrechnen, dann lohnt sich das für
    > niemanden, selbst wenn man Spiele zum Vollpreis kauft.

    Quatsch mit soße, vor allem kennt mein Spiele PC keine Passwörter außer die von Steam, Origin und Co.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  4. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49