1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Derek Smart: "Star Citizen wird es nie…
  6. Thema

Was ich nicht verstehe ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: ibsi 07.07.15 - 15:34

    Vielen Dank.

    Was ist denn davon im Spiel integriert? Also ich nehme mal an das die Supermächte fest im Spiel sind? Oder sind das "Clans" / Gruppen (wie in WOW)?

    Du schriebst, Waffen / Drogen usw sind dort verboten (Green Party). Ist das eine Spielmechanik, oder gibt es da Spieler die das dann beschließen und versuchen durchsetzten?

    Wer kontrolliert die Entstehung von "Conflict Zones"? Spieler / Gruppen oder das Spiel?

    > Wichtig: Beeinflusst, nicht entscheidet.
    Wenn ich aber ein Ultrateures Raumschiff habe und somit alles "alleine" mache? Oder ist das - aufgrund des fehlenden Raumschiffs - nicht möglich? Die Raumschiffe sind ja sicher vorgefertigt, also ich kaufe Raumschiff X oder Raumschiff Y und nicht Teil A, Teil B, Teil C und baue mir mein Raumschiff zusammen (wie in Space Engineers).

  2. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: vulkman 07.07.15 - 15:53

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielen Dank.
    >
    > Was ist denn davon im Spiel integriert? Also ich nehme mal an das die
    > Supermächte fest im Spiel sind? Oder sind das "Clans" / Gruppen (wie in
    > WOW)?

    Alle Fraktionen, Kräfte etc. sind durch das Spiel festgelegt, aber ihr Einfluss und damit ihre Stellung, Expansion etc. wird durch die Missionen, die Spieler erfüllen (jede Mission ist durch eine Fraktion beauftragt und ihr Ergebnis beeinflusst entweder die gleiche oder eine andere Fraktion positiv oder negativ) und durch die Abschüsse in den Konflikten festgelegt.

    Spieler können sich aber zusammentun, um eine Fraktion zu pushen und damit zu "ihrer" zu machen. Dass das funktioniert, hat die Crimson State Group in Lugh gezeigt.

    > Du schriebst, Waffen / Drogen usw sind dort verboten (Green Party). Ist das
    > eine Spielmechanik, oder gibt es da Spieler die das dann beschließen und
    > versuchen durchsetzten?

    Das ist eine Spielmechanik. Illegale Güter kannst Du nur auf einem Schwarzmarkt (den hat nicht jede Station) verkaufen, und wenn Du von der System Security gescanned wirst, während Du sowas an Bord hast, bekommst Du ein Kopfgeld aufgebrummt.

    > Wer kontrolliert die Entstehung von "Conflict Zones"? Spieler / Gruppen
    > oder das Spiel?

    Wenn eine Fraktion, die andere Ziele als die herrschende verfolgt (Kriminelle vs. Demokraten z.B.), einen bestimmten Schwellwert in ihrem Einfluss erreicht (wie GENAU das funktioniert, ist leider nirgends beschrieben), erzeugt die Simulation den Bürgerkrieg automatisch.

    > > Wichtig: Beeinflusst, nicht entscheidet.
    > Wenn ich aber ein Ultrateures Raumschiff habe und somit alles "alleine"
    > mache? Oder ist das - aufgrund des fehlenden Raumschiffs - nicht möglich?
    > Die Raumschiffe sind ja sicher vorgefertigt, also ich kaufe Raumschiff X
    > oder Raumschiff Y und nicht Teil A, Teil B, Teil C und baue mir mein
    > Raumschiff zusammen (wie in Space Engineers).

    Genau, es gibt aktuell 20 (?) Schiffe, deren interne Komponenten Du dann selbst zusammen stellst, aber selbst das größte, die Anaconda, ist nicht groß genug um einen Konflikt im Alleingang entscheiden zu können. Das benötigte Volumen an Handelsgütern, Kills oder Missionen ist von einem einzelnen Spieler afaik absolut nicht zu schaffen.

  3. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: ibsi 07.07.15 - 15:57

    Wow. Vielen Dank. Klingt sehr cool. Eve Online ist doch da ähnlich, oder irre ich mich?

    Hab bisher nicht viel von Elite: Dangerous gesehen, außer ein paar kleiner Videos mit ... nichts. Einer "leeren" Welt.
    Muss ich mir wohl doch mal in Zukunft ansehen

  4. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: vulkman 07.07.15 - 17:13

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow. Vielen Dank. Klingt sehr cool. Eve Online ist doch da ähnlich, oder
    > irre ich mich?

    Puh, heißes Thema ;) Gibt viele EVE-Spieler, die dann doch von Elite sehr enttäuscht waren, weil sie da halt nicht die Möglichkeit haben, ihr eigenes Imperium aufzubauen und auch die Wirtschaftssimulation deutlich weniger Spieler-beeinflusst ist. Außerdem gibt's in Elite nicht diese riesigen Raumschlachten wie in EVE und man kann ein System nicht "abriegeln", weil jeder Spieler jederzeit die Möglichkeit hat, das komplette Spiel im Solo-Mode weiter zu spielen, womit er dann trotzdem die Hintergrundsimulation beeinflusst, d.h. das EVE-typische Powerplay gibt es in Elite so nicht.

    > Hab bisher nicht viel von Elite: Dangerous gesehen, außer ein paar kleiner
    > Videos mit ... nichts. Einer "leeren" Welt.
    > Muss ich mir wohl doch mal in Zukunft ansehen

    Das mit der leeren Welt ist tatsächlich auch ein Feature. Der von Menschen bewohnte Raum umfasst ca. 300 Kubiklichtjahre, der Rest der Galaxis besteht halt nur aus Sternen, Planeten, Monden, Asteroiden und schwarzen Löchern, aber gibt halt auch Leute, die GERADE das geil finden:

    https://www.youtube.com/watch?v=hsrZgSchyK4

    Fakt ist, dass Du bereit sein musst, Dich auf die Texte der GalNet News und auf das, was Dir die System-Statistiken sagen, einzulassen, um Dein Bild der Welt in Deinem Kopf entstehen zu lassen. Wer eine Cutscene mit Jubelnden Menschen braucht, um zu fühlen, dass ein System befreit wurde, für den ist E:D nichts.

  5. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: Drizzt 07.07.15 - 18:32

    Also für mich liest sich der artikel eher wie Eigenwerbung, vor allem, weil fast alle Bilder nichtmal von dem Spiel sind, um das es geht (SC) sondern von seinem eigenen Spiel (LoD)...

  6. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: quineloe 08.07.15 - 03:43

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum Roberts nicht einfach erst mal das Spiel im klassischen Elite
    > Umfang
    > > veröffentlich hat. Mit dem Umsätzen der Verkäufe hätten man den ganzen
    > > anderen Quatsch wie den Egoshooter Teil oder den Planet Walk umsetzen
    > > können.
    >
    > Dreimal darfst Du raten, warum es noch kein kommerzielles Release gegeben
    > hat.
    >
    > Kleiner Tipp: Elite Dangerous ist frühzeitig und unfertig auf den Markt
    > geworfen worden, weil Braben die Kohle ausging.


    Inhaltlich falsch, und ganz besonders peinlich, da Frontier Development aufgrund ihrer Firmenart Bilanzen veröffentlicht, aus denen man klar sehen konnte, dass zu release von E:D FD nicht das Geld ausging - mal abgesehen davon, dass FD ein Studio ist, welches auch andere Titel fertig hat und verkauft.

    Nein, es ging zu früh raus, weil man das 30-jährige Jubiläum feiern wollte.

  7. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: |=H 08.07.15 - 11:47

    Bei E:D kannst du keine eigenen Basen bauen, keine Sektoren übernehmen, es gibt keine Produktion, keine vom Spieler erstellten Aufträge und wenn ich mich nicht irre fehlen so Späße wie Nosferatu, Warp scrambler, Stasis web ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.15 11:48 durch |=H.

  8. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: quineloe 09.07.15 - 02:44

    Warum sollte es in ED Vampire geben?

  9. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: |=H 09.07.15 - 08:36

    Warum nicht? Nur weil es keinen Cap gibt?
    Du hast bei EVE doch einen Energieoutput und möglicherweise ein gewisses Hitzeproblem. Wenn man also dann direkt vom Schiff Energie zieht drosselt das entweder die Leistung der Systeme, oder der Generator muss mehr arbeiten um das zu kompensieren und erzeugt mehr Hitze.

    Möglichkeiten gibt es da viele wie man etwas ähnliches umsetzen könnte ...

  10. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.15 - 11:03

    Ganz gute Zusammenfassung wie bei CIG alles bezüglich der Projektplanung in Star Citizen gegen die Wand fährt :)
    https://forums.frontier.co.uk/showthread.php?t=57576&page=243&p=2516954&viewfull=1#post2516954

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
  4. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da