Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diablo 3: Blizzard streicht Team…

Das sind ja mal tolle Gründe...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind ja mal tolle Gründe...

    Autor: schumischumi 28.12.12 - 15:31

    1. Macht den Spielern keinen Spaß
    IMHO: Finde das ganze Spiel macht keinen Spass nach recht schneller Zeit. Einziger Grund warum ichs mir dann doch gekauft hab war um mit Freunden gemeinsam zu zocken. War am Anfang auch ganz lustig, aber viele Disconnects und die Monotonie (gerade nach 2-3 mal "Durchspielen" mit immer gleichen Leveln) haben mich dann ganz weg gebracht. Finds inzwischen extrem Fad und habs aus diesem Grund auch seit 3-4 Monaten nicht mehr gespielt.

    2. "Entwickler haben nicht an Gruppen PVP gedacht"
    Ernsthaft??? Tolle Ausrede. Wenns geplant war ist das ein ziemlicher Management Fehler...

  2. Re: Das sind ja mal tolle Gründe...

    Autor: theonlyone 28.12.12 - 15:47

    Blizzard ist eben inkompetent.

    Fahren aber super mit ihrem Image, den gekauft wird es dann ja doch, egal ob einem sachen versprochen und angepriesen werden die es noch gar nicht gibt und wahrscheinlich auch jahrelang erstmal nicht geben wird.

    Das war in WoW so, das war in SC2 so, das ist in Diablo so, Blizzard ist einfach ein scheiß laden.


    Das heißt nicht die Spiele sind schlecht, aber es wird einem einfach viel mehr versprochen als man bekommt und wie gesagt, das Image alter Tage bringt dann viele dazu die Spiele zu kaufen.


    Blizzards spruch : "Es ist fertig wenn es fertig ist" kann man sowieso schon als Running-Gag verstehen, den es ist einfach niemals fertig.

  3. Re: Das sind ja mal tolle Gründe...

    Autor: ianmcmill 28.12.12 - 20:08

    "Eines unserer Probleme besteht in der Spieltiefe. Sich einfach ohne weitere Ziele oder Auswahlmöglichkeiten gegenseitig zu bekämpfen, wird relativ schnell langweilig"


    ich hau mich weg....ROFL

    als ob das Key farmen oder gear farmen, um einzig und allein einen höheren MP wert spielen zu können, in dem sich nur die Hitpoints der NPCS erhöhen ist doch wohl nix anderes ????

    In dem Spiel gehts doch primär nur noch ums botten und die Kohle im RMAH zu verkloppen. 15% gehen da noch an Blizzard. Was wollen sie mehr. Waren am Anfang noch zu wenige gute Items (Ringe,Amulette) im AH, hat BLizz wahrscheinlich auch nur mal schnell an der DB geschraubt. Dann hat die Bilanz auch wieder gestimmt.
    Gelddruckmaschine. Sowas müsste man selbst machen.

    Edit:
    Und steigt die Inflation von Gold gegen Geld im RMAH wird die banwave losgelassen. Wirklich hindern tut das die Botter nicht. "Dann erst recht und 24/7" ist deren Motto. 10 gebannt, 10 neue Keys in der Post.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.12 20:10 durch ianmcmill.

  4. Re: Das sind ja mal tolle Gründe...

    Autor: KleinerWolf 29.12.12 - 15:51

    ne man oneshootet sich nur. DMG Output zu HP ist total aus dem Ruder in D3.

  5. Re: Das sind ja mal tolle Gründe...

    Autor: dEEkAy 30.12.12 - 15:27

    Mir war von vorne herein bereits klar, D3 kann nicht wirklich was tolles werden. Zu viele Restriktionen (Daueronlinezwang, kein LAN-Mode). Dann das Echtgeld-Auktionshaus und die Monotonie die zwar damals bei D2 noch recht gut an den Mann/die Frau gebracht werden konnte (zig-faches "legen" von Diablo auf immer die selbe Art und Weise), funktioniert heut zu Tage einfach nicht mehr. Unterirdische Dropraten für Gegenstände und horrende Preise im Auktionshaus.

    D3 hat einfach nur durch den Hype von D2 so einen reißenden Absatz produziert. Fast alle aus meinem Freundeskreis beschweren sich darüber, dass sie einfach etwas anderes, besseres von D3 erwartet hätten. Die meisten spielen es auch schon länger nicht mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05