Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diablo 3: Blizzard sperrt mehrere…

Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: 9life-Moderator 19.12.12 - 10:54

    Ich kenne noch Spiele, bei denen man nicht eine Sekunde vom Bildschirm weg wollte, weil es spannend und spaßig war. Aber heute dienen viele Games nur noch dem öden "grinden" und der Zeitvernichtung. Und am Ende wird man mit "tollen" Items belohnt...

    Vielleicht sollte man den Spieleinhalt mal so attraktiv gestalten, dass man jede Sekunde bereut, in denen man die Maschine hat spielen lassen, da man ein tolles Spielerlebnis verpasst hat?

  2. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: Gungosh 19.12.12 - 10:59

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne noch Spiele, bei denen man nicht eine Sekunde vom Bildschirm weg
    > wollte, weil es spannend und spaßig war. Aber heute dienen viele Games nur
    > noch dem öden "grinden" und der Zeitvernichtung. Und am Ende wird man mit
    > "tollen" Items belohnt...
    >
    > Vielleicht sollte man den Spieleinhalt mal so attraktiv gestalten, dass man
    > jede Sekunde bereut, in denen man die Maschine hat spielen lassen, da man
    > ein tolles Spielerlebnis verpasst hat?

    Leider kann man das vergessen.

    Der Trend zu Schablonen (und DLC-Fragmenten) hat schlicht kaufmännische Gründe.

    Um heutzutage mit Spielen noch ein Bein an Land zu kriegen, sind Unmengen an Geld allein für die PR erforderlich.

    Dazu kommt, dass sich Entwicklungskosten nur durch Schablonenprogrammierung senken lassen. Alles, was gesondert behandelt werden muss (programmiert werden muss, weil es keiner Schablone entspricht) kostet extra Entwicklung.

    Blizzard ist dabei noch nicht mal einer der schlechtesten Schablonenprogrammierer.

    Herzblut-Spiele vermisse ich auch. Ich freu mich immer über (IMHO) gute RPG wie Two Worlds II und ich finde, z.B. Bioware könne mal wieder einen Kracher abliefern :-)

    Edith wies mich noch darauf hin, dass letztendlich auch ausreichend Akzeptanz für guten Content da sein muss. Und wenn ein Großteil der Gamer sich mehr für "sportliches Erspielen von Erfolgen" interessiert, gibt es Content-Games, die floppen und Studios, die deshalb aufgrund zu hoher Vorleistungen pleite gehen.

    Wirklich traurig, aber Zeitgeist, fürchte ich, und deshalb wird sich das wohl nicht bessern.

    _____________________________
    <loriot>Ach was?</loriot>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.12 11:02 durch Gungosh.

  3. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: SeveQ 19.12.12 - 10:59

    Wenn legendäre Items für teilweise bis zu 7.500 USD gehandelt werden, kann ich den Einsatz von Bots schon verstehen.

  4. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: wmayer 19.12.12 - 11:02

    Da kann das Spiel so toll sein wie es will. Es geht nicht um das Spiel sondern nur darum, dass man mit den Items des Spiels Geld verdienen kann - da spielt gar keiner und erst recht kein Spieler.

  5. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: achkeule 19.12.12 - 11:03

    Wie immer sind Geschmäcker verschieden und Ihr Kommentar trifft den Punkt sowieso nicht. Mit dem Spiel wird echtes Geld verdient. Diejenigen, die Bots für sich die Arbeit machen lassen, folgen dem Motto: Diablo läuft nicht = kein Geld kommt rein.

    Übrigens hat das Spiel sicher 50 Stunden Spass gemacht, mehr als die Meisten in letzter Zeit.

  6. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: Phisto 19.12.12 - 11:22

    ich denke auch das das problem das echtgeld ist ... wenn man mehr verdient mit d3 bots als mit zb bitcoins minen oderso dann ist doch klar das die leude bots benutzen ... und bliz geht das auch sicherlich am arsch vorbei ... gewinn haben sie so oder so, müssen halt nur ab und zu so tun als fänden sie das schändlich um die anderen spieler zu beruhigen ...

    das es nurnoch schlechte spiele geben wird, würd ich so aber nicht sagen ... es gibt genug junge und alte spieledesigner (fachterminus?) die spielspass abliefern wollen und wie es mir scheint gibt es auch einen markt dafür ... nur darf man dann nat nicht die "technische" qualität erwarten wie man sie von "kommerz schinken" kennt, vll ähnlich wie bei musikvideos oder filmen: die sachen die ordentlich glänzen und glitzern sind halt meistens flach und stumpf ...

  7. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.12 - 17:35

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne noch Spiele, bei denen man nicht eine Sekunde vom Bildschirm weg
    > wollte, weil es spannend und spaßig war. Aber heute dienen viele Games nur
    > noch dem öden "grinden" und der Zeitvernichtung. Und am Ende wird man mit
    > "tollen" Items belohnt...
    >
    > Vielleicht sollte man den Spieleinhalt mal so attraktiv gestalten, dass man
    > jede Sekunde bereut, in denen man die Maschine hat spielen lassen, da man
    > ein tolles Spielerlebnis verpasst hat?

    Frage ich mich auch. Ich weiß auch nicht, warum es Leute gibt die überhaupt cheaten. Am Spaß kann es ja wohl nicht liegen. Liegt wohl eher daran, das diese Leute (meist 12 jährige Kiddies) irgendwie Aufmerksamkeit brauchen. Und die bekommen sie nur durch's cheaten.

    MFG

  8. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: flow77 19.12.12 - 18:05

    Liegt an der menschlichen "Weiterentwicklung".
    Das größte Glück für die kommende Generation ist Aufmerksamkeit zu erregen und im Mittelpunkt zu stehen, dabei aber möglichst wenig Fleiß zu investieren.
    Grind-Spiele wie WoW/D3/etc. sind sozusagen perfekt für diese Gruppe entwickelt worden.

    Zum Glück ist nicht jeder Mensch so drauf. Den Leuten den das zuwieder ist (mich mit eingeschlossen) sollten eben solche Spiele meiden, aber es auch hinnehmen dass eben tolle Spielideen rar sind.

    Ich persönlich habe D3 vielleicht 2-3 Wochen gezockt und dann festgestellt dass ich erstens nicht mehr so anfällig gegen dieses Suchprinzip bin wie früher und dass mir sehr schnell die Lust an dem Game vergeht, wohl aber wegen dem ersten Grund.

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne noch Spiele, bei denen man nicht eine Sekunde vom Bildschirm weg
    > wollte, weil es spannend und spaßig war. Aber heute dienen viele Games nur
    > noch dem öden "grinden" und der Zeitvernichtung. Und am Ende wird man mit
    > "tollen" Items belohnt...
    >
    > Vielleicht sollte man den Spieleinhalt mal so attraktiv gestalten, dass man
    > jede Sekunde bereut, in denen man die Maschine hat spielen lassen, da man
    > ein tolles Spielerlebnis verpasst hat?

  9. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: redmord 19.12.12 - 19:21

    Ich kenne eine jemanden, der sehr lange Bots für D3 laufen lies, das Spiel aber noch kaum spielte. Es ging nur darum, dass der Char etwas weiter kommt und oben ist, sobald irgendwann ne Erweiterung kommt, dass sich das Spiel wieder richtig lohnt.

  10. Re: Muss ja ein tolles Spiel sein, wo man lieber eine Maschine die Arbeit machen lässt.

    Autor: Parsoleathi 20.12.12 - 13:53

    SeveQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn legendäre Items für teilweise bis zu 7.500 USD gehandelt werden, kann
    > ich den Einsatz von Bots schon verstehen.

    ^ Genau so ist es.

    Das Problem ist, dass mit dem Game echtes Geld gescheffelt werden kann. Natürlich wollen alle für viel Geld wenig tun, also lassen sie Bot's laufen, gehen nebenbei pennen, einkaufen oder wer weiss was und verdienen daran.

    Schlimm genug, das für Ingame-Kohle gefarmt wird was das Zeug hält...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. twocream, Wuppertal
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. Experis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 543,73€
  3. ab 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  2. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

  3. Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
    Sphero Lightning McQueen
    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

    Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20