1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Devkit: Ein halber Kern mehr für die…

@golem eurogamer/digitalfoundry ist nicht immer korrekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem eurogamer/digitalfoundry ist nicht immer korrekt

    Autor: Allandor 05.01.15 - 11:50

    Immer diese Mutmaßungen warum ein spiel auf einer Konsole besser läuft als auf der anderen. Das Oktober SDK-Update hat damit nichts zu tun, das kam viel zu spät für Spiele die im Oktober/November erschienen sind.
    Es gibt andere Gründe warum es auf der xbox one teilweise flüssiger laufen kann.
    1. 150Mhz mehr auf CPU Seite ist nicht zu verachten. Zwar ist die CPU Leistung damit nicht gigantisch besser, kann aber besonders bei solchen Situationen helfen.
    2. Die CPU in der xbone hat mehr Speicherbandbreite als die der PS4. Wenn ich mich nicht irre ist diese auch dynamischer (20GB/s (10gb/s read und 10gb/s write) vs 30GB/s (read/write)). Das kann in CPU-Intensiven Szenen einen ziemlichen Unterschied ausmachen.
    3. Um den Titel auf der xbox flüssig hin zu bekommen waren schlicht mehr Optimierungsarbeiten nötig. Könnte also gut sein das einfach mehr Optimierungen für die xbox One durchgeführt wurden als für die PS4
    4. Die Speicherbandbreite auf der PS4 kann in GPU & CPU intensiven Szenen knapp werden, da für die GPU bei maximaler Speicherauslastung der CPU "nur" noch ~100GB/s übrig bleibt (laut den Diagrammen von Sony selbst). Bei der xbone spielt das keine so große Rolle, der der Löwenanteil der Speicherbandbreite für die GPU über den esram zur Verfügung gestellt wird. Das könnte auch erklären warum man der CPU "nur" 20GB/s an Speicherbandbreite zur Verfügung stellt. Noch mehr und die GPU hätte <90GB/s zur Verfügung in CPU intensiven Szenen (laut dem Diagramm wurde in etwa das doppelte an zu Verfügung stehender Bandbreite verbraucht und Sony ging von 140GB/s an realer Speicherbandbreite aus, was aufgrund der Effizienz von GDDR-Speicher und dem OS (das brauch ja auch ein wenig) wohl passen dürfte).


    Es wird vermutlich eine Mischung aus den ersten 3 Punkten sein. Die zusätzlichen 50% des 7ten Kerns werden sich erst in Zukunft auswirken können. Die zusätzlichen 30% des Kerns werden wohl keine Verwendung finden, das diese nicht zugesichert werden können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32