1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diablo 3: Kritik an sichtbaren…

Was ist denn daran nun so kritisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.12 - 00:27

    Das einzige was mir einfallen würde wäre das Dritte - Familie, Freunde, Feinde & Arbeitgeber sehen könnten wie viele Charaktere man mit welcher Ausrüstung auf welchem Level hat.

    Was ist nun die Angst? Als Süchtiger abgestempelt zu werden? Wenn dies die einzige Sorge ist und man nicht das gesunde Selbstvertrauen aufweisen kann das es nicht so ist dann sollte man vielleicht einmal über seine Spielzeiten reflektieren.

    Es gibt keinen Namen, kein Geburtsdatum, keinen Beruf und keine Hobbys die dort für jeden frei erkenntlich sind. Bei Microsoft gibt es bspw. den Gamerscore durch die Erfolge. Der ist auch für jeden sichtbar, genau genommen ist die Höhe des Gamerscore eigentlich auch nur ein Indikator für die Affinität des Spielers. Nur wird darum nicht so ein Aufstand gemacht.

    Kann mir also nun jemand einmal ohne ausfallend zu werden oder zu polarisieren ganz rational nachvollziehbar erklären was ihn konkret an dieser Mechanik stört? Ich kann es nämlich in keinster Weise nachvollziehen.

  2. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Eisboer 08.08.12 - 03:12

    Kannst Du mir denn sagen, warum es zwingend notwendig ist? Was wäre so schwer daran, ne Checkbox ins Profil zu machen "Profil nicht öffentlich machen"?

    Aus welchen Gründen Spieler diese Option dann wahrnehmen wollen, kann dir eigentlich egal sein.

  3. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: theonlyone 08.08.12 - 06:57

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst Du mir denn sagen, warum es zwingend notwendig ist? Was wäre so
    > schwer daran, ne Checkbox ins Profil zu machen "Profil nicht öffentlich
    > machen"?
    >
    > Aus welchen Gründen Spieler diese Option dann wahrnehmen wollen, kann dir
    > eigentlich egal sein.

    Korrekt.

    Begründung seitens des Spielers ist völlig irrelevant.

    Es ist eben so trivial das man den Spieler einfach "fragen" sollte ob er das will oder eben nicht.

    So viel darf man dann wirklich verlangen, einfach ein Feature einzuführen das Informationen zugänglich macht ohne nachzufragen ist schlicht eine Frechheit.


    Wirklich was wäre so schwer daran das man sich einloggt und einfach gefragt wird "Es gibt die Diablo 3 Armory ! Willst du deinen Charactere öffentlich sichtbar machen ? Ja / nein".

    So einfach wäre das und kein Problem damit.


    Aber Blizzard ist einfach zu blöd so triviale Dialoge zu führen, vielleicht machen sie das auch einfach extra damit sie wieder ein paar Presse Meldungen raushauen können.

  4. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: der_wahre_hannes 08.08.12 - 07:23

    So wie ich das sehe, ist es einfach nur mal wieder "viel Lärm um nichts". Keiner kann einen triftigen Grund nennen, warum die Profile NICHT öffentlich sein sollten. Hauptsache, erstmal meckern. Auf nachfrage heißt's dann nur "Ist doch nicht so schwer, ne Checkbox zu implementieren".

    Naja, wenn man sonst nichts hat, worüber man sich echauffieren kann, dann halt über das öffentliche Charakterprofil bei D3.

  5. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: violator 08.08.12 - 07:39

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst Du mir denn sagen, warum es zwingend notwendig ist? Was wäre so
    > schwer daran, ne Checkbox ins Profil zu machen "Profil nicht öffentlich
    > machen"?


    Vielleicht hat sich da jemand nur gedacht, dass an anonymen virtuellen Spielecharakteren eigentlich nichts dran ist, das man das unbedingt auf jeden Fall privat halten muss, also lässt man da ne Checkbox nunmal weg und spart sich die Arbeit.

    Wenn man für jeden Scheiss ne Checkbox machen würde, dann wär dein Bildschirm nur voll von Checkboxen...

  6. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: violator 08.08.12 - 07:40

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man sonst nichts hat, worüber man sich echauffieren kann, dann
    > halt über das öffentliche Charakterprofil bei D3.


    Vor allem ist das lustig, dass sich hier alle aufregen. Ich dachte immer D3 wär so scheisse dass es niemand gekauft hätte und diejenigen, die es gekauft haben hätten es laut dem was man hier immer so über D3 liest nach 10min eh deinstalliert...

  7. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Eisboer 08.08.12 - 12:06

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, wenn man sonst nichts hat, worüber man sich echauffieren kann,
    > dann
    > > halt über das öffentliche Charakterprofil bei D3.
    >
    > Vor allem ist das lustig, dass sich hier alle aufregen. Ich dachte immer D3
    > wär so scheisse dass es niemand gekauft hätte und diejenigen, die es
    > gekauft haben hätten es laut dem was man hier immer so über D3 liest nach
    > 10min eh deinstalliert...

    Wenn du die Verkaufszahlen kennst, kannst du das nicht ernsthaft behaupten.

    @Gründe warum man es nicht öffentlichen machen möchte:

    - Man könnte daraus sehen wie viel und intensiv jemand zockt
    - Ich möchte nicht, dass andere meine perfekte Skillung + Ausrüstung kopieren
    - mir ist peinlich wie schlecht meine Ausrüstung ist
    - ich will einfach _keine_ Daten über mich im Netz hinterlassen

    Die sind mir jetzt in 5minuten eingefallen, gibt sicher noch LEute die was ergänzen könnten.

    Das kann euch trivial vorkommen, mir persönlich ist es auch egal, weil ich es seit über einem Monat nicht mehr zocke, aber darum geht es auch überhaupt nicht.

    Die "was ist denn so schlimm"-Fraktion hat auch noch nicht gesagt, warum man den User nicht einfach fragen kann?

    Ich will bei meinem nächsten Blizzardspiel, dass ich die Möglichkeit habe das auszuschalten...

  8. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 08.08.12 - 12:11

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Man könnte daraus sehen wie viel und intensiv jemand zockt

    Da steht nur, wie intensiv der Account gespielt wird, nicht von wem

    > - ich will einfach _keine_ Daten über mich im Netz hinterlassen

    Tust du an der Stelle ja auch nicht

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  9. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Argh 08.08.12 - 13:13

    Zu mal, seit WOW Armory hätte bekannt sein müssen, das ein Diablo-Armory folgt.

    Wer gedacht hat, es würde anders laufen, ist in meinen Augen einfach nur naiv.

    Mir persönlich geht es am A..sch vorbei, werde ich halt wieder von einigen wie zu WOW Zeiten als Hartz-IV Empfänger beschimpft.

    Kann ich ja nichts für, dass ich mit minimalen Aufwand eine doch recht hohe Effizienz habe.

    Edit: Ja,ja, ich weiß bei WOW ging/geht das nicht, dass ich den gesamten Acc sehe, aber jetzt mal im Ernst, ich kenn doch die Charaktere meiner Freunde und Bekannten.

    Der BNet_Acc wird doch "Fremden" überhaupt nicht zugänglich gemacht von daher, buhuuu, Blizz hat das Rad weiter gedreht...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.12 13:16 durch Argh.

  10. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Eisboer 08.08.12 - 13:25

    Nolan ra Sinjaria schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eisboer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - Man könnte daraus sehen wie viel und intensiv jemand zockt
    >
    > Da steht nur, wie intensiv der Account gespielt wird, nicht von wem
    >
    > > - ich will einfach _keine_ Daten über mich im Netz hinterlassen
    >
    > Tust du an der Stelle ja auch nicht

    Warum habt ihr damit ein Problem, dass andere Spieler gerne die Option haben wollen?

    Kann mir das einer erklären?

  11. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 08.08.12 - 14:58

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum habt ihr damit ein Problem, dass andere Spieler gerne die Option
    > haben wollen?

    Ich habe kein Problem damit, diese Option gibt es bei Vanguard ja auch.
    Ich habe aber ein Problem damit, dass du mit falschen Aussagen für diese Option argumentierst

    Übrigens sieht man im Profil nicht mal wie intensiv du spielst, sondern nur wie sich deine Spielzeit prozentual auf die Klassen verteilt.

