1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Herr der Ringe Online: Kostenlose…

You get what you pay for... nothing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. You get what you pay for... nothing

    Autor: noreply 04.11.10 - 07:52

    Ich habe gestern mal kurz reingeschaut, üblicherweise spiele ich nur in den Herbst/Wintertagen, zumal dann auch leider immer erst neuer Content kommt. Ich habe nur 1 Char, will nur 1, und man ist dementsprechend schnell fertig.

    Ich habe also derzeit kein Abo, und habe mir mal angesehen, was man so für Lau bekommt:
    - Ich konnte nicht mehr reiten, ich wollte von Bree nach Bruchtal, was früher eine Schnellreise war (10sek, Ladescreen, angekommen), sondern mußte über 2 Sstationen den kompletten Reitweg nehmen (Bree->Herberge->FesteGuruth->Bruchtal), was etwa 20min gedauert hat... ich durfte also bewundern, wie mein Char ewig auf dem Pferd sitzt.
    Mit einem Abo wäre die Schnellreise wieder freigeschaltet, oder man könnte sich für ~200Punkte = 1/3 der Monatspunkte einmalig (!) die Schnellreisemöglichkeit kaufen.
    - Dann reitet man so durch die Gegenden (Einsame Landen, Trollhöhen) und bekommt dann ein Popup, daß man, wenn man jetzt 90% der Punkte des Monats (glaub 495p) ausgibt, alle Quests freischaltet, sonst gibts da nichts. Ich hab die eh alle schon, aber trotzdem...

    Irgendwie hinterläßt es einen faden Beigeschmack. Ok, wenn man wirklich langsam spielt, kann man sich im Monat so ein Gebiet freischalten, und dann langsam alle Quests machen. Die Quests (Taten auf jedenfall) geben auch paar Punkte (10, von 500), und man könnte somit für den nächsten Monat Punkte ausgeben...
    Oder man kauft sich 500... 5000 Punkte für bis zu 45€.

    Ich weiß nicht... ich weiß nicht.

  2. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: Ratamahatta 04.11.10 - 08:12

    Naja, ich finde das Modell gut.
    Letzendlich ändert sich ja nichts für die, die weiterhin monatlich zahlen wollen oder ein LTE haben.
    Mit dem Free-To-Play werden halt eine Menge Spieler angezogen, die letzendlich die Wahl haben, später doch für LotRO Geld auszugeben oder eben nicht.

    Ich habe LotRO nie exzessiv gespielt, sodass ich lediglich einen Charakter auf maximalem Level habe. ...und ich hatte über die drei Jahre trotzdem meinen Spaß ;-)

  3. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: Smeagol 04.11.10 - 08:41

    Für die zeit, die ich in Spiele stecke gebe ich definitiv keine 13 Euro pro Monat aus. Ab und an mal einen kleineren betrag bin ich allerdings bereit zu zahlen. Für mich ist dieses Geschäftsmodell sehr angenehm. Sollten sich mehr Unternehmen dran halten.

  4. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: Cyborg 04.11.10 - 12:20

    Also ich habe mir auf dem amerikanischen Server Landroval mal einen Account angelegt weil ich das f2p Modell ausprobieren wollte. Warum USA? Die sind 7 Wochen vor uns gestartet und hier habe ich ein LTA.
    Mein Fazit: Es ist ohne weiteres möglich als f2p Auf Level 50 zu kommen. Wenn man sich z.B. zwei Chars erstellt und die ersten Questgebiete die man frei hat durchspielt hat man locker die Punkte zusammen um sie die nächsten Questpacks zu holen (einsame Lande oder Nordhöhen).
    Die Schnellreiseeinschränkungen sind sicherlich nervig, aber unbedingt notwendig sind sie nicht. Dauert halt etwas länger, dafür kostet der Spaß aber auch nichts. Und wenn du dich in einem Gebiet befindest in dem du die Quests noch nicht erworben hast bekommst halt einen Hinweis auf den Shop, dass du dort die Quests freischalten kannst. Du musst es ja nicht. Oder siehst du dich, wenn du im Fernsehen Werbung siehst, gezwungen das zu kaufen?

    Grüße

  5. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: M_Kessel 05.11.10 - 09:49

    Das einzige, was LoD hat sind Quests. Alles andere - Characterentwicklung quasi immer gleich - ist langweilig. Interesssant klingende Klassen sollen bezahlt werden.

    Ich, als 'Neueinsteiger' habe das Spiel nach 2 Tagen Test von der Platte geschmissen. Stinklangweilig. Hat in der f2p Version gar nichts, was mich zum weiterspielen bewegen könnte.

    Wird ein Flop. Das Prinzip von D&D Stormreach ist nicht 1:1 übertragbar. Daran wird es scheitern.

  6. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: LotRO Spieler 05.11.10 - 12:47

    Es lief 3 Jahre lang und die Abonnenten sind so zahlreich wie eh und jeh. Insofern *wird* es kein Flop. Ist es nie gewesen.

    Und ob der Hüter bzw. Runenbewahrer interessanter sind als die anderen Klassen, ist wohl Geschmackssache. Am abwechslungsreichsten ist meiner Meinung nach der Hauptmann.

    Übrigens bekommt man für 9€ "Minen von Moria", mit dem man alle Klassen, Bank etc. freischaltet.

  7. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: Anderer LotRO Spieler 05.11.10 - 13:10

    Nur zu schade das fuer die Langzeitspieler nicht wirklich was Neues dazugekommen ist. Ok, Enedwaith, aber sind wir doch ehrlich, auch nix anderes vom Quest-Aufbau her als schon bestehende Gebiete. Wieder Rumrennen von A nach B (diesmal noch gepaart mit der Tatsache, das du gleich mehrfach zu den selben Punkten rennen darfst, nach dem Motto "Toete drei Warge" -> haste fein gemacht, so gut, das du jetzt bitte nochmal drei Warge toeten gehst". Neuer Ruf Kram, um die Leute wieder in tagelangen/wochenlangen Daily-Questruns bei der Stange zu halten. Ok, die Fortsetzung der epischen Buchreihe war ganz nett, bisschen kurz und komplett solo zu loesen, aber naja, man freut sich. Der Rest der "Neuerungen" ist fuer LTAler in spaetestens 1-4 Wochen wieder abgelutscht, sofern man den Ruf brachial grindet oder einfach ignoriert.

  8. Re: You get what you pay for... nothing

    Autor: LotRO Spieler 05.11.10 - 13:17

    Stimmt, aber das war ja eigentlich bei jedem neuen Inhalt so. Wir spielen zu viel. :D

    Viele aus der Sippe sind Gelegenheitsspieler, die höchstens 2 mal pro Woche ein paar Stündchen spielen. Und obwohl sie schon seit Jahren dabei sind, haben sie überall noch massenhaft Taten/Quests und Epos offen. Von den Inis ganz zu schweigen. Und ich freue mich beinahe, wenn Gebiete überarbeitet werden, weil dann "neue" Quests hinzukommen. Ansonsten gibt's für Dauerspieler ja nur Dailies. Und Inis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz, Bochum, Ettlingen, Home-Office
  2. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  3. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€/499,99€ (Release 10.11.)
  3. 2.195€ Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition für 27,99€, Conan Exiles für 11,49€, Sekiro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
    Zwischenzertifikate
    Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

    Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
    Von Hanno Böck

    1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
    2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
    3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach