1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Destructive Creations: Hatred nicht in…

Ein Hoch auf STEAM ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.15 - 08:56

    NICHT! Wer bezahlt, bestimmt was gespielt wird. Schade dass sich so viele Lemminge auf STEAM einlassen. Aber dafür bekommt man ja Freundeslisten! *rofl*

  2. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: SceniX 02.06.15 - 09:27

    Verstehe nicht was dein Kommentar gegen Steam soll?
    "Offenbar hat es sich Entwickler Destructive Creations anders überlegt"
    Ich lese daraus, dass der Entwickler diese Sperre eingerichtet hat. Weiterhin unterstützt selbst Gog diesen Titel nicht.

    Wenn ein Händler einen Titel nicht verkauft, kauf es woanders?!
    Du hasst deinen Edeka auch nicht gleich, weil der keine sibirischen Tomaten verkauft

  3. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.15 - 09:33

    SceniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe nicht was dein Kommentar gegen Steam soll?

    valve setzt technisch um, was die Entwickler wollen. Ohne STEAM könnte man das Spiel weltweiten kaufen und spielen!

  4. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.06.15 - 09:34

    Nö. Dann würde der Entwickler die Sperre selbst einbauen. Noch nie so einen Bullshit gehört...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Eisklaue 02.06.15 - 09:39

    Ohne Steam würdest du dann wahrscheinlich einen Account beim Entwickler benötigen und es dort aktivieren müssen. Nur würde das nichts an der Sache ändern, da es anscheinend vom Entwickler ausgegangen ist und nicht von Steam.

  6. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Prypjat 02.06.15 - 09:39

    Oh, da kennt sich jemand aus. NICHT!

  7. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Prypjat 02.06.15 - 09:39

    +1

  8. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.15 - 10:26

    Eisklaue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Steam würdest du dann wahrscheinlich einen Account beim Entwickler
    > benötigen und es dort aktivieren müssen. Nur würde das nichts an der Sache
    > ändern, da es anscheinend vom Entwickler ausgegangen ist und nicht von
    > Steam.

    Die Entwickler haben aber nicht selbst ein DRM-System entwickelt sondern haben das von valve genommen. Und valve sperrt eben auf Anweisung der Entwickler das Spiel in Land X. Genau deshalb ist DRM im allgemeinen und STEAM im speziellen für den Kunden einfach Mist.

  9. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Zyrox 02.06.15 - 10:30

    Wenn es Steam nicht gäbe, dann hätten sie ein eigenes DRM System entwickelt.
    So ists nunmal

  10. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: felyyy 02.06.15 - 16:26

    MrReset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NICHT! Wer bezahlt, bestimmt was gespielt wird. Schade dass sich so viele
    > Lemminge auf STEAM einlassen. Aber dafür bekommt man ja Freundeslisten!
    > *rofl*

    Ist ja nicht so, dass Steam es sich aussucht, sondern dass es was mit dem Jugendschutz in Deutschland zutun hat.
    Außerdem, auf ein bescheuertes Amokläuferspiel, was nichtmal gut umgesetzt ist, kann ich getrost verzichten.
    Demnach ja, nach wie vor, ein Hoch auf Steam! :)

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.

  11. Re: Ein Hoch auf STEAM ...

    Autor: Clown 03.06.15 - 15:28

    felyyy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja nicht so, dass Steam es sich aussucht, sondern dass es was mit dem
    > Jugendschutz in Deutschland zutun hat.

    Äh, nein. Vielmehr liegt es an einer mangelhaften Umsetzung. Es gibt KEINE gesetzliche Grundlage ein Spiel, das nicht offiziell in Deutschland vertrieben wird, in Deutschland digital zu sperren. Und darüber hinaus könnte Valve ja auch endlich mal für seine größtenteils erwachsenen Spieler ein entsprechendes Altersverifikationssystem einbauen. Das ist auch kein Hexenwerk..

    > Außerdem, auf ein bescheuertes Amokläuferspiel, was nichtmal gut umgesetzt
    > ist, kann ich getrost verzichten.

    Das ist schön für Dich. Ich will es auch nicht spielen, aber ich will noch viel weniger vorgeschrieben bekommen, ob ich es spielen darf.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  2. Euroglas GmbH, Haldensleben, Osterweddingen bei Magdeburg
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  4. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören