Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Destiny: Der Always-Online-Sonnensystem…

Matchmaking

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Matchmaking

    Autor: User2 17.02.13 - 21:58

    >Diese Funktion sei aber eine der größeren technischen Innovationen des Spiels.

    Sicher doch. Die Sprecher müssen das Publikum und die Manager überzeugen indem man selbst überzeugend von seinem Produkt spricht.
    Kann mir einer von euch Zockerfreunden sagen als das letze mal etwas versprochen wurde bzw. nichts versprochen, jedoch hoch gelobt und dann extremst enttäuscht wurde?

    Ich erinnere mich nur an schlechte Tage.

  2. Re: Matchmaking

    Autor: Moe479 17.02.13 - 22:17

    zumal solch blöden automatischen matchmaking geschichten immer mit weniger feinen einstellungen und 'komischen' leuten aufm server verbunden sind ...

  3. Re: Matchmaking

    Autor: redmord 17.02.13 - 22:52

    Ich habe bisher nichts bessere als das Matchmaking-System von Starcraft 2 gesehen. Es klassifiziert die Spieler und bezieht sehr viele Faktoren mit ein. Wenn man nicht gerade anfängt das System durch bewußtes verlieren zu manipulieren, wird man nach einigen Spielen überwiegend auf ebenbürtige Gegner treffen und herhält diese auch zugewiesen.

    Natürlich gibt es immer Spielertypen, die nicht zusammen passen und nicht alle Spieler sind teamfähig. Auch wird es immer Spieler geben, die aus langer Weile ihr Team runterziehen, meinen Egonummern durchziehen zu müssen oder einfach auf das wetten, was viele Terraner gerade machen.

    Wie oft habe ich es schon erlebt. 3v3 random gejoint, einer schreibt zu Anfang "RUSH!", geht auf keine Erwiderung ein, lässt sich von seinem Plan nicht abbringen und flamed bei Misslingen "NOOBS learn to play!" :)

  4. Re: Matchmaking

    Autor: FroZenViper 17.02.13 - 23:22

    Das Problem am Matchmaking ist dass bei vielen Leuten einfach nur z.B. die Win/Lose Rate genommen wird und man nicht wirklich ausmachen kann wie gut einer spielt anhand irgendwelcher Statistiken. Wenn ich jetzt mir beispielsweise Dota 2 anschau, dann seh ich dass ich ein Team mit 4 Schlechten Spielern nicht carrien kann beispielsweise oder aus einem Spiel als Supporter auch mal schlecht rausgehen kann, da jeder im Spiel seine eigene Rolle hat etc. ist es hier besonders schwer ein Skillevel der einzelnen Spieler auszumachen, es fühlt sich einfach nur träge an.

    Bei Starcraft 2 hingegen muss ich dir recht geben, SC2 ist möglicherweise das Spiel mit dem besten Matchmaking, aber hier herrschen auch andere Vorraussetzungen, schließlich spielt man mit 2 Spielern (im Teammatchmaking) und maximal zu 4. das hat sich bei mir auch immer Fair angefühlt, aber auch nur weil jeder die selbe Vorraussetzungen hat im Spiel und der Spieleinfluss bei 2 Spielern pro Team relativ hoch ist. Bzw. ich glaube mich erinnern zu können dass das SC2 System ALLE Spiele da mit einbezieht also z.B. auch 1 gegen 1.

    Bei Counter Strike Global Offensive hingegen, in einem Spiel in dem man auch zu 5. ist, ist das Matchmaking einfach nur banal.

    Ich komme dadurch einfach nur zum Entschluss, je mehr Spieler an einem Spiel teilnehmen, desto schwieriger wird es im Allgemeinen (hängt natürlich vom Spiel ab) Aussagen über das Skilllevel des einzelnen zu treffen. in Starcraft Random 4 gegen 4 war ich auch Diamant obwohl ich im 1 gegen 1 gerade mal Bronze war (damals) und gut habe ich trotzdem nicht gespielt x)

  5. Re: Matchmaking

    Autor: Gamma Ray Burst 17.02.13 - 23:29

    Sehr spannendes Thema, matching ist eine sehr diffizile Angelegenheit.

    Aber wenn es funktioniert sehr maechtig, beschäftige mich damit. Kann mit sehr gut vorstellen, dass da Oefters seltsame Paarungen rauskommen.

    Vor allem Menschen zu Matchen ist sehr schwer.

    Irgendeinen billigen algo kann jeder hinknallen aber etwas valides - sehr schwer.

  6. Re: Matchmaking

    Autor: redmord 18.02.13 - 00:07

    FroZenViper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem am Matchmaking ist dass bei vielen Leuten einfach nur z.B. die
    > Win/Lose Rate genommen wird und man nicht wirklich ausmachen kann wie gut
    > einer spielt anhand irgendwelcher Statistiken. Wenn ich jetzt mir
    > beispielsweise Dota 2 anschau, dann seh ich dass ich ein Team mit 4
    > Schlechten Spielern nicht carrien kann beispielsweise oder aus einem Spiel
    > als Supporter auch mal schlecht rausgehen kann, da jeder im Spiel seine
    > eigene Rolle hat etc. ist es hier besonders schwer ein Skillevel der
    > einzelnen Spieler auszumachen, es fühlt sich einfach nur träge an.

    Ja klar... bei Spielen wo es innerhalb des Teams gänzlich unterschiedliche Rollen gibt, kann man schlecht die Kills oder Win/Loss-Ratio heranziehen. Aber ich glaube, dass auch sowas statistisch lösbar ist.

    > Bei Starcraft 2 hingegen muss ich dir recht geben, SC2 ist möglicherweise
    > das Spiel mit dem besten Matchmaking, aber hier herrschen auch andere
    > Vorraussetzungen, schließlich spielt man mit 2 Spielern (im
    > Teammatchmaking) und maximal zu 4. das hat sich bei mir auch immer Fair
    > angefühlt, aber auch nur weil jeder die selbe Vorraussetzungen hat im Spiel
    > und der Spieleinfluss bei 2 Spielern pro Team relativ hoch ist. Bzw. ich
    > glaube mich erinnern zu können dass das SC2 System ALLE Spiele da mit
    > einbezieht also z.B. auch 1 gegen 1.

    Japp. Die These mit den Vorraussetzungen glaube ich gerne.
    Bei SC2 wird einem zwar pro "Setup" eine Klassifikation explizit zugewiesen, es wird aber immernoch mit einem internen umfassenden Ranking/Scoring gearbeitet. Schwierig finde ich es, wenn man überall Diamond/Master war und dann nach 'nem halben Jahr Pause wieder anfängt. ;)

    > Ich komme dadurch einfach nur zum Entschluss, je mehr Spieler an einem
    > Spiel teilnehmen, desto schwieriger wird es im Allgemeinen (hängt natürlich
    > vom Spiel ab) Aussagen über das Skilllevel des einzelnen zu treffen. in
    > Starcraft Random 4 gegen 4 war ich auch Diamant obwohl ich im 1 gegen 1
    > gerade mal Bronze war (damals) und gut habe ich trotzdem nicht gespielt x)

    Was ja auch wieder am individuellen Niveau des Spieltyps liegt. 1on1 Diamond ist einfach ein ganz anderes Niveau als 4on4 Diamond.
    Keine Ahnung wie Blizzard die Verteilung vornimmt, aber bei 4on4 Random ist die Gruppe der Diamonds relativ gesehen wesentlich größer (11,2 %) als bei 1on1 (7,1 %). Dabei ist die Gruppe der 4on4 Randoms um einiges kleiner. Es ist also unter'm Strich extrem leicht 4on4 Diamond zu werden, ohne jetzt eine Wertung über deinen Skill vornehmen zu wollen. :)

    Aber man stellt sich selber ja auch mehr auf Teamspieler ein, die einem Fehler ausbügeln, weil sie helfen können. 1on1 klappen einige Statregien einfach nicht, die bei 4on4 viel gefahren werden.
    1on1-Spieler sind es auch weniger gewohnt nach dem Schema Schere-Stein-Papier zu spielen. Ich finde, dass man es bei Teammatch häufig merkt, ob einer auch 1on1 was drauf hat. Die Leute spielen weniger mit nur einer Unit, lesen das Spiel besser und scouten viel mehr.
    Je weniger Spielteilnehmer, um so wichtiger werden 1on1 Skills und Teamkoordination. 4on4 ist im großen und ganzen doch eher Chaos ... egal welche Liga man spielt. :)

  7. Re: Matchmaking

    Autor: redmord 18.02.13 - 00:38

    Am witzigsten finde ich den MM von WoT. Dort wird stumpf jedem Panzertyp eine Battletier-Range und eine Battle-Strength zugewiesen und danach bunt zusammen gewürfelt. Hautpsache die Summe der Battle-Strength pro Team ist auf selben Nivau. Ob dein Panzer ausgebaut ist oder nicht... wie erfolgreich du bist usw. spielt keine Rolle. Da kommen dann Spiele zusammen, in denen man nichts weiter als Kannonenfutter ist oder ein Team 15:0 gewinnt.
    Da finden sich im hauseigenen Wiki zu manch einem Panzer Sätze wie dieser: "Extremely painful stock grind, little firepower and mobility for the 1st 150k xp."
    Mit anderen Worten: die ersten 150k XP sind die reinste Qual, was beim betreffenden E-75 ungefähr 200 Spiele entspricht! ;-)

    Dann gibt es "Pros", die sich so Mods wie xvm installieren, der im Ladebildschirm für jeden Spieler und beide Teams ein ominöses Ranking inkl. Win-Chance zusammenreimt. Neuer Panzer? Zwei der ersten drei Spiele loss? "NOOB!". :)
    Einige Spieler nehmen das dann für voll, erklären Spiele noch vor beginn für verloren erklären und ggf. Selbstmord begehen, um möglichst schnell in's nächste Game zu kommen, wodurch User schlechte Spiele aufgrund eines schlechten Matchmaking-Systems wohlmöglich noch schlechter machen.

  8. Re: Matchmaking

    Autor: Saboteur. 18.02.13 - 07:34

    Japp, das zu WoT kann ich nur bestätigen.
    Sollte das Matchmaking in Destiny ebenso katastrophal werden wie in WoT dürfte die Spielwelt realtiv fix leer sein.

    WoT ist noch erträglich das der MM Müll ist. Ich meine maximal und wenn wirklich alle campen geht ne Runde 15 Minuten. Ist man tot kann man in den nächsten Panzer hopsen und weiter gehts.

    Aber innem Shooter? Aufn nächsten Charakter gehen bis der andere Char wieder lebt?
    Kann ich mir nicht sinnvoll vorstellen.

    Ansonsten muss ich sagen klingt Destiny aber sehr lecker und wenn man sich das grandiose Halo 4 ansieht hat Bungie auch aus Fehlern teilweise wieder gelernt und gutes gezaubert.
    Hoffen wir einfach das Bungie viele Referenzen sammelt von Spielen wie Planetside, WoT und anderen Online "Shootern" und versucht es besser zu machen.

    LG
    Sabo.

    Ein signifikanter Anteil der Menschen in Foren verwechselt immerwieder Dummheit mit freier Meinungsäußerung. Ein Mangel an Tiefenwissen eines Themas berechtigt den Menschen keinesfalls unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung dazu Unsinn zu schwafeln und diesen als Wahrheit hinzustellen.

  9. Re: Matchmaking

    Autor: samurai1226 18.02.13 - 08:24

    Saboteur. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten muss ich sagen klingt Destiny aber sehr lecker und wenn man sich
    > das grandiose Halo 4 ansieht hat Bungie auch aus Fehlern teilweise wieder
    > gelernt und gutes gezaubert.
    > Hoffen wir einfach das Bungie viele Referenzen sammelt von Spielen wie
    > Planetside, WoT und anderen Online "Shootern" und versucht es besser zu
    > machen.
    Halo 4 wurde von 343 Industries entwickelt, Bungie hat damit nichts am Hut ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  2. BWI GmbH, Köln
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30