    > Kann mir das einer erklären?

    siehe oben

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  12. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Eisboer 08.08.12 - 15:21

    Nolan ra Sinjaria schrieb:

    > Ich habe aber ein Problem damit, dass du mit falschen Aussagen für diese
    > Option argumentierst

    Wo kämen wir auch hin, wenn man im Internet mal dem Gegenüber Recht geben würde...

    Meine Aussage war ganz einfach: Leute wollen nicht, dass man ihr Profil sieht. Blizzard könnte das sehr einfach implementieren. Also sollten sie es auch.

    Was ist daran falsch?

    ps.: ich erwarte nicht, dass du mir da Recht gibst...siehe meinen ersten Satz. Jetzt kommt wieder irgendeine Abwehr.

  13. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 08.08.12 - 15:36

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kämen wir auch hin, wenn man im Internet mal dem Gegenüber Recht geben
    > würde...

    nicht bei offensichtlichen Falschaussagen...

    > Meine Aussage war ganz einfach: Leute wollen nicht, dass man ihr Profil sieht.

    Definiere "Die Leute"! Ich bin mir nicht sicher ob das wirklich soo viele sind, wie es sich anfühlt.

    > Blizzard könnte das sehr einfach implementieren.

    Ja solche Aussagen kenne ich zur genüge. Nicht eine Zeile vom Code kennen und trotzdem pauschal sagen, dass etwas ja ganz einfach einzubauen ist...

    > Also sollten sie es auch.

    Ja. Vermutlich setzen die das jetzt ganz oben auf ihre TODO-Listen...

    > ps.: ich erwarte nicht, dass du mir da Recht gibst...siehe meinen ersten
    > Satz. Jetzt kommt wieder irgendeine Abwehr.

    ich überlasse es mal deinem Empfinden, ob das jetzt ne Abwehr war...

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  14. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Mimus Polyglottos 08.08.12 - 15:58

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was mir einfallen würde wäre das Dritte - Familie, Freunde,
    > Feinde & Arbeitgeber sehen könnten wie viele Charaktere man mit welcher
    > Ausrüstung auf welchem Level hat.
    >
    > Was ist nun die Angst? Als Süchtiger abgestempelt zu werden? Wenn dies die
    > einzige Sorge ist und man nicht das gesunde Selbstvertrauen aufweisen kann
    > das es nicht so ist dann sollte man vielleicht einmal über seine
    > Spielzeiten reflektieren.

    Nun ja, Personaler und potentielle Vorgesetzte googlen sehr gerne nach dem Namen einer einzustellenden Person. Und wenn sich da 2-3 Lvl 85-Charaktere finden, könnten konservativere Personen dieser Art schon auf eine Einstellung verzichten.

    Ich halte den Punkt schon für ausgesprochen kritisch.

  15. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 08.08.12 - 16:01

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, Personaler und potentielle Vorgesetzte googlen sehr gerne nach dem
    > Namen einer einzustellenden Person. Und wenn sich da 2-3 Lvl 85-Charaktere
    > finden, könnten konservativere Personen dieser Art schon auf eine
    > Einstellung verzichten.

    Nur gut, dass weder bei WoW noch bei Diablo 3 der Name des Accountnutzers zu sehen ist...

    > Ich halte den Punkt schon für ausgesprochen kritisch.

    Wenn da personenbezogene/beziehbare Date4n drinstünden, wäre es das wohl auch...

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  16. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nivrelin 08.08.12 - 16:02

    Blizzard könnte es unter Umständen ändern. Aber der Rattenschwanz der da dran hängt wäre viel zu aufwändig:
    Welche Einstellung nimmt man als Standard? Sichtbar (wo dann das große Mimimi wieder losgeht) oder nicht sichtbar (wo 90% der Spieler dann nicht sichtbar sind, weil sie es entweder nicht finden/wissen, was wiederum die ganze Idee der Armory für die Katz macht)
    Man kann es nicht allen Recht machen. War schon immer so und vor allen Dingen in letzter Zeit der "OH LOLOLOLOLO MEINE DATEN SIND SO WICHTIG ICH DARF NICHTS ÜBER MICH HINTERLASSEN DENN ICH BIN JA SO WICHTIG DAS MICH JEDER SUCHEN WÜRDE" extrem.

  17. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nivrelin 08.08.12 - 16:04

    Und genau das wäre ein Punkt, wo für mich persönlich der Arbeitgeber "gestorben" wäre. Den hat nämlich nen feuchten Furz zu interessieren was ich in meiner Freizeit mach, hauptsache ich mach meinen Job gut.
    Und 2-3 Lvl 85er? Srsly? Das schafft man mit bissl Erbstücken in 2 Monaten neben der Arbeit, ohne dafür viel Spielen zu müssen.

  18. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: theonlyone 08.08.12 - 16:12

    Nivrelin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blizzard könnte es unter Umständen ändern. Aber der Rattenschwanz der da
    > dran hängt wäre viel zu aufwändig:
    > Welche Einstellung nimmt man als Standard? Sichtbar (wo dann das große
    > Mimimi wieder losgeht) oder nicht sichtbar (wo 90% der Spieler dann nicht
    > sichtbar sind, weil sie es entweder nicht finden/wissen, was wiederum die
    > ganze Idee der Armory für die Katz macht)
    > Man kann es nicht allen Recht machen. War schon immer so und vor allen
    > Dingen in letzter Zeit der "OH LOLOLOLOLO MEINE DATEN SIND SO WICHTIG ICH
    > DARF NICHTS ÜBER MICH HINTERLASSEN DENN ICH BIN JA SO WICHTIG DAS MICH
    > JEDER SUCHEN WÜRDE" extrem.

    Das ist eine einfache Frage.

    Du "musst" es standardmässig deaktivieren, wie alles was irgendwelche Informationen nach außen weitergibt standardmässig nicht aktiv sein darf, ohne das du das wissentlich erlaubst.

    Wenn die Spieler es nicht finden, liegt das einfach daran das man es ihnen niemals gesagt hat.


    Es ist wirklich einfach zu handhaben, macht google ja auch so.

    Wenn ein neues Feature kommt, wird das im programm in einem Fensterchen angezeigt, schon weit weit vorher als das es integriert wird, damit kann sich jeder darauf vorbereiten.

    Das ganze macht man anklickbar das man dadurch auch direkt auf die Seite kommt wo man es explizit erlauben kann, wer das nicht will wird das auch nicht machen.


    Unabhängig ob man es "allen recht" machen will, sollte in jedem fall standardmässig das höchste maß an Sicherheit gelten, nur wer es explizit will kann Informationen nach außen freischalten.

    Standardmässig alle Türen offen lassen und dann den Spieler aufzufordern sich doch damit zu beschäftigen um sie zu schließen wäre ja fast so als wären einfach alle Sicherheits Funktionen in einem Betriebssystem standardmässig ausgeschaltet, das ist einfach eine Grundsatzfrage wie man da vorgeht.


    Blizzard ist was das angeht aber die Kundeninformationen ziemlich egal, einfach alles offen lassen, für das Unternehmen natürlich viel einfacher, auch wenn es wirklich alles mit einem schlichten Dialog getan wäre, hauptsache man wird mal gefragt ob man das haben will oder eben nicht.

  19. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 08.08.12 - 16:18

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine einfache Frage.
    >
    > Du "musst" es standardmässig deaktivieren, wie alles was irgendwelche
    > Informationen nach außen weitergibt standardmässig nicht aktiv sein darf,
    > ohne das du das wissentlich erlaubst.

    Ganz sicher, dass diese Regelung nicht nur auf personenbezogene Daten zutrifft?

    Und wie gesagt reden wir hier von Informationen die Blizzard "gehören"

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  20. Re: Was ist denn daran nun so kritisch?

    Autor: _2xs 09.08.12 - 10:29

    Ich hab mir ja nun schon einige Threads durchgelesen...

    Ich stelle mein Profil in den meisten Spielen auch nicht für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Meistens gibts ja auch ein Häkchen, wo man den Character öffentlich stellen kann. Wenn dann ich mal Freunden was zeigen wöllte, würde ich kurz das Profil öffentlich machen und dann halt wieder schließen.
    Mal ehrlich wäre das so ein großer Programieraufwand?
    So hätte man auch gleich alle Kunden zufrieden gestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEBSALE AG, Nürnberg
  2. Hays AG, Affalterbach
  3. Hitschler International GmbH & Co. KG, Köln
  4. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir